Vorname-Nachname Kombination

Hallo,

ich habe mich hier extra angemeldet, weil ich gerne eine Meinung der „Allgemeinheit“ zu unseren Wunschname in Kombination mit Nachname hätte.

Wir sind Juden und haben einen typischen Deutsch-jüdischen Nachname, der auch von jedermann bisher auch so wahrgenommen wird, in Deutschland und im Ausland. So was wie Rubinstein/Teitelbaum/Blumenthal/Goldstein/Rosenszweig/Adler also so in die Richtung.

Mein Mann ist deutscher, ich Engländerin. Wie sind normal/wenig religiös und bereits beim 1. Kind war uns wichtig, dass der Vor- und Nachname Kombi nicht extrem religiös klingelt, wollen ja nicht unser Kind gleich zur Zielscheibe machen. Mein Mann heißt Benjamin und sein Bruder dagegen hat ein nicht-biblischer Vorname und den Unterschied ist spürbar. Er wird andauern von Jedermann auf seine Religion und Herkunft und Familiengeschichte angesprochen, sein Bruder nicht. Also war uns klar und jetzt mit der Lage in den paar Jahren seit dem 1. Kind umso mehr, dass wie kein David oder Jakob wollen.

Name muss aber international sein, Kinder wachsen zweisprachig auf. Jetziger Favorit ist Adam. Klingt für euch Adam Rubinstein/Teitelbaum/Blumenthal/Goldstein/Rosenszweig/Adler eindeutig jüdisch?

Ich sage nein, aber in englischen ist es ein geläufiger Vorname. Mann ist sich nicht so sicher und im Umfeld ist natürlich schwer so was zu fragen, wenn sie uns kennen und gewöhnt sind sozusagen.

2

Mit Adam verbinde ich automatisch Adam&Eva. Und dadurch automatisch die Bibel und somit finde ich den Namen zu biblisch/religiös.

1

Adam Adler nicht. Wobei ich da die Alliteration nicht so gelungen finde.
Die anderen klingen schon ziemlich jüdisch für mich (ich spreche Adam deutsch aus). Hier ist es halt ein ziemlich seltener Name.
Wenn ihr einen biblischen Namen wollt, aber keine "zu jüdische" Kombination, dann würde ich einen nehmen, der so gewöhnlich ist, dass man nicht mehr darüber nachdenkt, oder einen, der so selten ist, dass keiner weiß, dass es ihn dort gibt (also Jabin oder so)

Adam finde ich übrigens echt schön.

3

Ich bin Amerikanerin und ja, Adam ist geläufiger in englisch sprachigen Ländern als in Deutschland. Da ich aus einer Gegend komme, wo viele jüdische Kinder wohnten, sind mir ein paar dieser Nachnamen deiner Auflistung geläufig. Ich finde gerade Adam dazu doch sehr eindeutig, spätestens seit Adam Sandler.

Wenn euch das wichtig ist (was ich spätestens seit Halle verstehen kann), dann würde ich kein biblischer Name nehmen, sondern was griechisches, lateinisches oder germanischen Ursprungs, der sich international gut aussprechen lässt
zB so was wie
Philip
Frederick
Sebastian
Leo
Theodor oder Theo
Constantin
Julius

4

Ich finde Adam sehr schön, und international passend.
Ich kenne zwei Adams, ca 4 und 12 Jahre alt. Beide kommen aus international und religiös recht gemischten Familien (u.a. griechisch-orthodox+muslimisch). Trotzdem ist Adam für mich irgendwie doch immer sehr "biblisch" konnotiert. Vielleicht weil ich den Namen lange nur aus Adam und Eva kannte.

Ich glaube, das was ihr mit dem Vornamen erreichen möchtet, erfüllt der Name in Deutschland nicht.

Die Vorschläge von viola83 finde ich prima.

Wie wäre ansonsten mit A:
Arthur
Alex(ander)

In Deutschland recht "unauffällig" biblisch:
Daniel
Tobias
Marcus
Paul

International:
Vincent
Phil(ipp)
Richard
Henry

5

Noch ein paar Ideen
Nicolas
Tom
Eric

6

Für mich klingt es jüdisch, finde ich nicht schlimm, aber ihr werdet eure Erfahrungen gemacht haben.

7

Für mich klingt Adam sehr religiös und mit einem Namen wie aus deinem Beispiel sehr jüdisch, ja.
Ich würde, mit eurer Intention, auch eher einen griechischen oder lateinischen Klassiker wählen.

8

ich empfinde Adam deutlich religiöser als David und Jakob

9

Ich kenne mich mit der Thematik nicht so aus, vom „Gefühl“ her würde ich eher sagen-ja. Traurig, dass ihr darauf achten müsst

10

Ich wäre bei dem Namen nie auf die Idee gekommen, dass es typisch jüdisch ist.

Top Diskussionen anzeigen