Levín / Aussprache

Hallo liebe Urbia-Gemeinde,

wir erwarten unser erstes Kind im Frühjahr nächsten Jahres und sind auf der Suche nach schönen Jungennamen.

Meine Frage: Welche Schreibweise würdet ihr wählen, wenn das Kind wie der Nachname des US Sängers Adam Levine klingen soll? Levin wird ja eher wie "Leh-win" ausgesprochen. Wir hatten an die Schreibweise Levín gedacht, oder aber Levine, wobei letzteres nach Google Recherche eigentlich ein Nachname ist....

Würde mich über eure Meinung freuen! Vielen Dank im Voraus,

Jahoo

1

Ich kenne die Aussprachen mit kurzem e (wie Kevin) und langem e (wie Levi mit n am Ende). Beide werden auf der ersten Silbe betont.
Eine Aussprache wie du sie wünschst würde eine Betonung auf der 2. Silbe bedeuten. In Deutschland halte ich das kaum für durchsetzbar. Die Betonung lässt sich nicht über die Schreibweise regeln. Höchstens über Akzente. Aber ehrlich, bei Levín übersieht man den Akzent so schnell...

2

Ist ist - so ausgesprochen - eben nicht wirklich ein Vorname...

In D könnte man LEEVINE schreiben, das könnte um Ziel führen, wenn ihr den Namen unbedingt möchtet... 🤓

3

Ich finde, Leevine führt eher vom Ziel weg als näher hin... Finde die Schreibweise ziemlich verwirrend und durch das Doppel-E hätte ich es jetzt irgendwie spontan Englisch ausgesprochen, mit Betonung auf dem "Lee".

15

Du hast recht. Mein Hirn war verwirrt. 😂🙈

Es soll ja im Endeffekt genau nicht so ausgesprochen werden. K.a. was ich da vorhin dachte... 🙈

Leveen?
LeVeen?
Levean?
😅

Um es ganz klar zu machen - Lewien. 🙈

4

Ui, das könnte kompliziert werden.
Ich finde den Namen richtig geschrieben ja schon schwierig. Levine (Liwein)
Levín führt jedenfalls nicht zur gewünschten Aussprache. Das kann ich sagen.
Eine gute Idee habe ich nicht, außer einen anderen Rufnamen zu besorgen, falls Levine nicht gerade DER Name ist. Dann würde ich auch Levine schreiben. Wobei das auch ein Mädchen sein könnte. ;)

5

Hallo,
ich bezweifle, dass es irgendeine existierende Schreibweise des Vornamens Levin gibt, mit der Du den Klang von Levine erzielen kannst. Du könntest etwas eigenes kreieren, aber einen Namen erfinden .....?

Es bleibt eben ein Nachname.

6

Na, ich habe die Schreibweise Levín so im Internet gefunden und mich gefragt, wie der Name mit dem Akzent ausgesprochen wird, da er ja existiert. Bin mir allerdings inzwischen nicht mehr so sicher, ob das so tatsächlich verstanden wird.... ich danke euch für eure Meinung!

8

Hallo,
wo hast Du das denn als Vorname gefunden? Mir werden nur Städte und Ortsteile bei Google ausgeworfen.

weitere Kommentare laden
7

Hallo,

erstens wüsste ich auch nicht, wie man den Klang sinnvoll simulieren könnte.

Zweitens sind englische Vornamen zu deutschen Nachnamen, hm, wie sage ich es freundlich, eher bei den Kindern verbreitet, die man am liebsten von hinten sieht.
Wenn man als normales Kind so einen Namen hat, verschwindet man trotzdem erstmal in der entsprechenden Schublade.

Drittens, möchtest Du sehr offensichtlich nach einem Sänger von 1989 oder so benannt sein, den Deine Eltern mal toll fanden, den Du aber vielleicht total blöd findest, oder der sich mittlerweile vielleicht sogar zu einer Lachnummer entwickelt hat?
Ich sage nur David Hasselhoff. In den 80ern ein toller Typ, heute mega peinlich.

LG

Heike

9

Guten Tag Heike,

ich habe das Beispiel Adam Levine genutzt um die Aussprache besser zu simulieren, nicht weil wir den Sänger so toll finden - eher im Gegenteil.

Das Kind wird außerdem halb Holländisch sein und dort wird tatsächlich eher auf der zweiten Silbe betont, weshalb uns die Betonung auf dem i besser gefallen hat...

Levín wäre dann eventuell eine Option gewesen, aber das scheint tatsächlich in Deutschland nicht anzukommen...

10

Ich stimme Heike zu. Entgegen der gängigen Ansicht, der Name müsse vor allem den Eltern gefallen, denke ich, dass er vor allem Alltagskompatibel sein muss. Er sollte in der Gesellschaft, in der das Kind lebt, positive Assoziationen wecken. Einen Namen zu finden, der dieses Kriterium erfüllt und gleichzeitig den Eltern gefällt, kann manchmal ziemlich schwierig sein. Da etwas geeignetes zu finden, ist wohl die Kunst bei der Namenswahl...

Ich bin aus einem ähnlichen Grund übrigens auch von meinem Favoriten bei den Mädchennamen (Milea) abgekommen und wir suchen gerade nach Alternativen. Ich wünsche euch viel Erfolg!

weiteren Kommentar laden
14

Hallo
Warum soll der Name so klingen wie von dem Sänger? "

17

Es ging lediglich um die Aussprache, das Kind soll natürlich nicht nach dem Sänger benannt werden....

16

Ich würde in Deutschland keinen Akzent auf einem I verwenden. Das sieht handschriftlich und bei kleiner Schrift am PC schnell wie ein normaler I-Punkt aus und wird garantiert ständig falsch geschrieben.
Hier sind Akzente einfach unüblich, da würde ich darauf verzichten, wenn es geht.

LEVINE ist meines Wissens nur ein Nachname. Finde ich als Vorname ziemlich unpassend und würde mir so meinen Teil über die Eltern denken#schein#sorry Es wirkt halt einfach genauso, dass man sein Kind nach einem Star benennen will und das wirkt m. E. in den meisten Fällen albern#sorry

Ich würde es nicht unnötig kompliziert machen. Ich würde LEVIN vergeben und den Namen ganz normal deutsch aussprechen, oder einen anderen Namen nehmen. Die Aussprache von Adam Levine wird in Deutschland für viele eh schwierig sein.

18

Hallo,

der Sänger spricht sich *Liiwein*, ja?
Spricht man nicht auch das niederländische ij wie *ei*?

Leewijn

19

Der Sänger spricht sich Lewien - Betonung auf zweiter Silbe... kurzes Le

20

Ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt, der Sänger ist uns absolut egal, habe nur seinen Namen genutzt um die Aussprache zu verdeutlichen. Die Frage sollte eigentlich lauten, ob euch eine Schreibweise bekannt ist, die zu der Aussprache führt. Scheinbar ist das aber schwer umsetzbar, was für uns okay ist.

Eine Sache, die ich aber gerne noch loswerden möchte ist, dass ich es schade finde von Sätzen zu lesen, die “bei solchen Eltern würde ich mir meinen Teil denken” oder “solche Kinder würden in eine Schublade gesteckt werden” beinhalten. Auch der Satz, liebe Heike, "solche Namen sind bei Kindern verbreitet, die man am liebsten von hinten sieht", ist absolut unpassend und genau wegen solchen Aussagen entstehen Vorurteile....

Man kann in diesem Beitrag ganz gut nachvollziehen, wie schnell Schubladendenken entsteht.... Schade!

21

Es tut mir leid, ich wollte dir nicht zu nahe treten#liebdrueck

22

Naja, Schubladendenken ist so eine Sache...
Ich kenne hier einige Kinder mit deutschem Nachnamen/Hintergrund, die zb Kevin, Milow, Damian, Jeremy, Jean oder Tyler heißen und absolut in diese Schublade passen...( Ich habe nie Vorurteile, bevor ich die Kinder nicht kenne und lasse meine Kinder sie einladen, leider fiel mir dabei die Kinnlade runter... Bei allen🤷🏼‍♀️ wenn ich 6 jährige höre, wie sie stolz erzählen, die können schon Fu** Off schreiben, und das ist ihr Passwort am Tablet..., Da ist die Schublade offen... Oder mir von einem fünfjährigen der Mittelfinger gezeigt wird... Ich habe es nur bei " solchen" Namen bisher erlebt. )
Was nicht heißen will, dass ein Daniel unbedingt besser ist, dennoch nicht so auffällig oft und offensichtlich...
Ich kenne Levin nur so geschrieben und würde es nicht ändern.
Lg

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen