3 Jähriger - Gewicht

Also mein 3jähriger Sohn isst ein eher schwieriger Esser, er bunkert viel in der linken Wange, was er mit viel zureden auch aufkaut. Natürlich hat er Lieblingsessen und die isst er auch ohne Bunkern. Aber eben Fleisch z.B. bunkert er. Er probiert jedes Obst und Gemüse, isst gern Nudeln, Kartoffeln, Eierkuchen.
Nun wiegt er bei jetzt 94 cm nur 12 kg, Ende Oktober bei der U7a hatte er bei 91 cm aber auch die 12 kg und das war ok - auf der P10 Linie.
Er ist zu früh geboren 37+1, war 42 cm und 1950 g, wir erwarten also keine Sprünge, trotzdem macht man sich ja immer wieder Sorgen.
Wie kann man dieses Bunkern verhindern. Auch Wurstscheiben will er nicht probieren - nur Leberwurst, bei Käse genauso - Frischkäse, Schmelzkäse und Sandmännchenkäse. Wir versuchen oft gemeinsam zu essen und dann eben auch das Gleiche und doch will er vieles nicht probieren und/oder bunkert.

Frauke

Hallo Frauke, herzlich willkommen un unserem Forum. Ich kann Deine Sorgen gut verstehen, aber ich denke, was das "Bunkern" anbetrifft, hilft nur Zeit, Geduld und Zuversicht.
Wie uns allen klar ist, sollte man jede Form von Zwang meiden. So wie Du Eure Vorgehensweise beschreibst, macht Ihr alles sehr gut.
Versuche einfach auf eine möglichst ausgewogene und abwechslungsreiche Kost zu achten.
Wenn er Käse nicht mag, dann weiche aus auf Joghurt, Quark und Milch als Getränk.
Wenn er Fleisch in Form von Leberwurst, dann ist das erst aml auch ok.
In anstrengenden Krankheitsphasen, wenn die Appetitlosigkeit anhaltend ist, kannst Du übergnagsweise zur Stabilisierung des Gewichts auch mal energiereiche Aufbaunahrung einsetzen. Diese Trinknahrungen speziell für Kinder bekommt man in der Apotheke. Sie enthalten wichtige Energie sowie alle lebenswichtigen Nährstoffe, die Kinder für ihre Entwicklung benötigen.
Da es ein Getränk ist, ist es selbst bei Appetitlosigkeit leicht einzunehmen und trägt zur sicheren Nährstoffversorgung bei. Frag doch mal Deinen Kinderarzt nach dieser Möglichkeit.
Liebe Grüße, Frederike

Hallo

Mein bruder hat nie fleisch essen wollen. er hat es immer wider raus gelassen.
also kochte meine mutter halt so das er kein fleisch essen musste.
er war immer ein kleiner sehr feiner junge.
es gab zeiten in der er fast nur schokoladenjoghurt, oder butterbrotte, oder sonstiges essen wollte.
er ist heute fast 2 meter gross, wie schwer er wiegt weis ich nicht ;-) frage ich ihn auch nicht,aber er sieht normal gewichtig aus.
und hat absolut keine gesundheitliche probleme, und isst auch heute noch kein fleisch, er findet den geschmack widerlich, und das scheinbar schon als baby/kleinkind.

er probiert ja regelmässig gemüse und früchte, er isst nudeln, und wie es scheint auch eier.
isst er fisch?wie sieht es mit hülsenfrüchte aus? evt probierst mal etwas mit soja.

biete ihm immer wider etwas an,irgendwann wird er es sicher probieren.
und vieleicht auch gerne bekommen.

ich würde da keinen druck machen.

lg nana

Vielen Dank für die Antwort.

Ich mach mir nur wegen dem Gewicht etwas Sorgen, aber er ist fit und gut dabei, motorisch und immer in Bewegung, deshalb ist ja auch alles ok. Problem ist die Umwelt, auch der Papa und die Schiegermutter, der Junge muss mehr essen, mach doch überall richtige Butter ran und und und.

Mittlerweile isst er total gerne Würstchen zum Abendbrot, auch mal Boulette, Fisch isst er auch, Nuggets, Ei auch, gestern gab es Hackbraten mit Ei - mit viel Geduld - hat er aufgegessen.

Es wäre halt schön, wenn Papa und Schwiegermutter - den Jungen in Ruhe lassen und damit mich. Der Papa war immer dünn - man konnte noch mit 30 die Rippen zählen. Wir wollen einfach nur, das Paul auch Reserven hat.
Aber, es geht ihm gut und es wird schon besser, deshalb habe ich mir auch angewöhnt ruhiger zu werden.

Hallo! Danke für Deine schnelle Antwort.

Positiver Zuspruch von Papa und Schwiegermutter wären wirklich wünschenswert, vor allem der Erfolg Deiner Bemühungen ohne Zweifel da sind.
So wie Du schreibst, ist die Ernährung insgesamt recht ausgewogen und vielfältig. Das ist viel wert und keine Selbstverständlichkeit.
Wichtig ist vor allem, wie der Kinderarzt die Entwicklung beurteilt. Solange das Kind auf "seiner" Kurve wächst und gedeiht und dabei fröhlich und munter ist, ist alles fein.
Liebe Grüße, Frederike

weitere 2 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen