Fructoseintoleranz

Hallo,

meine Tochter (7 Jahre) hatte heute einen Fructoseintoleranztest. Der zeigt schon nach weniges Schlucken dieser Lösung seine positive Wirkung und der Test wurde dann auch abgebrochen weil sie starke Bauchschmerzen und auch Durchfall hatte. Der Ausgangswert war 6 und der Wert, nach dem dann abgebrochen wurde war bei 66!!!

Würde jetzt gerne wissen wie sehr sich das auf die Ernährung tatsächlich auswirkt, vielleicht auch von anderen Betroffenen ihre Erfahrungen wissen.

Lg Chrissy, die noch etwas ratlos ist und das erstmal sacken lassen muss und sich nun ausgiebig mit dem Thema befassen tut

Hallo Chrissy, herzlich willkommen in unserem Forum. Solche Diagnosen bringen eine Lebensveränderung mit sich. Und das muss man erst mal "verdauen".
Doch was zu Beginn wie ein dichter Dschungel aussieht, wird mit etwas Übung und Routine im Alltag machbar.
Wichtig ist jetzt eine sorgfältige Ernährungsberatung, die mit Dir den Speisezettel durchgeht und sinnvolle Alternativen aufzeigt.
Obst wird sicherlich schwierig werden, denn Früchte enthalten recht viel Fructose. Aber bei Gemüse ist es einfacher. Je nach Toleranz kann man z.B. auf Spinat, Gurke, Erbsen, Pilze, Mangold, Spargel, Sauerkarut, Kartoffeln, Blumenkohl. Feldsalat und Chinakohl ausweichen.
Vorsicht ist auch geboten bei fertig zubereiteten Nahrungsmitteln, wie z.B. Ketchup, Joghurtzubereitungen, Süßigkeiten und Fertigsaucen, Marmeladen. Hier kann versteckt Fruchtzucker enthalten sein.

Deswegen wende Dich am besten an Deine Krankenkasse oder an den Kinderarzt, damit du eine individuelle Ernährungsbeartung bekommen kannst. Du wirst sehen, damit findest Du einen guten Übergang in einen neuen Alltag. Liebe Grüße, Frederike

Hallo Chrissy!

Ich selbst habe eine Fructoseintolleranz. Du musst jetzt auch aufpassen bei Sorbit, Fructose wird im Körper zu Sorbit. Das ist ein Konservierungszucker, der fast in allen Fertigprodukten und Süßigkeiten enthalten ist...

Auch in Trockenobst, etc. Auch in Gemüsesorten. Es gibt sehr viel im Internet über Ernährungspläne, aber du wirst mit der Zeit lernen was sie gut verträgt und was nicht. Am besten Tagebuch führen, Durchfälle treten bei Fructoseintolleranz meistens erst einen Tag später auf, da das ja alles im Dünndarm stattfindet.

Falls du Fragen hast, bitte melden, ich hab das jetzt seit 4 Jahren... Und mich seeeeehr viel Informiert... Es gibt ne tolle Seite wo man tolle Lebensmittel kaufen kann ohne Fructose:

www.frusano.de

Man muss keinesfalls auf Obst und Gemüse verzichten... Obst nach einer Hauptmahlzeit geht zum Beispiel, nur kein Obst auf nüchternen Magen etc.

Man gewöhnt sich dran ;-)

Lg Hundemuddi

Hallo!
Mein Sohn ist zwei und hat die Fructoseintoleranz seit er feste Kost bekommt! Wir wissen erst seit etwa 8 Monaten bescheid!

am Anfang stand ich auch da, wie der Ochs vorm Berg und dachte da komme ich nie dahinter. Aber es geht, auch wenn es manchmal etwas nervt.

Zu Deinen Fragen: Unser Sohn bekommt Durchfall und Bauchkrämpfe nach Verzehr, etwa 3-5 h später. Es ist dann auch wirklich total dramatisch und wir haben von unserem Kinderarzt als Notfallmedizin Bucopan Zäpfchen, falls er doch was erwischt. Die helfen ganz gut.

Ernährung: Ist individuell verschieden. Unser Sohn verträgt vor allem keinen Honig, Trockenfrüchte (vor allem Rosinen)Süßstoffe, Fructosesirup, Äpfel, Birnen, Trauben, Kirschen, Möhren. Bananen, Kiwi, Erdbeeren und Mandarinen verträgt er halbwegs (nicht auf nüchternen Magen).

SChlimm ist Fructose Sirup (auch Glucose-Fructose Sirup) und der ist verdammt oft drin: Jogurth, EIS, Süßigkeiten, manchmal auch in Sauren Gurken im Sud, Limonaden, Kuchen, Fertiggerichten (manche Tomatensaucen im Glas)......
Mann muss ich nach und nach durch alle Inhaltsangaben durchlesen und bald weiß man Bescheid (z. B. in Ehrmann Jogurths ist überall Fructosesirup, in Weihenstefan nicht usw)
Am nervigsten sind Besuche und vor allem Kindergeburtstage!! Erkläre mal ständig, warum sie was nicht haben darf. In der Krippe hat mein Sohn eine eigene Naschdose.

Da bekommt er bei Kindergeburtstagen was, wenn er es nicht essen darf. Ich habe eine Liste für Kindergarten und wenn er wo ohne mich zu besuch ist (bei der Nachbarin) auf der steht, was zu vermeiden ist. Ich habe Kuchen eingefroren, denn er verträgt und nehme den mit zu Kindergeburtstagen und Besuchen.

Unser Sohn verträgt normalen Zucker halbwegs. Am Besten ist Traubenzucker (wenn Du Obst damit bestreust, ist es oft besser verträglich). Ich backe Kuchen mit Traubenzucker und streue bunte Sachen drüber oder kötere meinen Sohn mit irgendwelchen Besonderheiten beim Kuchen, das er lieber den möchte, als den anderen angebotenen vom Geburtstag.....
Schreib einfach mal über VK wenn Du noch Fragen hast!!
lg adelaide

Hallo vielen lieben Dank für den tollen Austausch und die Unterstützung. Ich kann gut verstehen, dass die Situation zu Beginn sehr verwirrend ist. Hierzu gibt es auch unglaublich viele Meinungen und Ansichten. Am besten helfen die Erfahrungen betroffener Mütter weiter. Allerdings kennen sich hier auch viele Ernährungsberater sehr gut aus. Von daher kann auch ich Dir nur empfehlen eine Ernährungsberatung speziell für Kinder aufzusuchen. Das zahlt meist auch die Krankenkasse. Es gibt bei den Obstsorten sehr unterschiedliche Zusammensetzungen der Zucker, die eine generelle Aussage nicht möglich machen. Auch reagiert jedes Kind verschieden. Die Anwesenheit von Glukose (Traubenzucker) fördert auch die Verträglichkeit. Hier findest Du Adressen von Ernährungsberatern, die sich sehr gut mit Kindern auskennen. http://www.netzwerk-apd.de/adressen.html
Liebe Grüße Ursula

Top Diskussionen anzeigen