Baby 8 Monate isst keinen Brei mehr

Hallo,

mein Sohn wird in einer Woche 8 Monate alt. Seit ca. 2 - 3 Wochen isst er kaum noch von seinem Brei, weder Kartoffel-Gemüse-Fleich, noch Getreide-Obst-, noch Mildbrei. Er isst ein paar (3 - 4) Löffel und macht dann den Mund nicht mehr auf. Von kaltem Obstmus ist er manchmal etwas mehr.

Zuvor hat er seine Portionen (fast) immer aufgegessen.
Premilch trinkt er abends vor dem Schlafengehen und in der Nacht (1 - 2) Flaschen. Morgens bzw. tagsüber möchte er kaum Milch trinken (trinkt dann nur ein paar ml).
Ansonsten trinkt er tagsüber so ca. 100 ml Apfelschorle.

Wenn man ihm Zwieback od. anderes Fingerfood anbietet, nimmt er dies an, macht einen interessierten Eindruck u. lutscht drauf herum, das Meiste landet allerdings wieder draußen.

Seit einigen Wochen ist er auch verschnupft (macht aber keinen kranken Eindruck) u. gestern haben wir festgestellt, dass sich einer der oberen Schneidezähne auf den Weg macht. Können das Gründe für seine "Essensverweigerung" sein oder wird vermutlich etwas anderes dahinter stecken??
Mache mir mittlerweile etwas Sorgen, da dieser Zustand nun schon recht lange anhält.

Danke für Anworten!

HAllo liebe Stefge,
ich kann gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst, gerade wenn schon einmal gut gegessen wurde, ist es umso schlimmer, wenn sich dieses Verhalten ändert. Viele Kinder haben aber die Phasen, wo mehr oder weniger gegessen wird. Bei Infekten oder Zahnen leiden viele Kinder unter Appetitlosigkeit. Du solltest Dein Kind auf jeden Fall mal dem Kinderarzt vorstellen, damit Infekte ausgeschlossen werden. Wie ist denn die Gewichtsentwilcklung Deines Kindes? Für Fingerfood ist er eigentlifch noch zu klein, er darf zwar alles ausprobieren, braucht aber noch normale Babymahlzeiten. Du brauchst also etwas Geduld dabei, solltest aber immer wieder normale Breie anbieten, auch wenn die Mengen zur Zeit noch klein sind. Bei ansonsten gesunden Kindern wechseln sich Phasen in denen wenig gegessen wird ab mit Phasen danach, wo die Kleinen so gut essen, dass man sie kaum satt bekommt. Aber sprich bitte auch mit dem Kinderarzt darüber, damit er dein Kind gut untersucht. Alles Gute Deine Ursula

Hallo Ursula,

ich habe deine Antwort gelesen und finde sie als Unbeteiligte ziemlich einseitig.

Was verstehst du denn unter "Babymahlzeiten".?

"Du brauchst also etwas Geduld dabei, solltest aber immer wieder normale Breie anbieten, auch wenn die Mengen zur Zeit noch klein sind."
Warum darf sie nicht einfach Fingerfood bzw. ungewürzten Familientisch anbieten und den Rest Hunger mit einer Flasche stillen- wieso wieder der Brei, den er verweigert?

Die Threateröffnerin hat ja geschrieben, dass ihr Sohn an Fingerfood sehr interessiert ist. Sie hat beschrieben, dass er es erforscht aber noch nicht so viel davon runterschluckt. Das ist in den Anfängen der Beikosteinführung durch das Kind ganz normal.
Ich hätte ihr empfohlen da weiterzumachen, Fingerfood anzubieten und dabeizubleiben.

Eventuell noch einen Verweis zum Reinlesen bzgl. BLW.

Mit freundlichem Gruss, Silke

Danke für die Antworten!

Wir haben morgen ohnehin einen Arzttermin, werde das Thema dann auch mal ansprechen u. nachschauen lassen, ob tatsächlich kein Infekt vorliegt.

Ich denke, wir werden unserem Sohn weiterhin seinen Brei anbieten, aber wenn er nach ein paar Löffeln nichts mehr davon essen mag, werden wir dies akzeptieren (müssen). Alles andere würde in Zwang ausarten u. weder ihm noch uns weiter bringen (wer weiß, vielleicht isst er den Brei irgendwann wieder mit Freude?). Außerdem werden wir ihm Kleingkeiten, die wir für geeignet halten, von unserem Essen anbieten, die er dann erforschen u. probieren kann.

Abends u. nachts bekommt er dann erstmal weiterhin Premilch, auch um die Nährstoffzufuhr sicher zu stellen.

Viele Grüße

PS: Habe bereits einen Artikel bzgl. BLW gelesen, werde mich da aber noch weiter informieren.

Top Diskussionen anzeigen