Samenspenden, aber wie – maximales Alter, Institutionen

Meine Partnerin und ich haben nun schon einiges versucht und durchgemacht. Das Problem dürfte die Qualität der Eizellen bzw. unser Alter sein. Wir geben nicht auf, aber langsam wächst der Gedanke, dass wir womöglich tatsächlich kinderlos bleiben. Wie wir damit umgehen, wissen wir noch nicht so recht.

In letzter Zeit ging mir der Gedanke Samen zu spenden durch den Kopf. Die Vorstellung, dass vielleicht doch irgendwo einmal ein biologischer Nachfahre herumlaufen würde, bietet einen gewissen Trost. Zudem würde es mich auch freuen, anderen Paaren helfen zu können. Und Samen zu spenden ist ja tatsächlich relativ einfach… das dachte ich zumindest.

Einmal abgesehen von den emotionalen, sozialen und rechtlichen Aspekten, musste ich nach einer ersten Kurzrecherche feststellen, dass auf deutschsprachigen Webseiten unterschiedliche *Maximalalter der Spender* angegeben werden. Das lokale Kinderswunschzentrum gibt etwa 35 Jahre an. Bei Vivaneo sind es 38 Jahre. Die European Sperm Bank gibt wieder 45 Jahre an - allerdings scheinen die Auswahlkriterien der Spender hier sehr kompliziert zu sein (mehrfache Tests in Dänemark?). Zudem stößt mich auch die bilderbasierte fast halböffentliche Datenbank etwas ab ("sign in to see images").

Gibt es irgendwo gesammelte Informationen über Spender-Voraussetzungen? Ist das Alter diskutabel, wenn die Spermienqualität passt (200 Millionen pro ml, 78% Motalität), oder ist es bei mir schon zu spät? Und welche Samenbanken sind überhaupt als seriös zu erachten? (Man darf seine Samen nur an *eine* Institution weitergeben!)

1

Oje, das ist im etwas falschen Forum gelandet.

Top Diskussionen anzeigen