Was haltet ihr von Selbstzahler-Geburtstagspartys?

Hallo zusammen,

Eine Freundin der Familie lädt mal wieder zur Geburtstagsparty ins Restaurant ein. Sie übernimmt die Getränke, den Rest zahlt jeder selbst.
Letztes Jahr sind wir hingegangen, haben aber nur eine Kleinigkeit geschenkt. Ich war verwundert, dass alle anderen "normal große" Geschenke gemacht haben.
Man muss dazu sagen, dass diese Freundin selbst immer nur Kleinigkeiten schenkt, ohne dass sie auf der Feier selbst was bezahlen muss, aber das nur am Rande.
Dieses Jahr kam wieder so eine Einladung. Ich bin nicht böse, dass ich dieses Jahr keine Gelegenheit habe, hinzugehen.
Was denkt ihr über solche Einladungen?

15

Hä? Ich lade doch niemanden ein wenn diejenigen dann ihr essen selbst zahlen müssen. Sorry ... anstatt die Getränke zu zahlen könnte sie einfach zuhause mit einem kleinen Fingerfood Buffet feiern.

Bei uns gibts sowas nicht und ich glaube mein Papa würde mich dann auch entgültig enterben 🥴

16

Unterschreibe ich #pro

1

Hey
Jeder sollte das schenken was er möchte, unabhängig davon ob es eine Kleinigkeit oder was großes ist.
Und dass im Restaurant jeder sein essen selbst bezahlen soll find ich nicht schlimm,es geht vllt eher ums Zusammensein..meine Familie ist groß und wenn jemand Geburtstag hat und lust hat gemeinsam essen zu gehen ,bezahlt jeder seins.
Nur weil man Geburtstag hat muss man nicht zwangsläufig auch alles bezahlen..bei runden Geburtstagen oder kp 25,50. Hochzeitstag die ja doch schon größere Ereignisse sind siehts anders aus aber ansonsten find ich es nicht schlimm..steht ja jeden frei ob er kommt oder nicht.


Lg

2

Hey, ich finde es ganz okay, wenn es von vorne herein klar ist, würde aber auch nur bedingt hingehen. Ich hätte nur irgendeine Kleinigkeit mitgebracht, ich bin kein riesen Fan von Masseneinladungen, ich mag's lieber persönlich mit echten Gesprächen und Zeit für's Gegenüber. Ich trinke meist sowieso nur 1 Ginger Ale für 3€ oder so, ich bin kein "erst ein Wasser, dann einen Cocktail, zum Schluss Kaffee"-Trinker . Das ganze unter "Einladung" zu verbuchen, finde ich allerdings seltsam, wenn ich 90% selber zahle. Warum lädt sie nicht nur auf "zusammen etwas trinken gehen" ein oder macht Kaffee-Kuchen oder Getränke mit Chili con Carne zu Hause, wenn ihr Essen gehen zu teuer ist? Ein bisschen was von "Geiz" oder "mehr seid ihr mir nicht wert und auf Arbeit zuhause danach habe ich auch keine Lust" hat das schon. VG

3

Hallo!

Ich kenne das eigentlich gar nicht. Nur einmal wurde ich zu so einer Geburtstagsparty "eingeladen". Wir waren 11 Mädels und waren Sushi essen. Es war davor nicht so ganz klar, ob es eine Einladung ist oder jeder selbst zahlt. Ich sagte da noch zu meinem Mann, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie uns alle zum Sushi einlädt und danach sollte es auch noch in einen Club gehen.

Am Ende hat sie nur einen Getränk für jeden übernommen und den Rest hat jeder selbst bezahlt. Ich fand es schon ziemlich schräg.

In den Club bin ich nicht mitgekommen... habe aber gleich am Anfang abgesagt.

Ich habe nur eine Kleinigkeit geschenkt und war auch froh drüber. Mal davon abgesehen, dass es keine enge Freundin war.

Ihre Freundinnen haben ihr ein WE im Europa Park geschenkt. Also spätestens nach diesem Geschenk, hätte ich gesagt, dass ich zumindest die Hälfte vom Essen übernehme...

Ich halte von solchen Einladungen nicht viel. Zumindest ich mache es so nicht, oder kommuniziere offen, wie wir uns es vorstellen.

Z.B. als mein Sohn letztes Jahr 6 wurde, wollten wir am Abend (nach dem Kindergeburtstag) noch essen gehen. Ich sagte zu meiner Freundin, dass wir die Kosten für ihren Sohn übernehmen. Sie und ihr Mann können gerne mitkommen, aber es ist keine Einladung, sondern ein nettes Abendessen mit Freunden ist, wo jeder selbst bezahlt.

LG

4

Ich finde das völlig okay und nicht weiter ungewöhnlich, zumindest wenn man nicht zuhause feiert. Sie hat vielleicht einfach nicht die finanziellen Mittel?! Die Größe des Geschenkes würde ich nicht davon abhängig machen, das empfinde ich als kleinlich

5

Ich mag richtige Einladungen lieber, hab aber auch kein Problem damit. Mir geht’s ja um die Leute und nicht darum was zu Essen zu kriegen. Geschenke suche ich danach aus, was demjenigen gefällt (und in einem vernünftigen Preisrahmen liegt)

6

Mein Mann und ich haben letztes Jahr unseren 30ten zusammen gefeiert 😊 wir sind in ein Restaurant gegangen und es gab ein Menü und jeder durfte sich seine Getränke selber aussuchen. Gezahlt haben wir alles 😉 haben das ja schon Monate vorher geplant und das Geld auf die Seite gelegt 😊

Wir waren auch schon ein paar mal auf solchen Festen, wir schenken dann einfach nichts für 100€ sondern etwas weniger 🍀

32

Mmmm also bei uns in Freundeskreis schenkt keiner was für 100€ für ein normalen Geburtstag!! Da ist 15-30€ eher Standard.

Für Hochzeiten ist das was anderes. Auch für Baby-Geschenke zur Geburt sind 50-100€ je nach Enge der Freundschaft auch drin bei uns im Freundeskreis. Bei einer lose Freundin/Bekannte war ich zur Babyparty eingeladen, da habe ich was für 15€ verschenkt. Aber enge Freundinnen für mehr. Für eine gute Mama-Freundin was personalisiertes fürs Baby 30€ und eine Kleinigkeiten von Drogeriemarkt für sie. Für meine wenigen engen Freundinnen beim Geburt war schon 50-100€ drin.

7

Hallo, solange es kein A*teures Restaurant ist, ist so eine Einladung okay, wenn auch ungewöhnlich. Das ist doch so ähnlich wie eine Mitbringparty, nur den *Dreck * hat man nicht zu Hause.

Je nach Haushaltseinkommen und wie sehr man jemanden mag, passt man sein Geschenk an oder auch nicht.

Gruß Sol

8

Das kommt ganz darauf an

- wie kann ich es mir selbst leisten
- wie sehr mag ich die Person
- wie ist die Gesamtsituation

In der Verwandtschaft ist die Spannbreite an finanziellen Mitteln enorm
und die Personenzahl auch.

Manche möchten gerne feiern, können es in der Größe aber nicht.
Bei kleinen Feiern gibt es wieder Meckerei, warum "aussortiert" wurde.


Zu Hause feiern geht nicht überall wegen Platz.

Der Kompromiss sind dann solche Feiern.
a) der Gastgeber lädt ein, wünscht sich als Geschenk aber Geld, um die Kosten decken zu können.
Der übliche Klimbim sammelt sich mit der Zeit auch so an und Platz für Geschenke hat nicht jeder.
Das Hauptgeschenk soll dann sowieso das beisammen sein können sein!

b) jeder zahlt sein Essen selbst, weil man es
- nicht jedem Recht machen kann (Allergiker, Meckerer usw)
- und weil die Planung einfacher wird. Kommen 20 Personen oder 30 , sagen viele kurzfristig ab oder kommt jemand spontan dazu?
Bei jeder zahlt selbst, muss man zwar auch den Platz reservieren, aber kein Menü für eine bestimmte Personenanzahl fix ausmachen.
Wer teures essen möchte, kann dies tun, wer nur eine Suppe möchte, ebenfalls.

Wer möchte, wer kann, schenkt noch etwas dazu (meist etwas persönliches). Wer nicht, der nicht.

Wenn jemand nicht viel hat, aber gerne dabei sein möchte, wird durchaus vom Geburtstagskind oder anderen Verwandten "mitübernommen".


Geschenk ist eben das Beisammensein, das sich treffen, Zeit zusammen
und Platz hat nicht jeder.
Viele sind auch verstorben. Daher ist die gemeinsame Zeit eben der Hauptteil.


Einzeln feiern, damit es platztechnisch passt #schwitz
nicht feiern und auf andere Feste gehen, wird auch nicht gern gesehen.


Wir selbst machen gerne mit-bring Feiern. Das Geschenk ist, wenn jeder etwas zum Büffet dazu steuert. So hat jeder etwas dabei, weil alle Allergien gar nicht in einer Mahlzeit unterzubringen wären und Schock-Allergiker gerne sicher sind, dass es wirklich essbar ist.

Das macht vieles einfacher.


Mit Freunden weiter weg teilen wir uns meist die Kosten.
Geburtstag wird dann gefeiert, wenn man sich sieht (auch mal Monate später)
Einer zahlt die Fahrt, die Reisekosten, der andere die Versorgung/Essen gehen vor Ort.

Beim nächsten Besuch umgekehrt.



Wenn ich jemanden nicht mag oder mir die Person nicht soooo wichtig ist, gehe ich nicht hin und Punkt.
Wenn mir die Person wichtig ist, versuche ich dabei zu sein. Die meisten haben aber auch eine passende Einstellung zu "was sich die meisten leisten können".

Dass einer einlädt und sich eine 10-Personen--Feier im Restaurant leisten kann
oder zeitlich platztechnisch so viele unterbringt, ist selten geworden.
Es geht, nur bei den meisten sind 10 Personen schon enger Familienkreis und die Liebsten sind locker einige mehr.


Hochzeiten werden oft nur noch in sehr kleinem Kreis gefeiert mit Trauzeugen.
Da sind dann die Erwartungen höher, die Location nicht im einfachen Restaurant und da die Gäste selbst zahlen lassen noch doofer. Auf Geburtstagen ist es lockerer.
Wer kommt, kommt, wer nicht kommt, kommt nicht.
Auf Hochzeit deswegen nicht kommen ist schwieriger und auf eine Feier sparen viele viele Jahre. Standesamt sehr klein: Fest dann zur silbernen, wenn man wirklich genug hat, um für alle bezahlen zu können.

Top Diskussionen anzeigen