Klappts mit neuem Partner schneller?

Hallo ihr lieben
Ich weiß nicht unbedingt, ob dass das richtige forum ist, hab da parallel also noch woanders gepostet, aber...


Auch weiß ich, dass jetzt einige direkt denken "Das kann man pauschal nicht sagen, schließlich hängen da viele Faktoren mit zusammen"- und danke das weiß ich auch nach ca. 30 Monaten des Kiwu.

Aber ich hätte gerne Erfahrungen.

Mein damaliger Mann und ich haben es zuerst ein Jahr (Tochter entstanden) und dann nochmal 18 Zyklen probiert, die allerdings bis auf eine Fehlgeburt, erfolglos blieben.

Ich frage mich, ob ich mit einem neuen Partner eventuell bessere Chancen haben könnte, schneller schwanger zu werden.
Ich hatte mich damals komplett testen lassen, es war alles okay.

Gibt es da ähnliche Erfahrungen...
Also dass man es mit dem ersten Partner jahrelang probiert hat und beim neuen Partner plötzlich ganz fix ging oder ist das wirklich so ne Veranlagung?

Ich mache mir halt Gedanken, ob man lieber früher anfangen sollte, falls es wieder so lange dauert...
Und dann klappt es plötzlich doch ganz schnell und man erschreckt sich. 🤭😂

Naja.
Ich danke euch.
Wie gesagt, ich weiß um Faktoren, aber möchte gerne ein paar Erfahrungen hören.

Danke euch

1

Aus meiner Erfahrung ja. Ich habe in 3 Jahren 2 Kinder bekommen, mit meinem Mann. Das erste entstand 7 Monate nach Beziehungsstart und drauf angelegt hatten wir es ab ca. Monat 5. Der zweite Schatz entstand im ersten Zyklus nach dem abstillen. Davor war ich 12 Jahre in einer Beziehung und mein Exfreund und ich hatten es 2 Jahre erfolglos versucht (ohne Unterstützung). Ich denke, viel hängt auch mit der Kompatibilität zusammen. Ich glaube mein Mann und ich passen biologisch besser zusammen, wir können uns viel besser riechen.

2

Ich musste etwas schmunzeln.
Tatsächlich hab ich damals auch gesagt, wie gut ich ihn riechen kann.
Das wird ja spannend.
Danke für deine Antwort 🥰

3

Ja 😄 natürlich einmal durch das offensichtliche wenn Partner 1 nicht zeugungsfähig ist und Partner 2 schon, aber es gibt auch einfach bestimmte Gen-Varianten die besser zueinander passen als andere.

Es gibt natürlich noch vieeeeeeel mehr Faktoren, aber der Partner ist auf jeden Fall eine ganz wichtige.

So wurde z.B. festgestellt dass bestimmte Ethnien (z.B. Europäer und Afrikaner) deutlich mehr mit Kinderlosigkeit zu kämpfen haben als ein Afrikaner mit einer Afrikanerin oder ein Europäer mit einer Europäerin. Und auch innerhalb der Ethnien gibt es Menschen die besser zusammenpassen und Menschen die schlechter harmonieren biologisch gesehen.

Finde ich total interessant, auch wenn ich keine Kinder von verschiedenen Partnern habe 😊

4

Hast du zu dem Ethnienthema Studien?

5

Das mit dem „komplett testen“ ist halt auch so ne Sache.. hattest du eine Gebärmutter- und Bauchspiegelung? Also Operationen zur Beurteilung der Organe? Gebärmutterschleimhautbiopsie? Gerinnung, Genetik?

Top Diskussionen anzeigen