Ex will uns ihr Kind aufdrängen

Hallo, zunächst eine kurze Einführung in meine Situation: ich bin bereits 5 Jahre mit meinem Freund zusammen, der aus einer früheren Beziehung einen Sohn hat, welchen er jedes zweite Wochenende bei sich (uns) hat. Das Verhältnis zu seiner Ex wurde ab dem Beginn unserer Beziehung immer schlimmer. Sie setzt oft das Kind gegen uns (mich) ein und so kommt es oft zu allgemeinem Unmut. Die jüngste Aktion ihrerseits: sie hat bereits einen zweiten Sohn aus ihrer neuen Beziehung (mit dem Typen hat sie damals meinen Freund betrogen). Dieses Kind hätte mit uns auf eine Familienfeier meines Freundes kommen sollen. Ihre Begründung war, dass die Kinder Geschwister sind und der Tag auch kommen musste an dem der Kleine mit dem Großen mit will. Dass wir den Sohn meines Freundes mitnehmen gehört selbstverständlich dazu, aber wie kommt sie darauf uns auch ihr anderes Kind aufzudrängen welches in keiner Weise etwas mit meinem Freund zu tun hat. Und Das bedeutet ja dann dass wir das Kind auch Wochenends mal mitnehmen sollen? Wo kommen wir denn da hin? Mein Freund hat ihr gesagt, dass er das Kind nicht mitnehmen möchte. Sie war darüber schockiert und beschimpfte ihn als herzlos und meinte, er soll das dann ihrem Kind erklären, dass es nicht mit darf, denn dafür ist sie nicht zuständig. Ich bin über ihre Reaktion sehr empört und würde in ihrer Situation niemals auf so eine absurde Idee kommen. Mich würde interessieren wie Außenstehende das sehen. Bitte um eure Meinungen. Findet ihr das normal? Vielen Dank.

1

Ich finde das nicht normal und mit Verlaub gesagt auch ziemlich unverschämt. Da möchte jemand ein kinderfreies Wochenende und will einen kostenlosen Babysitter.
Da würde ich mich gar nicht auf Diskussionen einlassen. Wenn sie 2 Kinder von 2 Vätern hat, ist es Ihr Problem, das den Kindern zu erklären.
Ihr habt nichts mit diesem Kind zu tun.

2

Ja, das ist eine sehr heikle Situation.
Mein ex hat auch einen Sohn mit seiner jetziges Partnerin. Meine Tochter leiht den kleinen abgöttisch. Es hat sich irgendwie eingeschlichen dass der kleine auch gelegentlich bei uns ist.
Meine Tochter übernachtet nicht gerne woanders ( auch nicht bei Papa) , daher kommt ihr kleiner Bruder oft zu uns.
Selbst die Tochter seiner neuen Partnerin kommt uns gerne besuchen, die Mädels sind in einem Alter.

Für manche Leute klingt das abnormal!

ABER, alle ziehen an einem Strang. Mein ex und seine Freundin und mein Partner und ich. Hier zieht keiner den anderen durch den Kakao oder trägt irgendwas über den Rücken der Kinder aus.

Ihr habt, so wie ich es verstehe kein gutes Verhältnis, warum solltest du/ ihr auf das zweite Kind aufpassen. Der Unterschied bei euch ist, dass die 2 Kinder zusammen bei ihr leben. Dann kann sie gemeinsame Dinge unternehmen.
Ich finde die Selbstverständlichkeit von ihr fehl am Platz

Liebe Grüße

6

Ja das ist eine andere Situation als bei uns. Würden wir uns alle verstehen oder zumindest halbwegs klar kommen, wäre die Sache auch anders, aber sie sabotiert unsere Beziehung von Anfang an und kann mich wohl auch seit Tag eins nicht leiden. Was für mich ok ist, nur will ich dann auch, soweit durch das gemeinsame Kind möglich, meine Ruhe vor ihr haben. Danke für deine Meinung

14

Es ist nicht so zu verstehen.dass wir alle super auskommen, aber wir beziehen eben die Kinder sehr viel ein.

Vielleicht fragt ihr seinen Sohn mal ob er seinen Bruder dabei haben möchte.
Egal wie ihr auskommt, die Kinder sollten an erster Stelle stehen. Bei uns hat es auch nicht auf Anhieb so geklappt, es war ein langer Prozess. Aber als zwischen den Erwachsenen alles gesagt war, konnte man sich voll und ganz auf die Kids konzentrieren.

Hier sollte es nicht um ein angekratztes Ego gehen ( es ist nicht relevant von wem das neue Kind ist ) sondern um die Kinder.
Dein Partner müsste so etwas klären er hat ja schließlich ein Kind mit dieser Frau in die Welt gesetzt.
Klar du bist die Frau an Papas Seite, ich kenne es aber so dass Kinder dieser neuen Rolle eine Wertung geben. Klingen tut es so als hättest du dir die Rolle der Vermittlerin/ Organisatorin genommen.

Stört es deinen Partner denn genauso wie dich ?

weitere Kommentare laden
3

Ich finde es auch herzlos, keines der in der Familie existierenden Kinder hat sich seine Position selbst ausgesucht. Die Mutter des betreffenden Kindes bemüht sich darum, den Kindern gemeinsames Familienleben zu schaffen und dein Partner sabotiert das aus verletzter Eitelkeit.
Ich habe verschiedene Patchworkfamilien beobachtet und fand diese Ausschließerei immer wahnsinnig herzlos. Umso mehr bewundere ich heute meine Tante, die auch immer die Kinder der Ex ihres Mannes mit offenen Armen empfing.

Auf die Situation bezogen, könnte man die Mutter bitten, das Kind nach dem Fest selbst abzuholen.

8

Vielen Dank für deine Meinung, ich akzeptiere diese, aber es ist leider recht schwer mit der Mutter Lösungen zu finden da sie meist auf ihren Standpunkt besteht und es leider auch immer sie ist, die die Kinder überhaupt in die Konflikte mit einbezieht bzw. auch vor schickt. Ich finde wenn man den Kindern erklärt wie die Familienverhältnisse sind, ist das nichts schlimmes. Die Kinder leben zusammen also ist es ja nicht so als würden wir ihnen den Umgang miteinander verbieten. Ich denke dieses Thema hat auch viel mit Erziehung zu tun. “Familienleben” ist bei dieser Patchwork Familie schwer zu definieren. Wo fängt es an? Wo ist Schluss? Ich finde halt, ohne jemanden verletzten zu wollen, muss auch irgendwo eine Grenze sein. Und mein Freund ist sonst durchaus nett zu dem anderen Kind und er respektiert es.

11

Du hattest ja auch nach einer speziellen Situation gefragt, ich finde auf einer Familienfeier wäre es durchaus tragbar, bei einem Urlaub wäre die Konstellation mir wohl auch zu kompliziert.
Aber das Problem bleibt ein Erwachsenes. Was ich herauslese, haben beide Expartner ihre Beziehung nicht geklärt, wahrscheinlich wäre es mal an der Zeit. Daran wirst du nichts ändern können, auch nichts an ihrer Eifersucht.
Viel Erfolg mit den Kindern!

weitere Kommentare laden
4

Das würde ich schon aus rechtlichen Gründen nicht machen. Was ist, wenn ihr Sohn was verschluckt oder sich das Knie aufstößt, dann seid Ihr am Ende womöglich noch die Schuldigen. Gerade wenn das Kind, das Kind der damaligen Affaire ist, finde ich es umso frecher.

7

Stimmt, mit sowas kann man bei ihr sicher rechnen. Falls was passiert dreht sie wieder durch

13

Nein, das ist nicht normal, sondern unverschämt. Wahrscheinlich käme es ihr gelegen, wenn ihr beide Kinder betreut, sie hat dann ein freies Wochenende.
Dein Freund hat recht getan, ihr Ansinnen abzuschmettern.
Und für das zweite Kind ist sehr wohl sie zuständig. Ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht, dass der Kleine wirklich mitwollte. Eine Familienfeier, wo er keinen kennt und auch nicht wirklich dazugehört?? Nein, die versucht einfach, euch beide Kinder anzuhängen um selber durchs Wochenende durchchillen zu können.
Bleibt bei eurem Nein!
Lg

16

Ich stimme hier zu 100% zu! Kann mir keiner erzählen, das Kind hätte von sich aus dort mitgewollt. Wir haben hier leider auch so eine boshafte eklige Ex, die uns von Anfang an das Leben schwer gemacht und auch die Tochter in ihrem Sinne dahingehend sabotiert hat. Ihr würde ich auch gerade aus dem Grund niemals einen Gefallen tun. Es wäre etwas komplett anderes, wenn die Ex anständig und nett wäre, da würde man sicherlich mal aushelfen aber so garantiert nicht. Bleibt bei eurem Standpunkt.

17

Für mich wäre das kein Problem, den kleinen Bruder meines Sohnes auch mal irgendwohin mitzunehmen. Dafür ist er noch zu klein und das wird wohl auch eher nie passieren, aber wieso nicht? Ob nun mein Sohn einen Freund oder seinen Bruder mitschleppt ist letztlich egal.

Der Punkt ist hier alleine die Erwartungshaltung der Mutter. Ihr seid nicht die Babysitter ihres zweiten Kindes. Sie hat das nicht unter dem Deckmantel der Geschwisterliebe einzufordern. Und auch sonst scheint das Verhältnis nicht so zu sein, dass man da mal nachgeben sollte. Sonst wird es immer heißen "aber er war doch schon mal dabei, wieso ziert ihr euch denn diesmal so?".

19

Ich würde ihr klipp und klar sagen, daß ihr euch nur um den Sohn kümmert und mehr nicht. Das andere Kind geht euch nichts an, Punkt. Ihr seid zu nichts verpflichtet!

23

Macht das bloß nicht! Auf welche Ideen manche kommen echt lachhaft... Als nächstes will sie noch Unterhalt für das Affärenkind-ist ja schließlich das Geschwisterchen des gemeinsamen Kindes.... nee Spaß beiseite- die Frau ist mehr als dreist und das würde ich nie und nimmer machen.
Es ist ihren Kind gegenüber auch sehr unfair- denn sie möchte es bei Leuten abladen, die das Kind nicht betreuen wollen und eventuell auch noch negative Gefühle gegenüber den Kind haben (Kind von denjenigen mit dem sie ihren partner betrogen hat)
Die Frau ist verantwortungslos und egoistisch!

25

Hallo,
ich finde es auch ziemlich unverschämt von der Ex. Klar, wenn ihr das selbst gerne wollen würdet, spricht nichts dagegen und kann ja auch ganz schön sein.
Für mich hört sich das aber wirklich eher so an, als ob sie beide Kinder auf einmal "wegorganisierten" möchte, um mal kinderfrei zu haben.
Und selbst, wenn die Kinder das gerne so hätten (weil sie zB sehr aneinander hängen), muss man das nicht nur "um der Kinder willen" machen.
Was wäre, wenn sie noch drei jüngere Kinder hätte- dürftet ihr die dann alle auf einmal mitnehmen, weil Geschwister ja zusammengehören?
Das Argument, dass der Kleine mit dem Großen mitwill, finde ich blödsinnig. Kinder wollen viel und kleine Geschwister hängen sich oft gerne an die Größeren. Wenn der Große sich mit seinem besten Freund verabredet, will der Kleine sicher auch gerne dabei sein, schickt sie ihn dann auch jedes Mal mit?
Ich würde da gar nicht mit ihr rumdiskutieren. Nein, wir möchten das nicht, Ende der Durchsage.

LG

Top Diskussionen anzeigen