Erziehung eineiige Zwillinge- Do`s and Dont`s

Hallo zusammen,

ich bin zwar erst frisch in der 16SSW mit eineiigen Zwillingen, befasse mich aber aktuell mit dem Thema wie es eineiigen Zwillingen in der Kindheit, Pubertät, Erwachsenenalter aufgrund des "Zwilling-Seins" geht. Was hat die Zwillinge rückblickend geprägt, im positiven als auch negativen Sinne und wie ist das Verhältnis im Erwachsenenalter zueinander und auch zu den Eltern.

Ich bin über einige Artikel/Interviews über/mit erwachsenen eineiigen Zwillingen gestolpert, die mir schon ganz schön zu denken geben.
Gerade so Dinge wie immer nur als Zwillinge wahrgenommen zu werden, der ständige Konkurrenzkampf, irgendwann der Wunsch nach dem Anders-sein machen mich nachdenklich. Auch so Aussagen dass sich ein Zwilling über sein glücklich-sein nicht so recht freuen kann, wenn der Zwilling in dem Moment eher kein Glück im Leben erfährt. Ich habe den Eindruck dass ich mich darauf jetzt vorbereiten müsste, um nicht grundlegende Fehler zu machen oder zumindest den ein oder anders Punkt im Heranwachsen aus der Familie heraus nicht noch zu bestärken.
Auf der anderen Seite habe ich meine Tochter ganz anders großgezogen- sozusagen immer nach Gefühl und aus ihr ist was richtig tolles geworden.


Mich würde mal interessieren wie es euch damit geht. Macht ihr Euch auch solche Gedanken zu dem Thema oder gibt es hier Mütter von etwas älteren Zwillingen die rückblickend sagen, dieses oder jenes hätten sie anders gemacht? Oder vielleicht sogar Zwillinge selbst die berichten können?

Wahrscheinlich mache ich mir wieder viel zu viele unnötige Gedanken und am Ende fügt sich sowieso alles und das ein oder andere kann man ohnehin nicht vermeiden.
Aber leider kann mans eine Gedanken ja nicht so einfach abstellen..

1

Und ja, ich merke gerade es müsste do‘s and don‘ts heißen :(

2

Ich habe zwar zweieiige Zwillinge, denke aber, dass es ein grundsätzliches Problem ist. Wobei eineiige eben noch die optische Komponente zusätzlich haben.

Mein Zwillinge sind jetzt erst 1 1/2 Jahre, aber ich glaube fest daran, dass es einfach wichtig ist, die Kinder als Individuen zu behandeln und auch zu betrachten. Auf ihre einzelnen Bedürfnisse eingehen und sie nicht zu vergleichen. Das fällt natürlich schwer, aber das ist ja bei allen Geschwistern so.
Ich denke es ist wichtig, ihre individuellen Stärken zu fördern und sie eben nicht nur als Zwillinge zu sehen, sondern als Kind Soundso und Kind Soundso. Weiterhin habe ich vor, sie einfach selbstbestimmt aufwachsen zu lassen und solche Entscheidungen, wie die gemeinsame Schulklasse oder eben nicht, ihnen zu überlassen. Sie werden sowieso immer als die Zwillinge wahrgenommen und automatisch in eine Schublade gepackt sowie miteinander verglichen, das kann man nicht ändern, man kann ihnen nur das Handwerkzeug mitgeben, dass sie besser damit umgehen lernen.
Ich habe auch noch ein älteres Kind und es ist somit nicht immer leicht, aber wir versuchen es.
Sich darüber Gedanken zu machen ist richtig und für dich eben wichtig. Erziehungsziele zu stecken kann auch nicht verkehrt sein. Die spätere Umsetzung hängt natürlich immer von den Kindern ab, aber das ist ja klar.
Ich wünsche dir auf jeden Fall noch eine wunderschöne Schwangerschaft mit nicht allzu vielen Zipperlein..
Liebe Grüße

3

Hallo,

ich habe eineiige Zwillingsmädchen. Sie sind jetzt 9 Jahre alt.

Ich wollte auch immer, dass sie als einzelnes Individuum gesehen werden. Sie haben fast nie die gleichen Klamotten an. Da wir von der großen Schwester noch ganz viele Sachen hatten, hat es sich so ergeben. Ich kaufe auch fast nie die gleichen Klamotten. Ich versuche immer unterschiedliche Farben zu bekommen.
Sie waren schon sehr früh (10 Monate) in der Kita und es gab nur eine Gruppe. Viele Kinder und auch die Erzieher konnten sie nur selten auseinander halten. Wenn es Verabredungen gab, hieß es auch immer, die Zwillinge können mit zu mir. Ich habe dann schon versucht, dass sie sich einzelnd verabreden aber das war schwierig.
Und dann sind sie in die Schule gekommen. Ich habe sie in zwei Klassen gegeben. Im nachhinnein muss ich sagen, wäre eine Klasse besser gewesen. Du hast immer nur die gleichen Aufgaben zu tun, brauchst nur zu einem Elternabend usw. Ich wollte das jeder seine eigenen Freunde findet... das war supoptimal...sie treffen sich doch fast immer zusammen mit ihren Freunden. In der weiterführenden Schule werden sie wahrscheinlich in eine Klasse gehen.
Aber Sie ziehen immer noch nicht die gleichen Sachen an. Jeder hat für sich eine Lieblingsfarbe gefunden.

Vorbereitet habe ich mich dafür aber nicht...vieles kommt sowieso anders. Lass es auf Dich zukommen.

Kathrin

4

Ich bin ein Zwilling (zweeiig) und gefühlt erst "frei" ab der 5. Klasse wegen getrennten Schulen und entsprechend unterschiedliche freunde/hobbys/Interessen. Verglichen wurden wir trotzdem..besonders bei Noten etc

Meine Zwillinge sind 4. Im gleichen kiga und auch gleichen Gruppe. Es ist einfach leichter. Sie wollen es tatsächlich so.. spielen im kiga aber oft unabhängig.

Vergleichen soll man nicht. Macht man trotzdem. Es ist generell schwer immer allen gerecht zu werden. Egal ob gleiches Alter oder nicht.

Grundschule werden sie zusammen müssen.. danach wird man sehen ob beide die gleiche Empfehlung für gym/real bekommen oder nicht

5

Ich habe zweieiige Zwillinge, mir aber trotzdem Gedanken dazu gemacht. Die Individualentwicklung ist mit Sicherheit wichtig. Wenn Du sie als zwei Menschen siehst und ansprichst, kann sich das auch auf dein Umfeld auswirken. Und was Kindergarten / Schule angeht ist mein Plan sie mitentscheiden zu lassen. (Beim KiGa haben sie sich schon für eine gemeinsame Gruppe entschieden.)
Was das Umfeld anbelangt habe ich folgende Erfahrungen gemacht:
Wenn die Namen kurz und einfach zu merken sind, werden sie auch eher damit betitelt, wie mit „die Zwillinge“. Sowohl wir als auch unsere Familie und Freunde sagen eigentlich nie „die Zwillinge“.
Und wenn man sich mit anderen Zwillingen umgibt, dann ist das auch nicht mehr so. Wir haben hier im Ort sehr viele und wenn jemand sagen würde „Die Zwillinge haben Geburtstag.“ dann käme gleich die Gegenfrage „Welche?“.

Wichtig finde ich auch beiden Raum zu geben für ihre eigene Entwicklung und sie nicht aneinander zu messen. Meine beiden sind vom Charakter und ihren Fähigkeiten sowie Interessen ganz unterschiedlich. Nur weil der eine jetzt was kann, muss es der zweite nicht auch lernen. Ich nehme sie so an wie sie sind. Habe sie beim Schlafen z.b nie synchronisiert, obwohl es für mich echt anstrengend war, weil immer einer wach war anfangs.
Im Alltag versuche ich auch mit „Du“ statt „ihr“ einzeln mit den Kindern zu reden. Ist zwar mühsam es doppelt zu besprechen, aber es ist ja auch doppeltes Glück 🍀.
Jetzt lass es erstmal auf dich zukommen und genieße die Schwangerschaft so gut du kannst!

6

Ich komme morgen in die 19 woche. Wir erwarten eineiige Zwillinge. Wir werden sie wahrscheinlich gleich anziehen.kindergarten erst spaeter.
wir haben noch 5 kinder. Ich denke Grundschule gleiche klasse....
und alles mal abwarten

Top Diskussionen anzeigen