Stillen und Fläschchen kombinieren?

Hallo zusammen

Wer hat seine Zwillinge mit der Brust und Flasche gestillt?
Z.b. am Morgen und Abend immer je 1 Baby an je 1 Brust und dazwischen beide mit der Flasche oder
1 Baby an einer Brust, das andere Baby gleichzeitig mit der Flasche, beim nächsten Stillen wird gewechselt.

Habt ihr Erfahrungen und Tipps für mich?

Vielen Dank und alles Gute

July

1

Bei uns war es so in der Art, aber sehr durcheinander.
Anfangs habe ich beide gestillt und zugefüttert, weil es nicht reichte. Die eine nahm gern die Flasche, hatte aber nicht viel Geschick an der Brust. Meine Hebamme sagte immer, eine saugt und die andere trinkt daweile an der anderen Brust mit.
Die Andere war gerne Stillkind und konnte/wollte nicht so Recht Flasche nehmen, schluckte immer viel Luft. Als mein Gerne-Stillkind im Alter von 6 Wochen dann 2 Mahlzeiten in Folge (Stillen+Zufüttern) dann erbrach, es war Samstag Abend, hab ich nur die eine übers WE gestillt und der Anderen nur Flasche gegeben. Ich hatte ganz schön zu tun, weil die Milch noch nicht Mal der Einen ganz reichte. Ich hab dann noch zusätzlich gepumpt, um für mein Flaschenkind ab dann auch noch Milch zu haben, was aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein war, vielleicht 100ml am Tag. Aber so lief es dann eine ganze Weile.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so klappen wird, wenn du es von vorn herein so planst...es kommt eh alles anders. Manche Babys kommen halt mehr mir der Flasche zurecht, andere wollen/können die Flasche garnicht.

2

Ich glaube, dass kommt darauf an ob du in der Flasche dann pre-milch oder Muttermilch geben willst. Meine zwei waren zwei Wochen in der Klinik nach Geburt und haben Fläschchen bekommen und ich gepumpt. Zu Hause haben wir dann nach und nach auf voll Stillen umgestellt. Aber die Kombination aus Stillen und pumpen und Fläschchen geben (+Fläschchen und Pumpe auch ständig putzen) hat mich wahnsinnig gemacht. Das ist einfach doppelte Arbeit. Würde ich glaube ich nicht empfehlen :-) lieber erstmal probieren ob das stillen klappt (wenn du das willst), hab ich übrigens immer gleichzeitig gemacht, die trinken ja anfangs auch ewig, da wäre nacheinander gar nicht gegangen. Und wenn das nicht funktioniert dann sehen ob Fläschchen notwendig sind...

Liebe Grüße und viel Erfolg!

(P.s. ich stille meine Zwei auch jetzt mit fast einem Jahr noch abends und nachts und bin froh dass ich die anstrengende Anfangs Zeit durchgehalten habe)

3

freunde von mir füttern ihr kind so, ist aber nur eins. damit der papa auch füttern kann und die mama auch mal ein paar stunden babyfrei haben kann, haben sie es von anfang an so gemacht & das funktioniert bestens. nachts und morgens wird gestillt und ab nachmittag nur noch abgepumpte milch.

4

Hallo :-)

Ich hatte bei meinen Zweien anfangs einen Wechselplan.
Das Problem lag darin, daß mein Mädchen sich gar nicht hat anlegen lassen. Sie hat bei jedem Versuch nur gebrüllt. Unsere Hebamme hatte das Gefühl, daß da etwas nicht stimmt und uns zum Osteopathen geschickt, der dann auch eine Blockade im Kiefer festgestellt hat. Leider hat es ewig gedauert, dort einen Termin zu bekommen...
Auf jeden Fall hat meine Tochter dadurch nur die Flasche genommen. Sie hat dann abwechselnd Pre und abgepumpte Muttermilch bekommen.
Wenn sie die Pre-Flasche bekommen hat, wurde mein Sohn zeitgleich gestillt.
Wenn sie die Muttermilch bekommen hat, hat mein Sohn zeitgleich eine Pre-Flasche bekommen.
Ich hatte leider nicht genug Milch, um die Pre zu ersetzen. Aber beide haben das Wechselspiel gut mitgemacht und waren mit der jeweiligen Mahlzeit voll zufrieden, egal ob es gerade Flasche oder Brust und Pre oder Muttermilch gab.

Ich hatte mich im Vorfeld darauf eingestellt, es bei beiden mit dem Stillen zu versuchen. Hat eben nicht so geklappt :-D
Im Nachhinein fand ich es gut, daß so auch der Papa helfen konnte, wenn er daheim war.

Ich denke man muss einfach auf sich zukommen lassen, ob und wie das Stillen klappt. Vielleicht ist es für dich und deine Babys die beste Lösung, vielleicht aber auch nicht.

Wie es auch kommen mag, ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg!!

5

Huhu ich mache es so.
Habe die ersten Wochen nur abgepumpt, da sie noch im Krankenhaus waren und dann einmal täglich gestillt, den einen Tag die eine und den anderen Tag dann die andere.
Als wir dann zu Hause waren habe ich
Schon versucht, dass wir mehr stillen und es hat auch ganz gut geklappt. Allerdings nimmt es schon mehr Zeit in Anspruch und da ich noch zwei andere Kinder habe, war mir das dann doch zu zeitaufwendig.
Also habe ich meist die Milch abgepumpt. Mir war einfach wichtig, dass sie die Muttermilch bekommen und das haben wir auch drei Monate voll!
Da beide zusammen dann wie pro Mahlzeit Gast 400 ml getrunken haben, hat meine Milch nicht mehr gereicht und ich habe angefangen zu zufüttern.
Habe versucht, dass die Milch bei mir weniger wird, weil es mir im Alltag mit dem abpumpen dann doch zu aufwendig war.
Ich stille sie morgens und abends und das ist so für uns perfekt!
Ich würde es so machen, wie du dich wohlfühlen und dich nicht unter Druck setzen.
Lass dich von deiner Hebamme beraten und guckt gemeinsam, wie es für euch drei am besten funktioniert.
Anfangs haben wir die zwei immer gleichzeitig gefüttert. Mittlerweile sind sie fünf Monate und wir lassen ihnen ihren eigenen Rhythmus. Manchmal essen sie zeitgleich, manchmal liegen zwei Stunden dazwischen. 😁

Top Diskussionen anzeigen