Schwierigste Phase

Hallo zusammen,

Ich bin seit Ende November Zwillingsmama und mich würde mal interessieren, welche Phase ihr als am anstrengendsten empfandet?

Liebe Grüße

1

Herzlichen Glückwunsch erstmal

Für mich wurde es das erste Mal besser, als die Mäuse mit 5 Monaten die Flasche selbst halten konnten und wir somit komplett synchronisieren konnten.
Ansonsten ging es bei uns recht gut, wenn man die Kolikphase der ersten drei Monate nicht beachtet.
Unsere Mäuse sind jetzt 13 Monate und sind aktiv! Dieser Entwicklungsprozess hat es gefühlt gerade sehr insich und ist intensiv, da eine Maus aus allem ein Drama macht.

Grüsse

2

Das erste Jahr fand ich im Nachhinein relativ easy.. Klar waren sie nachts öfter wach und nicht synchronisiert aber naja.. seitdem beide laufen können (14/18 monate) war dann schon eine Herausforderung unterwegs.. ich persönlich fand es am anstrengensten seitdem sie in den Kindergarten gehen, nachts weiterhin sehr schlecht schlafen und ich aber jeden Tag arbeiten muss.

Was ich überhaupt nicht anstrengend fand: beide windelfrei zu bekommen tagsüber. Beide von sich aus am selben Tag trocken tagsüber gewesen ^^

Ansonsten sind sie nun knapp 4 und kleine terrormonster..5min friedlich spielen.. streiten..friedlich.. aber naja.. kinder ;)

3

Hallo.

Bei uns war das erste Jahr super. Mädels kamen bei 34+0 zur Welt. Mach 4 Wochen durften wir heim. Als ich das Nachts zumindest mit dem synchronisieren gelassen habe schliefen sie mit 4 Monaten durch und generell waren sie recht entspannt. Also echt ein Traum und das hätte ich nie gedacht.

Mit ca 13 Monaten fing es dann mit dem Krippenstart an. Sie schliefen nicht mehr durch und dadurch dass sie so extrem verschieden sind, gab es auch richtig viel Stress zwischen den beiden. Also den ganzen Tag Geschrei, geheule und Gejammer. Jetzt sind sie 3 und schlafen mit Ausnahmen seit Anfang März wieder durch. So langsam wird es auch besser zwischen den beiden.
Sie können nicht miteinander, aber ohne geht auf keinen Fall 🙈

LG

4

Wir stecken gerade in der für mich anstrengenden Phase. 😂 bis vor ein paar Wochen war alles relativ entspannt.
Sie sind 8 Monate und ich glaube gerade haben wir einen Schub und Zähne gleichzeitig. Aber wenn man dann urplötzlich seinen kleinen Sohn krabbeln und winken sieht, wird einem klar, warum er so viel nörgelt. Es ist eben alles ganz schön viel für so ein kleines Baby.
Auch diese Phase geht vorbei und ich bin gerade froh, dass sie noch nicht krabbelt - ein mobiles Baby reicht mir erstmal 😁

5

Wie unterschiedlich das empfunden wird 😅
Ich fand das erste Jahr am anstrengendsten. Beide hatten ewig mit Bauchschmerzen zu kämpfen, (nicht nur die ersten drei Monate) konnten das erste Jahr nicht ohne Hilfe groß machen. Waren viel unzufrieden. Als sie mobiler wurden wurde alles besser. Erstrecht als beide laufen konnten. Sind zufriedener. Natürlich auch anstrengend weil man ständig hinterher muss. Aber immerhin zufrieden.

9

Ganz meine Meinung! Die ersten sechs Monate fand ich sehr schlimm. Beide wollten sich nicht ablegen lassen (nach Osteopathie klappte es phasenweise besser), mein Sohn konnte überhaupt nicht ohne mich, er war nur frustriert, wollte nicht schlafen, nichts verpassen. Es war einfach nur sehr zehrend mit ihm. Seit er laufen kann, ist er ein richtiger Schelm und soo zufrieden ☺️ ich bin aber auch generell keine Babymama und habe die Wochen bis zum ersten Geburtstag gezählt 🙈 war ich schon bei meiner Großen nicht, die ist drei und bisher fand ich keine Phase so schlimm wie die Babyzeit 😁

10

Kommt mir bekannt vor 😅 mein Junge war auch immer nur bei mir, niemand konnte ihn mal halten. Ablegen ging bei beiden auch nicht. Schlafen tagsüber ein Graus. Trage doof, Kinderwagen doof, alles doof. Gut das wir die Zeit hinter uns haben 🙈 rückblickend war es natürlich auch schön, mein Mann und ich sind aber noch traumatisiert wenn wir an die Zeit denken 😂

weitere Kommentare laden
6

Meine sind jetzt 22 Mo.
Ich glaube ich fand die Phase zwischen Laufenlernen (14 Mo.) und langsam Gehirn einsetzen (ab ca. 18 Mo.) am anstrengendsten. Ich meine damit, dass völlig kopflos losgerannt wurde, ohne jeglichen Sinn für Gefahren, überall klettern, turnen, hinfallen. Wenn das Treppengitter nicht zu wäre, dann hätten sie sich ja ohne mit der Wimper zu zucken die Treppe runter gestürzt. Draußen war kein koordiniertes Gehen von A nach B möglich, eine da lang, die andere da...kein Verständnis warum wir jetzt gerade in Richtung Haustür müssen zum Bespiel.
Das ist ja inzwischen schon ganz anders. Da wird das Treppe Runterlaufen geübt. Mama soll am liebsten nicht mehr halten. Draußen spazieren wir an der Hand.

Meine Zwillis waren anfangs totale Schlafbabys und wurden mir der Zeit immer anstrengender.
Mein großer Sohn war dagegen anfangs Schreibaby und es wurde mit jedem Monat entspannter....das kann also sehr unterschiedlich sein 😉

7

Hallo,
ich fand die Zeit zwischen 1,5 und 2 Jahren am anstrengendsten.
Am weitaus einfachsten das erste Jahr.
Mit jetzt 4 Jahren rocken sie die Bude, sind aber auch ganz coole Gesprächspartner geworden.

8

Zwischen 1,5 und 2,5... aber bei dem einling auxh

Top Diskussionen anzeigen