Zwillingsjungs - Haben wir als Eltern versagt?

Hallo liebe Community,
ich bin stolzer Papa von Zwillingsjungs, 38 Jahre alt, glücklich verheiratet und hoffe hier tolle Tipps für unser Familienleben zu bekommen.

Ein sehr wichtiges Thema für uns sind momentan die wirklich schlechten Launen unserer 4 Jährigen Zwillingsjungs. Leider beeinflusst es unser komplettes Familienleben.

Mama oder Papa müssen nur eine Kleinigkeit nicht nach ihren Vorstellungen aufheben, weglegen, oder ähnliches dann ist der Ofen schon so gut wie aus. Dann wird geweint, gebockt, Spielzeug geworfen und wenn dann noch nicht darauf eingegangen wird werden sie aggressiv und hauen.
Schlimmer ist es wenn sie sich gegenseitig in die Haare bekommen.

Zudem ist es auch ein riesiger Unterschied ob sie zusammen oder einzeln voneinander spielen und ihre Zeit verbringen. Einzeln klappt es besser.

Wir merken auch wie schlecht sie nach der Mittagszeit zufrieden sind, sobald sie vom Kindergarten abgeholt werden, laufen sie von Mama sogar manches Mal weg. Sie lachen und finden es lustig.

Sie streuben sich mit allen Mitteln Mittagsschlaf zu machen, den sie auf jeden Fall noch benötigen würden. Somit sind die nachmittage sehr anstrengend und überhaupt nicht mehr harmonisch. Sobald ich dann abends von der Arbeit nach Hause komme, herrscht das Chaos.

Ich versuche meiner Frau so gut es geht und so oft wie nur möglich die Kinder abzunehmen. Leider funktioniert es eigentlich nur dann, wenn sie das Haus komplett verlässt. Wenn die Kinder wissen, dass sie im Haus ist laufen sie regelmäßig zu ihr und wollen dann kuscheln, Dinge zeigen usw.. (einerseits verständlich aber bei Papa machen sie es nicht).

Einer kommt mit dem Schlafentzug einfach besser klar und hält es abends auch noch gerade so aus, der andere hingegen schläft beim Versuch die Zähne zu putzen so ein.

Das ist für die Entwicklung bestimmt nicht förderlich und wir machen uns so viele Sorgen und auch Vorwürfe, dass wir ihnen nicht gerecht werden.

Wir haben die beiden beim Sport angemeldet, auch hier laufen sie einfach in das Gebäude der Turnhalle und wollen viel lieber durch alle Kabinen laufen, anstatt beim Sport mitzumachen. Ob alleine oder mit einer Begleitperson, das Ergebnis bleibt leider immer gleich: Der nach Hause weg ist mit bocken und weinen verbunden.

Was können wir als Eltern dafür tun, dass unsere Kinder wieder glücklich sind und auf Notwendigkeiten hören?

Habt ihr hilfreiche Tipps für uns?

Ich freue mich auf Eure Ratschläge und Meinungen.

Liebe Grüße

1

Hallo erstmal,

ich finde toll, dass Du hier Hilfe suchst und Ihr sehr besorgt seid. Denn wer will nicht glückliche Kinder und mit den beiden ist es sehr anstrengend, wie Du schreibst, weil Ihr das Gefühl habt, Ihr werdet ihnen nicht gerecht.

Gerne lege ich Euch ans Herz zu einer Erziehungsberataungsstelle zu gehen. Das ist heutzutage nichts ungewöhnliches mehr und Ihr werdet sicher viele Ideen erhalten, wie Ihr den Alltag leichter machen könnt.

Ansonsten empfehle ich absolute Konsequenz, Rituale, Struktur. Das hilft wilden Kindern oft im Alltag. Vor allem Konsequenz in Bezug auf Nein-Sagen (nicht mehr einknicken) und Strukturen einhalten ist da hilfreich.

Vielleicht sind zusätzlich auch Spielzeit für jeden Einzelnen und gemeinsame Spielzeit eine tolle Idee, die täglich oder alle zwei Tage umgesetzt wird.

Mir hat auch Fachliteratur geholfen, z.B. „Jungen brauchen klare Ansagen“ von Winter. Oder die 1-2-3-Methode. Da kann man schon einiges umstellen und spürt zügig Veränderungen. Auch das Verständnis fürs Kind wächst.

Von ❤️-en alles Gute für Euch!!! 🍀🍀

2

Klingt eigentlich nach normalen 4jährigen, nur halt im Doppelpack🤷‍♀️

Wichtig sind klare Regeln:
- Spielzeug wird nicht geworfen, sonst ist es weg.
- Schlagen geht gar nicht, auch wir Eltern müssen uns das nicht gefallen lassen.
- Wer wegläuft, kommt an die Hand (oder wird anderweitig festgehalten); Sicherheit geht vor.
- Wer sich nicht umziehen will, darf beim Sport nicht mitmachen.

Der Mittagsschlaf ist bei uns auch ein Problem und muss oft auch einfach aufgezwungen werden. Wir haben dafür eine CD mit Autogenem Training und die Regelung, dass er hinterher aufstehen darf (läuft 45min), aber meist schläft er eh ein. Manchmal hilft schon das ruhige Liegen.

Ich würde die Jungs versuchen zeitweise zu trennen, da sie sich wahrscheinlich immer wieder aufstacheln.

3

Hallöchen! Zuallererst.. ihr habt nicht versagt..

ich habe dasselbe hier als Einling zu Hause... allerdings ist meine Tochter erst drei. Aber was Du so beschreibst haben wir phasenweise auch immer wieder... Ich glaube es ist ein Entwicklungsprozess und ist bei charakterstarken Kindern eben so. Habe es auch schon bei der Kinderärztin angesprochen und auch sie konnte mir nur den Tip geben, klare Strukturen und Regeln zu haben.

Die Phase kann gehen bis die Kids 5 Jahre als sind...
Kopf hoch... es wird auch wieder eine bessere Phase kommen!
Und ihr seid nicht alleine!
Lg

4

huhu,

meine zwillinge sind jetzt 6 - das von dir beschriebene alter war auch hier sehr wild und teilweise unschön.

damals bin ich mit den beiden nachmittags nciht alleine raus. das habe ich ihnen auch ganz klar kommuniziert - wir gehen nciht raus, bevor ihr nicht annähernd euch ordentlich benehmt.

im sommer blieben wir dann im garten oder in der straße auf dem spielplatz oder bei freunden.

alleine mit 2 in den sport, in die stadt, in die eisdiele, größere unternehmungen machen - hätte ich nicht gemacht.

nun sind sie 6 und es läuft fantastisch.

habt geduld und zweifelt nciht an euch.
es wird sicher besser.

5

Hallo, hier ist es nur eine 4 jährige und wenn sie etwas macht was ich nicht möchte bzw. ich etwas nicht nach ihren Vorstellungen mache oder ihr Schwester ihr dazwischen funkt, fliegen hier die Fetzen. Mein Bruder hat zwei Kinder genauso so alt, letzten Samstag hat er zusammen mit seiner Frau den 4 jährigen angezogen weil der getobt hat. Im Grunde muss man sagen, haben wir 4 ganz süße Kinder die ab einem gewissen Punkt zu kleinen Monstern mutieren. Wir besinnen uns in diesen Momenten auf unsere innere Mitte, holen tief Luft und versuchen solange es geht ruhig und souverän zu bleiben. Anders kann man dem glaub ich nicht entgegenwirken und ja nicht zweifeln.

6

Hallo

Unser grosser Sohn ist auch 4 - mir kommt vieles aus dem Text bekannt vor 🤣

Mittags wenn er vom Kindergarten kommt ist er sooo müde dass man quasi gar nix richtig machen kann - er ist dann wahnsinnig grantig. Schlafen will er natürlich nicht...( mittag schläft er seit 1,5 Jahren nimma) das zieht sich dann bis er die Müdigkeit überwunden hat und dann ist er total überdreht...
Ich hab das Gefühl dass er ständig austesten will wo die Grenze ist...
Er ist eigentlich ein wahnsinnig lieber Junge aber momentan fordert er uns doch sehr - zumal wir noch Zwillingsjungs mit fast 4 Monaten habn 😆

Top Diskussionen anzeigen