Mittagsschlaf

So nächstes Problem auf der Checkliste: Mittagsschlaf!

Nachdem wir den Nachtschlaf durch Weglassen der Flasche/Brust schon ganz gut hin bekommen, möchte ich das nächste Problem angehen.

Einen der beiden bekommt man sehr gut zum Mittagsschlaf hingelegt. Er schläft dann zwar nur 30 Minuten, aber die ziemlich zuverlässig.

Der zweite macht jedes Mal einen riesen Terz. Da kann er noch so müde sein (Augenreiben, Ohrenkneten, Knatschen) - an Schlaf ist nicht zu denken.
Meistens schaffe ich es dann unter Einsatz von viel und zügigem Schuckeln, dass er doch schläft. Aber an manchen Tagen (wie heute) geht nichts...

Wir frühstücken so 8:30/9:00 Uhr und vor dem Mittagsschlaf mache ich ihnen eine Portion Brei. Meist so gegen 11:00/11:15 Uhr. Diese essen sie meist auch gut; selten bleibt was über.

Dann mache ich eine frische Windel und einer kommt in den Laufstall und den anderen versuche ich zum Schlafen zu bringen. IdR fange ich mit dem an, der länger dafür braucht, denn da der andere ja nur die 30 Minuten schläft, wäre ich fertig mit dem zweiten und der erste ist wieder wach. Da krieg ich nichts getan...
Und so eine kleine Pause zwischendurch darf man sich denke ich eigentlich gönnen.
Zudem würde der zweite den ersten ja auch wieder wach schreien..
Sie liegen in getrennten Zimmern. Bald bekommt jeder sein eigenes Kinderzimmer.

Wie macht ihr das?

Welches Ritual habt ihr für den Mittag? Das gleiche wie abends?

Achso ja, die Jungs werden nächste Woche ein Jahr alt!

LG

1

Wir haben grundsätzlich kein Schlafproblem zum Mittag, daher kann ich Dir auch keine Einschlaftipps geben. Die Zwillinge werden hingelegt und schlafen dann rasch ein.

Was allerdings bei uns in dem Alter noch war, daß wir sie zusammen haben schlafen lassen. Zusammen im gleichen Bett und weit nach dem 1. Geburtstag wurden sie im gemeinsamen Kinderzimmer in zwei getrennte Betten, die aber in L-Form aneinander stehen untergebracht.

Was passiert, wenn der Zwilling, der Einschlafprobleme hat, einfach wach bleibt? Ich weiß, daß es für einen selber blöd ist, weil frau nichts geschafft bekommt, aber besser, als sich den Streß mit dem Mittagsschlaf zu machen. Wir haben das Problem am Abend mit einem Zwilling. Da mach ich mir aber keinen Kopf, wenn er nicht schlafen kann, dann ist er bei uns, bis wir ins Bett gehen. Leider hat hier die Reduzierung des Mittagsschlafs von 2 auf 1 Stunde nicht will geholfen...:-[

3

Na wenn er wach bleibt habe ich ein quengeliges Kind ;-) Schlaf ist doch auch so wichtig für die Kleinen :-(

Um meine Auszeit geht es mir ja vorwiegend nicht (auch wenn ich sie jetzt gut gebrauchen könnte, weil ich mir ne nette Erkältung eingefangen habe, aber Mamas werden ja nicht krank ;-))

Nur ausruhen macht er nicht und nachts schläft er mit Unterbrechungen seine 12 Stunden. Ich denke nicht, dass man mit einem Jahr einfach den Mittagsschlaf auslassen sollte?
Und klar, wenn er so richtig Terz macht, lasse ich es sein und gehe wieder ins Wohnzimmer mit ihm. Versuche dann aber auch nicht zu viel mit ihm zu hampeln, damit er sich diese Zeiten nicht als "besonders tolle Einzelzeit" merkt.

2

Hi,

Hast du ihn einfach mal hingelegt und bist aus dem Zimmer gegangen? Kurz warten und ggf. wieder hinlegen und das immer immer wiederholen. Bei unserer Tochter hat das nach ein paar Tagen geklappt, sie hat nur so einen Terz gemacht, so lange ich noch im Raum war. Unsere drei schlafen auch noch in einem Zimmer, sie sind 17 Monate.

Mehr Tipps hab ich da leider auch nicht, zwei von drei schlafen auch nicht gerade toll, weder mittags noch nachts. Mittags hole ich sie dann eben aus dem Bett und nachts schlafen sie dann im Familienbett 🙄.

Irgendwann wird es hoffentlich besser 😅

4

Habe ich auch schon versucht.. da wird sich die Seele aus dem Leib geschrien... Zumindest denke ich das, denn spätestens nach 5 Minuten gehe ich rein.
Vielleicht fehlt mir hier die "Konsequenz"?

Sie haben früher zusammen in einem Bett geschlafen. Als das Drehen und krabbeln losging, kamen sie in getrennte Betten, aber beide noch in unserem Schlafzimmer.
Und mittlerweile in getrennten Räumen, weil sie sich sonst ständig gegenseitig wach machen.
Nachts klappt das ja mittlerweile ganz gut und wir haben auch Schlafdauern von bis zu 7 Stunden am Stück.

6

Ich hab auch nicht schreien lassen. Ich stand vor der Tür und hab kurz gewartet, dann wieder rein, kurz mit ihr geredet und sie wieder hingelegt, und das ganze ziemlich oft nacheinander. Wurde dann von Tag zu Tag weniger. Allerdings schlafen zwei auch maximal ne Stunde...

Naja, aber nachts klappt das Schlafen bei uns ja leider gar nicht gut. Zwei lassen sich nur beruhigen, wenn sie im Familienbett schlafen. Ich muss ehrlich gestehen, das wollte ich nie, aber es ist unsere Rettung. Mal versucht mit dem schlecht schlafenden dich hinzulegen?

weiteren Kommentar laden
5

Bis zum 1. Geburtstag brauchte mein Sohn einschlafbedüddelung..danach meine Tochter. Ich habe das einfache Kind einfach ins Bett gelegt und mich dann neben das andere Kind gelegt. So hat es eigenlich ganz gut geklappt. Nachts schliefen und schlafen meine immer noch sehr schlecht.. daher ist der Mittagsschlaf auch mit 2 Jahren mehr wie notwendig.. sonst kann ich mich um 16h im Bad einschließen und hoffen dass es bald abends wird ^^

7

Hallo,

puh, das klingt anstrengend! Und ich finde, dass auch die Mutter mal eine Pause verdient hat!

Bis meine Drillinge 1 Jahr alt waren, bin ich mittags zum Schlafen immer spazierengegangen. Ab dann haben sie ohne Probleme in ihren Betten ohne Begleitung meinerseits geschlafen.

Wir machen allerdings seit sie auf der Welt sind jeden Abend Einschlafbegleitung und nachts habe ich mindestens 1-2 Kinder manchmal alle drei in meinem Bett. Mein Mann wollte das nie so, aber nachts bin ich zu müde zum Erziehen :-) Meine Drillinge sind jetzt fast 4,5 Jahre alt.

Wie wäre es, wenn Du Dich mit den Kids in euer Bett kuschelst? Würde das was bringen?

Ansonsten gaaaanz viel Kraft & Durchhaltevermögen!

9

Hallo cazzyporzelan!
Du probierst den Mittagschlaf ja nun schon einige Tage durchzusetzen, wie läufts???

Meine Mädels sind 6 Monate alt und seit 10 Tagen versuchen wir einen Mittagschlag in den Tagesablauf zu bringen.

Sie schlafen am Tage noch 4x - allerdings nur im Kiwa und nur wenn man ihn schiebt. Im Laufgitter oder Bett schlafen sie nie. Sie kommen nicht zur Ruhe und werden bei Müdigkeit unausstehlich. Inzwischen bin ich aber kräftemäßig am Ende und kann sie nicht 4x am Tag noch schuckeln. Auch wird ja nun langsam die Schale vom Kiwa zu klein. Eine Lösung muss her. Meine Hebamme meinte, Mittagschlaf im eigenen Bett wäre DIE Lösung. An sich richtig. Nur sagte sie auch, 3-4 Tage brauchen die Kinder um sich an das zu gewöhnen. Ähm.... nein. Diese Damen nicht. Nur Gebrüll. Sie beruhigen sich noch nicht mal auf dem Arm oder sonst was. Wir sind mächtig verzweifelt und hoffen nun mal auf dein Feedback (oder auch von anderen ;) )

10

Huhu,

versucht ihr ausschließlich einen einzigen Mittagsschlaf zu machen oder möchtet ihr von den 4 Schläfchen einen ausgedehnteren zur Mittagszeit haben?

Mit 6 Monaten haben unsere, wenn ich mich richtig erinnere, schon nur noch 2 Mal am Tag geschlafen. Vormittags (so 9:30/10:30 eine halbe Stunde) und nachmittags (so 14:30 eine halbe Stunde)
Ein einzelner Mittagsschlaf wäre viel zu wenig gewesen.

Leider habe ich für die spätere Zeit keine guten Nachrichten ;-) Einer der beiden schläft ziemlich zuverlässig seine halbe Stunde und auch problemlos beim Einschlafen, aber der andere wehrt sich immer mehr gegen den Schlaf mittags. Mittlerweile lasse ich ihn dann auch wach, bevor ich stundenlang einen Kampf (und das ist leider das richtige Wort) eingehe. Dass ist nur Stress, den keiner von uns gebrauchen kann.

Wenn er dann tagsüber nicht schläft, ist er natürlich so ab ca. 16 Uhr extrem quengelig, aber das ziehe ich dann durch. Bei uns beginnt das Zu-Bett-Geh-Ritual ja auch schon um 18 Uhr, dann geht es einigermaßen ^^
Auch wenn ich natürlich weiß, dass ein Mittagsschlaf noch sehr wichtig für ihn ist - ihn zwingen geht eben nicht und ewig kämpfen, damit eine halbe Stunde geschlafen wird, bringt rein gar nichts. Da erholt er sich ja gerade mal vom Schreien.. also eher sinnlos.
Ich versuche es aber trotzdem täglich ;-)

Bei #1 sind wir, was den Schlaf angeht nun wirklich ziemlich zufrieden! Nachts schläft er sogar quasi durch. (Ein Traum nach 11,5 Monaten ^^) Er wird manchmal noch wach, aber dann reicht es eigentlich immer, wenn ich mich kurz neben ihn lege und dann schläft er auch schon weiter. Wirklich nur so 1-2 Minuten und ich bin wieder raus.
Er schläft aber auch nicht in seinem Bett, sondern auf zwei Matratzen (90 x 200), die wir nebeneinander im Kinderzimmer liegen haben und die durch Wand und riesen Schaumstoffelemente begrenzt sind. Wenn ich aber so sehe, wie er da über die ganze Fläche nachts krabbelt, kann ich mir fast nicht mehr vorstellen ihn ins Bett zu "sperren" - wir versuchen es wieder, wenn die Kinderzimmer in einem Monat fertig sind. Mal sehen. Ansonsten werden wir wieder die Matratzen auf den Boden legen. da passiert ihm nichts und ungesünder als auf dem starren Latten und der Babymatratze ist das auch nicht. - Vielleicht auch für euch eine Möglichkeit?

#2 macht dafür seit zwei - drei Wochen richtig "Probleme" beim Schlafen. Er wacht nach 30-60 Minuten nachdem er bei der Flasche eingeschlafen ist auf und schreit wie am Spieß. Er lässt sich kaum beruhigen. Meist müssen wir wirklich Licht anmachen, bis er irgendwann wieder runter kommt. Es ist aber kein klassischer Nachtschreck.
Teilweise sitzen wir dann zwei Stunden oder länger wieder mit ihm, bis er wieder schläft - und - wir ihn ablegen können.... Sehr kräftezehrend und vor allem geht es echt an die Nerven (ich stand schon oft heulend bei meinem Mann im Wohnzimmer und wusste einfach nicht mehr, was ich noch machen soll, damit der Kleine wieder schläft)
Das ganze passiert dann meist vor Mitternacht nochmal...

i.d.R. schläft er danach aber durch. Wir haben jetzt zwei mal nochmal eine Flasche gegeben, weil einfach nichts mehr ging und wir auch nicht mehr konnten.

Ja, das liebe Thema Schlaf.. es ist sehr mühsam und betrifft eigentlich jeden.. bis au die ganzen anderen, deren Kinder nach 2 Wochen durchgeschlafen haben :-D

Als Mehrlingseltern stehen wir da eben auch noch vor anderen Problemen... Den anderen nicht wach machen... sich selber aufteilen, wenn beide nach Mama schreien.. usw.
Das kann leider wirklich nur eine Mehrlingsmami nachvollziehen (und ich stehe sonst nicht auf eine Sonderstellung als Zwillingsmama, aber bei dem Thema schon ^^)

Ich hoffe, dass eure Mädels es bald schaffen. Mit 6 Monaten passiert ja auch bei ihnen gerade so viel.. Drehen, Krabbeln, die Welt mit anderen Augen sehen usw... das ist einfach echt viel, was wir uns gar nicht so vorstellen können. Da ist selbst der aus unserer Sicht langweiligste normale Tag total erlebnisreich für die Kleinen.
Gestern haben wir den Geburtstag der Jungs gefeiert und nach dem Einschlafen wurde selbst #1 wach und war fast nicht zu beruhigen, weil einfach die Feier so aufregend war, dass er sich das ein wenig von der Seele schreien musste. Zum Glück ging es dann aber doch relativ schnell bei ihm wieder in einen erholsamen Schlaf über :-)

Bzgl. Schuckeln, würde ich bei jedem Einschlafschuckeln versuchen, sobald sie nicht mehr schreien (sie müssen nicht schlafen oder so), nur noch ganz leicht schuckeln.. und wenn gemeckert wird, nochmal nachlegen, aber immer wieder versuchen in den ruhigeren Modus zu kommen. Dann nochmal das Schuckeln weglassen und nur noch hin- und herwiegen und dann irgendwann stehen bleiben.
Das ist bei uns auch jeden Tag mal verschieden, aber bei #1 hat es jetzt meist immer ausgereicht ganz kleine Schuckel-Bewegungen zu machen und zack war er ruhig. Ein bisschen hin und her wiegen - zack geschlafen ^^ Es kann also mit ausdauerndem Training klappen, dass man keine Sporteinlage hinlegen muss ^^

Da auch ich kein Patentrezept habe (das würde ich wohl auch sowas von verkaufen und Millionär werden :-D), bleibt mir nur, die viel Kraft und Ausdauer und liebevolle Geduld zu wünschen. Immer wieder vor Augen führen: sie machen das nicht mit Absicht, auch wenn man manchmal echt wütend werden kann.

LG

11

Hey, vielen Dank für deine ausführliche Antworten.
Das sind ja wirklich nicht ganz so schöne Aussichten :( Hoffen wir mal, dass es bei uns nicht ganz so schlimm wird.

Sie beginnen ihren Tag meist zwischen 5 und 6 Uhr und wollen nach dem Fläschchen absolut nicht mehr schlafen. Sie sind dann ca. 1h wach und dann mega nörgelig und müde. Ab in den Kiwa…. und dann schlafen sie nochmals 1h (vor wenigen Wochen noch ca 1,5h - ein Rückgang ist also sichtbar). Danach sind sie 2h wach und schlafen dann im Kiwa wieder 2h. Ab und an kann man mal zwischendurch anhalten, ja. Aber die Regel ist es nicht. Wir probieren es immer wieder.
Dann sind sie wieder 2h wach und dann folgt der "Mittagschlaf". Derzeit ca. 30-45 Min.
Dann sind sie wieder 2h wach, schlafen dann nochmal 1h im Kiwa und dann geht's meist 1,5h später wieder ins Bett. Das ist dann gg. 19.30/20Uhr.
Nachts haben sie schon mal eine längere Zeit durchgeschlafen. Seit 6 Wochen aber nicht mehr. Irgendwann werden sie wach und wollen zu uns ins Bett und später haben sie dann Hunger.

Den abendlichen Schlaf haben wir auch nur Stück für Stück hinbekommen. Wir mussten sie oft im Kiwa einschlafen lassen und haben sie dann schlafend ins Bett gelegt. Natürlich haben wir ihnen vorher immer die Möglichkeit gegeben, bereits im eigenen Bett einzuschlafen.
Inzwischen brauchen wir am Abend den Kiwa nicht mehr um einzuschlafen.
So werden wir es nun auch mit dem Mittagschlaf probieren.

Ich weiß, dass sie noch viel schlafen, aber sie brauchen das auch wirklich noch. Nach 2h Wachsein am Stück ist wirklich Ende.

Ja schade, dass es kein Patentrezept gibt. Meine Hebi meinte immer "Du hast noch keine Zeit für Individualität. Sie müssen zusammen schlafen". Und irgendwie hat sie auch recht. Vor allem, wenn sie nicht allein einschlafen können.

Eigentlich hatte ich gehofft, dass du schreibst, dass inzwischen alles prima ist. Man greift ja nach jedem Strohhalm. ;)

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen