Stillstart mit Zwillingen - Erfahrungen/ Ermutigung gesucht

Hallo liebe Mehrlings-Mamas!

Ich hab da mal ne Frage an die Stillmamas unter euch.
Meine zwei Mädchen sind jetzt gut 4 Wochen alt und wurden 3 Wochen vor ET per Kaiserschnitt geholt.

Trotz dieses nicht optimalen Starts und leider nur mangelnder Untrestützung bezüglich Stillen im Krankenhaus, habe ich es geschafft, die beiden voll zu stillen.
Ich muss dazu sagen, dass ich bereits einen Sohn habe, den ich 15 Monate gestillt habe und ich einenn Sturkopf habe und mich somit einfach gegen das Krankenhaus-Personal durchgesetzt habe. Schließlich wusste ich ja, dass ich stillen kann!

Leider habe ich keine richtige Hebammen-Betreuung, weil die Versorgung hier alles andere als ideal ist und ich trotz vieler Bemühungen keine gefunden habe.

Meine Sorgen sind eigentlich Luxus-Probleme, denn meine Mäuse saugen gut, nehmen gut zu, ich habe keine Brustentzündung oder ähnliches.
ABER: ich bin total verunsichert, wie ich das alles managen soll.

Komplett nur nach Bedarf stillen schaffe ich bei den beiden nicht, denn dann mach ich den ganzen Tag nix andres als Stillen und Wickeln und ich hab ja noch nen Sohn (2,5 Jahre).
Leider haben die beiden keinen gemeinsam Rythmus, bzw eben noch gar keinen.
Im Moment stillen wir ca. alle 3 Stunden (manchmal auch kürzer). Wenn nicht beide gleichzeitig Hunger haben, versuch ich die erste erst etwas hinzuhalten. Dann still ich die erste - mein Mann geht sie dann wickeln, wenn ich sie nicht mehr wach bekomme. In der Zeit wecke ich die zweite und stille sie. Dann kommt die erste wieder vom Wickeln und bekommt Nachschlag und dafür geht die zweite zum Wickeln und bekommt dann auch noch Nachschlag.
Wenn ich alleine bin, mach ich das eben ungefähr genauso nur alleine.
Haben beide gleichzeitig Hunger, lege ich auch beide gleichzeitig an.
Ich muss immer noch zwischendrin wickeln, weil sie sich nicht satt trinken, bevor sie einschlafen. Beim zweiten Stillen, schlafen sie dann aber nicht mehr wieder ein :-(
So dauert 1x stillen ca. 1 Stunde. Ich weiß ja, dass das durchaus normal ist am Anfang. Aber ist das so okay, oder sollte ich sie doch schon an einen gleichen Rythmus gewöhnen oder wie?
Nachts dürfen sie trinken, wie sie wach werden. Da wecke ich keine! Manchmal kommen sie beide alle 3h, manchmal schafft eine sogar mal 5h, manchmal irgendwas dazwischen. Da verzichte ich lieber auf Schlaf, als dass ich meine Kinder nachts wecke. Allerdings wickel ich da nur jedes 2. Mal.

Ich bin einfach so unsicher, ob das so auf Dauer praktikabel ist oder ob ich da mehr manipulieren muss. Denn mein Mann geht ja auch bald wieder arbeiten und dann habe ich alle 3 Kinder alleine.

Wie habt ihr das gemacht? Könnt ihr mir Mut machen?

Vielen Dank für eure Erfahrungen / Tipps / Anregungen!

#winke

1

Hey ich kanns dir nur von meiner Schwester sagen wie sie das gemacht hat . Sie hat am Anfang auch versucht zu stillen , hätte auch wunderbar geklappt. ABER für sie war das wie du sagst sehr stressig und alleine eben nicht ganz so einfach . Im KH haben sie meine Schwester auch sehr unter druck gesetzt das sie ja alle 3 Stunden stillen soll.

Als sie zu Hause war hat sie sofort abgestillt da dann aber auch nicht mehr so viel gekommen ist , und das abpumpen für sie nicht so angenehm war . Sie ist auf Fläschchen umgestiegen. Dabei viel es ihr wesentlich einfacher . Da sie schon im Vorhinein immer schon das Pulver herrichtete und dann nur noch das heiße Wasser dazu getan hat .

Sie wusste dann auch immer wieviel sie getrunken haben und musste nicht irgendwie immer die Kinder wägen ob sie auch genug haben.

Was das Trinkverhalten angeht . Nachdem sie zu Hause war sind die Kinder gekommen wie sie gerade Hunger hatten. Sie hat sie weder geweckt noch sonstiges. Ein Rhytmus kommt erst viel später rein , also Versuch es erst gar nicht . Da deine Kinder anscheinend gut zu nehmen musst du dir keine Sorgen machen. Es sind oft 3 Stunden gewesen und Nachts wie du sagst auch mal 5 Stunden oder mehr. Deine Kinder wissen schon wie sie hunger haben.

Wegen Wickeln das hat sie immer vorher gemacht. Und wenns sein musste konnte man auch gleichzeitig Fläschchen geben.

Ich hoffe ich konnte trotzdem ein wenig helfen .

2

Ich würde versuchen beide gleich zu Takten... Das heißt, hat eine Hunger, leg die zweite mit an. Dann müssten sie recht bald gleichzeitig kommen. War bei uns auch.

Wirklich Mut kann ich dir leider nicht machen. Als mein Mann nach 3 Monaten arbeiten ging, habe ich abgestillt. Die zwei waren ca 12 Wochen und haben schwer geclustert bzw. wurden wohl abends nicht richtig satt. Da hab ich zugefüttert... und schwupps, hatte ich gut gelaunte, zufriedene und durchschlafende Babys :-/

3

Hallo,

hier also etwas zum aufmuntern, meine zwei jungs sind mittlerweile 9 wochen, sind auch 5 wochen zu früh nach Einleitung per kaiserschnitt auf die welt gekommen. Im kh hab ich die ersten zwei tage Fläschchen gefüttert, angelegt und abgepumpt. Nach zwei tagen hatte ich genug milch und hab ein kind mit muttermilch per flasche gefüttert eines angelegt und danach noch ein fläschen gegeben. Die taktik habe ich in den ersten vier Wochen beibehalten damit sie sicher zunehmen. Seit zwei wochen stille ich nur noch und bin nun gott sei dank seit einer woche die milchpumpe los.

Meine zwei sind ganz gut getaktet, mal drei mal vier stunden und nachts ist zwischen 0.00 und 5.30 uhr pause und die jungs lassen mich in ruhe schlafen...
Ich achte schon darauf das sie zeitgleich trinken, meist haben sie sowieso zur gleichen zeit Hunger, wenn nicht zger ich lieber hinaus oder wecke auf je nach zeit. Lediglich wenn ein wachstumsschub da ist lege ich außerhalb des Rhythmus an. Wickeln tu ich immer wenn was in der windel ist, riecht man ja, das ist bei meinen jungs bei jedem füttern der fall, manchmal auch öfter...
Mir ist drr rhytmus wichtig donst komme ich zu nichts, kann ja auch nichts planen, einkaufen, spazieren gehen oder sonstiges...
Ich nutze seit drei tagrn eine app, damit ich weiß wer an welcher brust wie lange getrunken hat, und schau das ich auf 6 mahlzeiten komme, manchmal sind sie recht verpennt dann sind es fünf.
Also geht schon alles, ach ja mein mann war die ersten drei wochen als hilfe da. Seither versuche ich alles so zu organisieren das ich es allein stemmen kann.
Liebe grüße

P.s. sorry für die tabletschreibweise...

14

Vielen Dank!

Würde gerne mehr schreiben, aber bei uns wirds grad laut... Ich glaub Mamas Typ ist gefragt ;-)

Du hast mir aber auf jeden Fall wieder Mut gemacht!

4

Hallo,

meine kleinen kamen 5 Wochen zu früh. Die große war da gerade mal 1,5 Jahre alt.

Ich hab es am Anfang auch so gemacht wie du es beschreibst. Mein Mann war 2 Monate zu Hause und in der zeit hab ich versucht sie gleich zu takten. Schon wie du sagst, sonst würde man ausschließlich nur stillen und wickeln.

Ich hab auch ewig gebraucht, meist so 1,5 Std. für beide Kinder.

Gott sei dank hat sich alles eingependelt als mein Mann wieder arbeiten musste. Sie kamen alle 3 Std. und ich hab nur noch 15 min. pro Kind gebraucht.

Und nachts hab ich sie auch geweckt, das erste Kind gab halt immer den Startschuss.

Die trinken definitiv schneller, je älter sie werden.

Ach ja, ich hab dann 9 Monate gestillt.

Lg Saja mit ihrer Räuberbande

13

Super! Danke, das macht mir Mut. 15 Minuten pro Kind ist doch dann wirklich zu schaffen :-D

Ich muss mir das nur immer wieder sagen, dann klappt das schon!

5

Huhu,

ich will dir Mut zusprechen, du machst das ganz toll!

Meine Schwägerin ist auch in der Situation wie du.
Ihre Große war 1,5 als die Zwillis kamen.

Sie stillt immer gleichzeitig.
Zumindest wird angelegt, mag eine dann doch nciht so , wird sie natürlich nicht gezwungen.

Bleib dran, du weißt ja, das es sich lohnt.

Ich glaube mit Fläschchen wäre es auch nciht einfacher - wenn man eh viel mit den Kindern allein ist. Ist natürlich dauerhaft noch jemand da, dann schon.
Aber der kann ja dann auch das große Kind bespaßen, putzen, kochen ect.

Du schaffst das!

LG
Salo

12

Vielen Dank für deine Worte!!!

Ja, ich werde durchhalten! Flasche machen ist so gar nicht mein Ding, kann ich mir gar nicht vorstellen.

6

Unsere zwei Racker sind nun 8 Wochen und ich stille voll. Meine erste Tochter ist zwei und hat natürlich auch ihre Bedürfnisse. Gott sei Dank ist sie super pflegeleicht und geduldig, wenn ich die beiden stille. Sie holt sich dann ein Buch oder Lego Steine und ich lese ihr dann vor oder wir bauen ein bisschen Turm (geht natürlich nicht beim Tandem ;-).

Ich mache es derzeit auch wie du. Anfangs habe ich versucht, die beiden gleichzeitig zu takten. Das war mir allerdings viel zu stressig, weil der eine dann noch müde war, beim Stillen wieder eingepennt ist und nach kurzer Zeit wieder Hunger hatte. Jetzt lasse ich beide in ihrem Rhythmus, in dem sie gerade sind. Einzige Ausnahme: Termine. Da muss natürlich geweckt werden.

Derzeit haben wir eine wunderschöne Phase, wo sie alle 1-2 Stunden an die Brust wollen :-(. Das nervt etwas, aber es kommen auch wieder andere Zeiten.
Mach es einfach, so wie du dich wohl fühlst. Dem einen gefällt es so, dem anderen gefällt es anders. Flasche find ich persönlich nicht so praktisch. Viel Arbeit und Nachts muss man zwangsläufig wach sein. Beim Stillen im Liegen schlafe ich auch einfach mal schnell weiter ;-). Und so kleine Babys zu "manipulieren" ist auch nicht mein Ding. Jedes Kind ist anders. Warum soll ich es in einen Rhythmus zwingen, der gar nicht passt? Ich esse ja auch nicht, wenn ich keinen Hunger habe......

Alles Gute und weiter so!!!!!!
Rina #blume

11

Danke für deine Erfahrungen!

Mir macht das sehr viel Mut, sowas zu lesen!

Mein Sohn ist zum Glück beim Stillen auch sehr lieb und geduldig. Das hätte ich so gar nicht erwartet :-p
Aber dennoch kann man ja nicht den ganzen Tag zum Stillen "einplanen".

Hihi! Nachts stille ich auch am liebsten im Liegen und wach dann irgendwann wieder auf! Deshalb finde ich es auch schön, wenn man nur einen stillen muss... Ist eben alles viel kuschliger und gemütlicher.

Ja und Flasche kann ich mir auch so gar nicht vorstellen...

Danke nochmal für deine Antwort. Ich bin jetzt wieder neu motiviert, dass ich das auch schaffe und es eben klappen kann auch ohne Manipulation.

7

Also ich hab zwar keine zwillinge, aber wenn sie gut zunehmen, warum weckst und wickelst du sie über überhaupt? Wenn mein Sohn beim stillen einschläft lass ich ihn erstmal schlafen. Bei meiner Tochter hab ich das auch so gemacht. Oder werden sie dann zu schnell wieder wach? Wickeln tue ich nachts nur einmal oder wenn Stuhlgang kam.

9

Weil sie einfach sehr schnell einschlafen (das wird aber auch schon besser) und dann sobald sie 30min geschlafen haben wieder wach sind und Hunger haben. Sie trinken sich einfach nicht satt. Und dann komm ich ja aus dem Stillen wirklich nicht mehr raus,
Stuhlgang haben sie übrigends immer!!! Bei jeder Mahlzeit wird die Windel voll gemacht, und zwar während des trinkens. Also wäre vorher wickeln auch keine Option.
Aber bei meinem Sohn war es genauso und das hat sich alles mit der Zeit geändert: er hat gelernt, sich gleich satt zu trinken und auch der Stuhlgang wurde seltener.
Ich bau einfach auf die Zeit... :-D

8

Hallo,

erst mal herzlichen Glückwunsch zu deinen Zwillingen und zu deinem Sturkopf!

Ich habe meine Zwillinge 8 Monate fast voll gestillt (lediglich abends gab es zwischen 3. und 8. Monat eine Flasche, im 9. Monat bin ich auch abends wieder auf stillen umgestiegen).

Ich habe meine in der Regel nach Bedarf gestillt, wenn beide Hunger hatten, gleichzeitig angelegt bzw. später dann den weniger hungrigen hingehalten.

Was ich schon bei meinem großen nicht gemacht habe: zwischendurch gewickelt. Hat eh nichts gebracht. Und bei den Zwillingen habe ich das gar nicht erst angefangen. Sie haben zugenommen, immer nasse Windeln und regelmäßigen Stuhlgang gehabt, und so hat das gepasst. Ich hatte diesbezüglich aber auch viel Unterstützung durch meine Hebamme, die mich immer gelobt hat ;-)

Mein Sohn war nach der Geburt 2 Wochen in der Kinderklinik, weil viel zu klein und zu leicht, dort habe ich ihn nach Uhr füttern müssen und ständig wiegen, das fand ich in den 2 Wochen schon sehr stressig für uns beide, das habe ich in Absprache mit meiner Hebamme daheim sofort sein lassen und mich ganz nach seinen Bedürfnissen gerichtet.
Auch wenn das in schlechten Zeiten bedeutete, alle Stunde zu stillen. Aber er hat in 3 Monaten sein Geburtsgewicht verdreifacht und seine Schwester überholt gewichtsmäßig. Also alles richtig gemacht...

Nachts habe ich meine wie du schlafen lassen und lieber auf Schlaf verzichtet als ein Kind zu wecken.

Probier es doch mal aus, was passiert, wenn du deine Mäuse zwischendurch nicht wickelst. Mehr als schief gehen kann es nicht und du kannst ja wieder umstellen.
Wobei es eh nicht mehr lange dauert und sie das Stillen schneller schaffen und dabei nicht mehr einschlafen.
Und ich persönlich bin einfach kein Freund von festen Abständen, wir sind mit nach Bedarf stillen auch sehr gut zurecht gekommen. Ich habe immer gesagt, ich stille nach Bedarf, mal ist es der Bedarf der Kinder, mal meiner, wenn ich sage, ich stille jetzt, weil ich dann weg muss und keine Lust habe, unterwegs zu stillen.

Alles Gute,
Caro

10

Hallo!

Danke für deine Antwort. Ich wickel deshalb zwischendurch, weil vorher Wickeln gar nix bringen würde - sie machen ihr Geschäft immer beim Trinken... Und dann trinken sie eben nur das nötigste und schlafen wieder ein, sind nicht zum Weitertrinken zu bewegen - aber nach 30 Minuten Schlaf geht das ganze Spiel wieder von vorne los! Das kann ich auf Dauer einfach nicht leisten. Hab das mal ausprobiert und auch mal ne Nacht durchgezogen - Katastrophe!

Also hast du meistens einzeln gestillt? Hatten sie meistens ca. zur gleichen Zeit Hunger?
Ja ich denke eben auch, dass sie bald nicht mehr so lange brauchen, um satt zu werden und bei evtl 15 Minuten Stillzeit ist es mir auch egal, wenn sie komplett unterschiedliche Zeiten haben. Deshalb sträubt sich mir auch alles dagegen, sie an einen Rythmus zu gewöhnen.

Naja, ich werd das schon schaffen! Kann mir gar nicht vorstellen, auf Flasche umzustellen, also muss es ja klappen ;-)

16

Achso, wenn sie jedes Mal Stuhlgang haben, ist wickeln natürlich notwendig. Und wenn sie dann alle 30 Minuten aufwachen, ist es echt blöd.

Ja, ich habe sie meistens einzeln gestillt und ja, sie hatten oft gleichzeitig Hunger. Wir haben uns damals so Babylagerungskissen gekauft, die liegen heute noch auf unserer Couch, sind nämlich super bequem, und da habe ich den, der grade nicht gestillt wurde, draufgelegt. So konnte ich ihn (oder sie) bespaßen, trösten und in Ruhe den anderen stillen. Ich fand das gleichzeitige stillen einfach unbequem.

Mach es so, wie es für euch alle passt. Du musst damit zurechtkommen und dein großer auch. Aus dem Grund gab es bei uns abends eine Flasche, damit ich auch mal den großen in Ruhe ins Bett bringen konnte und mein Mann die Flasche geben konnte. Gemocht habe ich Flasche geben aber nie...

Alles Gute, Caro

15

Moin.
Das klingt doch super, vor allem, weil Du so gelassen klingst:-D Zwillinge sind ja doch eine andere Nummer...
Ich habe die ersten Monate fast nur auf Sofa bzw Kuscheldecke auf dem Boden "gewohnt", so konnte ich stillen, bespielen, wickeln an einem Ort;-)
Und mit den Großen konnte ich mich von dort aus auch gut beschäftigen (4 bzw 7 Jahre älter).
Flasche ist bei Zwillis nur dann eine Erleichterung, wenn man 4 Hände zur Verfügung hat (also eine zweite Person), man sie unterwegs im Kiwa füttert oder mal abends eine kleine Stillpause braucht und ein anderer die Fütterung der Raubtiere übernimmt - meiner Erfahrung nach...
Denn grade in den Dauerfütterphasen sind Flaschen nicht annähernd so praktisch wie die Milchbar - die ist immer richtig temperiert, immer frisch, kein Geschirr zum Abwaschen...;-)
Logo ist man zeitweise sehr angebunden, ich hatte Tage, wo ich kaum das Haus verlassen konnte ohne Hilfe (es kam dann immer jemand mit, der den zweiten Zwerg betüddelte, bis ich den anderen "fertig" hatte), aber das ist ja nicht für immer so!
Und mit dem Beikoststart wurde es dann total entspannt; dann gabs unterwegs eben ein paar Löffel Brei, so dass sie bis zum Heimkommen durchhielten.
Sie gleichtakten hat bei uns nur bedingt geklappt, sie war der Typ "kräftig durchziehen, schnell fertig, lange satt", während er ewig brauchte und öfter angelegt werden wollte.
Wann immer ich versuchte, sie dann auch zu wecken, hat sie knallhart nach drei Schlucken gepennt#augen
Also habe ich das nicht weiter verfolgt, sondern nur darauf geachtet (zeitweise auch mit Tafel in der Küche schriftlich festgehalten, irgendwann macht sich der Schlafmangel bemerkbar und man wird fahrig), wann jeder getrunken hat - so konnte ich abschätzen, wann wir ca wieder dran sind...
Ich wünsche Euch jedenfalls alles Gute und eine entspannte (Still)Zeit:-D
GlG, Locke

Top Diskussionen anzeigen