Zwillinge stillen mit schon 2 Kindern(2 u. 4 Jahre).Jemand Erfahrung????

Hallo!

Ich bin jetzt bei 35+3 mit Zwillis schwanger und mache mir so langsam Gedanken zum Thema Stillen.
Mein Problem ist,dass Stillen in den Alltag zu integrieren.

Ich hätte gerne Erfahrungsberichte von Müttern mit mehreren Kindern die das geschafft haben bzw. immernoch schaffen.
Wir haben keine Großeltern in der Nähe zum Helfen.
Wie macht ihr das,wenn ihr die anderen Kinder im Kindergarten abholt,auf dem Spielplatz,
beim Kinderturnen,in der Nacht,wenn die Anderen mal krank sind?

Vielen Dank für eure Antworten!

LG Rebecca

1

Hey,

hab die Erfahrungen gemacht, dass es nicht gehr. Habe eine ältere Tochter, die zum Zeitpunkt der Geburt noch keine 2 war.

Meine Hebamme sagte damals, einer Mutter deren ersten Kids Zwillinge sind und die bekocht wird und das Wochenbett komplett im Bett verbringen darf, würde sie das Stillen empfehlen und zutrauen. Mit einem älteren Kind ist das utopisch.

Meine beiden kamen 5 Wochen zu früh und waren 2 Wochen auf der Neo.
Noch als sie zu hause waren, musste ich abpumpen, da sie zum trinken zu schwach waren. Nach 6 Wochen (sie tranken mittlerweile ansatzweise an der Brust) konnte ich dem Stress nicht mehr standhalten und habe abgestillt.
Abpumpen, stillen und füttern, sowie die große betreuen und das Geschrei der beiden Frühchen ertragen, konnte ich einfach nicht mehr:(

Tut mir leid, dass ich dir keinen Mut machen kann.

LG:)

2

Huhu,

ich mag meiner Vorschreiberin wiedersprechen ;-)

Meine Schwägerin hat Zwillingsmädchen, die heute 1 Jahr alt werden.
Die große Schwester ist im Februar 2 geworden, also jetz 2,5 Jahre alt.

Die beiden wurden bis 7 Monate vollgestillt und essen jetzt schön, werden aber noch abends und nachts 1x gestillt.

Allerdings kamen sie in der 39. SSW und hatten Einlingsgewicht/maß.
Sie konnten nach 4 Tagen heim.

Es ist machbar!

Gehen deine größeren Kids beide in den Kiga/Krippe?
Meine Schwägerin hat ihre Große sogar daheim.
Allerdings hatte mein Bruder anfangs eine Weile frei/Urlaub und zwischendrin nochmal 2 Monate Elternzeit.

Die Große muß quasi "einfach" warten wenn die Kleinen gestillt werden.
Sie bekommt ein Puzzle oder sonst eine Beschäftigung.

Meine Schwägerin hat ihre Stillzeiten recht straff eingehalten und ihren Alltag drum herum gebaut. In die Zwischenzeiten müßtest du halt dann sowas wie Kiga abholen legen oder dir Hilfe suchen, die dann die Größeren abholt.
Vielleicht eine andere Kigamama, die deine Kids mitgringen kann o.ä.

Wenn du bisher erfolgreich gestillt hast, dann probier es doch!
Ich (3 Kids jeweils lang gestillt) kann mir kaum vorstellen das Fläschchen so viel unstressiger sein soll. Allein die vielen Flaschen ständig abwaschen/sterilisiern usw.
Gut, eine Flasche kann jemand anders geben aber das ist auch schon der einzige Vorteil. Als Stillmama hast du halt die Milch für beide immer parat und richtig temperiert ;-) Meine Schwägerin hat immer beide gleichzeitig gestillt - auf einem Zwillistillkissen in Football-Haltung.

Lg
Salo

3

Hallo meine Freundin hat es gemacht und macht es noch. Ihr "großer" ist fast 4 und die Zwillis nun bald 1 Jahr alt. Sie hat eine sehr lockere Einstellung zum Thema stillen, sie tut es immer und wirklich überall! Sie hat alles komplett alleine gemacht, da der Vater keine Elternzeit nehmen konnte. Gerade wenn du schon Kinder hast und diese ohne Probleme stillen konntest, kann es gut funktionieren! Du musst dir aber bewusst sein, das es wirklich anstrengend ist. Aber es ist machbar. Versuch es doch einfach, aufhören kannst du ja wenn es garnicht geht immer noch.

Ich habe mich bewusst gegen das stillen entschieden, weil es damals bei meinem Großen einfach schon garnicht funktioniert hat! Selbst abpumpen kann ich nicht. Meine waren dann auch noch Frühchen und ich war zufrieden mit meiner Entscheidung. Wenn man still fällt halt komplett der ganze Stress mit der Flasche weg!

LG

4

Hi!

Mir gehts ähnlich. Meine Zwillis sind in der 32. Woche geboren und liegen noch auf der Neo. Wir werden sie vorraussichtlich nächste Woche nach hause mitnehmen dürfen. Unsere Tochter ist gerade mal 12 Monate alt und ich kannn es mir beim besten Willen nicht vorstellen wie das gehen soll. Im Moment pumpe ich ab und bringe die Milch ins KH. Denke vor allem für Frühchen ist das wichtig. aber wenn die erst mal hier sind kann ich mir nicht vorstellen wie das alles zeitlich gehe#zittern soll mit pumpen oder stillen

5

Huhu,

wenn man "normal" stillt, braucht man ja auch nicht zu pumpen.
Ist jetzt halt bei dir weil sie Frühchen sind.

LG
Salo

6

Hallo,

wenn du normal stillen kannst (also ohne abpumpen) und die Kinder vernünftig trinken, dann könnte es klappen.

Eine Nachbarin hat Zwillinge und ein 2 Jahre älteres Kind. Sie läuft auch stillenderweise herum. Ich hab das auch so gemacht, hatte aber keine Zwillinge. Ich hatte den Kleinen einfach immer dann an der Brust, wenn er es wollte. Mir war diese Überhöhung mit Stillkissen, gedämpftem Licht usw. etwas suspekt. Meine Hebamme wollte mir immer zeigen, wie ich das Kind auf das Stillkissen lege, musste dann aber irgendwann lachend eingestehen, dass ich das auf dem Arm viel besser hinbekomme. Man verkrampft auch nicht so (Stillzeiten, Orte...), wenn man unabhängig von allem ist. Ich habe auch auf dem Spielplatz gestillt, natürlich mit Tuch drüber.

Zwillinge sind ganz klar eine andere Hausnummer. Beide auf einmal stillen geht wohl nur zu Hause, wenn jemand beim Anlegen hilft. Meine Nachbarin hat aber immer angefangen zu stillen, bevor beide richtig Knast hatten oder es irgendeine "Stillzeit" war. Am besten einfach zwischendurch probieren, ob das Kind trinkt. Dadurch war das andere Kind noch friedlich.

All das klappt natürlich nur, wenn die Zwillinge ein bißchen pflegeleicht sind. Es soll ja Kinder geben, die nichts trinken, wenn sie nicht die perfekte Umgebung haben. Mit deinen beiden "Großen" stelle ich es mir auch schwierig vor. Gerade das Zweijährige wird wohl nicht genügend Geduld haben und schon mal wegrennen, um Unsinn zu machen. Ich habe hier gerade ein Zweijähriges und bin immer wieder froh, dass meine Große damals schon 4 war. Sie hat sich mit Vorlesen beruhigen lassen oder es gab eine Mahlzeit (habe auch sehr oft am Tisch gestillt, während alle gegessen haben - ging prima und es waren schon 4 Stillzeiten überbrückt).

Ich drück dir die Daumen und hoffe, dass du viel Hilfe bekommen kannst.

Gruß

7

Hallo Rebecca,

meine zwei Großen waren 3 und 2 als die Zwillinge geboren wurden.

Ich habe anfangs voll gestillt. Das ging aber nicht mal 2 Wochen gut. Ich konnte leider nicht beide Zwillinge gleichzeitig anlegen. Es rutschte immer einer der Beiden weg und ich musste daher nacheinander stillen. Beide kamen ca. alle 1,5-2 Stunden und tranken schon je ca. 40-60 Minuten. Mir fehlte schlicht die Zeit. Da war das Geschrei des anderen Zwilling während ich den ersten stillte und die beiden Anderen, die zur Kita gebracht werden und abgeholt werden mussten und unsere Hunde, die 3 mal täglich raus wollten und die Wäscheberge und das Zubereiten von Mahlzeiten für den Rest der Familie usw.. Man kann während des Stillens keinen Haushalt führen und eine Familie versorgen. Mein Mann konnte aus finanziellen Gründen nicht zu Hause bleiben und auch die Großeltern sind alle berufstätig. Es mag sein, dass es Zwillingsmamas schaffen, aber dann braucht man definitiv eine umfangreiche Unterstützung und das Glück, dass die Zwillinge unkomplizierte schnelle Trinker sind.

Lass es auf dich zukommen und entscheide so, dass es dir damit gut geht. Ich habe nach den zwei Wochen vollstillen die Beide immer dann gestillt, wenn die zwei Großen in der Kita waren. Am Wochenende war dann der Vater da, der die Großen während "der Kitazeit" hütete. Das ging so ca. 6-7 Monate gut. Heute sind die Beiden 13 Monate und essen am Familientisch mit. Sie wollen auch nix anderes mehr.

Liebe Grüße und alles Gute!

8

Hi. Meine Großen waren 2 1/2 und 1 1/2 als die Zwillis kamen. Ich habe sie 6Monate voll gestillt. Hatte aber auch das Glück das beide schnelle Trinker waren und es nahezu immer gleichzeitig geklappt hat :D Liebe Grüßler

9

Meine älteren Kinder waren 2 und 4, als die Zwillinge (termingerecht) geboren wurden. Die Zwillinge habe ich lange voll gestillt, was super anstrengend war, aber es ging. Geholfen hat mir niemand. Stressig fand ich eher das zufüttern, weshalb ich länger als geplant voll gestillt habe. Ist man erstmal ein eingespieltes Team, dann läuft das mit dem Stillen.

Hobbies der älterern Kinder wurden in den ersten Monaten gestrichen, das ging nicht anders, wenn man sonst keine Unterstützung hat. Die Zwillinge mussten sich an die Geschwister anpassen, auch das ging nicht anders. Hatte manches Mal ein hungriges Baby dabei, wenn ich unterwegs war. Aber sie haben es beide überlebt. Man kann auch "geschwind" im Kindergarten stillen, während sich das ältere Kind anzieht. Man wird erfinderisch und nutzt jede kleine Gelegenheit.

Besuche beim Kinderarzt waren stressig, mit allen Vieren unterwegs war schon eine Herausforderung. Aber es wurde immer besser, je älter die Kinder wurden. Und unser Kinderarzt war super lieb und wir durften immer sofort ins Behandlungszimmer und mussten nicht noch im Wartezimmer Platz nehmen.

Spielplatz fand ich easy, solange die Babys im Kinderwagen lagen. Sobald sie laufen (und WEGlaufen!) konnten, wurds sehr stressig. Sind eigentlich nur noch auf eingezäunte Spielplätze gegangen. Stillen war auf dem Spielplatz bequem. Solange man kleinkindgerechte Spielplätze besucht, können die älteren Kinder alleine losziehen. Sie lernen schnell, was sie können und was sie lassen sollten.

Kranke Kinder waren früher ein Alptraum, weil sich die Kleinen ständig untereinander angesteckt haben. Schlaf war oft Mangelware, aber solange ich gestillt habe, fand ich den Schlafmangel leichter zu ertragen. Schlimmer wurde es nach dem Abstillen (ca. ein Jahr).

Insgesamt muss ich sagen, waren die Zwillinge pflegeleichte Babys. Sie mussten sich von Anfang an anpassen, ich konnte nicht so sehr auf sie eingehen, wie auf die Einlinge davor. Geschadet hat es ihnen nicht, heute erzählen mir die Erzieherinnen im Kindergarten, was für tolle, gut erzogene Kinder es doch seien, hilfsbereit, kooperativ, vernünftig. Und sie hängen beide sehr an mir und sagen mir täglich, wie sehr sie mich lieb haben. So ganz falsch war unser Weg also nicht, auch wenn ich früher oft ein schlechtes Gewissen hatte.

Also Kopf hoch, das schaffst Du schon! Perfekt wirds nicht laufen, aber solange Du Deinen Kinder zeigst, dass Du sie alle liebst, dann können sie viele kleine Holpersteine verzeihen.

Top Diskussionen anzeigen