Angst vor Fruchtwasseruntersuchung - wie fühlt sich das an ???

Hallo zusammen,

ich habe am Donnerstag die Fruchtwasseruntersuchung bei meinen Twins, bei 15+1.

Wir wollen die Untersuchung auf jeden Fall, die Entscheidung haben wir uns gut überlegt.

Dennoch habe ich Angst, meine beiden Krümel zu verlieren, und auch vor der ganzen Prozedur! Daher würde es mir sehr helfen, wenn ich mich schon mal darauf vorbereiten könnte, wie das abläuft, wie schmerzhaft es wirklich ist und wie lange es dauert!!
Wie waren eure Erfahrungen ???
Ihr würdet mir sehr helfen!!

Danke
LG
Simomo

1

Huhu,
hatte auch eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, da eine Maus einen Herzfehler hatte. Hab allerdings auch nur diese Maus getestet. Hatte Zwei Fruchtblasen...

Die Untersuchung war nahezu schmerzfrei. Das schlimmste war meine Angst. Es ging auch total schnell. Ich lag hinterher noch eine halbe Stunde am Wehenschreiber und durfte dann gehen. Hab mich 3 Tage sehr sehr geschont und viel gelegen.

Ich wünsche dir viel Glück und alles Gute!#klee#klee#klee

LG
Maria

2

Ich habe bei meinem Sternenkind eine Fruchtwasseruntersuchung vor der Geburtseinleitung gemacht - weil wir gerne wissen wollten, was ihm fehlte und welches Geschlecht es hatte (auf Grund seiner schweren Erkrankung und der SSW war nicht ganz klar, ob es erkennbar sein wird).

Ich fand es furchtbar, der Druck war sehr unangenehm. Die Schmerzen waren nicht schön, aber aushaltbar. Mich hat das Prozedere, unabhängig von unserer Situation, sehr geängstigt.

Ich weiß nicht, wie es abgelaufen wäre, wenn er gesund gewesen wäre. Ich habe allerdings nach der Untersuchung starke Blutungen bekommen und es wäre sicher nicht gut ausgegangen.

Ist Euch die Untersuchung so wichtig?

LG
chio

3

ach so, mit allem drum und dran habt es ca. eine halbe Stunde gedauert, natürlich brauchte ich keinen Wehenschreiber mehr danach.

LG

4

Hey,

ich denke, das ist nicht die Reaktion, die du dir erhoffst. Aber trotzdem:
Ich denke, ihr habt euch das gut überlegt. Natürlich kannst du eines oder beide Krümel verlieren. Deshalb überlegt man ja, ob man diese Untersuchung will.
Du gehst das Risiko ein. Die meisten gehen es nicht ein.

Deine ganzen Fragen wirken nicht so, als hättest du gut drüber nachgedacht. Informieren tut man sich eigentlich, bevor man sich entscheidet.

Ich weiß, das liest sich fies, ist aber so!

LG und alles Gute

7

Ich finde, die TE liest sich schon informiert. Ich habe deine Antwort nun mehrmals gelesen und sehe keine einzige Antwort auf die Fragen von der TE. Und nein, das liest sich nicht fies, das liest sich eher "überflüssig".

Darf man keine Angst vor der Untersuchung und vor den Folgen haben, nur weil man sich vorher darüber informiert hat?

5

hallo simomo!

ich gehöre zwar nicht in dieses unterforum, lese hier aber sehr oft aus purem interesse. ;)

wir hatten die amniozentese letzten freitag. ich bin 36 und beim screening kam ein erhöhtes risiko auf t21 zu tage. wir haben schon sechs kinder und wollen, falls dieses kind nicht gesund sein sollte uns vorab umfassend informieren und uns optimal vorbereiten können.

hattest du denn schon die beratung vor der untersuchung? dort werden eigentlich alle fragen sehr ausführlich und umfassend geklärt.

wir waren am montag bei der humangenetik und haben alles bezüglich der möglichkeiten und grenzen erklärt bekommen. diesen termin hat die praxis, die die AZ durchgeführt hat, gefordert.
am donnerstag hatten wir dann den termin in der präna-praxis und ich hatte eigentlich gedacht, daß da auch die AZ gemacht wird. war aber nicht so. wir wurden nochmal eingehend aufgeklärt über die medizinische seite der untersuchung (auf was wir achten sollen, welche risiken...), dann wurde ein sehr umfassender ultraschall gemacht und wir mit einem neuen termin für den nächsten tag nach hause geschickt. die Bedenkzeit ist wohl gesetzlich vorgeschrieben.

am freitag ging dann alles recht schnell: es wurde ganz kurz per ultraschall geschaut wie das kind liegt, die stelle angezeichnet, wo punktiert werden soll, desinfiziert, eisspray.

unter ultraschall wird dann die nadel eingeführt und zwei ampullen fruchtwasser entnommen. das ganze hat sechs minuten gedauert, wäre aber schneller vorbei gewesen, wäre unser kindchen etwas kooperativer gewesen. es hat immer wieder nach der nadel gegriffen und wohl auch zugehalten. ich habe es mir nicht angeschaut.

ich fand es schon recht unangenehm, ein gefühl, wie wenn sich die blase verkrampft, besser kann ich es leider nicht beschreiben. das ist wohl das bauchfell, die gebärmutter an sich hat wohl keine nerven.
danach habe ich noch für 20 minuten am wehenschreiber gelegen und durfte danach nach hause gehen. schonen soll man sich für etwa 48 stunden, das ist wohl die kritischste zeit.

das fehlgeburtsrisiko liegt bei 0,3-0,5%. der doc meinte, er hätte es in über 20 jahren zweimal erlebt, daß es zur fehlgeburt kam, wobei beide kinder schwer krank waren und die AZ wohl nur noch der anstoss war.

ich drücke dir die daumen, daß alles gut geht! solltest du noch fragen haben, schreib mich gerne an!

#liebdrueck

6

Mein Freund war dabei. Ich hab nicht hingeschaut. Ich hab beide Fruchtblasen untersuchen lassen. Also zwei Mal die Nadel. Es war nicht angenehm, aber aushaltbar. Der Arzt ist ein sehr guter und bekannter aus seinem Fach.
Lege Wert auf einen guten Arzt. Frage vorher nach, wenn Du noch Fragen hast.
Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Danach schont man sich noch eine Zeit. Ich habs nicht bereit.
Lg c

8

Also es gibt vor der Fruchtwasserentnahme einen langen ausführlichen Ultraschall. Dann wirst du noch einmal gefragt, ob du die Untersuchung machen möchtest. Du kannst dann immer noch nein sagen!

Die Fruchtwasserentnahme geht an sich recht schnell. Es wurde ja bereits geschrieben, dass du danach erstmal liegen musst.

Ich selbst fand die Untersuchung sehr schmerzhaft. Habe aber vorher von einigen Frauen gehört, die nicht mal die Spritze gemerkt haben sollen....

Alles Gute!

Padme

9

Ich fand die Untersuchung überhaupt nicht schmerzhaft. Es gab einen kurzen Druck, als die Nadel durch die Fruchtblase ging, das war alles.

Meine Angst vorher war sehr groß, die Untersuchung selbst empfand ich als total unspektakulär. Auch danach hatte ich keinerlei Probleme, keine Bauchschmerzen oder sonstiges.

Wir werden - im Falle des Glücks einer weiteren Schwangerschaft - in jedem Fall wieder eine FWU machen lassen.

Alles Gute.

Top Diskussionen anzeigen