Depressionen

Hallo

Meine zwillinge sind fast 8 wochen alt und dann habe ich noch ein sohn 2.5 jahre.

Irgentwie wird es alles zu viel für mich, ich fühle mich nicht mehr als eine gute mutter. Mein grosser bekommt immer mein stress ab, er tut mich echt leid.

Eine gute mutter würde nicht dran denken die zwillinge an eine tagesmutter ab zugeben um atmen zu können. Obwohl die kleinen echt ruhige babys sind.

Wenn der grosse auf mich rauf kommt und mich umarmen will oder nur mich anfässt werde ich gleich agressiv aber versuche ruhig zu bleiben.

Jeden morgen bin ich erst mal am weinen. Wenn ich morgens aufstehe, ist so eine angst in mir, was erwartet mich heute. Ich verstehe die angst nicht, aber es wird dann abends besser wenn mein mann zuhause ist.

Mein grosser fängt jetzt bald in september mit der vorschule an(wohne in Frankreich).

Wer sagt das alles ab dem 3. monat besser wird???

Es ist alles zu viel für mich, ich wollte nie 3 kinder, aber habe sie jetzt und liebe sie auch sehr und bin froh das sie gesund sind, aber ich kann einfach nicht mehr. Sogar grad wo ich hier schreibe bin ich am weinen #schmoll

Lg

1

Erteinmal einen dicken #liebdrueck

Das hört sich echt nach Depressionen an. Ich würde Dir empfehlen Dich mal durchchecken zu lassen. Es kann auch an einem Eisenmangel liegen ( viele Depressionen sind eigentlich ein Eisenmangel.) Laß Deinen HB, Ferritin und Transferinsättigung bestimmen. Erst dann kann man das Ausmaß eines Eisenmangels erkennen. Selbst wenn der Hb noch in Ordnung ist, kann ein Eisenmangel vorliegen. Und da Du schon depressiv bist und ganz offensichtlich leidest, laß Dich nicht mit Tabletten oder Saft abspeisen.
In so einem Falle würde ich mir immer eine Infusion legen lassen ( es gibt verschiedene Präp.)

Wichtig ist, daß Du alleine um den Speicher aufzufüllen 500mg Eisen brauchen würdest. Achte auf die Menge, welche man die geben will. Bei erniedrigtem Hb brauchst Du bis zu 1000 mg und mehr.

Falls dieseWert alle in Ordnung sind würde ich versuchen mir anderweitige Hilfe zu suchen. Letztendlich ist es so ja wie eine Spirale, welche Dich immer weiter runter zieht und irgendwann eben auch die Kinder und Deine Partnerschaft.
Tu was - Dir zuliebe.
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und das Du bald wieder Spaß an Deinen drei Süßen und an Deinem! Leben findest.

Liebe Grüße

2

Klingt für mich nach einer Wochenbett Depression. Damit ist nicht zu spassen. Kann dir nur raten ab zum Arzt. Lass dich durchchecken und ggf ein Antidepressiva verschreiben. Auch eine Überweisung zum Psychiater/ Psychologen kann nicht schaden.

Hatte nach der Geburt meiner twins auch eine beginnende Depression. Da die Geburt der kleinen nicht optimal verlief und das ist noch milde ausgedrückt, hatte ich ein trauma. Habe mir professionelle Hilfe geholt. Gespräche mit der Psychologin haben geholfen. Auch als mein Eisenmangel reguliert war ging es mir besser.

Wünsche dir alles alles gute.

LG

3

Hallo,

ich kann dich so gut verstehen. ICh heulte zwar morgens nicht, aber ich kann es auch kaum erwarten bis mein Mann abends zu Hause ist. Ich kann zur Zeit auch meien Großen nicht gut in den Arm nehmen. Muss mir wirklich ganz konsequent Zeit für ihn nehmen, dann bin ich auch entspannter. Mein SChwager ist Franzose und wir haben viele Kontakte nach Frankreich. So viel wie ich da mit bekomme ist es da doch gang und Gebe die Kinder früh zur Betreuung zu geben, weil die Mütter halt früh wieder in den Job gehen. Also sollte es doch kein Problem sein für ein Paar Stunden die KInder mal abgeben zu können. Ich werde die beiden auch bald mal ein paar Stunden meinen Schwiegereltern überlassen, einfach um mal Kraft zu tanken. Ich fahre auch immer zusammen mit unserem Großen zu einkaufen um wirklich mal Zeit nur für ihn zu haben. Mein Mann versorgt dann die Babys.

LG

4

Hallo.
NEIN, es wird nicht besser OHNE Hilfe.
Meine Schwägerin hat dieselbe Konstellation wie du.
Sie ist in die Klinik gegangen, da sie eine Wochenbettdepression hatte.
Sie war sechs Wochen drin (gibt es auch mit Kinderbetreuung oder komplett ohne) und danach bekam sie noch zwei Monate Antidepressiva und jetzt ist alles vorbei und sie kann sich an die Kinder erfreuen. Dennoch nimmt sie jede Hilfe in Anspruch die sie vom Amt bekommt. Haushaltshilfe, Betreuungshilfe usw. Du musst dich dafür nicht schämen, denn es ist eine Krankheit.

Sie meinte sogar mal zu mir:"Mein Leben ist nicht mehr schön." Das sind typische Aussagen. Such dir Hilfe. Schnell. Alles wird gut. Glaub mir.

LG
tanjjaa

5

Hey,

lass dich mal drücken!!!!
Wie die anderen schon geschrieben haben, lass dich mal durchchecken, nicht dass es tatsächlich eine Depression ist.
Wo wohnst du denn in Frankreich? Vielleicht können wir uns mal treffen? Mir hat es immer geholfen, Besuch zu bekommen oder mich mit Freundinnen zu treffen, da ich an diesen Tagen dann wusste, wenn beide gleichzeitig weinen, Hunger haben etc.... ICH BIN NICHT ALLEIN!! Ansonsten gab es bei mir auch Tage, wo ich mich morgens gefragt habe wie ich durch den Tag komme und gehofft habe, dass er nicht so stressig wird. Und ich habe wohl gemerkt nicht noch ein Kleinkind Zuhause.

Also sei ruhig auch mal stolz auf dich, du machst einen Super Job!!!

Kannst mich auch gerne direkt anschreiben.

Liebe Grüße
Stephi mit Emilie & Laetitia (10 Monate)

6

Hallo,

"Eine gute mutter würde nicht dran denken die zwillinge an eine tagesmutter ab zugeben um atmen zu können."

#rofl Du bist niedlich. Jede gute Mutter wünscht sich ein bisschen Unterstützung. Wenn die durch eine Tagesmutter geleistet wird, ist es gut - eine Kinderkrippe tuts aber auch.

Deiner Vorstellung von einer guten Mutter wird man nur mit totaler Selbstaufgabe gerecht - und das kanns ja auch nicht sein.

LG

Top Diskussionen anzeigen