An die flaschen mamis

Hallo

Habe auch zwillinge (6 wochen) ich stille und seit 4 wochen gib ich auch noch ca. 2-4 mal die flasche weil die nicht satt werden und ich noch ein kleinkind (2,5 jahren) habe.

Ich fühle mich irgentwie mit allem überfordert , habe keine zeit mehr für mich oder haushalt, sitze hier nur mit wickeln stillen und flasche geben. Habe kaum noch zeit für meinen grossen, er tut mir schon richtig leid, weil er immer mein stress abbekommt.

Ich überlege jetzte abzustillen, vielleicht ist/wird es einfacher.

Was meint ihr? Ist es einfacher nur die flasche zugeben?

Fragt jetz bitte nicht "wieso nicht einfach nur stillen", ich habe wirklich nicht genug milch für die beiden, meinen grossen hatte ich bis zum 11 monat gestillt.
Und ich bin auch ehrlich, ich habe nicht den nerv dazu nur zustillen.

Mir gehts wirklich nicht gut, wohne in frankreich und bin auch nicht mehr glücklich mit meinem mann, es wird einfach alles zu viel, so das ich überlege zu meiner eigenen familie nach deutschland wieder zu gehen, was heissen würde das ich mich scheiden lassen müsste. Naja das ist ein anderes thema.

Also was meint ihr flaschen mamis, ehrliche antwort, ist es einfacher?

Ich bin total gestresst und könnte bei jeder kleinigkeit platzen und weinen.

Lg

1

Hallo,

ganz ehrlich: keine Ahnung :-)

Ich habe noch nie gestillt, deshalb habe ich absolut keine Vergleichsmöglichkeiten.

Ich habe nach meinen Zwillingen noch ein Kleines bekommen, selbst da habe ich mit gutem Gewissen zum Fläschchen gegriffen, einfach weil er für mich einfacher ist (da ich es schon gekannt habe und mit 2 x 1-Jährigen Kindern zuhause ich mir leichter getan habe):

Hier meine Vorteile des Fläschchengebens:
- es kann mal jemand anderes füttern
- es hat bei mir pro Fläschchen nur 10-15 Minuten gedauert inkl. Vor- und Nachbereiten 20 Minuten
- man kann leichter einigermaßen feste Essenszeiten (3 Stunden Abstand) einführen und kann damit gut den Tag planen

Ich war glücklich mit meiner Entscheidung nicht gestillt zu haben, muss zugeben das Gefühl der Überforderung kenne ich fast gar nicht.
Ob es am Nichtstillen liegt oder an meiner grundsätzlichen Einstellung oder an Papa und Oma weiß ich nicht.

Grüße

2

Mh also ich brauche ohne wickeln min. eine halbe bis 3/4 Stunde für das Füttern von beiden. Dann musst du noch das reinigen der Flaschen rechnen, was bestimmt am Tag auch nochmal so eine halbe Stunde in Anspruch nimmt. Ich finde es einfacher, da ich die Flasche auch mal meinem Mann in die Hand drücken kann. Außerdem ist es meiner Meinung nach für Unterwegs einfacher. Ich habe damals meinem Sohn gestillt, aber nur 6 WOchen lang. Es gibt bei ihm nur mit Stillhütchen und unter 1 Stunde war es nicht zu schaffen,da er ständig eingeschlafen ist. Wenn du schon FLasche gibst, weißt du doch ob du da schneller fertig bist als sonst mit dem Stillen?

LG

3

Da ich erst stille und dann die flasche gebe, dauert es bei mir alles noch länger.
Nach dem stillen haben die dann nicht so grossen hunger und nehmen dementsprechend die flasche schwieriger an, aber wenn ich gleich die flasche gebe, dann dauert es ca 15-20 min, die schlafen dabei fast immer ein. Ab wann geht es schneller?

Lg und danke für eure antworten.

4

Ich glaube erst wenn sie z.B. Nachts keine Flasche mehr brauchen, denn je älter sie werden, können sie zwar schneller trinken, trinken aber auch immer größere Mengen. Ich denke es wird einfach besser, wenn sie größer werden und die Abstände zwischen den Mahlzeiten größer werden. Wir haben zur Zeit einen 3 Stunden Rhytmus. Wenn ich glück habe schaffe ich halt was im Haushalt wenn sie schlafen. Mein Sohn ist zum GLück vormittags im KIga. so dass ich Zeit für ihn habe wenn er Nachmittags zu Hause ist. Aber man muss bei 3 so kleinen Kindern einfach lernen auch was liegen zu lassen! BEi uns wird nur noch eingekauft wenn mein Mann am Wochenende zu Hause ist. Dann nehme ich den Großen mit und er hat dann auch eine Stunde mit Mama alleine. Sonst nimmt sich mein mann halt auch unter der Woche abends Zeit für ihn. Haushalt mache ich generell fast nur abends wenn mein Mann da ist. Ich nehme mir einfach auch mal die Zeit für mich. Mir reicht es aber auch schon einfach mal abends in ruhe eine halbe Stunde zu duschen! Wenn du schon zu füttern musst, würde ich vielleicht wirklich überlegen abzustillen. Ich ziehe sowieso den Hut vor jeder Mama die das mit Zwillingen schafft. Ich hätte das wirklich nicht gekonnt. Mir war das bei meinem SOhn damals einfach schon zu viel.

LG

weiteren Kommentar laden
6

Ich habe mich von Anfang an gegen das stillen entschieden, weil meine Tochter auch grad erst zwei geworden war als sie Zwillis geboren sind. So konnte mein Mann und jeder andere, der hier zu Besuch war mit ran ;-). Selbst meine Tochter hat zwischendurch eine Flasche gehalten. Ich habe die beiden immer auf dem Boden die Flasche gegeben. Als sie etwas älter waren, habe ich sie zwischendurch auch in die Römerschalen gelegt, etwas druntergelegt damit sie etwas mehr liegen und dann Kuscheldecken auf die Bäuche gelegt und die Flasche obendrauf, so konnten sie alleine trinken und ich hatte Zeit für die Kleine. Zum Glück waren sie sehr zufrieden und ich konnte mich immer um meine Tochter und Haushalt kümmern. Jetzt langsam wird es anstrengend, wo sie sich überall hochziehen und keine Schublade und kein Schrank mehr verschlossen bleibt. Aber auch die Zeit meistern wir ;-). Ich habe von Anfang an Tochter-Mami-Zeit eingeführt und hab sobald mein Mann von der Arbeit da war die Jungs an ihn übergeben und bin mit meiner Tochter an den Badesee, hab Fahrradtouren gemacht oder war mit ihr auf dem Spielplatz. Auch hab ich das Glück daß meine Eltern in der Nähe wohnen und immer gern als Babysitter einspringen ;-). Laß dich nicht unterkriegen ;-). Ich schick dir ganz viel Kraft #winke

7

Hallo,

lass Dich mal drücken! Ich kann Dir zwar nicht sagen, was einfach ist, da ich bei unseren Zwilingen von Anfang an nicht gestillt habe. Aber ich habe auch noch einen großen (3 1/2 Jahre) und ich fand die ersten 6-8 Wochen auch super anstrengend und hatte das gefühl ich kann keinem gerecht werden.
Die beiden kleinen hatten immer dann hunger oder haben geschriehen, wenn der große was spielen wollte, essen oder ins Bett sollte. Da wir auch gerade am Bauen sind, ist mein Mann abends eher selten zu Hause, was das ganze nicht einfach er macht.

Mittlerweile sind die kleinen fast 5 Monate und wir haben uns ganz gut eingespielt.

Was das Thema stillen angeht, habe ich bei meinen großen die ersten 8-12 Wochen gestillt und falsche gegeben, da er ohne anshcließende Flasche nur geschriehen hat. Ich hab mich damals so unter druck gesetzt, da ich unbedingt stillen wollte, dass es für uns beide das reinste Chasos wurde. Als ich dann erfahren habe, dass ich mit Zwillingen schwanger bin, war mir klar, die beiden bekommen von Anfang an die Flasche. Mittlerweile brauchen wir ca. eine halbe Stunde mit Flasche und wickeln. Ich hab 12 Flaschen und sechs gehen in den Sterilisator, so muss ich nicht ständig die Flaschen sauber machen, sondern einmal morgens wenn der große im KiGa ist und einmal Abends wenn alle im Bett sind.
Ich hab auch kein schlechtes Gewissen, weil ich nicht stille, weil es für uns alle so das Beste ist und das ist das wichtigste.

Mach es so wie Dein Bauch es Dir sagt, dann machst Du nichts verkehrt. Ich werde zwar auch immermal gefragt, ob ich die beiden stille und wenn ich das verneine schief angeschaut, aber das stört mich nicht.

Das wichtigste für Euch alle ist, dass Du entspannter wirst, dann sind es deine Kids auch! Das funktioniert bei uns zu 90% super, da ich mir recht schnell gesagt habe, ich bin nur ein Mensch und habe nur zwei Hände und jedes Kind braucht seine Mama.

Versuche den besten Weg für Euch zu finden, und wenn das bedeutet Du gibst die Flasche ist das ok! Auch wenn es dazu genug andere Meinungen gibt. Selbst meine Hebamme sagt das, obwohl sie eher für´s stillen ist!

Ich wünsche Dir viel Kraft und dass Du fü Dich bzw. Euch den richtigen Weg findest, auch was Deinen Mann betrifft.

Wenn Du magst können wir uns gerne immermal austauschen. Schreib mir einfach eine PN!

Lg dinchen #winke

8

Also ich finde flasche geben einfacher. Weil du kannst ja die flasche mit einem großen handtuch oder decke usw unterstützen, so das sie dann alleine trinken ohne das du die flasche heben musst. Gerade bei stresssituationen hilft das wirklich. Auch wenn ich unterwegs bin mach ich das,.. Ich stütz die flasche mit ner decke im kiwa. Ab da an wo ich das so gemacht habe, hat sich vieles bei mir geändert. Der psychische stress, erschöpfung usw ist weg. Das ist echt eine grosse hilfe.

9

Währrend dem sie die flasche trinken kannst du ja auch wickeln.

10

Hallo,

#liebdrueck

ich habe kurz nach der Geburt für gerade mal 1 1/2 Wochen gestillt. Danach war ich so fertig, dass ich abgestillt habe und komplett auf Flaschen umgestiegen bin. Ich kann dir sagen, das war die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Mein Problem war damals, dass meine eine Tochter, wegen eines falschen Saugrefelxes nicht an der Brust trinken konnte, also musste ich für sie abpumpen und ihr die Muttermilch mit der Flasche geben. Die andere konnte ich problemlos stillen. Ein weiteres Problem war, dass ich nicht genug Miclh für beide hatte. :-( Also musste ich beide auch noch zufüttern. Das führte dazu, dass ich den ganzen Tag nur mit Stillen, Abpumpen und Füttern beschäftigt war. #nanana Das ging gar nicht. Zwei Nächte gestalteten sich dann wie folgt: 1Uhr: Stillen, 2 Uhr: abpumpen, 3 Uhr Flasche, 4Uhr Stillen, 5Uhr: abpumpen, 6Uhr: Flasche .... Das ging gar nicht!!!!

Also habe ich am nächsten Tag zur meiner Hebamme gesagt, dass es reicht, ich habe abgepumpt und seit dem haben wir den Himmel auf Erden. Es ist richtig zum Genießen.

Ich habe auch kein schlechtes Gewissen mit den Flaschen. War heute bei der U4 und es war alles Topp!!!

ICH würde auf Flaschen umsteigen. Das war bei mir nämlich die beste Entscheidung. ;-)

LG
Tinste

11

Hallöchen,

ohne Witz, ich war in absolut der gleichen Situation und ich hab abgestillt. Ich musste aber abpumpen, weil die kleinen nicht saugen konnten.

Das Flaschegeben hat einen entscheidenden Vorteil: Du kannst die Kinder mal stundenweise fremdbetreuen lassen um Kraft zu sammeln oder etwas mit dem Geschwisterkind zu machen.

LG:)

12

Hi!!

Es ist sicher einfacher!!
Ich habe bei meiner Tochter versucht zu stillen.... Wenn auch nur seeeehr kurz.... Und dann gab es gleich die Flasche.... Meine Shwägerin hat beides gemacht ne Zeitlang.... Und würde sich die Mühe nicht mehr machen und gleich zur Flasche greifen!

Ich erwarte jetzt Zeillinge.... Und ich werde mir im Krankenhaus die Abstilltblette geben lassen und mit gutem Gewissen die Flasche geben. Zum einen kann das dann auch mal jemand anderes machen zum anderen weist du wieviel sie getrunken haben!!

Lg Aicja

13

Hallo!

Ich muß zu Beginn erstmal ganz ehrlich sagen, dass ich es toll finde, dass Du dieses Thema hier angeschnitten hast. Zumal es auch gerade mein Ding im Moment ist und ich schon viele Gedanken dran gelassen habe.

Ich habe auch Zwillinge (5 Wochen alt), die ich nicht stille. Es ist einfach nicht genug Milch da und ich war bzw bin es leid, die Milchmenge anzuregen, indem ich öfter abpumpe oder dergleichen, denn dazu hab ich einfach keine Zeit bzw vergesse das Abpumpen auch des Öfteren... Anfangs fühlte ich mich wirklich als schlechte Mutter, denn alle fragten, ob ich stille und beim verneinen erntete auch ich komische Blicke. Aber die anderen kennen es auch nicht, wie es ist, mit 2 evtl gleichzeitig schreienden Babies über den Tag zu kommen. Finde das teilweise sehr anmaßend von diesen Leuten. Mittlerweile gebe ich ausschließlich die Flasche und nehme höchstens nachts mal die beiden zum beruhigen an die Brust- und wenns auch nur zum "Schnuppern" ist. Und ich fühl mich gut. Man kann alles gut vorbereiten (Thermoskanne mit tempariertem Wasser, abgemessenes Pulver in Fläschchen füllen) und ist so jederzeit einsatzbereit, vor allem auch für beide gleichzeitig.

Und man kann, wie hier auch schon oft geschrieben wurde, auch mal jemand anderem die Flasche in die Hand drücken.

Wir müssen einfach lernen, nix auf die Meinung anderer Leute zu geben und auf unser Bauchgefühl zu hören, denn das ist immer richtig und gut! Auch meine Hebamme stimmte mir zu und ist der Ansicht, unter der besonderen Situation mit Zwillingen lieber das Stillen nicht zu hoch zu bewerten, sondern eher es so zu handeln, wie es für einen am besten und auch einfachsten ist, denn Stress hat man ohnehin schon genug. Das tat gut zu hören und so mach ich es auch. Und die schiefen Blicke versuche ich auch auszublenden. Es sind meine Kinder und sie bekommen auch so die Höchstportion an Mutterliebe und eine etwas entspanntere Mami ohne Stillstress :-)

Ich wünsche Euch alles Gute und hört einfach auf Euren Bauch!

Lg,
Fipsine

Top Diskussionen anzeigen