Kaiserschnitt ja oder nein?

#gruebel Ich bin total verunsichert..

Gestern war ich bei der Feindiagnostik und der Arzt meinte zum Schluss noch: "Na, es wird ja wahrscheinlich sowieso auf einen Kaiserschnitt hinauslaufen".
Und ich dann: "Äh, wieso?"
"Na, weil sie Zwillinge bekommen..! Naja, vielleicht schaffen Sie's ja auch so!"

#klatsch

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, wenn es möglich ist, meine beiden Jungs auf natürlichem Wege zu entbinden.

Aber seitdem ich schwanger bin höre ich von allen Seiten Horrorgeschichten von Not-Kaiserschnitten und behinderten Kindern, weil die Ärzte zu lange gezögert hatten einen Kaiserschnitt zu machen.

Ich will ja, dass meine Zwerge auf jeden Fall gesund auf die Welt kommen!

Würdet ihr, um jede mögliche Komplikation auszuschließen, auf jeden Fall einen Kaiserschnitt machen lassen? Also euch zu einem sogenannten "Wunschkaiserschnitt" entscheiden???

Danke für Eure Antworten.

Gruß

Sandra mit Zwillingszwergen

1

Hi,

dann höre dich mal um, was alles bei Einlingsschwangerschaften alles passieren kann...da hörst Du noch viel mehr, weil es die ja auch öfters gibt#rofl

Nee im Ernst, jetzt warte wie weit Du kommst und der Arzt wird es eh entscheiden, wie Deine Verfassung, die Lage der Kinder und der ZUstand der Kinder ist.

Und bei einer spontanten Geburt wirst Du automatisch auf eine OP Vorbereitet, sprich Zugang gelegt....

Also, hab VErtrauen und gehe das ganze postiv an.

Bei mir sagen die Leute immer "achja und wie war der Kaiserschnitt"....hä...und sind dann erstaunt wenn ich sagen, das sie normal geboren worden sind.

Grüße
Lisa
mein SOhn war sicher, das er den normalen Ausgang nimmt, den hatte er von Anfang an besetzt gehalten und hat sich nie (!) gedreht! nur immer runter geboxt, wann er jetzt endlich mal aufgeht#ole

35

ja schwierig zu unterscheiden , ist es die Planung im KH oder die ehrliche MEinung der Ärztin......

Bei mir war es die Oberärztin der Klinik (es ist die einzige und sehr gute Klinik mit der höchsten Zwillisgeb.rate hier, auch für angrenzende Städte hier), die die Entscheidung des Zeitpunktes 36SSW festgelegt hat.
Und ich muss ihr glauben, wenn sie mir sagt, dass meine Gebärmutter es nicht weiter schafft und dass das Mädel zur Unterversorgung tendiert......(was nun auch meine Frauenärztin bestätigt hat...).
Und seit vorgestern weiß ich, dass Querlage vorliegt....

Da ist es nicht einfach zu sagen, och egal was alle sagen..ich mach mein Ding .....wird schon gut gehen......
Und es hilft auch nicht, wenn hier einige meinen, die Entscheidungen der Ärzte als "unkompetent" darzulegen...denn keiner weiß hier von dem anderen etwas..schon gar nicht was den medizinischen Hintergrund betrifft.

Vielleicht bin ich zu beeinflussbar....aber die Gründe bei mir überzeugen mich selbst.....

Und die Schmerzen ...etc..nach KS sind schlimm...bestimmt...aber die GEfahr, dass bei der natürlichen Geburt was schief läuft und was mit den Kids ist, find ich noch schlimmer...
Anders wäre es vielleicht, wenn ich schon ein Kind normal geboren hätte...

Aber die beiden werden unsere einzigen und letzten bleiben.....

Zudem sollte es hier gar nicht um mich gehen, sondern die TN wollte Meinungen..und die hab ich geschrieben, ich wollte keine Anfeindungen bezüglich meiner Geburt.

Aber leider ist dies hier in dem Forum sehr extrem, daher schreib ich hier auch eigentlich nie...

KS und Stillen......ist hier ein Streitthema ohne ende und eine Meinung wird hier kaum akzeptiert....leider....

Also: ich wünsche hier allen eine unkomplizierte Geburt mit "wenig" Schmerzen und folgen............vor allen Dingen gesunde Kids und gute Genesung der Mutter :).
Irgendwie kriegen wir sie alle auf die Welt :-D...meistens kommt es doch anders als man denkt...

Vielleicht geht es bei mir mogen von ganz allein los und ich bin völlig von der Geburt begeistert;-) ....

Alles Liebe für Euch und den Kids!!!

2

ich finde, das ist ein wenig wie die wahl zwischen pest und cholera. ;-) ich hab die zwillinge natürlich geboren und bin auch sehr froh drum, dass es geklappt hat. ich war nicht so gierig nach einem grossen schnitt im bauch. allerdings wäre mir kein zacken aus der krone gefallen, wenn ein kaiserschnitt nötig gewesen wäre und ich hätte – wäre mir der kaiserschnitt aus medizinischen gründen nahe gelegt worden – sicher auch nicht lange gefackelt. mich hat aber weder meine ärztin noch irgendeiner der 789 ärzte, dich ich im unispital gesehen habe, versucht vom gegenteil zu überzeugen. ich hab halt immer gesagt, ich würde es gerne natürlich probieren und wenn es nicht geht, gehen wir sicher kein risiko ein. allerdings, und vielleicht waren bei mir deswegen die ärzte auch locker drauf, habe ich schon ein 4.2kg kind geboren gehabt (mit pda). und weil mir hier gesagt wurde, ich dürfte sowieso nur spontan gebären, wenn a) die kinder schwerer als 2 kg sind, b) das führende in steisslage liegt, c) auch sonst alles gut aussieht und d) ich einwillige, mir eine pda geben zu lassen, habe ich es versucht.

wenn du es dir zutraust, würde ich spontan versuchen. du bist ja nich im geburtshaus. wenn ein risiko besteht, machen sie ruckzuck einen kaiserschnitt. und wenn es nicht nötig ist, bist du im nachhinein froh, drumherum gekommen zu sein. schliesslich musst du dich danach um zwei neugeborene kümmern. das geht ohne schnitt im bauch meist besser als ohne. aber: wenn du es dir nicht zutraust, lass es bleiben. ist auch nicht schlimm. :-)
alles gute
ks

3

Ich wollte meine Zwillinge gern spontan entbinden. Hätte es irgendein Risiko gegeben, hätte ich mir natürlich auch den Bauch aufschneiden lassen. Aber ich hatte schon mehrere Bauchschnitte und fand die Geburt trotz der heftigen Schmerzen noch angenehmer, als die Zeit nach den Bauch-Ops.

Ich hab es auch nicht bereut. Das Kreißsaal-Team war super und hat mich ganz toll begleitet. Es waren eine Hebamme, eine Assistenzärztin und der Chefarzt anwesend. Ich denke nicht, dass irgendwer zu lange gezögert hätte, wenn die Kids oder ich in Gefahr gewesen wären. Zudem ist man innerhalb einer Minute auf dem OP-Tisch, wenn es darauf ankommt.

Mir wurde nur dazu geraten, mir rechtzeitig eine PDA legen zu lassen. Bei Zwillingen sehen sie das im KH ganz gern, falls wirklich noch ein KS gemacht werden muss.

Geschichten hört man tatsächlich von allen Seiten, sobald man schwanger ist. Komischerweise haben ausgerechnet dann alle Mitteilungsbedarf #aerger

Lass dich nicht verunsichern und such dir ein gutes KH. Ich bin im Übrigen froh, nicht im großen Fließband-KH entbunden zu haben. Dort wäre es auf einen KS hinausgelaufen...

LG und alles Gute
Kati

4

Also ich hab mich fuer einen Kaiserschnitt entscheiden von Anfang an.
Ich hatte Angst, dass der erste Zwilling normal kommt und beim zweiten Zwilling irgendwelche Komplikationen kommen wie z.B. nicht drehen, oder die Herztöne fallen ab, weil das Geschwisterchen aufeinmal weg ist und und und.
Ich wollte mir auf keinen Fall Stunden oder gar Tagelang Wehen antun und der ganze Stress drumrum und wahrscheinlich noch Dammschnitt oder was alles passieren kann und dann noch einen Notks!! #schock

Beim Geburtsplanungsgespräch (war im Dezember so um die 30 SSW) sagte die OÄ noch "Wenn sich beide Kids in Schädellage legen, dann können sie es auch normal probieren", aber ich hab gleich gesagt, dass ich einen KS will.

Jetzt bin ich 35+6, hab noch 11 tage bis zu meinem Kaiserschnitt und jetzt wuerde mich sowieso keiner mehr normal Entbinden lassen.
Ich hab extreme Wassereinlagerungen (auch im Bauchgewebe), Bluthochdruck, ein Kind liegt in Querlage, ich hab eine derbe Symphysenlockerung und das ein oder andere kleine Wehwehchen.

Achja, da man mit Zwillingen sowieso als Risikoschwangere gilt hat man eine med. Indikation fuer einen KS und somit ist es KEIN Wunschkaiserschnitt.

Alles Gute (& entscheide dich fuer das was dir dein Herz sagt!! Egal was das ist.) #herzlich

Sasi mit Zwillis (35+6, Ks -11 Tage) #verliebt

5

Hallo,

das was dein FD-Arzt meinte, geht wohl eher in die statistische Richtung.
Ein KS ist bei Zwillingen normaler als bei Einlingen (70% der Zwillingsgeburten sind KS, gegenüber 30% der Einlingsgeburten).

Ich muss zugeben, ich hab auch fest mit einem KS gerechnet, aber die Oberärztin im KH und auch meine FÄ haben dieses Wort nie benutzt, sondern sind wie selbstverständlich von einer spontanen Geburt (nach Einleitung) ausgegangen.
Wahrscheinlich wegen meinen Voraussetzungen:

- beide in etwa gleich schwer
- beide in Schädellage
- Geburt war nach der 36. SSW
- der führende Zwillinge war in der 36./37. SSW schön ins Becken gerutscht

Hätten die Ärzte mir zu einem KS geraten, hätte ich einen machen lassen, da ich ein Angsthase bin.

Sie haben mir aber zu einer spontanen Geburt geraten und ich muss sagen, es war wirklich einmalig und wirklich toll.
Mein Mädel kam als erste (trotz ihres leichten Gewichts mit Dammschnitt, weil sie blöd im Becken gedreht war) und mein Bub kam 20 Minuten hinterher, mit Saugglocke, da ich nicht mehr soviele Wehen hatte (und eine Plazenta hatte sich gelöst und sie konnten nicht sagen welche).

Zu dem Zeitpunkt waren ca. 15 Personen für alle Fälle im Kreißsaal und eben auch bereit für einen KS.

Da aber mein Mädel den Weg wirklich frei gemacht hatte, konnte die Ärztin den Bub mit Kraft einfach rausziehen.
Auch brauchst du keine Angst vor der Geburt von Zwillingen zu haben, das anstrengende, schmerzende ist die Eröffnungsphase, wenn du endlich pressen darfst, ist es dir egal, ob ein oder zwei Kinder da unten rauspurzeln :-)

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen und lass dich nicht verunsichern, sondern tu das, was für euch am besten passt.

Grüße

41

Darf ich fragen, welche plazenta sich gelöst hatte? Sohn oder tochter?

Lg

Dani

6

Hallo,

ich habe zwar nur eine Tochter bekommen, aber auch mit KS. Nach 10 Stunden Wehen und Quälerei sagte der Arzt, es wäre doch besser einen KS machen zu lassen, weil die Herztöne schwächer wurden. Im Nachhinein war ich froh, als ich gehört habe, was meiner Zimmernachbarin im KKH alles passiert ist bei einer normalen Geburt.

Ich könnte mit nicht vorstellen, Zwillinge normal zu gebähren. Würde sicher einen KS wählen. Aber momentan steht's bei mir ja in den Sternen ob meine Zwillinge bleiben...

Entscheide dich aber nach deinem Gefühl und hör nicht was die anderen sagen. Hauptsache den Zwillis geht's gut.

LG

7

Oh ja das kommt mir bekannt vor.#gruebel
Ganz zu Beginn der SS war ich Felsenfest davon überzeugt einen KS zu wollen. Erst durch die super tolle Betreuung durch die Pränataldiagnostik im KH hatte ich mich für die Spontangeburt entschieden. Ich wollte es unbedingt, aber leider wurde es letztendlich doch nen KS. Zwar lagen meine Mädels schön in SL, aber bei 36+3 waren plötzlich die Werte schlechter. Die Plazenta war so gut wie verbraucht, es drohte eine Unterversorgung und bei mir bestand die Gefahr einer Gestose. Ich sah am Ende echt schlimm aus, überall im Körper Ödeme, kaum noch belastbar und dazu noch dieses doofe PUPPS Syndrom. :-[
Tja und vier Tage später wurden meine Mäuse per KS pünktlich zu Halloween geboren. #verliebt
Ich persönlich würde nie wieder nen KS machen, da ich wahnsinnige Komplikationen hatte (Sturzblutung, Bauchfellentzündung, Anämie...). Also überleg es dir gut und höre auf dein Bauchgefühl.
Wünsche dir viel Glück für die weitere SS.#klee

LG
Anja #herzlich+Amy+Emily (67 Tage jung)

8

Hallo Sandra, meine sind per Kaiserschnitt zur Welt gekommen.
Beide lagen in Schädellage, ich hatte Wehen, Muttermund war auf und kein Kind kam ;-)
Der eine war dem anderen im Weg und dann wurde es eben doch ein Kaiserschnitt.

Ich bin aber froh dass ich es so versucht habe, ich glaube ein geplanter Kaiserschnitt bei guten Vorraussetzungen hätte ich nicht gewollt.
Ich hatte bei der Anmeldung zur Geburt schon einer PDA eingewilligt, das wollten sie gerne, dass falls es spontan nicht klappt schon der Zugang liegt und so wurde ganz unspektakulär nochmal Zeug nachgespritzt und der Kaiserschnitt gemacht.

Wenn du es spontan versuchen willst und die Vorraussetzungen gut sind, dann versuch es. Schiefgehen kann immer was, aber die Kleinen sind gut überwacht und wenn was ist kann immer noch geschnippelt werden.

Viel Glück
Evchen

9

ich wollte immer spontan, gekommen sind sie dann per geplantem KS und für uns war das goldrichtig!

mir sagten 50-50 KS oder spontan bis ca 36.SSW, dann sagten alle (Ärzte und Hebammen, hatte immere mehrere die Einschätzungen machen konnten), dass KS sicherer wäre, weil der führenden zwar in SL lag, aber ein Pfund leichter geschätzt wurde, und der 2. in QL lag. Außerdem hätte eingeleitet werden müssen, weil ich keinerlei Wehen hatte und einen GMH von über 3cm (bei 38+1). in dieser Konstellation wäre die Wahrscheinlichkeit für einen sekundären KS, also einleiten-dann doch KS oder einleiten, einer raus und dann KS, bei ca 30% gelegen. dann hab ich beschlossen, dass ich einen geplanten KS sicherer finde.

bei uns wäre es übrigens sicher ein sekundärer KS geworden, weil Anselm sich in QL noch in der 35. oder 36. SSW gedreht hatte von Kopf rechts nach Kopf links und sich damit die Nabelschnur um den Bauch gebunden hatte, so dass sie ihn beim KS schier nicht raus bekommen haben!!

entschieden was ich wollte hab ich mich übrigens bei 37+5. hatten eine KS Termin fix mit der Option "wenn bis dahin keine Wehen, dann holen wir sie dann" und fand das super so!

Top Diskussionen anzeigen