Stillen oder abpumpen, ich bin fertig

Morgen Zusammen,

ich brauche mal Eure Hilfe.
Ich bin seid 26 September Mama von zwei Jungs. Kamen 5 Wochen zu früh, sprich "normaler " ET 2.11.11.

Jetzt hat es seid 2 Wochen angefangen, das erst einer und jetzt auch der zweite stundenlang an die Brust will. Meine BW sind schon richtig wund, und ich bin total fertig.
Momentan ist es alles andere als eine angenehme Stillbeziehung.
Erst hat es ja ganz normal angefangen, stillen klappte auch gut. Waren in der Klinik absolute Stillkinder, Flasche war nicht so der Hit.

Ich bin total fertig.

Heute morgen ging es schon wieder los, 1 h an der Brust, jetzt nach einer halben Stunde will er schon wieder.
Die können doch nicht mehr als eine Woche einen Wachstumsschub haben?

Übrigens Milch hab ich genug.

Was soll ich machen, ich würde ja gerne weiter Muttermilch geben, wie ist das wenn ich abpumpe und mit dem Fläschen gebe. Ist das schlechter? Bei mir kommen dann die Gedanke an eine schlechte Mutter #schwitz

Ich bingrad zwiegespalten was ich machen soll, und das überträgt sich auf meine Jungs, ich weiss. #zitter

Ich brauche mal eure Meinung und eure Erfahrungen.

LG

denver

1

kommt mit bekannt vor ... als meine Jungs ca 5 Wochen alt waren habe ich irrsinnig viel gestillt und klassischerweise Clusterfeeding in de frühen Abendstunden ... ich war genervt, die Kinder glaub auch, genug Milch hatte ich, aber abends wars eben wenig und dauerte länger, weil sie schnell auch nicht produziert werden konnte ... hab dann 1 Flasch Premilch eingeführt um aus diesem Strudel rauszukommen und die gabs dann ca 2 Wochen lang - also immer gestillt und 1 Flasche um 19 Uhr ca (die auch mein Mann geben konnte und ich hab unser Abendessen gemacht) ... mir gings sofort viel viel besser, den Jungs damit auch und nach ca 2 Wochen war die Phase wieder vorbei und die Fläschen waren nimmer nötig ....hab da 2 echte MuMi-Bubis!
heute weigern sie sich übrigens ausm Fläschchen zu trinken, würd ihnen ja gern mal mehr Wasser geben zum Brei, aber das klappt so noch nicht so wirklich

vielleicht wär das ja auch ne Variante für Euch? also uns hat da echt geholfen!

2

Hallo Denver,

meine Zwillinge sind jetzt 4 Monate alt und auch ich dachte am Anfang, dass ich dieses ewige Stillen nicht lange durchhalte... Es gab Tage an denen ich gefühlt nichts anderes gemacht habe, gerade nachmittags und abends wenn es mit dem Clusterfeeding losging. Meine Hebamme erklärte mir, dass es ab 17 Uhr ganz normal sei wenn sie dann öfter trinken. Und es hört ja auch irgendwann auf.

Wir haben das so gelöst, dass mein Mann die Nachtmahlzeit mit Flasche für Beide übernommen hat und ich mal ein paar Stunden am Stück schlafen konnte. Dann sah am nächsten Tag die Welt auch viel freundlicher aus und man hat mehr Kraft für das Stillen am Tage.:-)

Die Brustwarzen taten mir auch so weh, dass ich beim Andocken heulen musste. Ich bekam schon jedesmal Panik wenn wieder eine aufwachte und Hunger hatte. Habe mir dann aus der Apotheke Mult-Mam Kompressen besorgt. Kosten 9€ und werden in die Stilleinlage gelegt. Die kuehlen ganz toll und meinen Brustwarzen ging es nach einigen Tagen besser. Hatte danach nie wieder Problem! #freu

Lg und viel Erfolg!

3

hallo!

jaja, so war das bei mir auch.
klassischer wachstumsschub würde ich sagen!
versuch durchzuhalten. du schaffst das.

denk imer daran: es sind nur wenige tage/wochen in deinem leben. und die geben deinen kinder soo viel für ihr ganzes leben!

alles gute!
pili

4

...noch einen tip wegen der bw:
die multimams sind toll, was bei mir aber wunder bewirkt hat war garmastan creme. musst du aber vorm stillen abwischen! aber damit habe ich wunde bw innerhalb von 2 tagen heilen können!
alles gute!

5

Ja super, die Multi-Mam-Pads wollte ich Dir auch empfehlen. Ich finde Flaschen (1er-Sauger) sehr gut, ich hätte gerne abgepumpt wie bei meinem ersten Kind, aber das hat leider nicht geklappt bei den beiden Saufnasen war ich immer leer und musste anlegen. So habe ich ohne abpumpen gestillt (7Monate voll + 2 Monate teilweise noch). Ich würde das Abpumpen in Angriff nehmen an Deiner Stelle, hat auch den Vorteil die sukzessive an die Flasche zu gewöhnen, wichtig ist nur (habe ich beim 1. Kind gemacht), dass Du auch immer mal wieder die Brust gibst. Dann sind sie beides gewohnt, was die Sache enorm erleichtert.

Und keineswegs bist Du eine schlechte Mama, wenn Du abpumpst! Andere können nicht stillen oder wollen es nicht und sind doch auch keine schlechten Mütter. Wenn Du wüsstest was ich für Sachen gemacht habe, um mir die Situation mit Zwillingen zu erleichtern #schein Da gibt es noch eine Menge unpädagogischer Tricks, damit man nicht irgendwann durchdreht!

Alles Gute, bebi2

6

Ich danke Euch für den Zuspruch.
Ganz ehrlich die aufbauenden Worte hab ich jetzt gebraucht.

Ich glaube ich werde jetzt öfters mit Fläschen kombinieren. Hatte heute sowiso einen Termin und mein Mann musste Flasche geben. Jetzt fühl ich mich auch schon wieder wohler.

Vielen Lieben Dank.
#liebdrueck Euch allen

denver

7

Hi.
Mußte beim Lesen schmunzeln - erinnere mich sehr gut an die Phasen, wo ich eigentlich nur mit min. einem Kind an der Bar saß... Stunden -, Tagelang...
Kam mir langsam wie belämmert vor, immer, wenn jemand kam (schloß nie ab, damit ich nicht beim Stillen abbrechen mußte), hing einer der Zwerge an der Bar;-)
Aber es gibt sich, durchhalten, selber gut essen und trinken und ich finde ja die Stillsalbe von Rossmann klasse, ausserdem immer, wenn möglich, Luft an die BW lassen.
Wenn Du unsicher bist, am besten die Hebamme nochmal kontaktieren, bei Zwillis werden mehr Besuche von der KK finanziert oder eine Stillgruppe besuchen; die haben oft tolle Tipps!
Alles Gute und weiterhin viel Spaß an den Kleinen, Locke

8

dies ist nur meine meinung

wenn du pumpst und dann fütterst gehst du auf dem zahnfleisch- weil dir zeit fehlt

pass auf ich habe zwillinge-ich habe mich damals für die flasche entschieden und abstillpillen geben lassen
und süße;-)-ich bin deswegen keine schlechtere mutter;-)#ole

wenn du pumst und dann fütterst-ist in meinen augen doppelte zeit (geht evtl. bei einen einling)

bei flasche- wasser abkochen(dann thermoskanne) und dann so abfüllen wie du es brauchst

wir waren recht schnell soweit , dass wir wussten nach wieviel stunden das wasser für eine tem hat

du musst es für dich entscheiden

aber flaschenkinder sind echt nicht schlechter dran

lg dany

9

Hallo
Es gibt dazu einen ganz neuen Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/kritik-an-werbekampagnen-verfuehrung-zur-flaschennahrung-11514260.html

Wir haben beschlossen es jetzt doch mit Stillen und Abpumpen zu versuchen.
Habe mir eine Doppelmilchpumpe geholt und auch dieser Artikel ist recht hilfreich.

http://www.still-lexikon.de/69_abpumpen_aufbewahren.html

Geplant ist das ich am Tag soviel Milch abpumpe das mein Mann vorallem auch Nachts mithelfen kann. Wenn es gar nicht geht füttern auch wir zu.

10

Ich habe meine drei Großen 10, 12 bzw. 14 Monate gestillt, in Wachstumsphasen stündlich, teils auch bis zu 10xnachts (die Große).
Es gibt anstrengendere und entspanntere Phasen, aber ist nicht ohne...

Die Abpump-Variante käme für mich nicht in Frage, dreifacher Zeitaufwand.

Bei meinen Drillis habe ich daher von Anfang an nicht gestillt, da mir von vornherein klar war, daß ich dies in dem Umfang nicht durchgehalten hätte.

Wie machst Du das zeitlich, gleichzeitig oder nacheinander?
Die Flasche haben meine Drillis gleichzeitig bekommen, hatte einer Hunger, habe ich die anderen beiden geweckt.
Wenn Du gleichzeitig stillst, regt der Stärkere für den Schwächeren den Milchspendereflex mit an und es geht schneller.

Top Diskussionen anzeigen