Bekannte nervt

Hallo liebe Zwillingsmütter,

eine Bekannte die ich auf dem Spielplatz meistens treffe nervt mich in letzter Zeit. Sie hat zwei Kinder der Sohn 6und die Tochter 5 Jahre alt.
Meine Zwillinge Jungs sind beide 1 1/2. Wenn ich auf dem Spielplatz mit denen bin, dann gehts schon ab, der eine läuft nach rechts der andere nach links, kennt ihr bestimmt auch. Dann ist da noch die Schaukel, wenn die drauf wollen, rennen sie einfach dort hin, und meistens sind da noch Kinder die drauf sind, dann muss ich auch schnell hinflitzen, dass keiner ne Schaukel ins Gesicht abbekommt. Naja auf jedenfall sitze ich da nicht wie andere Mütter(noch nicht)vielleicht in ein paar Monaten. hoffe ich zumindest.:-)
Naja auf jedenfall muss ich mir jedesmal den Spruch von ihr anhören, das hätte sie ja auch alles hinter sich, den Stress, weil ihre Kinder ja 1 Jahr altersunterschied haben.
Ich nicke dann meistens nur, denke mir aber dann dass sie das ja nicht so vergleichen kann.
Sie hat ja immer noch einen der älter ist als der andere. Sie hat ja bestimmt auch sehr viel Stress gehabt das bezweifel ich ja nicht, aber sie kann das ja nicht mit Zwillingen vergleichen???
Wie seht ihr das? Seid ihr derselben Meinung?Was soll ich ihr antworten wenn sie das wieder so vergleicht?

lg
eure Sonnenblume#blume

4

Also ich denke, sie hat sogar noch mehr Stress gehabt. Denn wärend bei Zwillingen - bedingt durchs gleiche Alter - nahezu alles synchron läuft, hat sie das definitiv nicht.

Dazu kommt der geringe Altersabstand und eben unterschiedliche Bedürfnisse/Entwicklungsphasen.

Da sind Zwillingsmütter echt besser dran. :-)

Gruss
agostea

8

so sehe ich das auch.

Ich habe Zwillinge, die beiden sind jetzt 2,5 Jahre. Ich möchte nicht mit jemanden tauschen wo die Kinder nur ein Jahr voneinander getrennt sind. Das stelle ich mir persönlich stressiger vor, zumindest die ersten zwei-drei Jahre, als zwei gleichaltrige zu betreuen.

Trotzdem, Kopf hoch. Es wird alles besser.
Viele Grüße

11

Es wird alles besser - meine werden schon 6 Jahre alt ;-)

Gruss
agostea

weiteren Kommentar laden
1

Ich denke man kann das echt nicht vergleichen.
Meine sind 2 1/2 Jahre auseinander. Klar, die eine konnte schon laufen und was sprechen als die andere noch ein Säugling war, dafür hatte sie aber auch kaum Verständnis dafür, dass das Baby soviel Aufmerksamkeit braucht.

Waren wir auf dem Spielplatz, dann hat Jule gespielt, wollte klettern und ich mußte nebenher noch das Baby schaukeln. Die Kleine begann zu krabbeln und die Große wollte schaukeln, die Große wollte mit mir buddeln, die Kleine krabbelte weg.

Also, als Zwillingsmama hast Du es sicher nicht leicht, aber als Mama von zwei Kleinkindern im unterschiedlicihen Alter auch nicht. Es ist eben anders, aber auch die Kinder sind bei jedem anders.

Ich höre bei Deinem Beitrag raus, dass sie in Deinen Augen niemals soviel Stress haben kann wie Du mit den Twins. Aber welche Rolle spielt das schon, denn es ist auch jeder anders Stressanfällig.

Schmunzel einfach drüber und freu Dich wenn Du im kommenden Sommer auch mal gemütlich sitzen kannst auf dem Spielplatz.

Mona;-)

2

Das kommt auf das Temperament der Kinder an, ob es bei ihr auch so war...
Kann, muß aber nicht...
Ich kenne beide Sichtweisen. Habe Mädels mit 1,5 J. Abstand und Mehrlinge.

3

ich denke, sie will damit nur ihre solidarität ausdrücken. sei doch froh, wenn jemand dich verstehen kann. ob es vergleichbar ist oder nicht, kann man nicht sagen. wie andere schon geschrieben haben: es hängt vom temperament der kinder ab und davon, wie man selber grad mit stress umgehen kann. meine zwillinge sind zwar noch klein, aber ich kann dir sagen: ein einling kann durchaus anstrengender sein als zwillinge. beim grossen war ich nach einem halben jahr schon fix und fertig. mit den zwillingen habe ich es mir entsprechend doppelt furchtbar vorgestellt, aber sie sind (bisher) recht easy. schon viel arbeit, aber trotzdem weniger anstrengend als der grosse. das kann sich auch noch ändern, das ist mir auch klar. aber momentan bin ich positiv überrascht.
grüsse
ks

5

Hallo,

ich halte es für mindestends so anstrengend, wenn nicht gar anstrengender, zwei Kinder mit sehr knappen Abstand zu haben, als Zwillinge. Unsere Zwillingsmäuse sind doch mehr oder weniger auf dem gleichen Entwicklungsstand. Das eine Kind läuft vielleicht 6 Wochen früher, aber in etwa verlaufen die Meilensteine der Entwicklung zum gleichen Zeitpunkt ab.

Bei Kindern, die knapp aufeinander sind, ist das eben nicht so. Das eine Kind kann schon laufen, das andere krabbelt noch. Das jüngere Kind wird wütend, weil es noch nicht die Reife hat, auch laufen zu können, das ältere ungeduldig, weil es immer auf das krabbelnde KInd warten muss. Dieses eine Jahr Vorsprung ist nicht viel, ein zweijähriges Kind kann ebensowenig verstehen, dass es noch warten muss, bis das "Baby" gewickelt ist, wie das bei zwei einjährigen Kindern der Fall ist.

Ich hab jedenfalls lieber Zwillinge, als zwei Kinder, die nicht ganz ein Jahr auseinander sind.

LG,
delfinchen

6

Hallo,

warum willst du ihr antworten?

Also ich war mit meinen Zwillis auch so beschäftigt, dass ich gar keine anderen Mütter nebenbei gebrauchen hätte können ;-) v. a. wenn sie mich nur zuschwaffeln, statt mir zur helfen. Wenn du eh nicht tratschen kannst, sondern nachrennen musst, warum hilft sie dir nicht einfach?

Also so eine Quatschtasche würde mich nerven und ich würde gar nicht miteinander was unternehmen.

Lass ihre Aussage stehen...

Ich für meinen Teil finde gleichaltrige Zwillis anfangs streng, beneide aber niemanden mit Kleinkind und Baby. Ich finde das gefühlsmäßig viel schlimmer, weil sie unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Aber das tut ja nichts zu Sache. Jeder hat sein Kind oder seine Kinder, alle sind unterschiedlich und man ist nicht besser oder schlechter, wenn man "ruhigere" Kinder hat.

LG

7

Jetzt nicht auf Dich beziehen, ist nur so ne Bemerkung am Rande:

Ich finde diese häufigen Konkurrenz- und Wettbewerbsgedanken zw. Müttern nicht schön. Zum einen geht es darum, welches Kind am sportlichsten/klügsten ist, zum andern darum, welche Mutter ihre Kids am besten "erzieht"/"im Griff hat". Ich war in mehreren Krabbel-/Schwimm-Kursen und auch auf dem Spielplatz kann man dieses Thema ganz klar "beobachten".

Warum? Schade. Macht unnötigen Streß, von dem man manchmal doch schon genug hat...

9

ich gebe dir recht

bei uns im Ort geht es schon los, wer wo seine Kinder in die Kita schickt, schrecklich:-[

10

Sag ihr, das Du genervt bist von solchen Aussagen. Jeder Fall ist individuell. Mich nerven auch die Mütter die meinen ständig im Vorbeigehen ungefragt ihren Senf abgeben zu müssen. Völlig undifferenziert.

Im Gespräch ist das was anderes.

Kürzlich erzählte ich zwei Müttern (quatschten mich an, wegen der Twins) ich sei mit meinen Babys das erste Mal beim Babyschwimmen gewesen (War eine tolle Erfahrung).

Da meinten beide "oh je, da bekommen sie bestimmt eine Lungenentzündung. So was würde nur "Ersteltern" passieren.

Kotz und absolut daneben.
Leider hab ich denen nicht die Leviten gelesen. Beim nächsten Mal sieht das anders aus.

LG Charlo

12

OHJEEE

Gestern hat man sich noch darüber gestritten, wessen Kind DIES & DAS zu erst konnte und nun wer mehr STRESS zu Hause hat???

Also ich bin Tagesmutter von 5 Kleinkindern (1-2 1/2 Jahre alt) Mo-Fr von 8.00 Uhr bis 17.00 alle kommen in Vollzeit zu mir.

Und ich kann Euch sagen, dass es für mich total easy ist, weil ich absolut geduldig bin und auch in stressigen Momenten die Ruhe weg habe und abwäge, was gerade am Wichtigsten ist.
Ich habe den schönsten JOB der Welt wie ich finde, aber es gibt genug Eltern die schon mit einem Kind überfordert sind.

Meine 5 Kids gehen ganz lieb Hand in Hand durch den Supermarkt oder an einer Straße entlang, während wir ständig Mütter sehen, die versuchen ihr *ich will aber* Kind zu beruhigen und im Wagen anzuschnallen, während es den ganzen Laden zusammenbrüllt. Ich habe mitleid mit kleinen Kindern, die ständig im Wagen herumgeschoben werden, weil ich weiß, wie gerne sie laufen. Wir haben auch einen Wagen für 6 Kinder, aber den nutzen wir nur selten zum sitzen, mehr zum Einkaufstransport oder Frühstückswagen.

Aber einige der Eltern haben es wirklich sehr schwer.
Die eine hat gerade ein Neugeborenes neben ihrer 2-jährigen Tochter und die ist sehr eifersüchtig auf das Baby (welches lange Zeit Koliken hatte) das nur selten schläft, viel weint und mittlerweile nicht mehr gestillt werden kann (4 Monate). Das heißt, die Mama ist Nachts wach und hat wegen der Großen auch tagsüber keine Möglichkeit gehabt zu schlafen (die Große kommt seit 3 Wochen zu mir).
Sie musste mittags Essen kochen und gleichzeitig das Baby füttern/Flasche fertig machen ect.
Die Große möchte aber auch spielen mit Mama.
Wenn sie die Große bringt, muss sie den Maxi Cosi mit Baby ausbauen und tragen, während die Kleine an der Hand läuft.

Ich kenne einige Eltern die Geschwister mit gerade mal 10 Monaten - 2 Jahre Unterschied haben und ich weiß, dass sie keine Zeit für Freunde oder für sich selbst haben.
Sie sind total fertig.

Ich kenne aber auch Zwillingseltern, die nur in der Neugeborernenphase viel Stress haben, aber sobald die Kleinen krabbeln konnten, war es für sie total angenehm und stressfrei.
Weil einfach alles gleichzeitig fertig gemacht wird, die Kids sitzen im Zwillingswagen, spielen zusammen, erkunden sich gegenseitig (große geschwisterkinder nutzen die kleinen gerne als Versuchskaninchen) sie Essen das Gleiche (also einmal Kochen für 2) usw.

Und trotzdem kommt es darauf an, wie man selbst stress bewältigt.
Die einen gehen total hoch und andere bleiben total ruhig (was sehr hilfreich ist).

Meinen Hut zíehe ich am Meisten vor Drillingseltern oder Großfamilien mit mehr als 5 Kindern.

Alles Liebe
May
Wer mehr wissen will, darf mich gern anschreiben.
(Mein Username hat nichts mit meiner Kinderbetreuung zu tun, braucht ihr also nicht googeln.)

15

Ich ziehe den Hut. Meine Mädels sind auch bei einer Tagesmutti und ich habe im Moment das Gefühl, das sie mit unseren etwas überfordert ist. Die beiden sind sehr lebendig, müssen wirklich ständig beschäftigt werden. Bei unserer Tagesmutti sind jetz noch drei 1-Jährige, die natürlich andere Dinge fordern als meine beiden(2,5 Jahre). Manchmal habe ich das Gefühl sie sind total unterfordert oder Abends nicht ausgepowert. Sie gehen zwar Vormittags spazieren, müssen aber leider im Wagen sitzen und das finde ich total blöd. Dann ist es kein Wunder wenn sie Mittags ausgeruht sind und nicht schlafen wollen. Zum Glück, mittlerweile geht es wieder. Oder sie bleiben auch häufig drin, es dauert halt seine Zeit bis alles angezogen sind. Und meine beiden in der Wohnung :-[ da gibt es nur Stress. Wir sind z.B. bei Wind und Wetter draußen. Naja ist jetzt auch egal, noch zwei Monate dann kommen sie in die Kita.

Alles Gute, Viele Grüße
Dani

16

Hi, also ich bekomme meist die Rückmeldung, dass die Kids seit sie bei mir sind, viel entspannter sind und Abends schneller schlafen.
Ich hatte auch ein Kind dabei der mich und die Gruppe sehr gefordert hat, bis wir festgestellt haben, dass es an der Mutter liegt (Erzieherin). Sie hat mit Mann und Kind immer *schuppsen* gespielt auf dem Sofa und in der Kuschelecke. Der Kleine hat das mit den anderen Kindern auch spielen wollen und hat sie ständig geschuppst, sie sind hingefallen und haben geweint. Er hat sich (18 Monate-2 1/2 Jahre) immer dafür geschämt und sich auch entschuldigt, aber wir hatten immer das Gefühl dass er die Welt nicht versteht.

Angefangen habe ich mit einem Neugeborenen (quasi als Pflegekind mit Übernachtung) aber da habe ich keine weiteren Kinder betreut.
Und dann kamen gleich 3 Einjährige auf einmal, das hatte auch was Besonderes (wie Drillinge), aber es ist zu schaffen.
Dann habe ich aber auch keine anderen Kinder gehabt und konnte mich ganz den Einjährigen widmen. Diese sind nun alle 2 1/2 Jahre alt und eine ist 2 Jahre und 1 Junge ist gerade 1 Jahr geworden und ist seit 2 Monaten bei mir. Er hat sich super in die Gruppe eingefunden und auch seine Mama ist sehr glücklich mit der Situation.
Der Kleine freut sich morgens immer und quietsch schon vor der Haustür ganz vergnügt. Oben will er dann immer gleich auf meinen Arm und sein Frühstück haben ;-)
Eine Eingewöhnung hatte er nicht, er war nur 1 Tag zu Besuch und am nächsten Tag war er gleich 5 Stunden da und fand es super. Hätte es so nicht geklappt, hätte er natürlich ne Eingewöhnung bekommen, aber die Mutter hatte ein sehr gutes Gefühl.

Und bis heute hat der Kleine nicht einmal mit der Wimper gezuckt wenn Mama gegangen ist #huepf

Achja wir sind eigentlich eine Großtagespflegestelle, aber meine Kollegin ist nur selten da und wir haben nur 3 Tage die Woche mehr als 5 aber maximal 7-9 Kinder da.
Und ich muss sagen, dass ich lieber alleine mit 5 Kindern bin als zu zweit mit 8 Kindern. Ist einfach viel ruhiger und entspannter.

Aber ich achte bei der Anmeldung darauf dass ich immer nur 1 Einjähriges dabei habe, wenn das dann 18 Monate alt ist und laufen kann, darf das nächste in die Gruppe, aber sonst nicht, da die Großen sonst NUR noch VORSICHTIG sein müssen und NUR Rücksicht nehmen müssen und das stimmt sie dann auch eher eifersüchtig...!

Also wir gehen mindestens 3-4 Mal pro Woche raus, wenn wir Schnupper oder Eingewöhnung haben, geht es halt nicht. (Momentan wohnen wir in einem Schulgebäude, aber Ende des Jahres ziehen wir in ein extra Haus mit 140 m² Haus wo ich oben wohne und unten alles für die Kinder eingerichtet ist mit Baby Toilette und Waschrinne, außerdem ein eigener 400 m²großer Garten extra für die Kinder.

Das An- und Ausziehen sehe ich z.B. nicht als Problem, das dauert ca. 10 Minuten bei 5 Kindern. Manchmal braucht der eine oder andere dann doch nochmal ne frische Windel, aber auch das bekommen wir hin. Ich lasse die Kids so oft es geht selber laufen, erstens muss ich mich dann nicht so abhecheln (was ja auch eher demotivierend/auspowernd ist) und die Kinder haben Bewegung und lernen im Straßenverkehr vorsichtig zu sein. Und ich kann denen voll vertrauen, wenn wir an der Straße entlang gehen, die halten sich fest und es ist nun ein paar mal gewesen, dass einer gestolpert ist und man hat nur noch die kleine Hand am Griff gesehen #schock Aber sie stehen ganz schnell wieder auf und gehen weiter, wenn wir auf der anderen Straßenseite sind, mus ich dann noch pusten #liebdrueck

Liebe Grüße May mit 5 kleinen Lieblingen an der Hand und >25 Kids im Herzen (Ehemalige)

Top Diskussionen anzeigen