Wie geht Ihr damit um? SILOPO

Angelehnt an eine Frage weiter unten, wegen Besuch vom ersten Freund, oder generell Freunden. Wie ist das denn für Eltern, wenn aus süßen, unschuldigen Kiddies nun Teenies werden, die dann mit Ihrem ersten Freund/ in aufs Zimmer gehen und dort dann auch S** haben. Fühlt man sich da als Eltern nicht irgendwie komisch, wenn man im Wohnzimmer beim Kaffe sitzt und das junge Glück verschwindet aufm Zimmer. Oder wenn man vielleicht sogar was hört? Klar, man hat sie aufgeklärt und über Verhütung gesprochen, aber wenns dann wirklich soweit ist?
Da muss man sich vermutlich erst dran gewöhnen oder ist man da komplett entspannt?
Gibts vielleicht auch lustige Geschichten vom ersten Übernachtungsbesuch?

In meinem Freundeskreis kann mir das noch keiner beantworten- die haben noch rund 10 Jahre Zeit bevor das los geht ;-)

Vermutlich SILOPO, interessiert mich nur grade...

1

Hallo
Überleg mal, wie man sich als Kind gegenüber Eltern fühlt :-p Nee mal ehrlich, über sowas muss man einfach nicht näher nachdenken. Egal um wem es geht.
Es ist toll wenn das Kind jemand findet, mit dem es sich gut versteht und glücklich ist. Zu einer Beziehung gehört, auch in eigenen Zimmer, ja noch viel mehr. Für den Rest sucht man sich doch auch eher angenehmere Situation, als eine Wand neben dem Kaffeekränzchen der Familie.

2

Ganz ehrlich? Sollte es bei meinen mal soweit sein würde ich dem jungen Glück eher sageb dass der Rest der Familie jetzt mal für 4 Stunden in die Therme fährt und die beiden sturmfrei haben.
Ansonsten gibt es ja noch ne Musikanlage die laufen könnte. Wir wohnen allerdings auch in nem Haus und meine haben große Zimmer mit ner Galeriey also selbst wenn man das Zimmer betritt ist das Bett nicht sichtbar da es eben auf der Galerie steht.

Da meine schon immer mal Kumpels zu Besuch hatten, auch über Nacht, fände ich es übrigens auch nicht komisch wenn da mal jemand mehr im Haus unterwegs ist, im Gegenteil, solang es kein Arsch ist sind alle willkommen.

3

Hallo,

mich geht es nichts an, was meine Teenies in ihren Zimmern machen. Und ich würde darüber gar nicht nachdenken. Sie haben Schlüssel für ihre Zimmertüren und können abschließen. Meine Kinder geht es ebenso nichts an, was mein Mann und ich im Schlafzimmer machen.
Teenies sind nicht von heute auf morgen groß. Man bekommt ihre Entwicklung schon mit. Und spätestens mit 12/13 sind die nicht mehr süß und niedlich und mit 15/16 erst Recht nicht mehr unschuldig.

LG
Lotta

4

Hey,

unser Sohn ist 14 J. und noch gehen hier keine Mädels ein und aus. Er hat eine Klassenkameradin mit der er sich sehr gut versteht, das war es aber auch.

Da er seine Zimmer in einer eigenen Etage hat (alte Wohnung der Urgroßeltern) stören wir uns gegenseitig nicht. Egal ob normaler oder Übernachtungsbesuch.
Er ist aufgeklärt und der Rest wird irgendwann kommen.

Von daher sind wir eher entspannt.

LG
Tanja

5

Wie es beim eigenen Kind wird, keine Ahnung.
Von meinen großen Geschwistern habe ich es damals mitbekommen. Also das Türe zu, nicht gestört werden wollen und so. Es war selbstverständlich sie dann in Ruhe zu lassen.

Bei mir dann leider nicht so. Das Nesthäkchen ist sowieso für alles zu jung. Auch dann wenn ich älter war, als meine Geschwister im Vergleich. Egal bei was.
Das war so ätzend und nervig, dass ich meinem Kind da mehr Privatsphäre geben will.

Jetzt, da sie Teenager ist, ist sie auch nicht mehr das süße kleine Kind von früher. Sie ist aufgeklärt, wirkt reif. Sie weiß (in der Theorie), dass sie nein sagen darf und sollte, wenn es für sie nein anfühlt.
Auch ohne Freund im Zimmer ist sie jetzt in einem Alter, wo ich manchmal froh bin, wenn sie die Tür zumacht. Einfach weil sie es braucht und auch mir der Abstand gut tut. Es ist ja nicht ständig so und die gemeinsamen Zeiten sind super. Daher tut er der Abstand zwischendurch auch mir gut.

Wenn ich mich an meine Jugend erinnere: nur weil ich Besuch hatte, ging es nicht ständig um Sex. Im Gegenteil. Mit Jungsfreunden haben wir alles mögliche gemacht. Mathe, Wissenschaft (nicht Biologie) und anderes.
Genervt hatten Erwachsene, die immer gleich von Sex und so ausgingen :-[

Nö, die Freundinnen, die zu Hause keine Freunde haben durften, hatten viel früher Sex. Im Wald, im ausgeliehenen Auto. Die waren da echt kreativ. Da die Eltern es ja nicht wissen durften, hatten sie dann auch Schwangerschaftstest verheimlicht. "Mein Kind tuuuuuut sowas nicht" wurde ja auf Feiern oder bei zusammentreffen groß verkündet. Das hat die aktiven Jugendlichen neugierig gemacht und eingeschüchtert.

Bei mir war es generalunterstellung mancher Verwandter. Das hat mich abgeschreckt.

Bei meinen Geschwistern gab es eine Mischung aus beidem. Vermutlich Sex (zumindest Zärtlichkeit) vor den Eltern weniger, in meinem Beisein mal ein Küsschen oder so. Und auch einfach nur zusammen sein. Die Eltern im anderen Stockwerk und wenn die Großen Besuch hatten, durfte ich auch mal dazu. Nicht immer, Privatsphäre war einzuhalten. Aber mal Karten mitspielen (kein Strippoker!) oder Brettspiele. Je nachdem wer da war.

Was die Eltern dachten, weiß ich nicht mehr.
Sie ermahnten mich, die Großen in Ruhe zu lassen, wenn sie ohne mich sein wollen.
Und erwähnte Verwandte unterstellten auch ihnen generell Sex zu haben.

Für meinen Teenager ist mir wichtig, dass sie es erst tut, wenn sie selbst bereit dazu ist und auch nicht erst, wenn sie es aus "hauptsache Neugier, endlich mal wissen wollen" tut. Dass sie gut verhütet und vor allem sich selbst gut einschätzen kann.

Da sie inzwischen größer ist als ich, nehme ich sie auch nicht mehr als das kleine süße Kind von früher wahr. Sondern noch mehr als eigenständige Person. Und Teenager, die auch klare Grenzen braucht, an denen sie auch mal verhandeln kann.

6

ich hab ja ein sehr gutes verhältnis zu meinen söhnen... somit fragen die echt dinge... da will ich manchmal sagen "frag wen anders"

mein einer sohn kommt sogar lieber mit seiner freundin zu mir, weil er dann sicher sein kann, dass keiner stört. papa ist das egal, die kleinen schwestern platzen rein wanns ihnen passt, schlüssel gibts nicht, und dder bruder ist da auch bisschen trottelig, zurückhaltung ist da nicht seins... somit kriege ich öfter so anfragen "ob ich zu hause bin" "nein, leider nicht" "oh prima. wann? ich hab ja nen schlüssel"

wurde auch schon gefragt ob ich denn so doof sei dass ich nicht wisse, dass die mein wohnzimmer nicht zum fernsehen haben wollen.

das weiß ich sehr wohl. aber pimpern tun sie eh, immerhin haben die beiden keine wechselnden partner... und da ist es mir lieber, sie tun es zu hause, wo sie wissen wo die gummis liegen, als irgendwo fremd, wo es dann heißt "oups.. alle... naja, jetzt sind wir ja schon dabei..."

und manchmal ist es ja auch ganz nett hinterher ein waschbecken in der nähe zu haben...

sollten dann wieder alle kinder bei mir wohnen, wäre es für die kleinen schnell klar, dass gewschlossenen türen sehr wohl etwas zu bedeuten haben, bzw würde ich dem großen auch einen zimmerschlüssel gestatten, um die privatsphäre zu fördern - solange sie keinen mist damit machen...

7

Wir waren entspannt.
Verhütung war klar und wir kannten den ersten Freund/Freundin unserer Kinder. Und sie kamen uns ganz vernünftig vor.

Top Diskussionen anzeigen