Klamottenkonsum

Wie handhabt ihr das Konsumverhalten eurer Teenager im Bezug auf Kleidung ? Ich bin genervt von den ständigen Diskussionen um die Klamotten :-[ . Meine Tochter hat angeblich aus ihrer Sicht nichts vernünftiges mehr das sie tragen kann alles ist ihr nicht mehr cool genug ihre Freundinnen haben viel coolere Sachen gehen gefühlt wöchentlich shoppen und bekommen neues . Meine Sicht sieht etwas anders aus ihr Kleiderschrank ist gut gefüllt natürlich bekommt sie neue Kleidung wenn sie neue braucht und zwischendurch bekommt sie auch schonmal etwas neues einen Pulli oder ein Shirt das sie unbedingt haben möchte oder darf auch mal shoppen gehen . Es geht auch nicht um teure Markenkleidung . Fast alles was sie im Schrank hat ,hat sie sich selber ausgesucht vor nicht mal all zu langer Zeit zu kindlich sind die Sachen also auch nicht . Nach wenigen Wochen/ Monaten gefallen ihr die Sachen nicht mehr , passen tuen sie aber noch und führt zu neuen Diskussionen . Ich sehe es aber gar nicht ein diesen Klamottenkonsum mitzumachen und habe ihr gesagt wenn sie der Meinung ist das sie ständig was neues braucht soll sie das von ihrem Taschengeld bezahlen das sieht sie natürlich nicht ein . Auch habe ich ihr angeboten das sie am Flohmarkt oder im Netz schaut da sich ihr Geschmack sowieso im Moment dauernd ändert ist es dann nicht ganz so ärgerlich . Nein gebraucht darf es nicht sein . Wie gesagt um Markenkleidung geht es gar nicht aber ich sehe es dennoch nicht ein pro Teil um die 20 € auszugeben denn es ist ja nicht nur ein Teil, sie braucht Auswahl . Kaum ein paar Wochen später liegt hier ein Berg von Klamotten den sie nicht mehr trägt#aerger auf Dauer ist das auch nicht günstig . Meinen Vorschlag es selber in die Hand zu nehmen und das was sie nicht mehr mag zu verkaufen und sich vom Erlöß wieder neues zu kaufen macht sie auch nicht . Habt ihr auch solche ewigen Diskussionen ? Wie regelt ihr das ?

6

Solange Deine Tochter sich ihre modischen Anwandlungen nicht selber finanziert, würde sie bei mir eben mit dem Wort "nein" leben müssen- und wenn sie noch so schmollt. Da der Kleiderschrank voll ist, muss sie ja nicht nackt gehen. Die Diskussion wäre bei mir schnell beendet.
Ich hatte Gottseidank vollkommen uneitle Kinder und auch meine 12jährige Enkelin ist nicht klamottenwütig. Wenn sie mal meint, unbedingt dies oder das haben zu wollen, ohne wirklich was zu brauchen, dann spricht meine Tochter mit ihr über die Finanzierung #cool und den eigenen Zuschuss vom Ersparten. Es wird auch durchaus Gebrauchtes von ebay gekauft mit dem einfachen Satz "entweder das oder nix" #cool
In jeder Generation gab/gibt es "Freundinnen, die alles dürfen, alles haben" und genauso gibt es in jeder Generation Mütter, die nicht jeden Floh im Kopf des Teenagers unterstützen müssen. Irgendwann ist das ja ein Fass ohne Boden, welches die Familieneinkünfte sprengt. Gehört zum Lernprozess dazu, dass eben nicht alles möglich ist. LG Moni

1

Nebenjob, Ferienhob? Die alten Klamotten verkaufen und von dem Erlös neues kaufen? (Flohmarkt, kleiderkreisel etc)

2

Hi,

meine Kids haben etwa ab dem 13. Geburtstag einen Nebenjob, durch den sie sich ihre Sonderwünsche finanzieren konnen. Sie gehen von dem Geld shoppen, und ich entscheide nach dem Einkauf , ob ich für den Einkauf was dazugebe (bei notwenigen Sachen ) oder nicht.

VG

Tattel 18,17,14,11

8

So in Etwa mache ich das auch! Werden also z.b. eh neue Schuhe gebraucht, dann gebe ich das dazu, was ich normalerweise für Schuhe ausgeben würde. Den Rest zahlt Mittelsohn dann dazu.

3

Bei uns gilt die Regel, es gibt erst neue Sachen, wenn die alten Sachen nicht mehr passen oder Saisonwechsel ist. Gerade gestern haben wir (mein Sohn ist 12) vereinbart, dass es jetzt keine neuen Hosen in lang mehr gibt, weil man eh bald auf kurze Hosen umsteigen wird. Da kann er sich dann wieder welche aussuchen, wenn die kurzen Hosen vom letzten Sommer nachweislich nicht mehr passen.

Wie alt ist denn Deine Tochter? Wächst sie noch? Das mit dem Verkauf würde ich auch so vorschlagen, aber sie dabei unterstützen (bzw. sanft antreiben #schein), so dass sie dann auf eigener Erfahrung merkt, dass da schon was an Geld reinkommt. Wenn sie mal mit dem ersten Erlös losziehen und sich was Neues kaufen kann, sieht sie das vielleicht auch anders.

4

Das kenne ich, unsere Tochter könnte auch wöchentlich Shoppen gehen...
Momentan liegt sie mir mit einem Kleid in den Ohren welches sie auf Insta gesehen hat....:
" Das ist soooooo toll! Da kann man verschieden Oberteile drunter tragen... Das würde mir bestimmt ganz toll stehen! Mama, guck doch mal....!"
Jeden Tag....
Immer wieder...

Meine Tochter trägt keine Kleider sie sagt: in der Schule könnten die Jungs drunter schauen, in der Freizeit sind Sie zu Unbequem, beim Hobby unpraktisch...
Also warum ein Kleid kaufen????

Ich diskutiere nicht mehr!
Ich verweise nur noch darauf das sie sich einen Job suchen soll (Angebot ist vorhanden) dann darf sie Kaufen was sie will!

5

Hallo,
mein Sohn, fast 15. ist da unkompliziert. Hosen gibt es sowieso zu 90% nur dann, wenn sie zu kurz geworden sind. Oberteile, wenn sie zu klein sind, aber auch wenn ihm etwas gut gefällt. Da er eigentlich sehr genügsam ist, ist es dann auch o.k., wenn er mal etwas sieht und es dann einfach nur so haben möchte.
Aber shoppen mag er nicht. Die meisten Sachen kaufen wir online. Das heisst, er stöbert im Internet, zeigt mir, was er haben möchte und ich bestelle dann. Ganz einfach und praktisch.
Bei unserem Kleinen, 10, ist es ähnlich.
LG
Elsa01

7

Hi, mein Mittlerer ist auch so eine Fashion Queen, allerdings finanziert er sich das selber, indem er Zeitungen austrägt. Und er ist auch nicht so extrem, dass er ständig neue Klamotten möchte. Ich finde, dass du ihr einen sehr guten Vorschlag unterbreitet hast mit dem Flohmarkt. Es gibt auch Tauschbörsen. Wenn ihr das alles nicht passt, dann soll sie sich halt auch was dazuverdienen.
Bei meinem Sohn hat die Erfahrung, wie viel man für sein Geld tun muss, schon deutlich Wirkung gezeigt und er überlegt jetzt x mal, ob es wirklich schon wieder neue Schuhe oder eine neue Jeans sein muss.
Die anderen beiden sind sehr bescheiden und denen muss ich die Klamotten förmlich aufdrängen.

lg

9

Da würde ich halt nicht ewig diskutieren.
Entweder:
gebrauchte Klamotten verkaufen ( Kleiderkreisel )
Taschengeld/Weihnachtsgeschenke etc. sparen
jobben ( ab 13 als Babysitte/ Prospektverteiler möglich)
oder
Ende der Diskussion

V.G.

10

hi,

mein sohn ist erst 8 aber auch total klamottenfixiert.

ich sehe es wie du:

altes selbst am flohmarkt verkaufen
nebenjob
taschengeld nutzen

ansonsten gibts klamotten wenn man nicht mehr genug hat / es zu klein geworden ist.
alles andere ist luxus und muss selbst bezahlt werden.

unser kleiner liebt seine sportklamotten und wenn er etwas bestimmtes will, so muss er auf weihnachten, geburtstag oder so warten ODER eben sein erspartes nehmen.
das klappt ganz gut, weil wir da auch sehr konsequent sind.

bleib bei deinem standpunkt und lass dich nicht klein kriegen. die kids müssen lernen, dass das geld nicht vom himmel fällt und man wenn man etwas haben will, etwas dafür tun muss. und zwar selbst! und meist wird von den kids auch viel erzählt, was die anderen alles dürfen und bekommen und oft ist das dann gar nicht so.

lg

Top Diskussionen anzeigen