Hänseleien nach Phimose-OP

Hallöchen!

Mein Sohn mußte schon mit 6 Monaten an einer Phimose
operiert werden. Ich muß dazu sagen, dass der Arzt die Vorhaut sehr großzügig entfernt hat.

Bis jetzt hatte er deswegen keine Probleme. Im Sommer ist er in die Schule gekommen und nach der 1. Sportstunde kam er ganz geknickt nach Hause. Alle Jungs hätten ihn in der Umkleide ausgelacht, weil sein Penis ja wohl viel zu kurz sei.

Ich habe ihm dann nochmal erklärt, warum das bei ihm gemacht werden mußte u. er solle sich von den anderen
deswegen nicht ärgern lassen.

Danach war einige Zeit Ruhe, doch heute wurde er in der Pause auf dem Schulhof wieder geärgert.

Ich weiß nicht, wie ich ihn in dieser Situation unterstützen
kann!?

Was könnte ich ihm raten, was er den Jungs entgegnen könnte?

Könnt ihr mir helfen?

Danke im Voraus!

1

Fake #kratz

Bei uns in der Schule behalten die Kinder die Unterwäsche an !

3

Bei uns bleibt die Unterwäsche auch an. Aber die Jungen haben beim Umziehen rumgealbert und sich einen Spaß daraus gemacht, sich die Unterhosen gegenseitig runterzuziehen.

9

Wie wär's mal, ERST zu fragen und dann zu schlagen?

In der Grundschule meines Sohnes war es leider auch üblich, dass sich die Jungs nach dem Sport duschen - sprich, sich ausziehen. Das ist auch an der Realschule, auf die mein Sohn jetzt geht, so.
Ist leider immer mehr in Mode gekommen.

Davon ab gibt es auch Schulen, die gleich mit Schwimmunterricht in Sport anfangen, d. h. auch da ziehen sich die Jungs dann voreinander wohl aus...


So, ihr Fake-Schreier, und nun?
Ganz toll, erstmal jemanden verbal zu bügeln, bevor man überhaupt bescheid weiß, nur weil man selber es vllt. nicht kennt, heißt es noch lange nicht, dass es das nicht gibt.

2

Hallöle,

ich kann dir leider nicht helfen. Versuch es dochmal das so rüber zubringen das die anderen Jungs Neidisch sind!

Ich hoffe es wird besser.

Lg Steffi

4

Hallo,

leider hast du noch keine VK und schreibst auch nicht wie alt dein Sohn ist un din welcher Klasse.
Wenn er schon in der 2. oder 3. ist, dann geh doch mal zur Lehrerin, erklär ihr das Problem und vielleicht kann sie das der Klasse dann mal ganz locker erklären, dass eben nicht alle Jungs untenrum ganz gleich aussehen und warum das so ist.

LG denise

5

Der Junge ist letztes Jahr im Sommer in die Schule gekommen und ist demnach 6 oder 7 Jahre alt. Steht oben.

MG

6

Hallo anaia!

Was Du da beschreibst, ist ein Problem, dass es lt. den meisten Ärzten gar nicht gibt.

Hier zunächst mal ganz allgemein etwas für Jungen und Eltern in dieser Situation (die kommt nämlich in Wirklichkeit öfters vor, als mancher Onkel Doktor, der die Jungs nach der OP meist nie wieder sieht, meint):

http://www.phimose-info.de/seiten-fuer-jungs/
http://www.phimose-info.de/seiten-fuer-eltern/

Die gleichen Infos findest Du – kompakt als PDF – im Downloadbereich dieser Seite.

Mit 7 oder 8 ist er noch zu jung, um das selbst zu lesen und damit klar zu kommen. Ob es DIR (jetzt schon) weiter hilft, weiß ich nicht. Für später kannst Du es Dir ja mal merken.

Das Problem ist Folgendes:

Einerseits möchtest Du ihm helfen, damit klar zu kommen. Das ist gut und richtig.

Andererseits wäre es aber falsch, das Thema zwanghaft mit ihm besprechen zu wollen, wenn er das vielleicht gar nicht möchte oder als peinlich empfindet. Wenn ER um Deine Hilfe bittet, DANN suche mit ihm gemeinsam einen Weg. Bei einem 7- oder 8jährigen muss man (Frau) auch noch ein bisschen auf „Zeichen“ achten, die ein Hilferuf sein könnten.

Ich würde Dir vorschlagen, hier oder auch gerne per Mail erstmal noch etwas mehr zu erzählen. Mich interessiert vor allem, wie tief ihn diese Hänseleien treffen – ärgert er sich einfach nur drüber, so wie man sich z. B. über einen auch ansonsten unbeliebten Mitschüler ärgert – oder sitzt das richtig tief in der Seele?


Ist er ein eher schüchterner oder ein ansonsten eigentlich starker, selbstbewusster Junge?

Ist er öfters „Zielscheibe“ solcher Hänseleien oder war es ein einmaliger (zweimaliger) „Ausrutscher“?

Ich würde 2 Dinge tun:

1. würde ich ihm erklären, was da eigentlich mit ihm gemacht worden ist und warum. Wenn Du dabei Hilfe brauchst - sag' Bescheid. Wenn er darauf angesprochen wird, muss er Bescheid wissen – und zwar die Wahrheit, sonst lachen sie ihn wieder aus, wenn sie merken, dass er nicht oder nicht richtig Bescheid weiß!

2. Wege und Möglichkeiten suchen, wie man ihn stark machen kann.

Ist er schlagfertig? Ich meine, kriegt er es hin, auf eine dumme Bemerkung sofort eine originelle Antwort zu geben – oder ist er eher der ängstliche Typ? Es gibt solche Schlagworte, mit denen man „zurück schießen“ kann. Ich mag sie aber nicht öffentlich erwähnen, um nicht den Eindruck zu erwecken, eine Beschneidung sei eine Kleinigkeit. Könnten wir das per Mail machen?

Da muss man sehr aufpassen, denn einerseits soll ja nicht der Eindruck erweckt werden, beschnitten zu sein sei „cool“, andererseits dürfen diese Worte auch nicht dazu führen, den natürlichen Zustand (mit Vorhaut) zu verteufeln. Ich denk‘ mal drüber nach.

Weißt Du, ob noch ein anderer Junge in seiner Klasse oder Eurem Bekanntenkreis beschnitten ist? Manchmal hilft es, zu wissen, dass man mit etwas nicht allein ist.

Er wird noch oft Situationen erleben, wo andere ihn nackt sehen - und diese Situationen sind völlig normal (solange man nicht als einziger anders aussieht). Denk' mal an Sport, Duschen, Schwimmbad, Sauna ...

Es ist also wichtig, dass er lernt, damit klar zu kommen!

Den anderen Jungs ein Gespräch dazu aufdrücken, davon rate ich ab. Die Situation muss passen. Die anderen dürfen sich nicht bestraft fühlen, sondern sie sollen VERSTEHEN, worum es geht.

Von dem Vorschlag, so zu argumentieren, dass andere Jungen nur neidisch sind, würde ich abraten! Wenn Du das sagst, erweckst Du gegenüber dem Jungen (und er gegenüber den anderen) den falschen Eindruck, diese OP sei eine Art „Schönheits-OP“. Das ist sie keineswegs! Sie wird sehr häufig bei Jungs gemacht, aber erschreckend häufig geht dabei auch etwas schief und viele Jungen sind mit dem „Zustand“ danach unzufrieden. Man sollte diese OP also auf das absolut Notwendige beschränken und lieber auf andere Methoden ausweichen. Zudem ist es eine für einen Jungen durchaus einschneidende Veränderung (in doppelter Hinsicht) – Verniedlichung oder Schönreden sind unangebracht.

Aber noch etwas anderes ist mir bei Deinen Worten aufgefallen:

Du schreibst, die anderen Jungs sagen, sein Penis sei viel zu kurz – und Du schreibst außerdem, der Arzt habe sehr „großzügig“ beschnitten.

Ein beschnittener Penis ist – abgesehen von dem kleinen Vorhautrüssel, den die meisten Jungs ganz vorne haben – nicht kürzer als ein unbeschnittener, und schon gar nicht VIEL kürzer.

Sowas kann aber trotzdem passieren, nämlich dann, wenn der Junge zu straff beschnitten wurde und die Schafthaut den Penis regelrecht nach hinten, hin zum Körper zieht. DAS wäre allerdings dann eindeutig Pfusch; darum solltest Du Dich kümmern, da dieser Zustand bisweilen auch schmerzhaft werden kann.

So, das war jetzt aber viel! Lies erstmal – vielleicht können wir danach konkreter überlegen, wie man dem Jungen helfen könnte.

Bis dann!

Markus


7

Hallo
OJE, OJE
Bei meinem Sohn (9 Jahre) hat der Kinderarzt mir auch zu einer Beschneidung geraten!!!
Mir wird ganz schlecht, wenn ich dann die Beiträge lese.
Mein Sohn hat so im Alltäglichem keine Probleme mit der angeblichen Phimose, nur halt bei der Hygiene !!!
Was jetzt ?????????????
Dani

11

(o.w.T)

weitere Kommentare laden
8

also ein Sohn musste auch recht früh unters Messer #gruebel

Aber Hnseleien? Sowas hatten wir nieeee, er selbst hat glaub ich noch nichtmal den Unterschied so ganz erkannt #kratz

Und dabei ist er sogar im Verein schwimmen wo sie sich ja auch duschen ;-)

Ich würde ihm - wie die anderen schon schrieben - einfach in Ruhe erklären waru die OP gemacht werden musste, sodaßer eine Begründung dafür hat.

10

Hallo,

diese Problematik kenne ich leider nur zu gut. In der Klasse meines Sohnes gibt es zwei türkische Jungs, die unter ihrer Beschneidung leider auch sehr zu leiden haben. Sie werden in der Klasse immer wieder aufs übelste damit aufgezogen und trauen sich kaum noch, sich überhaupt vor ihren Klassenkollegen auszuziehen.
Leider haben sie dies seit der Grundschule quasi verpflichtend, es ist hier halt üblich, dass nach dem Sport geduscht wird...

Mein Sohn setzt sich auch schon immer für die beiden ein (er ist nicht beschnitten, wäre es aber auch schon wenn's nach den Ärzten geht...) und sagt den anderen schon sie sollen aufhören, tun sie aber leider nicht.

Nun sind's ja zwei Türken, die ja normalerweise stolz auf ihre Beschneidung sind, aber irgendwann hilft das beste Selbstvertrauen auch nichts mehr, wenn es so ein paar Deppen gibt, die sich darüber lustig machen müssen. Leider wird sowas ja mitunter auch Schulhofgetratsche Nr. 1 und das haut dann natürlich so richtig rein.

Einen "Universalrat" gibt es dafür nicht, sowieso nicht, wenn's in eurem Fall einfach nur nötig war. Wie soll ein 7-Jähriger das 1. verstehen und 2. auch noch jemandem erklären, sowieso wenn's nur darum geht, den anderen fertig zu machen (sprich, dasjenige überhaupt keine Erklärung WILL, sondern einfach nur 'nen Aufhänger zum Auslachen sucht und gefunden hat).

Eine evtl. wirksame Maßnahme wäre, die Lehrerin/den Lehrer mal darauf anzuspitzen, ob er nicht mal eine kleine "Aufklärungsstunde" diesbezüglich starten könnte. Dazu bedarf es aber eines feinfühligen und zugänglichen Lehrers und vor allem einer Übereinkunft mit deinem Sohn, denn letztendlich wird ja dann mehr oder weniger über ihn gesprochen. WENN der Lehrer und dein Sohn dazu aber bereit sind, könnte ich mir vorstellen, hat es sich mit dem Hänseleien dann echt gegessen, wenn der Lehrer die Information gut rüberbringt.
Allerdings sollte das dann trotzdem nicht ZU sehr Pro-Beschneidung gehen, sonst kommen die anderen Jungs womöglich nach Hause und wollen's auch gleich haben... #hicks

Ansonsten bleibt leider einfach nur der Tipp, dass er's überhören soll. Man kann einem 7-Jährigen auch erklären, dass die Länge überhaupt keine Rolle spielt, die anderen also nur arme unwissende Deppen sind, die meinen, je länger desto besser und dass das eben nicht stimmt.
Baut deinen Sohn zwar in dem Moment, wo er sich den Mist wieder anhören darf, wenig auf, aber grundsätzlich FÜR IHN vielleicht schon, weil er dann eben merkt, dass es nicht einfach ein notwendiges Negativ-Schicksal war, sondern er damit leben kann.


Ansonsten sei allgemein in die Runde nochmal gesagt:
Wenn's nicht WIRKLICH UNBEDINGT und ZWINGEND notwendig ist (und das ist es nur, wenn Probleme (also Entzündungen und/oder Schmerzen) auftreten, nicht nur weil der Doc das halt gerade sagt), LASST diese OP doch wirklich sein. Es verwundert mich, wie schnell einige hier damit sind. "Der Doc hat gesagt... also ab unter's Messer" - das kann's nicht sein - nicht nur im Hinblick auf solche Hänseleien, gegen die's nun einmal kein Rezept gibt, wenn sie da sind sind sie da und für einen solchen Jungen schier unerträglich!

Also, erspart's euern Kinder wenn's nur irgend geht. Vor der Pubertät sollte echt nur operiert werden wenn's Probleme gibt, ansonsten WARTEN bzw. Methoden versuchen, wo eben NICHT operiert wird.

Das ist keine Polemik oder Meinungsmache, sondern einfach mal aus Sicht der Jungs gesprochen, die das betrifft.


Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen