Grundschule/Sonderschule - Ich kämpfe und kämpfe...erfolglos?

Unser Kind hat eine Entickungsverzögerung und soll dieses Jahr eingeschult werden.


Damit haben wir uns mittlerweile nach zig Tests angefreundet. Wir sind nach einem Gespräch ( letztes Jahr im September ) mit der Schulleiterin davon ausgegangen, dass die Kleine eingeschult wird und evtl. das 1. Schuljahr wiederholen muss.

Heute rief die Schulleiterin mich an um mir mitzuteilen, dass sie nun die letzten Testergebnisse vom Gesundheitsamt (5. Schuluntersuchung!) erhalten habe. Auf Grund dieser Ergebnisse muss unsere Tochter nun in knapp 2 Wochen nochmals in der Schule getestet werde. Sollte dies in die Hose gehen, dann müsse das Kind eine Sonderschule besuchen.

Ich habe der Schulleiterin erklärt, dass die Kleine enorme Fortschritte gemacht hat - nur leider inzwischen so viele Tests über sich ergehen lassen musste, dass sie in Prüfungssituationen völlig aufgeregt ist und dann nichts mehr klappt - vor lauter Stress. Sie meinte dann nur lapidar: Da dürfen sie uns ruhig vertrauen.

Na klasse! Ich halte mein Kind nicht für dumm und es ist auch nicht so, dass ich ihr nichts zutraue - nur da ich sie sehr gut kenne, bin ich fest davon überzeugt, dass sie diesen Test nicht "bestehen" wird.

Ich bin auch ganz sicher keine dieser Mütter die in ihren Kindern ein Genie sehen - aber ich weiss, dass sie definitiv kein Fall für die Sonderschule ist.

Jetzt meine eigentliche Frage:
Was für eine Chance haben wir, gegen die Einschulung in eine Sonderschule vor zu gehen? An wen muss man sich da wenden?

Danke!

1

Was für eine Entwicklungsverzögerung hat deine Tochter den?
Kann sie keine Zahlen lesen oder schreiben oder auch ihren namen noch nicht schreiben?
Also ich finde es seltsam das sie so viele Tests vor der Einschulung machen muß.
Ich hatte auch ein paar Probleme mit meinem Sohn bei der Schuluntersuchung man hatte uns dasmals zur Schultherapie geschickt. Voher wurde auch noch einen eine Lese- Rechtschreibschwäche diagnostiziert.
Er ist eingeschult worden und ist nun schon in der 2.Klasse und er kommt gut mit eine LRS hat er nicht.

2

Hallo,
habt ihr der "Überprüfung auf sonderpädagogischen Förderbedarf" zugestimmt?
Wenn ja, ist da nichts mehr zu machen, denn bei dieser Überprüfung wird eben festgestellt, ob ein Kind eine Förderschule besuchen sollte, weil es an der Grundschule überfordert ist.
Liegt bei deiner Tochter ein sonderpädagogischer Förderbedarf vor (evtl. Lernhilfe), besteht aber immer noch die Möglichkeit, sie in einer integrativen Klasse als sog. I.-Kind beschulen zu lassen.
Ohne Zustimmung der Eltern zur Überprüfung kommt das Kind erst einmal in die Grundschule, stellt sich dann aber heraus, das es den dortigen Anforderungen nicht gewachsen ist, leitet die Schule das Verfahren ein.

VG, Gabriele

3

hallo,

der vorteil des heutigen schulsystems ist, dass der weg nach oben offen ist.

meine tochter wurde gleich in der ersten klasse in eine förderschule eingeschult. jetzt hat sie den erweiterten hauptschulabschluß. sie hat zwar elf jahre dazu gebraucht, na und?

klar kannst du deine tochter erst in die grundschule einschulen und sie kann danach in eine förderschule gehen. sie muß dafür aber in der grundschule versagen, was nicht gerade ein gutes gefühl für sie ist.

ich fand die test doch schon sehr differenziert. die lehrer waren aber auch so nett und haben sie mir genau erklärt.
frag doch einfach mal nach.

viele grüße maren

4

Hallo,
ein Besuch der Förderschule bedarf der Zustimmung der Eltern. Wenn ihr das nicht möchtet, also nicht zustimmt, muss eure Kleine, auch wenn bei der Überprüfung sonderpädagogischer Förderbedarf für euer Kind festgestellt wurde nicht auf eine Förderschule. Gibt es bei euch nicht das Modell der offenen Schuleingangsphase, bei dem die ersten beiden Schuljahre in drei Jahren absolviert werden können? Oder eine integrative Beschulung? An unserer Schule ist dies alles möglich und es kam höchstens mal in ganz extremen Fällen vor, dass ein Kind direkt in eine Förderschule eingeschult wurde und auch das nur mit Zustimmung der Eltern. Lass dich nicht unter Druck setzen, die Überprüfung war noch keine Zustimmung zur Beschulung in der Förderschule.

Liebe Grüße
Heike (GS-Lehrerin)

5

Hallo,

bei unseren großen hieß es auch das er an die Förderschule soll, weil er in seiner Entwicklung zurück sei, im Kindergarten beim Vorschulunterricht nicht mitkommen würde usw... Er wurde überprüft. Und von der Förderschule wegen eines IQs von 120 abgelehnt.
Aber, an einer Förderschule wird der Stoff von 1 Jahr auf 2 Jahre aufgeteilt, und wenn meiner es gebraucht hätte, wäre er dort hin gegange. Wichtig ist das die Kids nicht schon in der 1. Klasse so viele niederlagen einstecken müssen um zum schluss doch noch wechseln zu müssen was das Kind noch weiter runterzieht.
Mein Cousin ist damals auch auf die Förderschule gekommen für die erste Klasse. Heute geht er in die Realschule und hat einen Notendurchschnitt von 2,4 ;-)
Eine Förderschule kann durchaus eine Change sein für Kinder die Probleme haben, oder Entwicklungsverzögert sind.
Bei uns wurden da zwei Tests angeboten von der Förderschule, ein einzeltest und ein Gruppentest. Und erst danach reden sie mit uns Eltern. In der Grundschule hieß es damals auch, er MUSS auf eine Förderschule, weil er es so nicht packt. Weil er so schweigsam ist...
Tja, heute ist er in der Grundschule, hat heut ein super Zeugniss heimgebracht und ist, von der Leistung her Klassenbester ;-)
Wir durften damals aber selbst wählen ob er auf Förderschule oder Grundschule soll. Erst mit unserer Einverständniss durfte getestet werden.
Meine Nichte wurde auf biegen und brechen in die Grundschule eingeschult. Sie hat es nicht geschafft, leider, und geht jetzt auf die Förderschule. Hat sie erstmal sehr runtergezogen, weil sie die ganzen neuen Freundschaften hergeben musste ;-(
Denk bei deiner Entscheidung vor allem daran, wie deinen Kind am besten geholfen ist. In der Grundschule geht heutzutage alles so schnell. Die können jetzt schon richtig lesen und schreiben. Bereits in der Ersten Woche schreiben sie ganze wörter. Zwar mit Anlauttafel, aber das is ganz schön schwer..
Vielleicht besorgst du so übungshefte für Vorschüler? Das macht unser momentaner Vorschüler total gerne.
LG Sprotte

Top Diskussionen anzeigen