Schullandheim

Hallo !

die klasse meiner 11 jährigen tochter fährt im märz 5 tage ins schullandheim !
sie brachte desswegen am montag ein formular mit das ich ausfüllen und unterschreiben mußte. schon am dienstag mußte sie es wieder in der schule abgeben .
leider wußte ich garnicht das so eine fahrt geplant war und auf der zustimmungserklärung stand lediglich der ort , der termin und die ca. kosten.weitere informationen zu diesem schullandheim gibt es leider nicht (hab auch im netz nach info gesucht)

ich hab dan meine tochter gefragt ob sie mehr weiss , was sie allerdings verneinte. sie erklährte mir dan auch das sie auf keinen fall dort hin möchte und 5 tage schon garnicht. ich habe alles mögliche versucht sie doch zu überzeugen aber sie will nicht.
also hab ich auf dem formular das nicht einverstanden angekreutzt und sie hat es in der schule ab gegeben.
noch am selben tag wurde ich dan von der lehrerin angerufen und angeschnautzt weil ich keine schriftliche begründung abgegeben habe. als ich ihr antwortete das dies nicht verlangt wurde und ich das nicht riechen kan wurde sie sehr unfreundlich worauf ich das gespräch beendete.
am mittwoch rief die gute ebenfalls an und forderte wieder eine begründung warum ich meine zustimmung zu dieser fahrt nicht gebe. als ich sie aufforderte mir doch weitere infos zu geben bzw mir eine adresse zu nennen wo ich mir infos bezüglich der unterbringung beschaffen kan wurde sie wieder sehr ausfallend und versuchte mich unter druck zu setzen mit sätzen wie : dies ist eine schulische veranstalltung der ich zustimmen müßte (was ich aber nicht mache)
ob ich überhaupt wisse wozu dieser aufenthalt im schullandheim gut ist (wie den ? mir sagt ja keiner was )
und und und.
mit einem freundlichen auf wiederhöhren hab ich dan aufgelegt und meine rechtsanwältin angerufen . diese sagte mir dan das es ausreicht wen ich das zustimmungsformular ausfülle (darin dan das nein ankreutze) für eine schriftliche begründung gäbe es keine rechtliche grundlage.

als die lehrerin heute wieder angerufen hat und wieder von mir eine begründung verlangte hab ich ihr dan erklährt was mir die rechtsanwältin empfohlen hat . geholfen hats nichts den auch dieses mal wurde sie patzig und ich hab wieder freundlich auf wiederhöhren gesagt.

heute abend hab ich dan erfahren das drei kinder aus der klasse meiner tochter und 5 kinder der paralelklasse ebenfalls nicht teilnehmen wollen und auch masiv unter druck gesetzt werden.

nun bin ich am überlegen was so wichtig am schullandheim aufenthalt ist das man eltern dazu zwingen will dies zu erlauben und zu bezahlen obwohl die höhe der kosten nicht feststeht.
ist es anderen schulen auch üblich das man zustimmungen ohne irgendeine genaue information unterschreiben muß ?


klar könnte ich eine begründung formulieren und irgendeinen grund erfinden (die wirklichen gründe gehen nur meine tochter und mich etwas an) aber nachdem durch die lehrerin schon fast telefonterror betrieben wird sehe ich das eigentlich garnicht ein.
bei den anderen kindern gibt es bei einem kind medizinische gründe , 2 kinder stammen von dem ort an dem sich das schullandheim befindet und die könnten nichtmal ihre freunde von früher besuchen und einige eltern bemängel es einfach das es im vorfeld keine info über das vorhaben gab und man die eltern einfach vor vollendete tatsachen gestellt hat.

1

Gab es wirklich keine Informationen oder warst du auf dem letzten Elternabend nicht anwesend?

Lena

2

Bei uns wird von jedem Elternabend ein Protokoll angefertigt und verteilt (Aufgabe der Elternvertreter).

Am ersten Elternabend der 2. Klasse (September 2006) wurde uns mitgeteilt, daß die Klasse am Ende der 3. Klasse und am der 4.Klasse für 3 bzw. 5 Tage in die Jugendherberge fährt.

Ich würde mir schon Gedanken machen, warum die Tochter absolut nicht mitfahren möchte.

Es ist immer schlecht als Aussenstehender zu urteilen. Es kann 100 Gründe haben warum die Lehrerin denkt, sie möchte den Grund der Ablehnung erfahren.

Ein Recht hat sie sicherlich nicht. Es gibt sicherlich auch immer wieder Kinder da entscheiden die Eltern, daß die Kinder nicht mit fahren dürfen oder können und die Kinder würden aber gerne. Vielleicht möchte die Lehrerin nur vermitteln bzw. helfen.

4

ich war auf jedem elternabend !
selbst wen ich nicht dort gewesen währe müßte man die eltern doch mit in eine solche entscheidung einbeziehen ! immerhin sollen wir das ganze bezahlen und da finde ich es eigentlich für normal wen man die eltern richtig informiert . hierzu würde ja ein prospeckt oder ähnliches ausreichen ! aber einfach eine einverständnisserklährung mitgeben und am nächsten tag unterschrieben zurückgeben finde ich etwas dürftig vor allem gibts es eltern die solche entscheidungen zusammen treffen wollen oder müßen was bei einigen hier sehr schwer ist weil die väter auswärts arbeiten und erst zum wochenede heimkommen.

was mich aber wirklich stört ist das die schulleitung kein NEIN akzeptieren will und mit allen mitteln versucht von den eltern die zustimmung zu bekommen . beim versuch der eltern (ich bin ja nicht allein) infos zu bekommen wird abgeblockt aber auf der anderen seite wird auf eine schriftliche begründung bestanden.

die gründe die meine tochter hat sind für mich ein grund dem ganzen nicht zu zu stimmen , wobei ich aber akzeptiere das sie diese gründe niemanden ausser mir mitteilen möchte.


zugegeben ich könnte jetzt einfach was erfinden , aber ich bin hald auch ein sturer bock und sehe nicht ein das man mich zu irgendetwas zwingen will .



weitere Kommentare laden
3

Hallo happysepp,

meine Tochter (9 Jahre, 3. Klasse) freut sich schon sehr auf die Klassenfahrt, die im Juni stattfinden wird. Sie fahren in eine Jugendherberge und werden ein wirklich nettes Programm mitmachen.
Darüber wurden wir bereits auf einem EA im 2. Schuljahr informiert.

Die meisten Kinder der Klasse freuen sich wie irre darauf!
Meine Tochter wäre sicher kreuzunglücklich, wenn sie nicht mitfahren dürfte.

Die Kommunikation zwischen Dir und der Lehrerin ist wohl leider nicht die beste. Schade.

Ich denke, dass diese paar Tage, die die Kinder ohne ihre Eltern weg sind, nicht nur die Klasse zusammenschweißen kann, sondern auch den Kindern als Schritt in ihrer Entwicklung (zu mehr Selbständigkeit und einem gesteigerten Selbstbewußtsein) dienen kann.

Meine Tochter wird zusätzlich noch eine Ferienfreizeit in einer Jugendherberge verbringen - wie auch schon in den letzten Sommerferien. Der Aufenthalt dort hat ihr nicht nur sehr sehr viel Spaß gemacht (sie war in der Zirkusjugenderberge), sondern hat ihr wirklich einen ordentlichen Schwung Selbstbewußtsein gegeben.
Davon haben u.a. auch ihre schulischen Leistungen sehr stark profitiert (mündlich von 3 auf 1!)!
Es hat ihr solch einen Spaß gemacht, dass sie sich die Freizeit dieses Jahr zu Weihnachten gewünscht hat - wenn das nicht aussagekräftig ist!

Ich glaube nicht, dass die Lehrerin irgendwen zwingen kann, mitzufahren. Aber andererseits glaube ich generell, dass das Angebot einer solchen Fahrt idR eine Chance darstellt.

Wenn Deine Tochter aber ähnlich schlecht mit der Lehrerin klar kommt wie Du, mag dies anders aussehen.

LG,
Ina

6

Ich würde auf dem Schulamt die zuständige Direktorin anrufen und mal ganz blond nachfragen.

Gruß

Manavgat

7

Ich sehe es wie Du...die wahren Gründe gehen niemanden etwas an und ne Begründung abliefern musst du nicht.
Wende dich an die Vorgesetzten der Lehrerin und würg dem Luder (zumindest hört es sich an, als wäre sie ein Luder;-)) eben auf die Weise eins rein. Kann ja nicht angehen, was manche Lehrer sich so rausnehmen...tzzz.

Gruß Nix

8

#augen

Und da wunder sich noch einer....

9

worüber denn?


Ich scher ja nicht alle Lehrer über einen Kamm, wir haben Glück unsere Lehrerin ist sehr kommunikativ und ausfallend wird sie nie. Findest du nicht, dass Manche zu weit gehen?

Gruß Nix

weitere Kommentare laden
11

Meine Tochter hat vor ein paar Wochen auch eine Klassenfahrt in ein Schullandheim unternommen.
Sie waren 2 Nächte etwa 100 km entfernt (4. Klasse)

Wir wurden aber auf einem Elternabend darauf hingewiesen, das das stattfinden soll, und ein spezieller Elternabend war dafür gedacht, Fragen zu stellen, bzw. wurde erklärt was sie da machen etc.

Daraufhin bekamen wir auch ein Formular, worauf nur stand, das sie fahren, wohin und wie lange, und was es kostet.
Das musste dann unterschrieben werden.

Wenn Du auf allen Elternsprechtagen warst und das nicht angesprochen wurde, würde ich mich mal mit dem Schulrektor in Verbindung setzen und das klären.

Ich weiß ja nicht, warum Deine Tochter nicht mitwill, aber eigentlich sich solche Fahrten sehr hilfreich für das Selbstbewußtsein, Zusammenhalt der Klasse, etc.

Ich fürchte sie wird es bereuen, wenn die anderen alle fahren, und hinterher erzählen, wie toll es war, und sie hat eine Woche in einer fremden Klasse lernen müssen.(Denn zu Hause bleiben kann sie ja dann nicht!)

LLiebe Grüße, Nicole#klee

13

Hallo,

ich habe zwar keine Kinder, aber ich würde erst mein Einverständnis geben,

1. wenn ich genau weiß wohin es geht (mit Adresse)
2. wann die Fahrt ist
3. wie teuer es genau auf den cent ist. Nicht das es erst heißt es sind ca. 100 € und später sind es auf einmal 300 € und du darfst zahlen weil du unterschrieben hast.

LG
Blume82

14

hallo


also es gab zu keinem zeitpunkt ein info über das vorhaben ! es kan sein das die eltern der kinder die bereits vorher dort zur schule gingen dies wußten , aber wie gesagt meine tochter geht nur aus platzgründen dort für ein jahr zur schule .
ich war bis jetzt auf jedem elternabend persöhnlich anwesend und man hätte mich informieren können.

meine tochter hat ihre gründe und ich hab schon versucht sie zu überreden an der fahrt teil zu nehmen, nur eben ohne erfolg

zur lehererin kann ich nicht viel sagen ausser das sie sehr unbeliebt bei den schülern ist , ich hab die vorher nur 3 mal gesehen und mit ihr gesprochen von daher kann ich sie schlecht beurteilen.
bissher hatte meine große nur zwei sehr strenge lehrkräfte die spitznamen wie der feldwebel oder volterknecht haben ! entgegen der spitznamen sind beide sehr beliebt bei den schülern da sich beide sehr für ihre kinder einsetzen und die komunikation zwischen eltern und lehrern sehr gut ist .

heute habe ich mich mit dem recktor unserer schule unterhalten der mir recht gibt und sich nun darum kümmert das meine tochter und ihre feundin wärend des schullandheim aufenthalts an der örtlichen schule in ihrer zukünftigen klasse unterrichtet werden . vieleicht klappts und die beiden können gleich in dieser klasse bleiben (mal sehen ob dasd hinhaud)


naja etwas schriftliches hat sie heute bekommen !
wen sie nun nochmal anruft oder meine tochter unter druck setzt bekommt sie eine klage wegen nötigung ,danach kan ich sie sicher sofort von dieser schule nehmen .


zudem hat mich heute meine anwältin nochmal angerufen und mir mitgeteild das ich nur eine schriftliche begründung brauche wen ich meine zuvor gegebene zustimmung wiederrufen möchte . ok das ist dan auch in ordnung , immerhin wird viel arbeit in die organisation gesteckt und dan kan man eben nicht einfach seine meinung ändern .

17

Wenn ich das lese muß ich eigentlich nur den Kopf schütteln. Was ist denn mit Deiner Tochter los? Also wenn ich als Kind auch nur eine einzige Klassenfahrt verpaßt hätte, wäre das für mich einem Weltuntergang gleich gekommen. Ist doch scheiß egal, wo es hing ging. Und Informationen gab es sowieso keine damals. Da hieß es nur wir fahren nach Leipzig und fertig! Wenn eine sehr teure Fahrt geplant war (Abschlußfahrt Moskau) dann wurde dafür schon lange vorher gespart (ich glaube da haben wir 3 jahre monatlich was eingezahlt, damit genug zusammen kam). Ich bin auch bei Fahrten mitgefahren, die garnicht unsere Klasse betrafen, sondern einfach weil noch Plätze frei waren (in den Ferien) Da wurden dann aus verschiedenen Schulen die Kinder "zusammengewürfelt" und dann wurde eine Fahrt zu Kulturtagen nach Weimar gemacht (vollgepackt mit Museumsbesuchen und Theaterbesuchen) - hat mich nicht wirklich interessiert - aber war egal! Einfach ein paar Tage und Nächte mit den anderen Kids zusammen verbringen, das war Klasse! So eine Fahrt verbindet und man freundet sich mit Leuten an, von denen man vorher nie gedacht hätte, daß man sie mögen würde.

Daß sich die Leherin so aufdrängt ist sicherlich nicht so angebracht aber vielleicht sieht sie einfach Chancen für Deine Tochter und kann nicht verstehen, warum Ihr Euch dagegen sträubt.


18

eine chance für was ??
ich schreib mal was meine tochter und ihre freundin von der klasse halten.

die meisten sind dumm wie ein stück brot , aber mami bringt sie täglich mit dem benz zur schule !
sport ist soo langweilig weil die hälfte der klasse so gelenkig wie ein zementsack ist !
die lehrerin gibt warscheinlich noten nach preisschild der klamotten !
die belibtheit der schüler richtet sich nach dem traktor vom papi !

so könnte ich stundenlang weiter machen !
meine tochter sitzt dort praktisch das eine schuljahr zwangsmäßig ab und kommt dan in ihre frühere klasse zurück (naja was davon noch übrig ist)

klassenfahrten sollen auch spaß machen , dazu gehöhrt hald das man sich mit der klasse versteht .
meine tochter hat normalerweise kein problem mit anderen kindern , egal ob das deutsche russen oder türken sind.
sie findet immer freunde , nur an dieser schule scheind es eine art hackordnung zu geben der sich alle unter zu ordnen haben.

aber so wie es nun aussieht kommt es garnicht zu dieser klassenfahrt ! es hat sich herausgestellt das 15 eltern zu einem infoabend geladen waren bei dem die fahrt vor 3 wochen von den 10 anwesenden beschloßen wurde !
scheinbar sah man keine notwendigkeit darin ALLE eltern zu informieren sondern begnügte sich mit den größten bauern da alle anderen sich nicht trauen denen zu wiedersprechen.


meine tochter und ihre einzige schulfreundin fahren aber weg ! mit ihrer zukünftigen klasse 1 woche camping im juni mit 2 tagen vergnügungspark und einem kinderfest.
das ganze kostet dan 90 € die ich sehr gern bezahle und ich werde sogar dabei sein ! einen brauchen sie ja noch zum zelttransport und aufstellen.

19

O.k. , daß die meißten Schüler dumm wie ein Stück Brot sind, empfindet wohl jeder, der schulisch ein bißchen mehr auf dem Kasten hat. Aber das ist in meinen Augen kein Grund, deshalb alle abzulehnen. Daß Mami die "Kleinen" mit dem Benz zur Schule bringt liegt daran, daß sie eben dieses Auto hat und zum anderen, daß es eine blöde Einbürgerung geworden ist, seine eigenen Kinder für so blöd zu halten, daß sie den Schulweg nicht allein schaffen können. Traurig aber wahr! (Ach was erzählte Oma immer: 5km Schulweg -täglich, zu Fuß, im Sommer barfuß, im Winter mit Holzpantinen...)
Deine Tochter lehnt alles ab, weil sie sauer ist, daß sie nun in dieser Klasse sein muß. Das sie sich damit keine Freunde macht, ist auch logisch. Aber sie will ja auch keine. Ich war auch an verschiedenen Schulen und in Internaten (Berufsausbildung) und ich habe festgestellt - auch "die dümmsten Brote" sind zu was nütze. Man muß sie sich nur warm halten und den richtigen Zeitpunkt erkennen. Von mir durften alle abschreiben. Ich habe auch jedem vorgesagt, dessen Blicke hilflos durch die Klasse gestreift sind. Na und! Ich habe auch Hausaufgaben für meine Mitschüler gemacht. Obwohl ich aus ihren Augen gesehen aus einer anderen Schicht kam, haben sie mich doch als einen der ihren betrachtet. Mir war es egal, daß die Hälfte der Mädchen im Internat aus (meiner Meinung nach) assozialen Familien kamen. Weißt Du, wenn da am Sonntag abend alle mit ihrer Reisetasche vom Bahnhof kamen oder wenn sie vor Liebeskummer heulten, waren sie doch irgendwie alle gleich. Man muß nur ein bißchen wollen und versuchen das Gute in anderen Menschen zu sehen.

Ob es richtig ist, daß Eure Klassenfahrt von 10 Eltern (ventuell Elternbeirat?) beschlossen wurde, sei mal dahin gestellt. Bei uns wurde sowas früher überhaupt nicht von den Eltern entschieden, sondern von der Schule. Wir als Klasse hatten manchmal ein Mitspracherecht, wenn es darum ging zwischen zwei Zielen zu wählen oder wenn es um die Gestaltung eines Wandertages ging. Aber auch bei uns war es Pflicht da teilzunehmen - bzw. die besonders frechen Schüler, bei denen die Lehrerin die Verantwortung nicht übernehmen wollte, mußten dann in der Parralelklasse absitzen - also die schlimmste Strafe überhaut! Da brauchte es keine schriftliche Erlaubnis der Eltern! Nur zum Baden brauchten wir eine schrifliche Genehmigung - alles andere wurde von der Schule angeordnet - ohne Diskussion! Und ohne Anwälte!


weiteren Kommentar laden
21

Hallo happysepp !!!

Genau so ein Problem habe ich auch an der Backe !
Meine Tochter ist gerade eingeschult wurden, also 6 Jahre.
Wir wurden darüber in Kenntnis gesetzt, dass die gesamte Grundschule im Dezember vom (3.-7.12- auch noch zum Nicolaustag) in ein Landschulheim fahren wird - für 5 Tage.
Mir stellten sich sämtliche Nackenhaare auf, weil die Vorstellung schon allein furchtbar ist... im Winter und 5 Tage!? Meine Tochter will da auch nicht hin und wir als Eltern sind fest davon überzeugt, dass die Kinder dafür noch zu klein sind ....
Unsere Tochter hat noch nie anderswo übernachtet und ich habe auch wenig Lust auf einen Anruf der Lehrerin zu warten, dass ich mein Kind in der Nacht abholen muß, weil es Heimweh hat..
Wir haben uns schon versucht, schlau zu machen, aber man findet nix - Um so glücklicher bin ich,dass ich hier bei urbia nachfragen kann :-) - deshalb habe ich mich hier angemeldet....
Ich weiß eben auch, dass diese Lehrer-Schaft nicht so sanft mit besorgten Eltern umgeht, die sich nicht so biegen , wie die das wollen - - -Wir hatten im Nachbarort 3 Tage vor den Sommerferien ein kleines ertrunkenen Mädchen - (1.Klasse) bei einem Klassenausflug mit Lehrern und Eltern-Betreuung im Nichtschwimmerbecken ertrunken - da soll mir keiner kommen, mit schulischer Pflicht, wenn ich mein Kind der Schulaufsicht überlassen soll

Top Diskussionen anzeigen