Flexible Schuleingangsphase

Hallo und Guten Morgen,

mein Sohn wird nächstes Jahr eingeschult und jetzt waren wir hier in der Schule zum Informationstag. Und dort wurde das Schulmodell "Flex" = Flexible Schuleingangsphase vorgestellt. Wer hat Erfahrungen damit? Ist es eher gut oder schlecht und für welche Kinder ist das eher geeignet? Das die 1. und 2. Klasse überwiegend zusammen Unterricht machen, so recht kann ich mich damit nicht anfreunden. Den normalen Regelunterricht gibt es auch noch, damit sind wir ja früher auch nicht schlecht gefahren. Die Lehrerin war davon nur so wahnsinnig überzeugt. Als wenn "Flex" das tollste überhaupt wäre.

LG Vicky

1

Wieviele Lehrer sind für die Flexklasse vorgesehen?

Wenn es nur einer ist, dann kannst du es vergessen. Bei uns gehen gerade die 2. Klassen den Bach runter, die ". Klässler fühlen sich unterfordert und die 1. Klässler überfordert.

Wenn es mehr als 1 Lehrer ist, kann es klappen, aber dafür ist in Berlin nicht genug Geld da.

2


soweit ich es verstanden habe, sollen es wohl zwei sein. Und sie findet es so schön, weil die Zweitklässler sozusagen den aus der 1. dann was mit beibringen. Nur habe ich dann Angst, das meiner dann irgendwo auf der Strecke bleibt, wenn er jemanden aus der dann 1. Klasse was beibringt.

3

Eben. Das ist auch meine Befürchtung.

Und bei einem Lehrer hat sich bei uns an der Schule bewahrheitet.

Wie es aber mit 2 Lehrern aussieht?

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,

für Flex muss dein Kind hochkonzentriert arbeiten können, sehr selbständig sein,....

Mein Sohn geht in eine Flex-Klasse. Er ist ein Träumer und lässt sich leicht ablenken. Für ihn ist es nichts.

Theoretisch ist Flex wirklich ganz toll. Praktisch finde ich es einfach nur anstrengend. Wir arbeiten die Planarbeit am Wochenende zu Hause nach - weil er sich in der Schule nicht konzentrieren kann. Zwischenzeitlich ist es schon mal besser gelaufen - nach nem Lehrerwechsel - dann ist die "neue" Lehrerin 2,5 Wochen ausgefallen und der Ärger geht von vorne los.....#augen

Da ich die Befürchtung habe, dass das ganze Lehrerabhängig ist, erkundige dich lieber bei Eltern aus der Schule. Vielleicht klappts ja bei euch tatsächlich nicht nur theoretisch sondern auch praktisch.;-)

LG Marion

6

Zitat:"Da ich die Befürchtung habe, dass das ganze Lehrerabhängig ist, erkundige dich lieber bei Eltern aus der Schule. Vielleicht klappts ja bei euch tatsächlich nicht nur theoretisch sondern auch praktisch."

Es ist Lehrerabhängig, wenn der die Flexstufe doof findet, dann gehen die Schüler den Bach runter. :(

Es kann praktisch funktionen sogar in einer Zusammensetzung, wie sie meine beiden älteren Tochter erlebt haben 1.-4. Klassenstufe in einer Klasse und nicht mehr als 25 Schüler.

Eine Grundschule, die nach induviduellen Wochenplänen arbeitet zu dem einen Ausländeranteil von knapp 83% hat wurde heute übrigens mit dem Schulpreis ausgezeichnet. Und ich kann bestätigen, dass diese Schule in keinem einfachen Einzugsgebiet arbeitet.

7


Hallo Marion,

laut Postleitzahl kommst du wohl auch aus Potsdam? Ob mein Kind selbständig ist. Teils ja, teils nein. Was ihm fehlt ist so ein wenig Selbstbewusstsein. Und da frage ich mich, ob er soweit ist, das er sich selbständig seine Arbeiten raussucht. Die Kinder sollen ja wohl erst einmal das machen, wozu sie Lust haben. Der andere Stoff, soll dann aber wohl auch nicht zu kurz kommen. Aber in erster Linie sollen die Kids das machen wozu sie Bock haben. Und da sehe ich bei meinem Zweifel. Nicht das er das was ihm nicht soviel Spaß bringt, dann alles super schnell macht, ohne sich großartig zu konzentrieren, nur damit er wieder das machen kann, wozu er Lust hat. Und ich glaube das ich relativ wenig Lust mich am WE hinzusetzen um das andere nachzuarbeiten.

weitere Kommentare laden
8

Hallo,


es ist Schul- und Lehrerabhängig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich kenn 2 Schulen, zwischen denen ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Die "gute" Schule:

2 Lehrer, Teilungsunterricht nach Klassenstufe und nach Lerngruppen, individuelle Lernpläne für jedes Kind (untersch. Zusatzaufgaben)


Die "schlechtere" Schule:

teilweise nur 1 Lehrerin, die älteren lesen mit den kleinen oder kontrollieren die Aufgaben,
einheitliche Pläne nach Klassenstufe


Wir haben Glück, unsere Maus geht in die "gute" Schule, Nach 2 Wochen war klar, dass sie in die 2.Klasse versetzt wird, das was ihr gefehlt hat, wurde mittels individueller Pläne gefestigt und nach den Herbstferien ist sie in die 2. Klassenstufe, sie fühlt sich wohl, hat Freunde in beiden Klassenstufen und eine supi Lehrerin.


Kopf hoch- es kann werden.

Gruß kitcat

9


Hallo kitcat,

hm, die Zweitklässler sollen sich dann auch mit denen aus der ersten Klasse beschäftigen und denen was beibringen, so wurde uns dieses System vorgestellt. Und das mit den kontrollieren auch. Die aus der zweiten schauen was die aus der ersten so gemacht haben. Immer nicht bei allem, aber doch schon überwiegend. 2 Lehrer sind es wohl auch. Und Deutsch und Mathe sind nicht immer, aber auch zusammen. Wobei ich finde das das eigentlich schon getrennt sein sollte. Ich weiß nicht, vielleicht bin ich mit meinen 25 Jahren zu altmodisch. Aber mit dem normalen Unterricht sind wir ja auch alle zurecht gekommen. Bin immer noch am überlegen wo ich meinen nächstes Jahr hinschicke. Entweder Regel- oder Flexunterricht. Bis mitte Januar habe ich noch Zeit.

LG Aileen

Top Diskussionen anzeigen