Schullaufbahn ab Klasse 5 - eine wichtige Entscheidung!

Hallo!

Unser Großer ist in der 4. Klasse. Momentan git es Elterngespräche für die weiter Schullaufbahn. Gymnasium oder Realschule. Ich persönlich finde diese Entscheidung viel zu Früh, aber wir kommen da halt nicht drum herum.

Ich möchte gern mal wissen, wie ihr euch entschieden habt. Und warum gerade so. War es Abhängig von der Laufbahnempfehlung der Schule. Oder gegen diese Empfehlung?

#danke für eure Antworten

1

Hallo!


Also bei uns ist es längst noch nicht soweit!

Unsere Tochter geht zwar auch in die vierte Klasse, aber gerade vor 14 Tagen waren die Herbstferien zu Ende und frühestens zum Beginn des neuen Halbjahres finden die ersten richtigen Gespräche und Info-Veranstaltungen der weiter führenden Schulen statt.

Wir sind zwar beim Elternabend im September schon darauf vorbereitet worden, dass demnächst eine ganze Reihe dieser Veranstaltungen der einzelnen Schulen der Umgebung stattfinden werden, aber das alles startet erst im Januar.

Welche Schule für in Betracht kommt, steht höchstwahrscheinlich von unserer Seite her schon fest. Realschule und Gymnasium scheiden von vornherein aus. Am liebsten würden wir unsere Tochter zur Gesamtschule schicken. In unserer Stadt gibts drei davon, alle drei sind Ganztagsschulen.

Nun ja, warten wirs ab, ein bisschen Zeit bleibt ja noch...

Liebe Grüße
jessy

5

Hallo!

Bei uns ist es genauso.
Unser Sohn muß wohl auch auf die hauptschule und wir möchten ihn zur Gesamtschule schicken.
Leider ist die bei uns sehr begehrt nd die können nur die hälfte der Knder nehmen, die sich dort anmelden!
Hoffe, dass wir Glück haben!
Gruß angi 05

2

Hallo,

unsere Tochter ist gerade in der 5. Klasse Gymnasium.

Wir haben uns gegen die Gesamtschule entschieden, da dort uns der Umgang miteinander nicht gefallen hat.
Wir haben uns für ein humanistisches Gymnasium entschieden, da dort die Lehrer sehr engagiert sind. Die Kinder werden bei schlechteren Noten nicht einfach "runtergemacht", sondern erhalten aufbauende Worte und Perspektiven (Förderkurse etc.)

Aber: G8 ist leistungsmäßig hart! Neben dem reinen Unterricht (2 x bereits bis 15 Uhr!) kommen 1 Stunde Hausaufgaben dazu. Dazu muss in Biologie zusätzlich 1 monatliches Referat sowie ein Jahresreferat gehalten werden. Gestern kam unsere Tochter heim und kündigte ein zusätzliches Referat für Musik (Instrument vorstellen und ein Stück vorspielen!) an sowie 6 Zusatzarbeiten (wieder Referat, Gedicht lernen und intoniert vortragen etc.) an.

Es ist wahnsinnig hart ! (In meinen Augen).

Ich hätte lieber eine gut konzipierte Realschule gewählt. Aber hier gibt es entweder Gymnasium oder Förderstufe (2 Jahre Haupt- und Realschule gemischt!).

Wenn ich bedenke, was von den Kindern gefordert wird, wird mich ganz übel. Und ich ärgere mich, wenn überall die Kinder und Jugendliche als faul und undiszipliert betitelt werden.
Wenn die Kinder unter den o.g. Anforderungen bestehen, dann kann ich so etwas nicht nachvollziehen!.

Viel Glück bei Eurer Schulwahl!.

LG emma

Wi

3

..ach ja.
Die Schulemfpehlung war Gymnasium-
Der Schultipp kam übrigens von der Schulleitung (obwohl die ja offiziell keine Tipps geben dürfen). Die Lehrer kennen sich ja auch untereinander etwas....

4

Ich habe mich seinerzeit für die Empfehlung der Lehrer entschieden. Und das war gut so.

Lehrer treffen ihre Entscheidung für eine Schulempfehlung nicht indem sie würfeln... Klar kennt jede Mutter ihr Kind doch schulische Leistungen einzuschätzen überlasse lieber den Lehrern.
Und hier geht es nicht um das eigene Prestige, sondern um ein Kind und seine schulische Laufbahn.

Was sagen denn die Lehrer??
Sollte es die Realschulempfehlung sein kommt ihr eh nicht ans Gymnasium. Zumindest nicht in SH .
Höchstens an eine Integrierte Gesamtschule, die meiner Meinung nach aber ein gutes Konzept haben(SH).

Ich denke, dass es wichtiger ist, dem Kind einen angenehmen Schulweg zu ebnen. Weiter zur Schule gehen können sie immer noch. Was nützt dir das Kind auf dem Gymi wenn es dort nur 4er oder 5er schreibt und unglücklich ist..

lg Tanja

6

Vielen Dank für eure Antworten!

7

Hallo, Ennovi!
Wir stehen auch vor der Entscheidung. Bei uns (Bayern) ist nächste Woche der Infoabend in der Schule; die Veranstaltungen der Schulen sind ab Januar. Ich habe erfahren, daß die Schulen einen Abend für Eltern machen, an dem z.T. auch die Kinder mit können und während die Eltern Infos bekommen, die Schule gezeigt bekommen; oder auch am nächsten Tag noch für Eltern und Kinder gemeinsam die Schule gezeigt wird.
Auf dem Infoabend der Grundschule sollen uns die Schulformen vorgestellt werden.
Die Entscheidung, auf welche Schule, sollte sich an dem grundsätzlichen Lernverhalten des Kindes orientieren. Liegen super Noten vor? Klasse - aber deswegen unbedingt gleich GYM? Will das Kind wirklich viel lernen, ist es neugierig, sind Themen wirklich so interessant, daß das Kind auch mal ein Fachbuch dazu freiwillig nimmt? (Egal, ob Dinos oder Pferde ...)
Was ist denn aktuell bei den Hausaufgaben Sache? Nur schnell gemacht und ja nichts zusätzlich und ab zum Spielen? Oder wird auch mal noch ein Buch genommen? Interessiert es sich im Fernsehen für "Willi will´s wissen" oder "Wissen macht Ah" oder so etwas? Oder nur für "Mist"?
Wie lernt das Kind? Kann es aus theoretisch gehaltenen Büchern etwas lernen oder kapiert es nur durch selbst machen?
Ich denke, diese Fragen leiten ein wenig. Je interessierter das Kind am Wissen ist, desto eher sollte über das Gym nachgedacht werden. Je praktischer, desto eher Realschule.
Hauptschule ist für uns persönlich kein Thema, aber in der Klasse sehr wohl. Immer wieder höre ich, daß die Kinder lt. Eltern "stinkfaul, aber nicht dumm" sind. Eine Nachbarin sagte mir mal, "ich kann mich doch nicht die nächsten 6 Jahre täglich hinter meinen Sohn stellen, damit der seine Hausaufgaben erledigt! " Nein, da hat sie völlig recht. Der ist heute auf der Hauptschule recht erfolgreich und wird seinen Weg gehen. Der hat übrigens in der 3. Klasse z.B.. schon selbst eine Schublade gebaut, aber die Rechnungen dazu, die hätte er nicht hingekriegt.
Und vor allem eines: Ganz wichtig finde ich: es muss die RICHTIGE SCHULE FÜR DEIN KIND sein; nicht die, die für die anderen Kinder richtig sind. Und: JEDE SCHULE, AUF DER DEIN KIND GLÜCKLICH WIRD, IST DIE RICHTIGE!
Ach ja, und noch etwas: Mein früherer Schuldirektor hat zu den Eltern damals gesagt: Wenn die Kinder nach der 4. Klasse alle weg sind und die 5. Klasse in der Hauptschule beginnt, zeigen sich ganz oft plötzlich neue Talente, die vorher "untergegangen" sind. Und die gehen dann eben nach der 5. Klasse auf die anderen Schulen. Es gibt ja zum Glück noch überraschend viele Wege.
Das System ist heute viel durchlässiger als früher.
Viel Glück bei Euerer Entscheidung!
Liebe Grüße, Ilsebienchen.

Top Diskussionen anzeigen