Warum wollen alle Ihre Kinder zurückstellen?

Bei uns ist gerade der absolute Boom ausgebrochen - jeden den ich höre dessen Kind fürs kommende Schuljahr schulpflichtig ist hat die Absicht sein Kind zurückzustellen. Immer höre ich das gleiche:

Mein Kinde ist intelligent und würde es packen aber ich möchte ihm noch ein Jahr Kindheit und Freiheit im Kiga geben...
Was im Sommer wird das Kind erst 6 dann wirds ja klar zurückgestellt.#bla#bla#bla

Habe vielmehr das Gefühl die wollens sich und ihren Kindern so einfach wie möglich machen. Klar ist es für die Kids mit 7 in der ersten Klasse leichter - dennoch sieht das Schulsystem eben vor das die Kinder entsprechend ihres Alters eingeschult werden.:-[

Mein Sohn wurde im August 5 und ich wüsste keinen Grund ihn zurück zu stellen - aber überall kann ich mir anhören - WAS? DU willst ein AUGUST Kind einschulen????? Ja Hallo der Stichtag ist am 30.9. und meins Wissens nach August ???#bla

Klar ist er noch etwas hibbelig und kann sich vielleicht nicht so konzentrieren wie ein 7-Jähriger aber das wird in der Klasse noch mehr so gehen und die Lehrer sind gefragt. Aber das Interesse die Neugier und der Wissensdurst werden sicher keine 2 Jahr im Kiga befriedigt!!!#schmoll

Ist das bei Euch auch so! Habt Ihr es bereut Eure Kinder zurück zu stellen oder eben nicht zurück zu stellen. Würde mich mal interessieren was IHr da für ne Meinung dazu habt! Das ist bei uns gerade Hauptthema Nr. 1!!

Alle Sommerkinder (ab Juni) sollen mal pauschal zurück gestellt werden#kratz! Mir sollst recht sein gibts kleinere Klassen :-p

1

Das sind die "Mamas" die eben gern noch ihr "BABY" zu Hause haben wollen und es nicht loslassen können!

2

Ja genau so kommt es mir auch vor!! Ich meine das ist eben für Kinder gedacht die echte Schwächen haben und nicht welche von Ihren Mamis eingeredet! Finde das schlimm und mein Sohn wirds schwerer haben wenn die halbe Klasse mit 7 eingeschult wird weil ich ihn normal einschule und das finde ich nicht richtig!

Aber so wiede Schulleitung gesagt hat, wird die Zurückstellerei auch nicht mehr so einfach! Und das ist auch gut so. Denn echte Schwächen muss man fördern und nicht den Kindern alles erleichtern!

3

Ich habe eine Tochter die wurde zurückgestellt weil sie etwas lernbehindert ist ( Lese/rechtschreibschwäche und Dyskalkulie) und die andere wurde mit 5 eingeschult ( sie wird Ende Dezember 6 ) und die ist gut drauf und hatte keine Probleme ( inzischen mit 11 in der 7 Klasse Gymnasium .) Also es geht durchaus, deshalb meine ich das es wieder mal eine Modeerscheinung ist!

weitere Kommentare laden
4

Hi,

ich stehen dem Zurückstellen eigentlich kritisch gegenüber, da ich meine, dass die meisten Kinder im Alter 5-6 so lernwillig sind und sich so freuen neues zu entdecken. (Bitte nicht faslch verstehen: wenn Kinder nicht reif genug sind, sollte die Option zurückstellen überlegt werden.)
Nur ich denke in Deutschland ist die Meinung Kinder sollen nur spielen sehr wichtig und Schule wird immer als schrecklich ernst gesehen. Ich bin im Ausland auf internationalen Schulen gewesen und da war (Maikind) immer eine der ältesten in der Klasse. Was mich nicht zum besseren Schüler gemacht hätte. Die ersten Jahre Schule wurde da immer mit Spielen und Spass verbunden, so dass weder der kindliche Spieltrieb noch das Lesen-, Schreiben und Rechnenlernen zu kurz kam.

Mein Bruder kam mit fast 7 hier in Deutschland in die Schule und bereut heute im internationalen Vergleich sein höheres Alter, (was natürlich auch durch die längeren Studienzeiten bedingt ist).

Ich verstehe den Wunsch der Lehrer Kinder erst älter in der 1. Klasse sitzen zu haben, dann sind sie etwas "vernünftiger" und leichter zu managen. Im Moment ist es hier leider noch so, dass die Schulen auf 5jährige Erstklässler gar nicht richtig eingestellt sind. Es macht viel mehr Arbeit eine Klasse mit 5, 6 und 7 jährige zu betreuen als eine in der nur "ältere" Kinder sind.

Wenn mein Juli-Kind die nötige Reife (auch im nicht schulischen Bereich) zeigen sollte, werde ich es auf alle Fälle nicht zurückstellen.
Das Lernen kommt in deutschen KiGas eh viel zu kurz, so dass sich die Kinder bald langweilen - wieso bringen sich immer mehr Kinder das Lesen selbst bei? Wieso werden Eltern gefragt, was für Buchstaben/Zahlen da und dort stehen?
Erst langweilen sich die Kinder im Kiga, dann können sie teilweise den Stoff der 1. Klasse schon wenn sie eingeschult werden und werden dann als auffällig bezeichnet, weil sie sich im Unterricht wieder langweilen.

Meiner Meinung nach muss im Kiga schon mehr gemacht werden und die Grundschulen für jüngere Schulanfänger besser vorbereiten werden. In England/USA geht es ja auch.

Gruss Rippe

13

Dazu gibts nix mehr zu sagen da steh ich voll dahinter und Du hast recht!
Vor allem weil im Kindergarten einfach auch nicht mehr darauf eingegangen wird. Unser Kiga ist mit 28 Kindern völlig überfordert!

15

Hallo,

die 28 Kinder waren in einer Gruppe?

Unser Kindergarten hatte so um die 130 Kinder, immer 1 Erzieher für ca. 10 bis 15 Kinder.

Jeden Tag eine Stunde "Beschäftigung" also Arbeit nach Anleitung und Plan. Ziel dieser Stunde war es Kinder zu fordern und zu fördern. (Ich hab der Erzieherin die Erlaubnis erteilt meinen Sohn zu zwingen, weil er nie Lust hatte...) Das ging über Malen, Farben und Formen trainieren, Mengen verstehen bis hin zu Kuchen backen.

Also gelangweilt waren die Kinder mit Sicherheit nicht. Wirklich unterfordert oder überfordert war dort auch keiner.

Vielleicht hatten wir aber auch Glück - alles total nette und engagierte und gut ausgebildete Erzieherinnen.

LG Marion

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

ich habe meine mittlere Tochter auch mit 7 Jahren einschulen lassen, weil sie psychisch noch nicht so stabil war. Auf Stress (Änderung des Kiga Ablaufs, Ausflug des Kigas etc.) reagierte sie jedes mal mit Einnässen / Einkoten.
Ihr Intellekt ist davon unberührt. Aus dieser Sicht hätte sie bestimmt auch mit 6 eingeschult werden können.

Aber ein weiterer Aspekt: Ab der 5.ten Klasse unter G8 wird wahnsinnig viel gefordert. Warum soll ich ihr das Jahr vorher nicht "schenken".
Sie noch ein Jahr reifen lassen...
Musstest Du in der 5.ten Klasse jeden Monat! ein Referat in einem Nebenfach abgeben? Ich habe, ehrlich gesagt, in der 7./8. Klasse mein erstes geschrieben.
Meine älteste Tochter kommt jetzt (5. Klasse) immer um 15:45 Uhr heim. Dann Hausaufgaben (1 Stunde) und lernen.
Das Kind ist gerade 10! Jahre alt. Das Stundenpensum liegt höher als bei manchem arbeitenden Erwachsenen! Und die Erwachsenen müssen nicht jeden Tag Neues erfassen!

Mal schauen, wieviel Kinder wir in den kommenden Jahren in der Schule "verlieren".

LG
emma

8

Bei den Problemen die Du schilderst finde ich es gut denn Deine Tochter wäre sicher nicht glücklich geworden! Doch wenn sie Schulreif gewesen wäre und auch diese Stabilität gehabt hätte wäre es doch auch in Ordnung gewesen sie einzuschulen!

Wobei ich Dir Recht gebe ist das Programm ab der 5. Klasse wobei wir bis dahein einfach auch noch Zeit haben. Aber es ist richtig das zu bedenken.

Da bin ich ja gespannt was auf uns zu kommen wird.

Meine Angst liegt eben da - schule ich ihn nicht ein - stört er mir 1 Jahr im Kiga weil er nicht mehr gefordert wird und dann in der 1. Klasser mit Sicherheit nochmal, wenn ich ihn noch 2 Jahre zuhause lassen würde fällt ihm die Decke auf den Kopf. Damit hätte ich sicher mehr Probleme meinen Klassenkasper zu bändigen als ihn zu unterstützen wenn er gleich eingeschult wird.

Grüsse

10

Hallo,

also ich kann da ja nur für mich sprechen....Ich wollte meinen Sohn zurückstellen lassen - durfte aber nicht.

Die Schuluntersuchung hat er gut bestanden. Ich hab mich mit der Ärztin unterhalten und wegen der Rückstellung nachgefragt. Diese meinte, sie würde mich gut verstehen, aber sie könne mir da nicht helfen, da das Kind die Anforderungen voll und übererfülle.

Tja, mein Sohn ist ein Träumer, dies äußerte sich z. B. so: er lag im Sandkasten, Gesicht gen Himmel und hat Wolken beobachtet. Der Trubel um ihn rum hat ihn garnicht interessiert. Ich hatte ein ganz schlechtes Bauchgefühl und war mir sicher, dass er im Kindergarten einfach noch besser aufgehoben sei. Seine Kindergärtnerin stimmte mir da übrigens zu. Zum Zeitpunkt der Einschulung konnte er wegen motorischer Defizite übrigens noch keine Schleife binden - aber danach wird erst gefragt, wenn die Kinder sich nicht schnell genug für den Sportunterricht umziehen können. Schreiben lernen war für ihn auch ein Krampf. Laut Kinderärztin waren seine Defizite in der Motorik durchaus noch altersgerecht.

Er geht heute in die zweite Klasse - die Schule ist ihm in der ersten Klasse verdammt schwer gefallen. Er ist krank geworden, er war einfach überfordert.

Das eine Jahr mehr Kindergarten hätte ihm sicher nicht geschadet und ihm die nötige Zeit gegeben, die er für seine Entwicklung einfach noch gebraucht hätte. Wie ein Baby hab ich deswegen natürlich nicht behandelt.

Heute erklärt mir mein Sohn häufig, er wäre einfach zu blöd für die Schule. Dabei stimmt das garnicht. Von wem er diese Erkenntnis hat, wüsste ich zwar gern - sagt mir aber keiner.

Mag sein, dass es für das eine oder andere Kind ok ist, mit 5 eingeschult zu werden. Das sind doch aber wohl eher Ausnahmen.

Bei uns waren viele Eltern der Meinung, die Kinder müssten unbedingt und gleich in die Schule. Im Laufe des ersten Schuljahres haben viele ihre Meinung geändert.

Wenn man bedenkt, dass die Kinder, die mit 5 eingeschult werden womöglich mit 15 schon nach einer Lehrstelle suchen müssen - dann ist das sowieso alles Mist.

Marion

12

Ich denke 5 ist das eine Extrem und 7 das andere!! Und genau diese zwei Extreme sind in einer Klasse untergebracht.

Mal ein Beispiel:

Bei uns gibt es eine sehr sehr ergeizige Drillingsmutter
(Kinder absolut gewünscht und durch künstl. Befruchtung gezeugt)
Ok sie trimmt die Kids täglich mehrere Stunden!

Die Drillinge werden im Nov 6 Jahre alt und sie wollte die Kinder unbedingt schon einschulen - die ging soweit das 2 Kinder eingeschult wurden - mit 5 und eins hat se im Kindergarten gelassen und wird mit 6 eingeschult!!!!!
Stellt EUch das mal vor!!

Mir ging es im Grunde darum das Kinder die schulreif sind und sogenannte "Muss-Kinder" ohne Plan und Grund zurückzustellen.

Du hast die Erfahrung jetzt gemacht, DU kennst Dein Kind am besten und es wäre besser gewesen dann ist das auch gerechtfertigt! Wünsche Euch trotzdem alles liebe und gute

17

und was sagen die kinder selber dazu?



als meine eltern mich fragetn, wollte ich gar nicht.
ich wollte noch ein jahr warten und dann mit meiner besten freundin zur schule gehen - das hat mir echt gutgetan ;-)

20

Hallo Ayshe,

also meiner hatte klare Ansichten: Schule ist Zeitverschwendung. Begründung: Das ist drinne und der Spielplatz ist draußen.

LG Marion

21

Das ist ja cool!

Meiner freut sich total auf die Schule und ist froh wenn er den langweiligen Kiga hinter sich hat!
Der ist total scharf drauf! Das einzigst interessante am Kiga ist die Vorschule...! 2 Std. in der Woche!

Naja und die kleine Dorfschule hat auch nen tollen Spielplatz dabei ;-) und da ich auf die verlässliche Grundschule angewiesen bin darf er nach der Schule immer noch ne halbe Std. mit den Kindern vom Kiga auf den Spielpatz!

weitere Kommentare laden
23

Kinder sind ganz unterschiedlich in ihrer Entwicklung - von Anfang an. Diese Unterschiede bleiben und verstärken sich.

Deshalb gibt es auch pauschal nicht das richtige Einschulungsalter, sondern idealerweise den richtigen Zeitpunkt für das jeweilige Kind.

Mark wurde letztes Jahr mit 5 eingeschult und erst Ende November 6. Mit ihm kam ein Junge von Januar 2000 in die 1.Klasse.

Die Lehrerin fand das gar nicht lustig. Die beiden kleinen Jungs waren bald die Klassenbesten, das hat das Weltbild dieser Lehrerin zerstört.

Mark ist dann noch gesprungen und auch in der neuen Klasse an der Klassenspitze. Er erledigt seine Hausaufgaben völlig selbstständig und gewissenhaft und packt auch seine Tasche usw.

Es gibt in der Klasse genug 9jährige, die sich noch nicht so richtig konzentrieren können.

Du machst das schon richtig so, laß Dich nicht verunsichern.

Den Trend gab es hier letztes Jahr übrigens auch, durch den neuen Stichtag (30.9.). Da wollten auch viele Mütter nicht, dass ihre Kinder mit gerade 6 in die Schule müssen.

Unser Töchterlein wird nächstes Jahr eingeschult und Anfang Oktober dann erst 6 Jahre alt.

24

>>Klar ist er noch etwas hibbelig und kann sich vielleicht nicht so konzentrieren wie ein 7-Jähriger aber das wird in der Klasse noch mehr so gehen und die Lehrer sind gefragt.<<

Nee, da machst Du es Dir einfach! Ich bin der Meinung, daß man von einem Erstklässler zwar nicht erwarten darf, daß er eine Schulstunde lang stillsitzen und sich konzentrieren kann, aber über einen gewissen Zeitraum sollte er es können. Also ist es an Dir, es Deinem Kind beizubringen, wenn Du unbedingt willst, daß er zur Schule geht.
Oder wie stellst Du es Dir bei einer evtl. Klassengröße von 28 Kinder vor, wenn die Hälfte sich nicht konzentrieren kann und hibbelig ist? Derweil reden sich dann sämtliche Mütter mit 'da ist dann eben der Lehrer für zuständig' raus.
Ansonsten habe ich den Wissensdurst meiner Kinder gestillt. Dafür habe ich keinen KiGa gebraucht.
Ach ja, mein ältester Sohn ist ein Jahr zurückgestellt worden. Und es war (für ihn!) die beste Entscheidung.
Viele Grüße
Trollmama

25

Hallo,
mir ist das auch schon aufgefallen, bei uns sind entweder "super" intelligente Kinder, denen immer im Kiga langweilig ist, aber auch Kinder die laut Müttern "länger kind sein sollen"
Ich finde man sollte abwägen. Denn wie Du auch bei Dir beschreibst, ist Dein Kind einfach "Reif" - die einen tun etwas jetzt andere brauchen einfach noch ein bisschen. Jedes Kind ist individuell und einzigartig, unabhängig vom Geburtsdatum.
Wir sind von diesem Neuen Gesetz auch betroffen.
Meine Tochter wurde am 21.09.01 geboren, wiegt 13,7 kg und ist 1,1 m gross. Sie ist zwar altersgerecht entwickelt, aber sie wird einfach den "Älteren" sprich den schulpflichtigen zugeordnet und dort tut sie sich einfach schwer. Wir nehmen aufgrund von vorhandenen Defizieten nun Maßnahmen vor, haben aber nun mehrseitig eine Rückstellung empfohlen bekommen, da diese Defiziete bis nächsten September nicht in Griff gebracht werden. Aber ich weiss was Du meinst und mir ist das auch schon aufgefallen, bei uns machen das auch schon die Maimamas #kratz.
Ich sehe mich nicht als eine Glucke - die ihr Baby nicht loslassen will, sondern ich gehe realistisch an die Sache und
hoffe ( die Zeit wird es zeigen ) im Sinne für meine Tochter handle. Wir unternehmen etwas gegen Defiziete, aber die Zeit wird es zeigen.
Viele Grüße
Angelika

27

Bei uns gibts es Mütter deren Kinder sind gerade 4 geworden die jetzt schon wissen wollen das ihr kind zurück gestellt wird!!! das meine ich einfach pauschal zu sagen weil er im sommer geb hat wird er zurück gestellt - total unten durch!
wie gesagt ich find das die möglichkeit zurück zu stellen toll aber man sollte sie ehrlich nutzen und nicht ausnutzen!
deiner tochter wird das jahr im kindi sicher gut tun!

26

Huch und ich werde in meiner Umgebung schier geprügelt, weil ich mein Kind NICHT zurück stellen lassen möchte. Bei uns ist der Stichtag der 30.09 und er wird am 03.09.2007 sechs Jahre alt...
Zur Förderung geht mein Sohn in Ergo. Noch nicht so lange, folglich ist noch kein Fortschritt bemerkbar, aber ich hoffe, dass es ihm hilft.
lg bambolina

28

Genau so gehts mir auch !! Meiner wird am 3.8. 6 Jahre alt und da heisst es - was ein August Kind??? Soll eingeschult werden?? Ja ich habe doch den Stichtag nicht festgelegt und ich finds auch ok!! Wo ist das Problem?? Flo freut sich auf die Schule!

--> Waren gestern schon das erste mal Schulranzen anschauen und er hat sich gleich entschieden jetzt habe ich noch luft das teil zu besorgen und zu sehen wos den günstigen gibt!! Juhu

33

Ich habe halt eher das Problem, dass seine zwei besten Freunde ein halbes Jahr älter sind und definitiv im September eingeschult werden - und er bleibt zurück im KiGa??? Weiterhin sehe ich es auch so, umso früher umso leichter lernen sie.
So, laß ich meinen zurückstellen, ist er einer der Ältesten in der Klasse. Dann lass ihn mal (ich denke halt schon etwas weiter #hicks) mal sitzen bleiben (was ich nicht hoffe). Na dann verlassen seine Kumpels mit 16 (z.B) die Realschule und meiner mit 18... Dann lass ihn mal in der heutigen Zeit Bewerbungen schreiben - die werden sich auch fragen, warum er so ein später Schulabgänger ist und "vielleicht" eher die bevorzugen, die die Schule problemslos durchgezogen haben #kratz

Ich finde auch, man sollte seine Kinder fördern wo es nur geht. Das fängt schon im Windelalter an, wo die meisten sagen, lass dein Kind, es ist halt noch nicht soweit - und das bei denen, wo mit 3,5 oder 4 Jahren tagsüber noch nicht trocken sind...

Heute habe ich wieder Spiele - Übungen aus dem aktuellen Fibie-Heft gemacht, und ich war erstaunt, wie lernbereit er war und was er alles wußte. Wirklich klasse. Und ich denke, dass ich das u.a der Ergothereapie zu verdanken habe.

Na ich sehe gerade, dass wir beide aus 7* kommen, wäre wohl ein Zufall, wenn unsre mal in die gleiche Klasse kämen #freu

liebe Grüße
und viel Spaß in der Schule
bambolina

Top Diskussionen anzeigen