Matheprobleme bei 3-Klässler

Hallo Ihr Lieben!

Heute brauche ich mal Eure Hilfe.

Also, mein Sohn geht jetzt in die 3. Klasse und nach wie vor gerne in die Schule.

Jetzt ist aber ein großes Problem mit Mathe aufgetaucht.

Er ist wohl einfach zu langsam.

Folgender Fall: Es wurde am Freitag ein Schnell-Rechentest mit Malaufgaben geschrieben (3X60 usw). Für 45 Aufgaben waren 10 Minuten Zeit.

Sohnemann hat in der vorgegebenen Zeit 25 Aufgaben geschafft. 5 waren dann falsch, Note mangelhaft!:-(

Kind am Boden, Mama ebenso.

Habe dann gestern Nachmittag zu Hause den Test nochmal mit ihm gemacht, 8 Minuten gebraucht, 1 Fehler!#freu

Also liegt es nicht daran, das er es nicht kann!

Er übt zu Hause auch regelmäßig!

Das ist zwar schön, ändert aber an der Testnote in der Schule nix.

Zwei vorhergehende Tests waren ausreichend. (Auch Zeit zu wenig)

Kennt einer von Euch sowas?

Habe heute ein Gespräch mit seiner Lehrerin.

Ach ja, mir kam noch eine Idee: seine liebste Freundin in der Klasse ist in Mathe richtig schlecht.

Kann er sowas mit den schlechten Noten extra machen, damit sie nicht alleine so schlecht in dem Fach ist? (Vielleicht ein wenig weit hergeholt, aber ich hatte ne ziemlich schlaflose Nacht)

misses_b

die nen dicken Kloss im Magen hat!

1

Hallo,

da hilft wohl nur ein offenes Gespräch mit der Lehrerin.

Wir hatten einen ähnlichen Fall. Bei dem Gespräch stellte sich heraus, das die Lehrerin einen riesengroßen Wecker vorne aufs Pult stellte, damit die "langsamen" Kinder sich orientieren konnten, wieviel Zeit ihnen noch blieb.

Davon war mein Sohn jedoch sowas von unter Druck gesetzt, das er sich kaum auf die Arbeit konzentrieren konnte, sondern ständig auf den Wecker schaute.

Ich habe verlangt, das dieser Wecker nicht wieder aufgestellt wird (immerhin hängt ja eine normale Uhr in jedem Klassenzimmer) - seitdem gab es nie wieder solche Noten.

LG
Sambina #blume

2

Hallo,

Schnelltests sind doch Realitätsfern.

Mein Sohn soll auch lernen schneller zu arbeiten - sagen seine Leherer. Ich denke, das es besser ist, gründlich zu arbeiten. Das dauert vielleicht erstmal ein bisschen länger und er schafft nicht alle Aufgaben - aber wenigstens stimmen hinterher die Ergebnisse.

Wenn er von 40 Aufgaben 20 richtig löst, dann muss er hinterher nur noch 20 Aufgaben zu Hause ausrechnen.
Wenn er von 40 Aufgaben 40 löst und davon sind dann 35 falsch - welchen Erfolg hat das? Tempo ist eben nicht alles.

Gruß Marion

3

Wenn ein Kind aber bei der Kontrollarbeit nur die Hälfte schafft, bleibt die Note "Mangelhaft".

Davon mal abgesehen, sehe ich das ganze etwas anders. Beim kleinen 1x1 kann man z.B. nur dann erkennen, ob ein Kind das wirklich beherrscht, wenn man ein Zeitlimit vorgibt. Zuviel Zeit gibt dem Kind die Gelegenheit andere Wege zu wählen.

Bei uns hatte eine Arbeit zur Addition und Subtraktion 100 Aufgaben und Multiplikation und Division waren so etwa 75 Aufgaben. Auch in der 3.Klasse.

4

Meiner Erfahrung nach ist die Zeit zu kurz, wenn es nicht ausreichend geübt wurde.

Gruß

Manavgat

7

schau mal unter
www.catlux.de
da gibt es viele Lernzielkontrollen für Mathematik für die 3. Klasse Grundschule mit Benotungsschlüssel
MfG

5

Hallo,das Mathe Problem began bei unserer Tochter Ende der 2.Klasse. Uns wurde damals geraten ihr die 2. klasse noch mal machen zu lassen. Da sie aber in allen anderen Fächern gut bis sehr gut war und auch zu Hause Mathe konnte,wußten wir nicht was richtig ist. Wir sind dann zur Schulpsychologin gegangen.Da wurde festgestellt das unsere Tochter das logische denken usw. von einer 13/14 jährigen hat. In den Schulfächern (ausser Mathe) ihrem Alter ganz normal ist und in Mathe eine Dyskalkulie hat (Matheschwäche). die Dyskalkulie wurde verursacht durch eine Rechts/Linksverwirrung. Wir sind mit ihr dann nach Berlin zu einer Dyskalkulieschule (kosten mußten wir selber übernehmen ist aber von Bundesland zu Bundesland anders)dort bekam sie eine Woche intensiv Betreuung und ein Jahr lang fahren wir mit ihr in regelmäßigen abständen wieder hin. Uns wurde dann auch gezeigt wie wir mit ihr lernen sollen und die Lehrerin hat nen dicken Hefter zugeschickt bekommen. Und siehe da unsere Tochter hat in einem Matheshnelltest eine 2 bekommen *jjjiiipppiieee*
Also hat manches schulisches Problem nichts damit zu tun das zu wenig gelernt wird und mit dummheit hat das auch nicht`s zu tun.
by Biene

6

Hallo
Dass es für Dyskalkulie eine Schule gibt,wusste ich noch nicht.
Danke für die Info.:-)
Mein Sohn hat zwar im Moment keine Schwierigkeiten,allerdings ist er auch erst im ersten Schuljahr.
Mal sehen,wie er sich entwickelt.;-)

Top Diskussionen anzeigen