12 Jähriger möchte sich nach Umzug nicht in der neuen Klasse beteiligen

Hallo in die Runde,

meine Partnerin ist mir ihren zwei Jungs 12 und 11 zu mir gezogen.
Der 11 Jährige fühlt sich in der Klasse wohl und knüpft Kontakte.

Der 12 Jährige tut sich schwer. Er möchte mit niemanden von den Mitschülern sprechen. Zitat: "Die sind alle blöd." - uns ist bewusst, dass er seine alte Gruppe sehr vermisst. Zumal er hier auch sowas wie der "Sprecher" der Gruppe war.
Schule an sich finde er gut. Er geht zu Schule und beteiligt sich auch aktiv am Unterricht. Nur eben immer alleine auch in den Pausen.
Im Übrigen macht er das beim neuen Fußballverein ähnlich. Er ist immer beteiligt aber sucht keine neuen Kontakte.

Nun wissen wir nicht wirklich weiter...

Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen.

Besten Dank und viele Grüße

1

Ein Umzug ist immer etwas schwierig. Er kennt ja niemanden. Aber das wird sich bestimmt bald ändern. Er muss nur etwas auftauen. Alles gute 🙏😊🍀

2

Stört es ihn selber?

4

Nein. Er ist lustig nach der Schule.

3

Hallo,

das ist eine blöde Situation, da der Junge vermutlich selbst keinen Gewinn in dem Ortswechsel sieht.
Gut möglich, dass er einfach mauert und alles blöd findet.

In dem Alter würde ich mich da aber möglichst komplett raus halten. Klar, er steht sich selbst im Weg. Aber wenn er bisher kontaktfreudig war, merkt er ja irgendwann, dass er sich selbst am meisten schadet, wenn er keine neuen Kontakte knüpft.
Lasst ihn machen.

Vielleicht meint er auch, er braucht keine neuen Freunde. Er hat ja welche am alten Wohnort. In dem Alter sind Freundschaften immer! für die Ewigkeit

Wenn es nicht allzu weit ist, würde ich ihn unterstützen, sich gelegentlich mit Freunden vom alten Wohnort zu treffen. Vielleicht mal eine Wochenend-Übernachtung?
Als Erwachsene ahnt ihr, dass die alten Freundschaften auslaufen - aber wer weiß? Und selbst wenn - die Erfahrung kann er selbst machen.

LG!

Top Diskussionen anzeigen