Kind zerschlägt Scheibe

Hallo,
unser Kind (6jahre) hat vorhin vor Wut gegen die Scheibe einer Zimmertür geschlagen. Mit der Faust, So stark, dass sie kaputt ging.
Es hat sich total erschrocken und hat angefangen zu weinen. Verletzungen sind zum Glück keine außer ein/zwei kleinere Kratzer.

Ich bin immer noch sprachlos und schockiert. Wutausbrüche mit schreien, aufstampfen, auf den Boden schmeißen kenne ich aber das sprengt gerade alles. Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll. Mein Kind weiß natürlich, dass es absolut schlimm ist, was es gemacht hat und ich habe gesagt wir also mein Mann und ich müssen da drüber reden.
Was würdet ihr tun? Bestrafen/Konsequenzen? Reparatur vom
Taschengeld zahlen?

Wir werden heute Abend nochmal in Ruhe drüber sprechen und tausendmal entschuldigt wurde sich schon. Aber das war echt ne Hausnummer.

Auslöser der Wut war etwas nichtiges (Frust).

Wir sind in einem Monat bei einem Kinder- und Jugendpsychiater wegen Verdacht auf adhs da werde ich die Thematik Wut und Frust auch ansprechen (falls jetzt einige sagen werden, dass das nicht normal sei usw.)

Nur wie gehen wir jetzt in dem konkreten Fall damit um? Was würdet ihr machen?

Danke schonmal für den Input...

LG

1

Das Verhalten ist typisch ADHS, wenn Du es nicht geschrieben hättest hätte ich es jetzt ins Spiel gebracht. Aus eigener Familiengeschichte mit unterkanntem ADHS mit genau diesen Symptomen und sogar auch einem Loch im Türglas in dem Alter kann ich Dir nur raten erst mal kein Fass aufzumachen. Dein Kind kann Emotionen nicht steuern. Da hilft kein Taschengeld wegnehmen und kein Hausarrest, das ist ein Defizit egal wie geartet das behoben werden muss. Gibt da ja auch noch andere Gründe. Mein Bruder war wie gesagt auch so, natürlich wurde auch gerügt, Taschengeld einbehalten etc. Gebracht hat es nix, außer dass er heute Depressionen hat bis hin zu Suizidgedanken weil er sich immer nur als das schwarze Schaf gefühlt hat und doch gegen diese Wut machtlos war wenn sie kam. Geholfen haben ihm erst Verhaltenstherapien (aber nur teilweise) und jetzt Medikinet.
Treibt die Diagnostik voran, gebt Eurem Kind das Gefühl dass ihr es trotzdem annehmt und liebt und wartet erst mal ab was rauskommt. Es gibt auch Trainings wie man Stress bewältigt etc. Helft Eurem Kind Strategien gegen diese Wut zu finden.

2

Puh das ist ja echt ziemlich heftig.
Ich weiß nicht, ob ich ihn da jetzt noch weiter bestrafen würde. Ich glaube, sein Schock darüber, dass die Scheibe kaputt gegangen ist, war Strafe genug und entschuldigt hat er sich ja auch. Er wollte die Scheibe nicht zerstören.
Hat er irgendwas, worauf er einprügeln kann, wenn er nicht weiß, wohin mit seiner Wut? Ein spezielles Kissen oder sowas? Oder vielleicht fällt euch was anderes ein, was er machen kann, wenn wütend ist.
Ansonsten natürlich erklären, dass das nicht geht, dass solche Sachen teuer sind und wenn er noch einmal etwas aus Wut zerstört, es vom Taschengeld bezahlen muss.

3

Hallo!

Na, da sitzt der Schrecken tief!

Ich finde es gut, dass du es beim Kinder-/Jugendpsychiater ansprechen willst. (Und ich frage mich auch ernsthaft, was das für ein Türglas war... Erschreckend, dass ein 6-jähriges Kind das mit bloßen Händen kaputt bekommt!)

Ich glaube, ich würde erstmal die kaputte Tür aushängen und in den Keller oder so tragen. Dem Kind sagen, dass ich seine Entschuldigung annehme und dass wir in ein paar Tagen weiterreden. Sowohl welche Tür da jetzt wieder hinkommen soll, als auch, welche Konsequenzen es gibt und wie man zukünftig mit so Wutsitutationen umgehen könnte. In den paar Tagen sollten alle Familienmitglieder über sinnvolle Lösungsanssätze nachdenken und dann gemeinsam über ihre Gedanken reden.

Persönlich würde ich den Schaden nicht vom Taschengeld komplett ersetzen lassen, wobei ich nicht weiß, wie hoch bei euch das Taschengeld angesetzt ist. Bei uns müssen die Kinder selbst für die billigste Bauhaustüre ziemlich sparen. Vielleicht würde ich etwas zuzahlen lassen, wenn es ein teurerer Türwunsch ist.

Mehr "Strafen" würde ich wahrscheinlich nicht folgen lassen. Einige Tage in einem Zimmer ohne Tür wohnen zu müssen ist schon unangenehm genug. Zudem gehe ich davon aus, dass der Schreck heilsam ist.

LG
id

4

Hallo!

Also ein 6-jähriges kann den materiellen Wert einer Glastür gar nicht einschätzen, also kannst Du einen Phantasiepreis von 10,- ansetzen ... als 6-jähriger mit 0,50 / 1 € Taschengeld pro Woche wird das Kind lange sparen müssen (ob das Kind das wirklich berechnen kann?) und die zeitliche Einsortierung gar nicht überblicken.

Ich würde mir einen "nützliche" Konsequenz ausdenken und wirklich Umgang mit Frust-Situationen trainieren.
Ich würde die aktuelle Situation noch mal durchgehen, dem Grund für den Frust nachgehen und alternative Verhaltensweisen finden.
Stell ein paar Regeln auf, die wahrscheinlich Frust beim Kind aufkommen lassen und geht die Situationen durch und überlege mit dem Kind was adäquate Frustäußerung ist.
Gibt dem Kind leichte Hausübungen: Tisch abräumen, eigene Wäsche zusammenlegen, .... erst dann darf gespielt / Fernsehen geguckt werden, ....
Gesellschaftsspiele spielen und Verlieren aushalten lernen.
Positiv belohnen (Eis, Zoo, Spiel, Kleinigkeit zum Spielen), wenn die Wutexplosionen pro Woche weniger werden.

LG, I.

5

mein kleiner cousin und ich sind damals aus spaß in das gartenhäuschen einer nachbarin eingebrochen.. die scheibe mussten wir vom taschengeld zahlen und wir haben richtig einen auf den deckel bekommen, ich sogar noch mehr, weil ich die große war #zitter mir war das so unangenehm, mich bei der nachbarin entschuldigen zu müssen und habe so einen mist nie wieder gemacht.

ich bin klar dafür, dass er den schaden vom taschengeld bezahlt. auch wenn er adhs hat, ist das kein freifahrtsschein für gewalt.

6

Der Bruder eines meiner Patenkinder hatte ADHS und kompensierte manches durch langes erschöpfendes Laufen oder er konnte auch aggressiv werden. Seine Eltern hängten ihm einen Boxsack rein, auf den er dann eindrosch. Somit hatte alles andere Ruhe.
Reparatur zahlen ist Unsinn, ist zuviel. Aber einen symbolischen Betrag von vielleicht 5 oder 10 Euro könnte er in eine Kasse zahlen. Bei Wiederholung wieder. Von dieser Kasse darf er auch nicht profitieren.
Ein Trost: Der ehemalige Junge ist nun erwachsen, hat einen sehr guten Job und ist vollkommen ausgeglichen.Aber er hat das komplette Programm durch, stationäre Kinderpsychiatrie mit langer Familientherapie, Medikamente.
Alles Gute
LG Moni

7

Was sollte denn eine Strafe bewirken?
Er weiß, dass es schlimm ist, was da passiert ist, er ist erschrocken, hat geweint, sich 1000 mal entschuldigt, selbst wenn er kein ADHS hätte, wozu sollte da eine Strafe gut sein.
Mir ist es auch als ich schon erwachsen war schon mal passiert, dass ich aus Wut eine Glastür zugeschlagen habe, die dann kaputt war. Da hat mich auch niemand bestraft.

Und dem Kind ist das wohl auch so klar, dass die Tür Geld kostet, auch wenn man ihm kein Taschengeld dafür wegnimmt.

Gar nichts würde ich machen, außer mit ihm Strategien überlegen, was er machen kann, wenn ihn wieder mal die Wut packt (Boxsack, auf Kissen hauen, um den Block laufen etc.) und auf die Diagnostik warten.

8

Meine Fünfjährigen haben noch gar kein Taschengeld...

Frage zurück: wie hättest du gerne dass man dich behandelt wenn du einen großen Fehler machst der dir in der Sekunde wahnsinnig leid tut, von dem du sogar weißt dass das jetzt passiert ist weil du dich nicht voll im Griff hattest?
Vom Nettogehalt abziehen oder der Haftpflicht melden? Konsequenzen und Strafe oder konstruktive Unterstützung? Willst du länger "Sprachlos und schockiert" angeschaut werden?

Ich würde in Lösungen denken: wie lernt man Frust zu ertragen? Wie Wut zu kanalisieren? Wer und was kann dabei helfen? Da seid ihr ja eh schon dran, wartet auf die Experten bevor ihr in Aktionismus verfallt.
Und prüft eure Türen... das kann ja echt gefährlich sein...

9

"Was würdet ihr tun? Bestrafen/Konsequenzen? Reparatur vom
Taschengeld zahlen?"

Wie soll ein 6-jähriger eine Reparatur bezahlen, wieviel Taschengeld bekommt er?

Dein Sohn ist 6 Jahre alt, ihr habt den Verdacht, dass er ADHS hat, ihr geht also davon aus, dass etwas mit ihm nicht stimmt, wofür wollt ihr ihn also bestrafen? Dafür, dass er ein gesundheitliches Problem hat? Ich kenne mich mit ADHS nicht aus, aber scheinbar ist das nicht ungewöhnlich, dass sowas passieren kann. Wenn er tatsächlich ADHS hat, da hilft keine Strafe, da hilft eine Therapie, Medikamente oder was auch immer man dagegen machen kann.

Ich kann mir vorstellen, dass ihr sehr erschrocken wart über das was passiert ist, dein Sohn wahrscheinlich noch mehr als du, ich finde da passt keine Strafe mehr rein, auch wenn dein Sohn kein ADHS haben sollte. Wenn dein Kind so extrem reagiert und sich so wenig unter Kontrolle hat, sind Ursachenforschung und Gespräche in meinen Augen das einzig Sinnvolle. Vielleicht wäre es auch hilfreich deinem Sohn Alternativen zu zeigen, wenn er so wütend ist. Boxsack, in ein Kissen schlagen, rausgehen und um den Block ganz schnell rennen... Das muss er natürlich für sich selbst entscheiden, was ihm helfen könnte, aber ihr als Eltern könntet mit verschiedenen Vorschlägen kommen, damit er weiß, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, als gegen eine Tür zu schlagen.

Top Diskussionen anzeigen