Tochter wurde getreten und bedroht von Mitschüler

Liebe Urbis,

ich bin noch etwas geschockt und weiß nicht so recht, was ich von der Klassenlehrerin erwarten soll.
Meine Tochter, 6.Klasse, hat einen Mitschüler der sehr verhaltensauffällig ist.
Er hat schon mit Stühlen geschmissen, Lehrer bedroht,..
Meine Tochter sitzt leider neben ihm und wurde schon des öfteren von ihm getreten ans Schienbein.
Die beiden können nicht gut miteinander und meine Tochter ist auch temperamentvoll.
Jedenfalls hat die Klassenlehrerin ihn auch schon in Schutz genommen. Er hat zum Beispiel ihr ans Schienbein getreten und die Lehrerin meinte dann zu meiner Tochter dass sie ihm auch zu wenig Platz gelassen hätte.

Heute ist es dann eskaliert: Die beiden sollten ins Sekretariat gehen weil sie sich so sehr gestritten hatten.
Da hat der Junge meiner Tochter in den Rücken geboxt und ihr gedroht sie umzubringen, sie würde es noch bereuen, er wird sie aus dem Fenster schmeißen..

Der Junge bekommt einen Tadel.

Allerdings gibt die Lehrerin meiner Tochter eine Teilschuld und meinte, man dürfe den Jungen nicht Stigmatisierung, er hätte es ja so schwer und schon so viel durch.

Ich weiß nicht wo mir der Kopf steht.

Tochter hat Angst morgen in die Schule zu gehen.

Was kann ich noch tun?

Danke und euch einen schönen Abend

Also ganz ehrlich ich hab auch ein Kind was nicht 08/15 ist, wenn auch in keinsterweise so wie dieser Junge. Aber mir wäre es hier KACKEGAL ob der Junge stigmatisiert ist oder nicht, mein Kind wird nicht getreten und hat es hinzunehmen und schon gar nicht wird gedroht sie umzubringen oder aus dem Fenster zu schmeißen!!!! Sorry da würde ich die Lehrerin deutlich fragen was sich deine Tochter noch alles gefallen lassen muss!!!!

Ela

Hallo,


irgendwie scheint es das Problem häufig zu geben. Ein Schüler übt Gewalt gegen Mitschüler aus und die Schule versucht sein Verhalten zu rechtfertigen.

Im Grunde genommen ist es bist zu einem bestimmten Punkt okay. Aber es sollte auch nicht alles heruntergespielt werden. In eurem Fall hat die Schule gehandelt und einen Tadel ausgesprochen. Die Frage ist nur ob der Tadel etwas nutzt, oder ob es dem Jungen egal ist.

Ich würde nach der Drohung unter Umständen überlegen bei der Polizei vorzusprechen und ihn eventuell anzeigen. Diese Anzeige wird wegen Strafunmündigkeit im Sande verlaufen. Sie macht aber deutlich das ihr hinter eurer Tochter steht und nicht einfach zuseht wenn er eure Tochter verletzt oder bedroht. Es könnte auch sein das durch diese Anzeige das Jugendamt auf den Plan gerufen wird. In der Schule werdet ihr euch allerdings sehr unbeliebt machen wenn ihr diesen Weg geht.


Freundliche Grüße und viel Kraft.

blaue-Rose

Lieber den Ruf in der Schule haben als Mutter, die sich nichts gefallen lässt als sein Kind auf der Intensivstation liegen zu haben!
Da reagieren Lehrer ganz anders als bei Eltern, denen alles egal ist. Diese Kinder sind verraten und verkauft. Bei Gewalt hört der Spaß auf.
LG

<<<irgendwie scheint es das Problem häufig zu geben. Ein Schüler übt Gewalt gegen Mitschüler aus und die Schule versucht sein Verhalten zu rechtfertigen.>>>

Oh ja. Mein Sohn hat auch ein Schüler in der Klasse, den keiner leiden kann. Er steht aber unter "Denkmalschutz", da er ein angebliches Mobbingopfer ist. Er soll alles aufschreiben, was die Mitschüler gegen ihn machen. Aber, dass er anfängt und auch provoziert und die Schüler sich eigentlich nur wehren, das soll er nicht aufschreiben. Versteh ich nicht. Und ein Mobbingopfer verhält sich in meinen Augen anders. Die Lehrer scheinen da ein bisschen ängstlich zu sein, da die Mutter immer gleich mit Anzeige droht, wenn das nicht geregelt wird. Ich hab zu meinem Sohn gesagt, er soll laut werden, wenn er wieder provoziert wird von dem Jungen. Damit die Lehrer auch mal den "Anfang" mitbekommen. Der Junge legt sich aber mit jedem an. Daher ist er natürlich das Mobbingopfer, das keiner leiden kann.

<<<In der Schule werdet ihr euch allerdings sehr unbeliebt machen wenn ihr diesen Weg geht.>>>

Warum, vielleicht aber genau das Gegenteil. Vielleicht trauen sich eben viele nicht, sich zu wehren.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo du.

Ich persönlich würde morgen früh beim Schulleiter im Büro stehen und eine riesige Szene machen.

Alles was recht ist, aber wenn ein Junge, der schon mehrfach durch Gewalt aufgefallen ist und offensichtlich schwere Probleme hat, sich zu kontrollieren, solche Drohungen gegen mein Kind ausstößt, da ist aber so richtig Schluss mit lustig. Und dabei wäre mir auch eine Stigmatisierung dieses Kindes völlig egal.

Was ist denn, wenn der Junge seine Drohung wahr macht und deine Tochter aus dem Fenster oder eine Treppe runter stößt?
Ist sie dann auch mit schuld, weil sie nicht genug Abstand gehalten hat, oder was?

Es wäre bei weitem nicht das erste Mal, dass ein verhaltensauffälliges Kind einen Mitschüler schwer verletzt oder gar umbringt!

Ich will jetzt nicht den Teufel an die Wand malen, aber ich würde da nicht tatenlos daneben sitzen und abwarten ob was passiert oder nicht.

Deshalb morgen früh zum Schulleiter und da ein ordentliches donnerwetter lostreten. Wenn dann nichts passiert kannst du dich auch noch ans örtliche Schulamt wenden.

Lg waldfee

Liebe Waldfee,
danke für deine Antwort!
Was kann die Schule jetzt noch tun? Also was kann ich bei der Schulleitung erreichen? Eigentlich muss ich arbeiten, ich müsste mir frei nehmen.

Danke für deine Antwort.
Die frage ist für mich was kann die Polizei tun oder die Schule um meine Tochter zu schützen?
Wie hätte die Schule früher eingreifen sollen? Also was für Möglichkeiten hat die Schule?
Ich habe der Lehrerin einen Schulbegleiter vorgeschlagen aber sie meinte da müsse viel mehr passieren.

weitere 3 Kommentare laden

Du begleitest morgen früh Deine Tochter und ihr geht direkt zum Schulleiter! DAS geht garnicht. Diese feige Lehrerin verstehe ich nicht, die hat wohl Angst vor dem Typen. Ich musste meine Tochter schon vor vielen Jahren auch vor so einem Typen beschützen, frag nicht, was in der Schule los war.
Nicht stigmatisieren, ich glaub ich spinne. Androhung einer Gewalttat und dann so ein dummes Sozialgewäsch. Als ob nicht genug Schlimmes passiert in den Schulen.
Hilf Deiner Tochter. Ich habe meine übrigens damals zuhause gelassen, bis die Schulleiterin den Fall im Sinne meiner Tochter geklärt hatte. Ich habe auch den Jugendbearbeiter der örtlichen Polizei eingeschaltet, der ging auch in die Schule.
LG Moni

Liebe Mini,
vielen Dank auch für deine Antwort!
Danke für deine Erzählung.
Wie finde ich heraus wer da zuständig ist bei der Polizei
?

Anrufen und fragen. Ich bin damals direkt auf unser Polizeirevier gegangen und hab gefragt, ob sie einen Bearbeiter für solche Fälle haben. Der zuständige Polizist hat sich sofort Zeit genommen für mich und nahm gleich alles auf. Er ging am nächsten Tag sofort in die Schule. Ich hatte auch seine Durchwahl und durfte ihn jederzeit wieder anrufen, wenn was gewesen wäre.
War in Zeiten, als der Begriff Mobbing noch nicht geläufig war, keine Selbstverständlichkeit. Geh ruhig hin und schildere den Fall. Solltest Du an eine Trantüte kommen, frag ihn, ob es ihm lieber ist, wenn es zu einem schlimmen Vorfall kommt und in der Zeitung steht, dass es die Polizei nicht interessierte #augen Soll ja in der Großstadt durchaus auch mal vorkommen. Bei uns ist das noch anders.
LG

weitere 2 Kommentare laden

Ich würde mir morgen frei nehmen und in die Schule gehen. Dort erst zur Klassenlehrerin gehen und ihr sagen, dass meine Tochter ab sofort nicht mehr neben diesem jungen sitzen wird. Diskussion gibt es da keine, diskutiert sie würde ich unfreundlich werden.

Und als nächstes würde ich zum Direktor gehen und dort mich beschweren, dass es überhaupt so weit kommen konnte. Und fragen wieso man nicht schon vorher eingegriffen hat. Außerdem würde ich wissen wollen was sie zum Schutz meiner Tochter Unternehmen möchten.

Alles Gute euch.

Ich würde Anzeige erstatten.

Zwar nicht in der Erwartung, dass dies etwas für die aktuelle Attacke bewirkt, aber dafür, dass der Ball ins rollen kommt und das Jugendamt entweder hellhörig wird oder sich den Fall intensiver anschaut.

Irgendwo muss der Anfang gemacht werden, damit es Bein nächsten Vorfall nicht wieder unter den Teppich gekehrt wird.

Von der Schule würde ich verlangen, dass die Kinder auseinander gesetzt werden.

Hallo!

Ich würde auch zum Schulleiter gehen oder vielleicht sogar das Problem direkt mit den Eltern besprechen. Wenn das wiederum nicht fruchtet würde ich auch zur Polizei und Anzeige erstatten.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Ich habe der Lehrerin gesagt, dass ich überlege Anzeige zu erstatten.
Sie hat gesagt ich würde es zu einseitig sehen, denn es gehörten immer zwei dazu!
Sie wollte mich besänftigen und schlug ein Gespräch mit der Mutter des Jungen vor.
Das eigentliche Problem ist allerdings der Vater des Jungen, er ist sehr aggressiv und hat schon Schüler bedroht. Eventuell hat die Lehrerin Angst vor ihm.

Geht gar nicht! Victim Blaming vom Feinsten!!! Lasst euch das nicht gefallen!

Ich bin seit diesem Schuljahr an ner Schule tätig und kenne genug Situationen, wo man nicht weiß, wer angefangen hat und wer Täter und wer Opfer ist oder ob da zwei Täter rumknatschen, aber Morddrohung ist ein anderer Level!
Das geht garnicht. Ich bekomme an meiner Schule auch mit wie schwer es ist Schüler loszuwerden, die eine Gefahr für Schüler und Lehrer darstellen.
Natürlich kann ein Schulleiter da gegenüber den Eltern der anderen Schüler nicht mit offenen Karten spielen. Aber das klingt nicht danach als sei da der Wille da das ganze zu eskalieren. Dann musst Du das übernehmen und zur Polizei. Selbst wenn der Wille da wäre, dann braucht es vieles, was aktenkundig geworden ist.

Die Lehrerin hat gesagt das sie die Kinder auseinander setzt e
Meine Tochter hatte sie schon viel früher darum gebeten.

Wie gehe ich bei so einer Anzeige vor? Brauche ich da auch die Adresse des jungen? Erstatte ich gegen ihn oder die Eltern Anzeige?
Wir gesagt der Vater ist aggressiv, eventuell erlebt die Mutter häusliche Gewalt

Ich bin kein Freund von sich wegducken, aber wenn Gewalt in der Familie ist und sogar der Vater Schüler bedroht, dann ist das nicht ohne.
Wenn der Sohn daheim Gewalt erlebt und noch darin unterstützt wird, dann bringt Polizei einschalten, Tadel etc. nicht viel.
Sag deiner Tochter auf jeden Fall, sie soll ihm aus den Weg gehen und nicht provozieren. Am besten gar nicht mit ihm allein sein und lieber nachgeben, wenn es eskaliert.

Geh zur Polizei und frag nach. Die sind meist sehr bemüht und hilfsbereit.

Was diese Klassenlehrerin angeht, geht mir als Lehrerin die Hutschnur hoch!
Ein Gespräch mit den Eltern würde ich nur innerhalb eines Gespräches mit der Schulleitung tolerieren.
Sag der Lehrerin bitte, dass du sie in die Pflicht nimmst, wenn sich dieser Junge nur noch einmal an deiner Tochter vergreifen sollte, egal in welcher Form. Außerdem sprich bitte mit der Schulleitung und fordere eine Klassenkonferenz! Der Junge hätte sofort suspendiert werden müssen. Es ist ein Unding, dass deine Tochter ihn nach der Drohung am nächsten Tag sehen musste.

Falls du noch Fragen hast, schick mir eine PN und halt mich mal bitte auf dem Laufenden.

weiteren Kommentar laden

Ich würde tatsächlich verlangen, dass die beiden nicht mehr nebeneinander sitzen sollen.

Ui, dass hätte er mal zu meiner Tochter sagen sollen! Da hätte die Lehrerin exakt zwei Alternativen. Entweder sich sofort um das Problem zu kümmern und zwar richtig oder ich würde es machen!
Sorry, da gehen bei mir die Lampen aus. Mein Kind bedrohen und es trägt eine teilschuld?
Tut mir fürchterlich leid, wenn der Junge Probleme hat etc. Da kann man anderweitig tätig werden. Auch als Lehrerin hat man da eine Verantwortung, wenn man weiß ein Schüler wird ständig aggressiv.
Da kann man nicht einfach hoffen, dass man die Situation aussitzen kann und das nichts passiert. Sie ist die Klassenlehrerin, nicht die Praktikantin. Es ist ihre Klasse, ihr Job.
Dass sich Kinder mal Kabeln, ja, kommt vor. Dass sie sich zanken, auch, da nehmen sich Kinder oftmals nicht viel. Aber direkt drohen, er würde sie aus dem Fenster werfen? Sie in den Rücken boxen und meiner Tochter noch Weißmachern, sie hätte auch schuld, weil man nicht stigmatisieren sollte, weil er es schon schwer genug hat? Tut mir leid, so nicht. Da müsste sich die Klassenlehrerin mehr einfallen lassen. Damit käme sie bei mir nicht durch.
Ich stünde morgen vor der Tür! Zuerst würde meine Tochter nicht mehr neben diesen Jungen sitzen, mir egal, was die Lehrerin davon hält. Und zweitens, müsste sich die Dame um das Problem kümmern und nicht erst morgen. Da bin ich nicht zimperlich.
Die Lehrerin kann ja froh sein, dass wir nicht mehr in den 80er sind. Meine Schwester wurde auch mal eine zeitlang von einem Jungen bedrängt und die Lehrerin bagatellisierte es. Da tauchte meine Mutter da auf und stellte die Lehrerin an die wand und fragte sie, ob sie ihren Job machen möchte oder, ob sie ihr zeigen müsste, wie es sich anfühlen würde so bedrängt zu werden. Thema war erledigt.
Verstehe mich nicht falsch. Gewalt ist keine Lösung und jedes Kind sollte Hilfe erhalten. Gerade, wenn sie so aggressiv sind, stimmt oftmals etwas nicht und sie regen sich an einer falschen Stelle ab. Meist dort, wo sie mal die Macht haben können und das Machtgefüge nicht in Schieflage geraten ist. Aber dass muss man eben anderweitig lösen. Als Klassenlehrerin hat man da genügend Mittel zur Hand und genügend Institutionen, die man anlaufen kann, wenn von den Eltern nichts kommt und da Probleme vermutet werden. Es geht nicht, dass erlaubt wird, dass andere Kinder terrorisiert werden, bedroht werden und Angst haben zur Schule zu gehen, weil keiner tätig wird. Man sollte dem Jungen helfen, bevor er jemanden evtl. Etwas getan hat. Da würde ich nicht locker lassen und verlangen, dass sie ihren Pflichten nachkommt.

Lg Lucia

"Da tauchte meine Mutter da auf und stellte die Lehrerin an die wand und fragte sie, ob sie ihren Job machen möchte oder, ob sie ihr zeigen müsste, wie es sich anfühlen würde so bedrängt zu werden. Thema war erledigt."

Waren nicht die schlechtesten Methoden #schein zu der Zeit machte man das auch mit rüpelhaften Kindern, die dann sehr gut wussten, was sie künftig zu tun - oder lieber zu unterlassen hatten. Waren auch meine Methoden. Nicht sofort, echt nicht - aber wenn nichts anderes half- überhaupt kein Problem! #cool
LG Moni

Du hättest dich prima mit meiner Mutter verstanden!😀

Meine Mutter ist der liebste Mensch überhaupt, aber wenn es um ihre Kinder geht, holla, da kann Maria aber laut werden😅
Gewiss auch nicht in der ersten Instanz, aber, bei gewissen Fällen, hat sie nicht lang gefackelt. Langes palavern und um solche Themen Ellen lange Eiertänze machen, war nie ihrs😅

Sie blieb dem einen oder anderen jedenfalls sehr gut in Erinnerung. Bei ehemaligen Treffen, erinnern sich viele aus den anderen Klassen, nicht mehr so an meinen Namen, aber an den meiner Mutter schon😂😂

Lg Lucia

Da stände ich aber bei denen auf der Matte.
Zu einem Streit gehören zwei, aber nicht zu einer Morddrohung.
Ich würde mit dem Schulleiter sprechen und einen Schulverweis oder eine Suspendierung fordern (mindestens auf Zeit). Und ich würde die Polizei einschalten. Der Junge ist zwar nicht strafmündig, aber das rüttelt war. Und ich würde einen anderen Sitzplatz für die Tochter verlangen.
Es kann nicht sein, dass Schüler Angst haben müssen, zur Schule zu gehen.

Er boxt deiner Tochter in den Rücken, droht ihr mit Mord etc. und die Lehrerin gibt deiner Tochter eine Teilschuld ?!

Die würde mich kennen lernen! Besser als ihr lieb ist!

Wirklich was tuen kannst du kaum, auch die Schule wird dir kaum helfen ( das war unsere Erfahrung) die eingeschaltete Polizei tat bei uns auch nichts.
In der Schule unserer Nachbarin wurde ein 16 jähriger von Mitschülern so verprügelt das er jetzt auf einem Auge blind ist, der Haupttäter war auch vorher auffällig aber die Schule hat es immer vertuscht. Wir haben die Schule gewechselt, seid dem hat mein Sohn Ruhe.

Keine Frage, der Junge hat ein Problem dass unbedingt in grossem Rahmen mit Schulleiter, Psychologe und allen Beteiligten thematisiert werden muss.

Aber... FALLS deine Tochter den schon lange auffälligen Jungen extra und schon mehrmals provoziert hat, würde ich mit deiner Tochter auch einmal ein ernstes Wörtchen reden. So etwas geht gar nicht und ist böswillig. Sie weiss ja was passiert wenn sie ihn so reizt. Der Junge hat offensichtlich ein Problem und braucht Hilfe. Sie soll ihm aus den Weg gehen und ihn in Ruhe lassen, sonst bringt sie sich womöglich noch in Gefahr!
Alles Gute!

Sie hat ihn eigentlich immer in Schutz genommen und er tat ihr Leid. So eskaliert ist es erst, seitdem sie neben ihm sitzt und er ihre Stifte runter schmeißt und sie ständig provoziert und tritt. Da hat sie sich gewehrt. Daraufhin hat er sie bedroht.

Es würde mir nicht darum gehen, den Jungen zu stigmatisieren und die eigene Tochter als Engel aufs Podest zu heben.

Aber wäre es meine Tochter, so ginge sie morgen nicht zur Schule. Sie ginge zum Arzt und bliebe so lange krank geschrieben bis die Schule ihrer Verantwortung nachkommt.
Erstens würden die zwei auseinander gesetzt, zweitens würde die Schulsozialarbeit ins Boot geholt werden.

Hallo,

ich habe mich jetzt extra angemeldet, um dir zu schreiben, bisher war ich nur stille Mitleserin.

Meinem Sohn ist etwas ähnliches in der 2. Klasse passiert.

Er wurde gewürgt und getreten (Tritthämatome am gesamten Körper) und das mehrfach. Er hat mir das erst nach und nach erzählt.

Die Klassenlehrerin hat es heruntergespielt (das andere Kind ist ein Kind mit Problemen), die Eltern haben es abgestritten und die Schulleitung hat sich über mich aufgeregt (wie kann ich nur so einen Aufstand wegen einer Kleinigkeit machen).

Im Endeffekt ging es immer so weiter und mein Sohn hat die Schule gewechselt.

Er ist seitdem schwer traumatisiert (Therapie hat nix gebracht), beim kleinsten Anzeichen von Mobbing (auch wenn es nur übliches Geschubse und Gefrozzel unter pubertierenden Jungs war) ging er in die Schulvermeidung.

Dieses Jahr, also 4 Jahre später war er 3 Monate in einer psychosomatischen Klinik und besucht jetzt ein Internat für Kinder, denen es auch so erging. Es ist eine Jugendhilfeeinrichtung für sozial-emotionalen Förderbedarf (ihm wurde eine Soziophobie und Depressionen attestiert) und sehr weit weg von uns, ich sehe ihn diesen Monat z. B. nur für 2 Tage).

Heute würde ich ganz anders reagieren, ich mache mir heute Vorwürfe, mein Kind nicht angemessen geschützt zu haben. Ich habe mich wirklich hilflos gefühlt.

Heute würde ich sofort zur Polizei gehen, Anzeige erstatten (nicht nur beraten lassen) und mein Kind da keinen Tag mehr alleine hinschicken.

Ich bitte dich, schütze deine Tochter und hilf ihr.

Viel Erfolg!

Danke für deine Antwort!
Es tut mir sehr leid, was ihr durchmachen müsstet!
Du hast doch damals aber gehandelt und mit der Schulleitung gesprochen!
Unfassbar dass diese das alles runter gespielt hat!
Mach dir bitte keine Vorwürfe, du hast dein bestes getan und dich gekümmert. Im Nachhinein sieht man die Dinge oft anders. Oft ist es schwer richtig zu handeln.
Ich drücke dich und wünsche dir und deinem Kind alles Liebe und Heilung.

das tut mir sehr leid und ich wünsche euch und eurem sohn alles gute!

Guten Morgen.
Und, wie hast Du Dich heute morgen entschieden?

Hallo liebe Mama
So ähnlich war es bei meiner Tochter auch.
Sie saß neben einem der adhs hat und zeitgleich neben einem Mädchen das verhaltensauffällig war und zudem eine Betreuerin hatte.
Es folgen scheren,Ranzen,sie wurde getreten, geschlagen,geboxt.
Und egal was ich gemacht hab es hieß immer das Mädchen/ der Junge hatte/ hat eine schwere Kindheit. Ganz im Gegenteil wenn meine Tochter sich Mal gewehrt hat wie laut aufrufen " lass mich in Ruhe" hat sie den Ärger bekommen und wurde des Unterrichts verwiesen.
Das ging soweit das meine Tochter selber verhaltensauffällig wurde.
Das Jugendamt war leider sehr Legatisch veranlagt und ich stand alleine da bzw je mehr ich mich gewehrt habe desto schlimmer wurde es für meine Tochter sei es ausgehend von den beiden Mitschülern oder von der Lehrerin
Mittlerweile weiß ich das es Mobbing war und meine Tochter ist mit ihren 11 Jahren in Therapie.
Lass es bei dir nicht soweit kommen und kämpfe dagegen an. Hol dir das Jugendamt ins boot,sprich mit den Lehrern,geh zur Polizei. Weil auch die Mitschuld geben ist schon auf eine gewisse Art und Weise Mobbing.

Ich wünsche dir und deiner Tochter viel Glück und hoffe das ihr es klären könnt

Was du machen kannst ist wie schon gesagt zur Polizei und zur Schulleitung gehen.
Zur Polizei, damit es Aktenkundig wird.
Zur Schulleitung und fordern, dass dein Kind nicht mehr neben diesem Jungen sitzt, die beiden nicht unbeaufsichtigt in einem Raum oder Schulhof sind und mitteilen, dass du bei der Polizei warst. Dann hat die Schulleitung ganz andere Druckmittel was Ausschluss verfahren, Maßnahmen und so weiter anbelangt.

Die Schule wird bestimmt schon entsprechende Maßnahmen eingeleitet haben. Aber das geht nicht von heute auf morgen und darüber darf dir auch keiner berichten, da es nicht dein Kind ist.

Den Weg zur Polizei kann man sich sparen. Der Täter ist strafunmündig und im besten Fall wird der Täter mit seinen Eltern bei der Polizei vorgeladen. Wie jedermann weiss, muss man dieser Aufforderung nicht Folge leisten. Das Verfahren wird von der StA eingestellt und in den allermeisten Fällen erfolgt keine Mitteilung an das JA.

1. Strafbewehrte Unterlassungsaufforderung an den Täter (gesetzliche Vertreter) zuschicken. Diese unterschreiben lassen. Ganz konkrete Verhaltensweisen aufzählen, die der Täter zukünftig unterlassen soll.
2. Reagiert er nicht, Antrag beim AG auf Unterlassungsverfügung.
3. Gleichzeitig Schreiben an Täter, dass sämtliche Verletzungen der Krankenkasse gemeldet (oder BG) und diese Kosten der Behandlung evtl vom Täter zurückerstatten lassen.
4. Schriftliche Mitteilung an das JA: UA oder UV beifügen und auffordern, unverzüglich zu handeln.
5. Schriftliche Mitteilung an die Schulleitung: mit UA oder UV und auffordern, unverzüglich geeignete Maßnahmen zu treffen. Besonders die Haftungsfrage der Schule und die persönliche Haftung der Leitung und der Klassenlehrerin thematisieren.

Die ganzen Punkte können innerhalb von ein paar Tagen abgearbeitet werden.

Oder die Ansprache der Polizei schindet Eindruck bei dem Jugendlichen und er besinnt sich. Das ist ja auch möglich.

weitere 3 Kommentare laden

Was stimmt bitte mit dieser Lehrerin nicht?

Solche Kollegen liebe ich ja! Wenn die linksradikale Gesinnung zur Gefahr wird... wende dich gleich an den Direktor und berufe dich auf die „Null Toleranz Einstellung zu Gewalt“ die es bestimmt auch an dieser Schule gibt! Alles Gute!

Die Frage ist wenn er deine Tochter schon öfter gegen das Schienbein tritt - warum sagt deine Tochter dann nix? Wenn es nicht reicht dass sie mit der Lehrerin redet, dass sie sich umsetzen darf, warum hast du als Mama nicht schon länger mit der Lehrerin gesprochen?

Du schreibst deine Tochter ist selbst sehr „temperamentvoll“ was auch immer das heißt - ohne den Jungen in Schutz nehmen zu wollen - aber was wenn sie ihn die ganze Zeit anstachelt und selbst nicht grad ein Engel ist? Ich kenne solche Kinder so gut, die sich selbst in die Opferrolle stecken vor ihren Eltern aber in Wirklichkeit selbst sowas von frech und anstandslos sind - darum wäre ich sehr vorsichtig hier irgendjemanden im Vorhinein anzuprangern. Suche ein Gespräch mit der Lehrerin oder dem Direktor - oder beiden - zusammen mit deiner Tochter, dem Jungen und seinen Eltern - redet das aus und fertig. Wer sich von einem 12 jährigen Kind einschüchtern lässt als Erwachsener - sorry das ist einfach ein Witz 😅

ich würde auch zur polizei und ein elterngespräch führen. eventuell auch das jugendamt einschalten. dass ein kind morddrohungen von sich gibt und immer wieder so auffällt, ist nicht normal und da muss das jugendamt eingreifen.

wenn das nichts bringt, evtl. die klasse wechseln.

Top Diskussionen anzeigen