Grundschule Ganztagsschule

Hallo ihr Lieben,

diesen Dienstag ist es soweit und die Älteste meiner Kinder
kommt in die Schule. Da wir beruflich bedingt keine andere
Option haben, wird sie in eine Ganztagsklasse kommen.
Sie freut sich sehr und bleibt auch mit ihren Freundinnen zusammen,
aber mich quält das schlechte Gewissen. Ich hab das Gefühl,
ich nehme ihr ein Stück Kindheit.
Die Schule geht Mo-Do 8.00-15.30 und Freitag bis 13.00 Uhr.
Sie ist längere Betreuung schon durch den Kindergarten gewohnt,
aber an meinen freien Tagen hab ich sie dafür als Ausgleich auch
Mal daheim gelassen. Ich habe leider keine festen Tage und arbeite
in drei Schichten, sodass es gegenüber der Mittagsbetreuung die
bessere Option war.
Ist jemand in einer ähnlichen Situation und kann positives berichten?

Liebe Grüße

2

Ich kenne die Situation, leider ist dies bei uns gehörig nach hinten los gegangen....

Unser Sohn war zwar nicht in der Ganztagsklasse da die nicht Angeboten wurde, dafür aber in der OGS.
Das war ihm aber alles zu viel, es war dort immer laut, keine Rückzugsmöglichkeiten, nach 6 std. Unterricht war er einfach so platt das er sich lieber erstmal 30. min. Ausruhen wollte statt Mittag zu Essen und im Anschluss Hausaufgaben zu machen dies war aber nicht möglich weil der Ablauf der OGS das nicht zu lies dazu kam das er Hausaufgaben mit 30-40 Kindern um sich einfach nicht hin bekam....
Wir haben uns dann Entschlossen ihn aus der OGS zu nehmen.
Die Schule ist im Dorf er braucht nur 5 Minuten also hat er einen Schlüssel bekommen, an 2 Tagen in der Woche ist er seitdem nach der Schule allein Zuhause, er kommt dann Heim und hat erstmal seine Ruhe bis die grosse Schwester aus der Schule kommt dann Essen Sie gemeinsam und mein Sohn macht die Hausaifgaben und im Notfall hilft ihm seine Schwester.
Ich bin spätestens 14.30-14.45 zuhause.

Damit geht es ihm wesentlich besser...

4

Ich finde das so schade, ich frage mich manchmal, wie Erwachsene Kindern so eine Atmosphäre zumuten können.

Bei uns gibt es einen Schlummerraum zum Ausruhen, in Honig-Farben gestrichen, mit Zelt, Matratzen, Himmelbett und weichen Teppichen und Bücherregal.

Im Hausaufgabenraum sitzt eine Förderschullehrerin und hilft und es herrscht absolute Stille, es sind nur mehr als sechs, sieben Kinder gleichzeitig drin, es gibt da Kuscheltiere als Lernhelfer zum Ausleihen, ein Stehpult, etc.

Es gibt endlos Bastelmaterialien, Spielzeuge für draussen zum Ausleihen wie Wave Boards, Seile, Kettcars etc., ne Lego Ecke, die Betreuer kochen selbst und frisch...

Das Außengelände ist riesig, inklusive Klettespinne, Indianerdorf, Fussballplatz, viele Spielgeräte.

Und wir sind "nur" eine Grundschule auf dem Land, das hat bei uns der Förderverein auf die Beine gestellt.

Bei uns gehen Kinder total gern hin.

13

Aber da hast du dir die Antwort doch schon selbst gegeben:
Der Förderverein ist eingesprungen!

Der Staat gibt dafür kein Geld aus, da kriegt die Schule den Stempel Gts und gut ist. Klar, ein bisschen mehr Geld gegenüber den Halbtagsschulen gibts schon aber das reicht gerade mal um das Personal zu bezahlen ( oft „pädagogische Fachkraft“ genannt - in der Realität meist Studenten der unteren Semester)
Aber das würde keine Schule zugeben.
Ich hab das Glück, dass ich an einer solchen arbeiten darf. Keiner meiner Kollegen gibt sein Kind in die GTs.
Mir ist bewusst, dass manchen Eltern keine Wahl gelassen wird, aber solange die Mehrheit nicht bereit ist, für eine gute Betreuung (flexibler Hort mit ausgebildeten Fachkräften) etwas zu bezahlen, wird sich daran nichts ändern. Die meisten sind halt froh, dass sie in Ruhe arbeiten gehen können, für die Betreuung nichts bezahlen müssen.

Aber was Kinder schon aushalten müssen in so jungen Jahren- einen kompletten Erwachsenen Arbeitstag.

weitere Kommentare laden
1

Deine Tochter kennt es doch nicht anders, als den Großteil des Tages in Betreuung zu sein. Wozu dann jetzt das schlechte Gewissen?
Dass du sie jetzt nicht mehr an deinen freien Tagen mal zu Hause lassen kannst, liegt ja nicht in deiner Verantwortung.

20

>>Deine Tochter kennt es doch nicht anders, als den Großteil des Tages in Betreuung zu sein. Wozu dann jetzt das schlechte Gewissen?<<

So ein spielerischer Tag im Kindergarten ist mMn nicht ganz vergleichbar mit einem "Lerntag" in der Schule.

Ich kenne es noch nicht selbst, sehe es aber an den Nachbarskindern. Die sind nach so einem Schultag einfach nur platt oder überdreht. Im Kindergarten waren sie 8 Stunden täglich. Das hat ihnen gar nichts ausgemacht. Aber bekanntlich ist ja jedes Kind unterschiedlich...

53

War bei uns jeweils nur anfangs so. Nach 5 Stunden Waldkindergarten waren meine mit 3 auch platt - mit 4 und 5 lange nicht mehr.in Klasse 1 (8-13 Uhr) fingen sie wieder mit Mittagsschlaf an, nicht regelmäßig, aber ab und an. In Klasse 2 hat ihnen das gar nichts mehr ausgemacht.
Im Kindergarten wird genauso gelernt, zwar anderes, aber es ist Lernen.
Wie es nach 8 Std. Betreuung ist, kann ich nicht sagen, das mussten meine zum Glück nie. VG

3

Hallo, meine Kinder gehen bis 13:00 und einen Tag bis 14:15.

Die beste Freundin meiner Tochter geht so ca wie deine Tochter.

Und jetzt, tadaaaa, Überraschung: allen Kindern geht es ausgezeichnet, meinen Kindern und ihr ebenso.

Wir haben eine tolle, kindgerechte Betreuung und ein weitläufiges Aussengelände bei uns und die Eltern der Freundin meiner Tochter kümmern sich liebevoll um sie nach der Abholungszeit.

Die Kinder spielen in der Betreuung, wieso denkst du, du nimmst ihr ihre Kindheit?

Du solltest mehr chillen (wie unsere Kinder sagen würden) ;-) und deine Energie lieber dafür verwenden, euer schönes gemeinsames Leben am Nachmittag zu gestalten.

5

Hallo,

Meine Tochter ist von 7.15 Uhr bis 16.00 Uhr in Schule/Betreuung, sie ist im August eingeschult worden. Dazu kommt dass sie hochsensibel ist. Ich hatte auch große Bedenken, aber es klappt super.

Schau, was würde Deine Tochter denn machen wenn sie Mittags daheim wäre? Es ist ja heute nicht mehr wie früher wo alle Kinder Nachmittags draußen waren und gespielt haben. Du findest draußen keine Kinder mehr. Die sind alle in Betreuung, wo auch immer. Ich wollte meine Kleine als sie mit 3 in den Kindergarten kam auch erst nur bis 14 Uhr lassen. Hab sie dann abgeholt und bin mit ihr auf Spielplätze gefahren, wir waren überall allein und sie hat sich gelangweilt. Irgendwann wollte sie dann länger in den Kindergarten weil ihre Freunde auch länger bleiben durften.
Kinder brauchen andere Kinder.

Schlechtes Gewissen kenne ich natürlich auch, aber da ich alleinerziehend bin haben wir keine andere Option.

Alles Gute
Sunny

6

Ist das bei euch wirklich so trist?
Bei uns geht um 14-15 Uhr richtig die Luzie ab.
Die Kinder treffen sich draussen fahren Rad, spielen Fussball, drehen Spaßvideos, spielen am Bach etc. Wenn es soll regnet kommen sie auch mal rein zum Playstation spielen etc. Aber hier ist eigentlich immer etwas los wir wohnen relativ Ländlich, kann ja sein das dies in Städten anders läuft....

Hier ist es leider so wenn ein Kind in die OGS geht und um 15 Uhr Schluss hat es meist das Nachsehen bei Verabredungen hat und sich an andere dran hängen muss weil die Kinder schon Verdatet sind....

8

Bei uns ist es genau so, es immer irgendwo was los. Bei schlechtem Wetter haben wir manchmal um 15 Kinder bei uns.

weitere Kommentare laden
7

Ich kann dir nur berichten, dass das im "Osten" des Landes (ehemalige DDR) völlig normal ist. Viele Kinder, ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage mindestens 90%, besuchen den Schulhort. Das war vor 30 Jahren so und ist es noch heute. Kaum ein Kind wird nach der Schule abgeholt bzw. nur in Einzelfällen...
Weder Eltern noch Kinder haben davon
je einen Schaden genommen!

28

Achtung, ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und stelle die wackelige These auf, dass konsequente lange Betreuung pro Tag von frühesten Kindesbeinen an vielleicht, ganz vielleicht auch mit der Affinität vieler Ostdeutschen für eine starke führende Hand zu tun hat? Muss ich aber selbst noch weiter dran längs denken und gebe zu: Die These hat Potenzial, sich in der Diskussion zu vergaloppieren.
Aber so gut geht es vielen Ostdeutschen offenbar nicht, sonst wären sie nicht bereit, eine rassistische Partei zu wählen. Vielleicht hätten Mami und Papi früher doch besser mehr mit ihnen gekuschelt?

Und jetzt mit Steinen und Geheul auf mich....

31

Steine und Geheul?
Ich lache einfach ganz laut! Jemand der so argumentiert und schreibt hat mit Weltoffenheit und Toleranz jedenfalls genauso wenig zu tun, wie die, die rassistische Parteien wählen...
Was übrigens nicht mehr als ein Viertel der Leute waren (in meiner Generation noch weniger) und deine These somit durchaus hinkt...

weitere Kommentare laden
9

Hallo,
wir sind nicht in der Situation, kann dich da vielleicht nicht wirklich beruhigen. Was sagt, deine Tochter dazu? Geht sie gerne dahin? Du hast ja keine andere Alternative, außer das sie alleine zu Hause bleibt. Sprich mit deiner Tochter, vielleicht wird es dir dann besser gehen. Was ich schlimm finde, wenn Eltern nicht arbeiten gehen und das Kinder trotzdem bis 16 Uhr in der Betreuung ist.

10

... glaub mir, für manche Kinder ist das besser so, wenn sie lange in Betreuung sind. Arbeite an einer entsprechenden Schule, um mir so eine Aussage erlauben zu können.

12

... Bei manchen Kindern gebe ich dir zu 100% Recht. Es ist besser, wenn sie sinnvoll im Hort/Schule betreut werden, als sinnlos zu Hause rum zu hocken.

Ich finde so einen Alltag für ein Kind (teilweise ja schon ab dem 1.Lbj.) bis 15/16/17h echt wahnsinnig lang.
Könnte ich mir für meine Kinder NICHT vorstellen.
Da ich es aber auch ganz gegenteilige wie du, kenne. Meine Mama war ab 12h für uns da.

Ich möchte mich da gar nicht auf eine Seite stellen. Manche Eltern müssen es so, manche wollen es, und manche tun es.
Genauso gibt es eben die "Lange Betreuungszeit Gegner" wie mich. Wir habne auch keinen Schaden genommen, weil wir NICHT lange fremdbetreut worden sind. Ich kam auch erst mit 4 1/2 Jahren in den Kiga.

Daher glaube ich, gibt es diesbezüglich kein Richtig oder falsch.

Es ist total individuell.

Das wollte ich mal fix los werden.

#winke

weitere Kommentare laden
11

Ich bin in einer ähnlichen Situation: Alleinerziend, Vollzeitbeschäftigt, Kind wechselt in die 5. Klasse, ergo keine Hortbetreuung mehr.
Ich hab mit meinem Sohn gesprochen und ihn GEFRAGT, ob er in die Ganztagesklasse will, oder in die normale. Er hat gesagt, er möchte in die normale Klasse. Also hab ich ihn nicht für die Ganztagesklasse angemeldet. Mit der Konsequenz, dass er halt jetzt paar Stunden alleine ist

52

Unser Gymnasium bietet eine Betreuung für die 5. bis 7. Klässler wahlweise bis 15 oder 15:45.
Und was wirklich super ist, man kann auch einzel Tage buchen.

LG

56

Das ist wirklich super, wenn jemand z.B. nur mittwochs braucht. Ich arbeite allerdings in wöchentlichen Wechselschichten und in der späten Woche bis halb 6. Da wäre bis 15:45 Uhr sowieso zu kurz. Jetzt probieren wir es einfach erstmal ohne. Er ist ja jetzt auch kein Baby mehr und haftpflichtversichert sind wir auch 🤣

15

Moin. Kenne ich nur zu gut. Ich gehe.auch teilweise in 3 schichten arbeiten und wäre mein Sohn (9) nicht in der OGS würde ich nicht teilzeitvarbeiten können. Arbeitszeiten sind entweder von 8-13 Uhr 13-18 Uhr oder 17-22uhr. Mein Mann geht vollzeit arbeiten und ist meistens als Handwerker erst gegen Abend Zuhause. Sie machen in der OGS aber auch sehr viel mit den Kindern,sie können bos zu 4 AGS in der Woche machen wenn sie Lust haben,die HA Betreuung ist klasse,und zurück ziehen können die Kinder sich auch wenn sie zu kaputt sind.

Ich könnte es mir auch nicht leisten ihn nicht in der OGS zu lassen dann könnte ich gar nicht mehr arbeiten gehen können da mein AG auf Flexible Kräfte setzt.
Muss dazu aber auch sagen das die Betreuung um 16 Uhr endet,und er es nicht anders kennt den als er im KIGA war ist er teilweise auch bis 16 Uhr gegangen.


Liebe Grüße

18

Hallo;-)

Unsere große ist nun auch auf der ganztagsschule. Sie findet es total super.

Ich habe sie z.b. noch für keine AG am nachmittag eingetragen.
So kann sie nach den Hausaufgaben einfach nur spielen.
Es gibt sogenannte offene Angebote an denen sie teilnehmen kann oder auch nicht.

Ich finde es unterscheidet sich nicht von einer schule mit hort. Da wäre sie auch noch freitag lange.
Unsere "kleinen" sind nun einfach schon groß:-)

Top Diskussionen anzeigen