An wann Nachrichten?

Hallo
Unsere Söhne sind 8 (Tochter 6, fast immer dabei) und sehr interessiert an quasi allem. Wenn wir zufällig auch irgendein aktuelles auch schwieriges Thema stoßen, egal ob es eine seltene Krankheit ist, Atomkraft, Umweltschutz, das Dritte Reich ... völlig egal, ich hab es bislang immer geschafft es halbwegs altersentsprechend zu erklären.

Habe kürzlich ein Interview gehört mit einer Frau, die Logo macht, also diese Kinder Nachrichten auf ZDF. Just gestern erzählt mir die Mutter des besten Freundes einer unserer Söhne, dass ihr Sohn täglich Logo schauen würde und sie es gut finden würde.

Unsere Kinder schauen wirklich sehr wenig Fernsehen und fordern es auch nicht ein. Gewöhnlich Sendung mit der Maus oder auch mal Terra X. Selten Filme, noch seltener Shaun das Schaf.
Habe mir gerade eben in der Mediathek die Logo Sendung von heute angeschaut um mir ein Bild zu verschaffen, Eindruck nicht so schlecht solang man dabei bleibt ... mein Mann kam dazu und hat nur die Augen verdreht. Er findet Kinder in diesem Alter müssen sich beim besten willen noch nicht für aktuelle oft krassen Nachrichten interessieren. Er hätte sie gerne in der heilen Welt.

Wie handhabt ihr das? Werden eure Grundschulkinder informiert? Wie viel wissen sie vom Leid und Elend auf dieser Welt?

Die Welt ist nun einmal nicht heile, deshalb dürfen meine Jungs 6 und 10 natürlich die Nachrichten sehen. Wir bewahren sie nicht vor der Realität, in der sie aufwachsen, indem wir sie ihnen vorenthalten. Wir schauen die richtigen Nachrichten und besprechen Themen, die sie bewegen. Logo haben sie im Kindergartenalter gesehen.

Die heile Welt gibt es aber leider nicht. Deine Kids haben Interesse an der Vergangenheit und am Weltgeschehen. Ist doch eine super Grundlage!
Logo ist hier beliebt, ebenso so manch ein Kinderprogramm im Radio oder Podcasts.
Im Vorschulalter hat das angefangen und meine Jungs haben auch gezielt danach
gefragt. Serviert bekamen sie das dann in Alters- und Entwicklungsgerechten Häppchen.
Ich wüsste nicht, wieso man das nicht machen sollte.
Im Gegenteil. Ich sehe die Erziehungsberechtigten klar in der Pflicht, das zu tun.

Hallo,

das Kind hier ist neun und schaut Logo mal mehr, mal weniger regelmäßig seitdem es 6 Jahre alt ist. Diese finde ich sehr geeignet, um dem Kind den Begriff Politik nahe zu bringen und um zu lernen, wie Wirtschaft funktioniert.

Ich persönlich halte nicht viel davon, das Kind abzuschirmen, um das Stück heile Kindheit zu konservieren. Tagtäglich wird es mit den unterschiedlichsten Menschen konfrontiert, da kratzt man doch schon an der Oberfläche des Weltgeschehens.

Inzwischen hat es mehr Interesse an der Tageszeitung, da kriegt es natürlich noch mehr mit, auch weniger schöne Dinge. Klar klingt das Wort Vergewaltigung krass und noch weniger möchte man es sich in Verbindung mit seinem eigenen Kind vorstellen, aber darum geht es doch, wenn das Kind die Bedeutung erklärt bekommt macht man es doch auch bewusster für seine eigenen Grenzen.

VG, midnatsol

Hallo!
Meine Kinder sind 9 und schauen auch immer wieder mal die Tagesschau an. Eher allerdings im Winter, jetzt im Sommer sind sie um diese Zeit ja immer draußen und später streamen, hm, dazu kommen wir eher nicht.
Ich finde das gut und fördere das auch aktiv, so sollen doch wissen, was passiert. Klar verstehen sie vieles nicht, aber ich erkläre gerne Hintergründe dazu, das ist doch ein prima Aufhänger für solche Gespräche. Dass es Dinge wie Mord, Krieg oder Vergewaltigung gibt, wissen sie, aber warum auch nicht, auch so etwas gehört leider zum Leben und mir ist es lieber, sie werden mit solchen Dingen in meinem Beisein und mit meinen Erläuterungen konfrontiert als dass sie in zwei Jahren irgendwelches Halbwissen mit anderen Kids aufzuschnappen.
LG

Hallo,

unsere Jungs haben Logo nur im KiGa-Alter geschaut, ab 6 die "normalen" Nachrichten. Bzw. der Ältere tat dies; der Kleine kam durch den Altersunterschied schon früher zum Erwachsenenprogramm. Wir schauen gemeinsam, reden über alles, beantworten Fragen altersgerecht. Ich halte nichts davon, Kindern heile Welt vorzuspielen.

Die Jungs lesen auch Tageszeitung, hören Radio, surfen durchs Netz - wir reden über Tagespolitik und Weltgeschehen.
Sie haben trotzdem eine schöne Kindheit.

LG

Unsere, 8 Jahre alt, haben großes Interesse und schauen öfter Logo. V.a. hören sie im Radio Nachrichten und fragen oft dazu etwas. Tagesschau gucken sie manchmal mit uns, aber eher selten.
Die Themen von Logo sind ja etwas speziell, das wird dann öfter auch im Alltag thematisiert- z.B. Datenschutz, Umweltschutz, Flüchtlinge usw.

... übrigens müssten wir schon früh über das Dritte Reich sprechen, weil Junior irgendwo aufgeschnappt hat, dass man den Polarstern findet, wenn man den rechten Arm 45 Grad schräg nach oben Richtung Norden hält. 😉

Meine konnten in dem Alter gar kein Fernsehen schauen weil wir einfach gar keinen hatten😎
Wie haben erst einen seitdem Deutschland das letzte mal Weltmeister beim Fußball wurde.
Ich bin froh dass meine Kinder so unbeschwert waren damals und als wir den TV dann hatten hab ich drauf geachtet dass sie nicht alles mitbekommen.
Dieses "Die welt ist nunmal keine heile Welt" gerede nervt. Immer so ein Totschlagargument.
Bei uns lief Radio und da kamen auch die Nachrichten, nur zum Glück ohne diese Horrorbilder dazu.

Und nein, meine Kinder leben nicht in einer Traumwelt, sie sind jetzt 16 und 14 und wissen durchaus was los ist in der Welt.

Logo TV ist sicher ik wenn ihr es gemeinsam schaut😎

Ich finde nicht dass man die Kinder von den "Kindernachrichten" fern halten muss.

Allerdings würde ich mein Kind auch nie und nimmer vor dem Fernseher parken ohne dass es danach fragt! "Hör jetzt auf zu spielen. Du musst jetzt den Fernseher anmachen und schauen " fände ich doch befremdlich.
Und da Ihr scheinbar wenig schaut.... lass es

Hallo,

meine Kinder haben sehr früh mit mir die Tagesschau geschaut und ich habe erklärt wenn Fragen kamen. Geschadet hat es ihnen nicht. Ich finde es gut, wenn Kinder wissen was in der Welt los ist. Die Logo-Nachrichten haben meine immer allein geschaut. Es ist kindgerecht erklärt. In unserer Tageszeitung gibt es eine Seite mit Kindernachrichten. Die liest meine Tochter täglich. Warum soll man Kindern eine heile Welt vorgaukeln? Ich kann mich noch erinnern, als ich Kind war, war damals der Golfkrieg präsent. 1992, ich war 12 Jahre alt. Ich sah die Bilder in den Nachrichten, bekam die Panik mit, die verbreitet wurde, mir erklärte aber keiner was da los ist. "Das ist nichts für Kinder" war ein gängiger Spruch meiner Mutter. Also müsste ich ganz allein damit klar kommen, denn ab einem bestimmten Alter bekommt man nun mal mit was los ist. Das war für mich furchtbar. Vorher heile Welt und plötzlich tauchen solche Bilder auf. Von daher sind meine Kinder von Anfang an informiert was los ist. Sie wissen was Krieg ist, warum er entsteht. Sie bekommen Politik erklärt. Naturkatastrophen und Klimawandel sind in aller Munde. Ich finde, Kinder müssen früh erklärt bekommen, was es damit auf sich hat. Einfach um ihnen die Angst der Ungewissheit zu nehmen.

LG
Michaela

Ich konnte diese Heile-Welt-Blase für Kinder noch nie leiden. Die geht irgendwann durch irgendeine Aktion, die ihr nicht voll überblicken könnt, in einem Moment kaputt, wo ihr nicht da seid und spätestens dann hat das Kind gelernt, dass Zuhause über absolut nichts ernsthaftes gesprochen wird und ob es dann ankommt und seine Verwirrung mit euch teilen würde, ist zu bezweifeln.

Ich kann mich da selber noch sehr genau an die Momente bei mir erinnern, wo das so war. Ich habe auch nicht mit meinen Eltern gesprochen, denn die wollen von solchen Problemen doch bestimmt eh nichts wissen. Jedenfalls habe ich das gedacht.

Ich habe meinem Kindern schon immer kindgerecht alles erklärt, was sie wissen wollten. Sie nehmen in jedem Alter die Dinge ganz sachlich auf und verinnerlichen emotional sowieso nur das, was sie bereit sind zu verstehen. Den Rest haben sie halt Mal gehört...der wird dann angesprochenen, wenn sie bereit sind mehr zu wissen.

Die Welt ist nicht nur ein guter Ort. Es gibt alles. Krankheiten, Krieg, Menschen, die nicht nur Gutes im Sinn haben. Ich bin mir sicher, der beste Schutz für ein Kind ist das mit zu wissen und zu wissen, dass man sich als Eltern dafür interessiert, es begleitet und zu Gesprächen bereit ist.

Insofern ....Logo gucken meine Kinder schon ewig. Dokus, Reportagen....Gestern war bei uns das Thema Flüchtlinge ganz groß, weil ich ne Folge von Bitte Melde dich auf YouTube geschaut habe und die Frau da erzählte dass sie von ihrer Familie auf der Flucht im 2. Weltkrieg getrennt worden ist und was da abging. Wir waren alle ergriffen und haben dann auch über die Flüchtlinge heute gesprochen.

Ich möchte, dass sie ihre Augen aufmachen und etwas sehen von der Welt. Gutes. Schlechtes. Die vielen Grauzonen. Das macht sie nicht früher Erwachsen, aber gefestigter für Unterschiede und andere Lebensweisen. Es gibt eben eine sehr bunte Welt und ein Problem lässt sich immer aus vielen Blickwinkeln ganz anders betrachten.

Ich finde Logo bekommt das so viel besser hin als viele andere Nachrichtensendungen und sollte in meinen Augen Pflichtprogramm für viele viele Erwachsene werden. Da wäre das schon mal ne bessere Welt.

Da mir die erwachsenen Nachrichten zu krass sind und ich die Informationsflut nicht filtern kann, sehe ich mir die Kindernachrichten an.

Wenn ich etwas mitbekomme im Umfeld, dann suche ich gezielt nach den entsprechenden Meldungen.

Wenn mein Kind etwas mitbekommt (Schule, Kinder usw.) dann suche ich oder wir gemeinsam entsprechendes zu dem Thema.

Kindernachrichten sehr gerne. Fernseher haben wir nicht. Im Urlaub schon. Da entscheidet sie, ob sie es sehen möchte oder nicht. (ich entscheide über die Gesamtmenge und was nicht geht, vom Rest pickt sie sich raus, was zu ihr passt)

Zeitschriften: es gibt tolle Kindernachrichtenzeitschriften. Diese lese ich selbst hin und wieder oder sie. Dann sprechen wir darüber.
Der Vorteil beim Lesen ist, dass man selbst das Tempo bestimmen kann, Pausen machen kann. Währenddessen darüber reden oder im Anschluss ist beides möglich.


Fern halten finde ich nicht gut, überfordern damit auch nicht. Daher stehen Möglichkeiten zur Verfügung, ich dränge es ihr aber nicht auf. Wir dosieren es so, dass wir informiert sind ohne uns damit zu überfordern.

Ich habe als Kind selbst schon Logo geschaut und finde die Sendung auch heute noch gut.

Damals in den 80ern waren die Möglichkeiten das Fernsehen betreffend ja noch deutlich beschränkter. Man hat als Kind einfach bei den Erwachsenen mitgeguckt. Auch Tagesschau und Heute.

Ich finde, man sollte seine Kinder nicht vom Elend der Welt fernhalten. Ich war 4 als der GAU in Tschernobyl passierte und 7 als die Massen aus der DDR flohen und die Mauer fiel. Sowas war bei uns zu Hause auch immer Thema. Als Kind versteht man vielleicht die Zusammenhänge nicht richtig, aber ich wusste immer, dass die Welt nich per se gut und schön ist. Sobald ich lesen konnte, habe ich meine Nase auch in die Tageszeitungen gesteckt.

Meine Tochter kommt erst nächstes Jahr zur Schule. Sie bekommt durchaus auch Dinge mit, wenn mein Mann und ich uns darüber unterhalten oder drüben bei meinen Schwiegereltern tagsüber der Fernseher läuft (wenn Opa auf dem Hof nix zu tun hat, weiß der sich nicht anders zu beschäftigen). Wenn die Lütte Fragen hat, erklären wir es ihr möglichst Kindgerecht.

Als Kind hbe ich in den 80ern auch Nachrichten mitgeschaut. Das war ok.

Irgendwann als ältere Jugendliche/junge Erwachsene fing ich an mit der Art der Nachrichtenverarbeitung überfordert zu sein.

Auswahl der Bilder, Masse der Bilder, gefühlte Panik
Nachrichten in den 80ern fand ich sachlicher und menschlich-emotionaler. Informativer.

Mit den Bildern von heute komme ich in der Erwachsenenversion nicht mehr klar.

Mich würde ja mal interessieren, wie man Atomkraft oder das Dritte Reich "altersgemäß" erklärt, wenn man Logo für zu krass hält.

(Logo haben meine Kinder schon früher geschaut, in dem Alter schon bald Tagesschau (nicht regelmäßig).)

Hallo #winke ,

#rofl (etwas Ironie dabei).

Mein Sohn hat mit 7 Jahren einen Konzentrationslager besucht.
Für wen sollte Kika sein, wenn nicht für die Kinder. #liebdrueck

Mein jüngeres Kind 8 hat für irgendwelche Nachrichten gar keine Zwit, dies hat aber nicht zur Folge, dass es nicht informiert ist. Wir diskutieren alle Themen, wenn wir dazu kommen. Sei es Thunberg oder Anne Frank.
Bei normalem Kind würde ich Kika Sendungen als absolut angemessen finden.

Mein älteres Grunschulkind bearbeitete gestern vollkommen unerwartet das Thema des Suizides. Das war so zwar nich ansatzweise geplant, dennoch ist es passiert.

Meiner Mwinung nach macht irgrndwelche Informationsflut nur Sinn, wenn man es dann als Elternteil begleitet, dann kann man am besten steuern, wie oft man es einem Kind antut.

#winke

Hallo,

meine Kinder hören "Kinderradio" - da gibt es auch Nachrichten und dadurch entwickeln sich hier interessante Gespräche. Wie viel sie wirklich wissen, kann ich gar nicht so genau eingrenzen.

Die Bilder dazu wären für meine Kinder (noch) nichts. Nicht, dass ich sie vor allem bewahren möchte, aber mein Großer ist sehr sensibel, ich muss ihm nicht mehr zumuten, als er verträgt. Er könnte dann wohl manches Mal nicht gut schlafen. Muss ja nicht sein.

LG

@ all
Vielen Dank für die Antworten und Eindrücke… Interessant wie unterschiedlich das gehandhabt wird.

Unsere Kinder (zwischen 5 und 11) lesen eine wöchentliche Kinderzeitung bzw das jüngste lässt vorlesen. Zudem sehen sie gerne Logo. Das ältere liest auch in der Tageszeitung und sieht normale Nachrichten. Wir reden drüber und ich bin froh um interessierte und kritische Kinder. Gerade mit dem ältesten Kind kann man schon konstruktive und wertvolle Gespräche zu aktuellen Themen führen.

Top Diskussionen anzeigen