Mal wieder Kinderschuhgrößen...

Hallo zusammen,

wir achten von Beginn bei unseren Kindern darauf, dass die Schuhe gut passen und insbesondere von der Länge her genügend Luft vorne ist. Dazu messen wir mit dem Plus12-Innenschuhmessgerät.

Jetzt waren wir gestern in einem Fachgeschäft und haben ein paar Schuhe anprobiert. Ich dachte, es sei die nächste Größe von unseren bewährten Superfit Sneakern, hatte mich aber geirrt, denn zuhause sah ich dann, dass er seit letztem Spätherbst diese Größe schon trug.

Jedenfalls kollidiert wieder einmal komplett die Meinung des Verkäufers (der aber einigermaßen Ahnung hatte, glaube ich) mit dem Messergbnis von unserem schlauen Gerät:

Verkäufer sagt: Schuh passt gerade so, eher noch etwas lang. Im Frühjahr wird es dann wahrscheinlich gehen.

Plus12 sagt: Länge Schuh innen ca. 205. Länge Fuß 208 ==> 9mm Luft, passt (noch).
Ich ergänze: Hätte sogar mit ein paar mm weniger bereits gepasst, jedenfalls laut Messergebnis. Und laut Hersteller sind 12mm zwar ideal, man kann sogar beim Schuhkauf Schuhe mit bis zu 17mm Spielraum kaufen.

Und jetzt? Klar wird er die Schuhe weiter tragen, bis sie zu klein sind. Aber auf wen höre ich denn in Zukunft? Der Verkäufer hat - völlig zu Recht - davor gewarnt, Schuhe auf Zuwachs zu kaufen. Das ist auch nicht meine Absicht. Aber wenn ich mich nach dem Plus12 richte, tue ich genau das in den Augen des Verkäufers.

Mein Sohn sagt übrigens, dass die (eingelaufenen) Schuhe gut passen. Die gleichen in neu gestern im Laden fand er an der Ferse zu locker. Die schmale Ferse ist schon immer ein Problem bei ihm, allerdings passen sich die Schuhe offenbar ein Stück weit beim Einlaufen auch an.

Ach so, falls jemand Superfit Sport 4 in Größe 32 und ein Plus12 zuhause hat: Ihr dürft gerne mal messen, vielleicht mache ich da ja auch etwas falsch...

Danke und liebe Grüße
bluemerle

Hallo,
vorne muss bei Kinderschuhen Platz sein , damit die Füße vernünftig abrollen können.
Zum ausmessen nehme ich Pappe. Einfach den Kinderfuß auf die Pappe + vorne eine Zugabe , ausschneiden und das kommt zuerst in die Schuhe. Erst danach werden die Schuhe anprobiert.

Gruß Sol

Ja, das ist ja im Prinzip die gleiche Methode wie mit dem Plus12. Mit den zwei kleinen Unterschieden, dass eine Schablone auch in die Breite zur Orientierung genutzt werden kann und dass das Plus12 die Länge nur so weit misst, wie der Schuh auch hoch genug ist. Eine lange Sohle hilft nämlich nichts, wenn die Zehen da nicht reinpassen, weil es in der Höhe zu eng ist.

Also Verkäufer ignorieren... *seufz*

Hallo!
Ich kaufe grundsätzlich nur Kinderschuhe bei denen ich die Innensohle rausnehmen kann zum daraufstellen. Danach wird der Schuh anprobiert.
LG

genau so mache ich es auch.

Hallo!

So mach ich es auch, wobei meine Kinder mittlerweile groß genug sind, dass ich auch mit dem Daumen fühlen kann, wo der große Zeh ist. Mit 7 und 9 Jahren verstehen sie es schon, wenn sie den Fuß lang machen sollen.

LG

weiteren Kommentar laden

Tipp- oder Rechenfehler? Schuh 205 versus Fuß 208 sind 3mm zu klein.


Ich geb übrigens gar nichts auf Messgeräte. Entweder wir probieren den Schuh an, idealerweise mit herausnehmbarer Sohle, auf die ich das Kind stelle.

Alternativ die Schablonentechnik, wie bereits beschrieben, aber ich nehme die nur her, wenn der Hersteller Innenschuhmaße angibt und stelle beide Maße dann ggü. Dies ist insbesondere bei Sportschuhen wichtig, wo gerne mal die Realgrößen überhaupt nicht mit den vom Hersteller angegebenen übereinstimmen.

Ich geb auf die Messgeräte auch nichts. Demnach kämen meine Kinder nämlich noch locker mit 1-2 Größen kleiner hin, bei denen sie vorne schon fast anstoßen.
Das Plus12 hatte ich auch schon mal, damit bin ich aber so gar nicht warm geworden. Wirklich wichtig ist das Messen ja v.A. bei kleinen Kindern, und ich hab es nie gut hinbekommen, das Maßband in die Spitze des Schuhs zu machen. Da nehm ich lieber ein normales Maßband, lass es in die Spitze runter hängen und mess so die Innenschuhlänge. Aber einfacher ist es, wenn man die Innensohle rausnimmt.

LG

P.S.: Wenn man die Fußlänge mit dem Plus12 misst, gibt das Gerät 12mm mehr an als die tatsächliche Fußlänge. Wenn das Gerät also 205mm sagt, ist der Fuß in Wirklichkeit nur 193mm lang. Wäre aber trotzdem zu kurz, weil ja 12mm Platz vorne sein sollten.

Meine Kinder konnten sich übrigens auch nie richtig auf das Messgerät draufstellen, und die Fußlänge soll man ja bei stehendem Fuß messen und nicht im Sitzen...

LG

weitere 4 Kommentare laden

Bei uns ist Schuhe kaufen für den Verkäufer immer ne Herausforderung - und für uns auch. Egal was das Messgerät anzeigt, wir müssen einfach probieren. Unsere Tochter hat derzeit Schuhe in den Größen 34, 35 und 36 zuhause - je nach Marke fallen die total unterschiedlich aus.
Unser Problem ist, dass meine Tochter (wie ich auch) einen extrem langen großen Zeh hat und einen schmalen Fuß. Wenn vorne am Zeh noch nen Daumenbreit Platz ist, schlappt sie meist aus den Schuhen raus, weil der Rest vom Fuß einfach "schwimmt". Deshalb sind wir gezwungen, Schuhe immer eher knapp zu kaufen. Nicht so, dass sie drücken - aber lange kann sie die halt nie tragen.

Hi, ich halte nichts von Schuhgrößen"messgeräten", denn Länge ist nur ein einziger Faktor von vielen. Bei guten Schuhen nimmt man die Sohle raus, stellt den Fuß drauf, guckt danach nach Weite, Sitz, Spannhöhe, Bequemlichkeit, Handling usw. und DANN kauft man erst.
Was ein Verkäufer sagt beim Schuhkauf, darauf gebe ich selten etwas. Ich vertraue da eher auf meine eigene Erfahrung, das Gefühl des Kindes. Gruss

Wir kaufen mit unserer Tochter auch in einem Kinderschuhfachgeschäft. bisher hat es mit dem plus12 immer genau gestimmt. Das ist zwar nicht mein einziges Kriterium aber eines der wichtigsten.

Ich bin froh das meine Kinder beide Einlagen tragen müssen (Knick-Senk-Füße von Papa).
seit dem bin ich sicher ob Schuhe passen. Ich gucke wo der Zeh-Abdruck auf der Einlage ist und weiß dann wie lang der Schuh sein muss.
Mit diesen Messgeräten bin ich auch nie klar gekommen.
Ich finde das mit den Einlagen viel einfacher.

Top Diskussionen anzeigen