Schulempfehlung

Hallo!

Mein Sohn hat von sein Lehrer eine Realschuleempfehlung bekommen. Was mich durch aus, nicht stört und wäre für mich auch kein Problem gewesen, wenn der Lehrer das nicht so argumentiert hätte.

"Tun sie mir den gefallen, aber stecken sie ihr Sohn nicht in einer der zwei Realschulen in der Umgebung. Dafür ist ihr Sohn zur Schade und würde unter gehen. Wenn dann eine private Realschule, G9 oder privaten Gymnasium. Es ist mir sehr schwer gefallen, aber das Schulsystem für ihren Sohn gibt es noch nicht. "

Zur den Noten:
Mathe 1,75
Deutsch 3,0
Sachkunde 1,75
Englisch 1,0

Mein Sohn ist zur diesen Noten gelangen ohne zu lernen. Er lernt nur für Test.

Die Begründung für die Empfehlung war seine 3 in Deutsch und weil er bei seine Wochenpläne ein bisschen zu langsam arbeitet. Was auch berechtigt ist. Was mich bis jetzt immer noch mein Kopf zerbricht ist das "ABER von Lehrer.

Übrigens mein Sohn ist sehr wissbegierig, weiß viel und überhaupt nicht schüchtern. Und würde gerne einen bestimmtes Gymnasium gehen

G9 und privaten Gymnasium sind bei uns in Stuttgart so überfüllt, das wir keine Chance haben. Private Realschulen sind alle zu weit weg. Was für uns in Frage kommt ist eine der Realschule aus unsere Umgebung oder G8.

Was würdet ihr mir empfehlen aus Erfahrung.

Danke Euch im Voraus!

die Frage ist: er hat also nie "lernen gelernt" .... könnt ihr das nachholen bzw. ihm das "lernern-lernen" beibringen? war die 3 eine 3,5 mit mündlich eben die 3 -- oder war es eine 2,5, die eben aufgerundet wurde? --- das wäre interessant....

Ist er bereit, auch 2 Stunden am Tag hinzusitzen und zu lernen? -- dann kann das doch mit dem Gym. was werden... --- Deutsch würde ich halt einfach ab jetzt täglich 10 Minuten Rechtschreibung lernen -- plus 2-3 Übungsaufsätze die Woche.... -- Deutsch kann man sich aneignen durch Übung.... (war er in Grammatik gut, aber in Rechtschreibung+ Aufsätzen schlechter? -- dann kann man das üben....)

Also es war eine 2,75 die durch eine misslungen Aufsatz zu 3 wurde. Grammatik ist er gut, seine Schwierigkeiten liegen beim Diktat.

ein kind mit einem hauptfach 3 würde ich nicht ans gymnasium stecken. 2-3 aufsätze die woche ist ab klasse 8 spätestens nicht mehr zu machen. die kinder sitzen an einem übungsaufsatz dann 2-3 stunden. soviel stress nur für die schule? tu ihn an die öffentliche real, schaut euch beide schulen an, er darf mitentscheiden, welche es sein soll. das wird schon. abi kann er immer noch machen, wenn er das später können und wollen wird.

weitere 10 Kommentare laden

Ja, dann lasst es ihm doch auf dem Wunschgymnasium versuchen?!?
Wenn es nicht klappt, kann er doch immer noch auf ne andere Schule wechseln.#gruebel

Hallo,

Langsam schreiben ist nicht gleich langsam denken.
Wenn die Kinder keine Lust auf die Aufgaben haben, sind sie häufig nicht so schnell, auch wenn sie die Dinge einfach nur hinschreiben müssten, weil sie sie längst verstanden haben.
Unsere Kinder (9 und 11) arbeiten beide langsam, wenn sie die Aufgaben langweilig finden und kein Druck dahinter ist, fertig zu werden. Trotzdem ist die Große mit lauter Einsen auf dem Gymnasium, und der Kleine hat eine Klasse übersprungen und ist jetzt mit lauter Zweien in der 4. Klasse.
Er schrammt in Deutsch übrigens auch immer knapp an der 3 auf dem Zeugnis vorbei, weil er sich mit Aufsätzen schwer tut und sich schriftlich gerne zu kurz fasst.

Wenn bei Euch diese beiden Realschulen Sammelbecken für schlechte Schüler sind, macht es vermutlich tatsächlich keinen Sinn, Deinen Sohn dorthin zu schicken.

Ich würde mit einem oder mehreren G9- und G8-Gymnasien sprechen und gucken, wie die auf Deinen Sohn reagieren.
Manche Schulen haben hier sogar ein Lossystem und dann fallen teilweise Einser-Schüler raus, während Schüler, wie Dein Sohn, genommen werden.

In Deutsch müsstet Ihr allerdings üben, wenn Euer Sohn auf's Gymnasium geht. Sonst landet er da schnell auf der 4.

LG

Heike

1,75 =2....warum wird gezielt die Kommanote genannt?
Mir fiel die Entscheidung schon beim eigenen Kind schwer, wie kann man da RATSCHLÄGE geben?! M.E. kann es sowohl als auch lauten

Weil bei uns im Halbjahr Zeugnis 2+ drin steht.
Ganze Noten gibts nur im Endzeugnis.

Ok, gibt's hier nicht. 1,75 wäre eine 2 gewesen.

Hey
Also ich muss mal eben nachfragen, wieso hat dein Sohn bei diesen Noten eine Realschulempfehlung?
Ist das nicht in BW überall gleich? #kratz
Bei 2,5 oder besser in den hauptfächern Gymnasium?
Ich würde ihn mit diesen Noten ohne Probleme ins Gymnasium geben .....
LG Silke

Also es ist anscheinend nicht überall gleich. Kenne Kinder die aus eine andere Grundschule mit schlechteren Durchschnitt, eine Gymnasiale Empfehlung bekommen haben.

Ok das ist ja komisch......
Sollte ja zumindest in BW gleich sein.
Also ich würde mit den Noten das Gymnasium favorisieren....gerade auch, wenn es in Deutsch eine "gute" 3 ist.
LG

weitere 3 Kommentare laden

Gibt es bei Euch denn keine Gesamtschulen? Das wäre sonst vielleicht auch was....

Hi,
nein, es gibt nur drei staatliche Gesamtschulen in BaWü, keine in Stuttgart.
Die Gemeinschaftsschulen der Stadt liegen wohl in anderen Stadtteilen, wenn ich das richtig verstanden habe, wären aber natürlich eine Alternative.

vlg tina

Hy, gleiches Bundesland und daher sagen mir +/- Noten auch was

Ich kann nur von meinen Kindern sprechen:

Kind 1 hatte "ein besseres" Zeugnis und sich jetzt in der 5ten Klasse sogar noch verbessert. Die größte Herausfoderung ist tatsächlich die Zeiteinteilung und das dazukommende "lernen" - Inhaltlich wurde viel wiederholt. Neben Deutsch kommen viele andere Fächer auf ihn zu - Aber wer gerne Sachkunde macht, der wird auch hier in der 5ten keine Probleme haben. Ich denke auch, dass Mathematik kein Problem sein wird.

Er hat also nur ein einziges Fach, wo evtl. Probleme gleich am Anfang auftauchen könnten.
Ich glaube sogar in Bayern hätte es noch die Gym- Empfehlung gegeben. Nur in Sachsen hätte es nicht gereicht. Das sind die verbindlichen Empfehlungen.

Was in der Zukunft kommt, dass kann Dir keiner sagen und mir hat man erklärt, dass erst zwischen 7ter und 10ter Klasse "anzieht" um G 9 auszugleichen. ABER viele Bundesländer haben schon immer G 8 - Die Kinder haben es auch geschafft - Alos ich sehe dieses Thema relaxt.

Könnt Ihr noch am Beratungsverfahren teilnehmen? Müsste doch noch reichen, oder?
Wäre auch noch eine Möglichkeit.

Jetzt zum Fach Deutsch:

1. Gedichte und Suchmeldung/Tierbeschreibung ( bei uns zum Beispiel sehr gut vorbereitet auf WAS geachtet werden muss in der Einlaeitung, Hauptteil, Schluß)
2. Diktat (sehr gut vorbereitet im Unterricht) und Grammatik (auch gut eingeführt
3. Märchen und Grammatik

Freund vom Sohn anderes Gym

1. Brief schreiben /Diktat
2. Märchen
3. Suchmeldung Tierbeschreibung und Grammatik

Wie war VERA in Deutsch?

Zu Beginn wird eine Lernstandserhebung geschrieben und auf die Kinder geschaut. Dann ging in der Klasse von KIND 1 die Förderung Rechtschreibung bei den auffälligen Kindern los.

Also ich denke, dein Sohn wird dann auch nicht "im Regen stehen" gelassen.

Hier ist es bei der Anmeldung so, dass Eltern mit der "falschen Empfehlung" zu einem Gespräch bei der Anmeldung müssen. Aufgenommen wird das Kind, aber den Eltern auch deutlich gemacht, was das für Kind bedeutet. So ein Gespräch wäre auch nicht falsch.

Warst Du schon auf der Schulbesichtigung Gym G8? Schnapp Dir da eine Deutschlehrerin und "frag danach" - Hab ich wegen Kind 2 machen müssen - Kind hat Probleme mit der RS - Aber sonst passt alles in Deutsch sehr gut und daher ich 1,75 - trotzdem bin ich mir sicher, dass Kind in die RS Förderung muss - Aber das hätte Kind auch in der RS müssen.
Ich selber habe Probleme mit der Rechtschreibung - war alles machbar.

Und da wir im gleichen Bundesland wohnen muss das zumindestens identisch sein.

Grüße

Soweit ich weiß, ist inzwischen auch in Sachsen die verbindliche Empfehlung abgeschafft.

Ich würde in diesem Fall wohl auch in Richtung Gymnasium tendieren, gerade weil die restlichen Noten ja sehr gut sind.

Bei uns wurden auch Anfang der 5.Klasse Tests in Deutsch und Mathe geschrieben und die Kinder bekamen bei Bedarf die Möglichkeit für den Förderununterricht.

Wir haben unsere Tochter mit einem ähnlichen Zeugnis auf das Gymnasium geschickt, sie konnte dem Druck von G8 nicht standhalten und hatte dazu noch Lehrer die ihr vom ersten Tag an gesagt haben sie ist auf der falschen Schule. Nach der 6. haben wir einen Schlussstrich gezogen, da sie nur noch gelernt hat und trotzdem vor Panik keine guten Noten geschrieben hat. Im Halbjahrszeugnis hatte sie einen Schnitt von 3,0 aber wackelte leider in den Hautfächern... Noten zwischen 3-5. Nun ist sie auf einer Gesamtschule und wiederholt die 6.Klasse freiwillig....jetzt zeigt sich das sie alles konnte. Lernen braucht sie dieses Jahr nur für die neue Fremdsprache da sie von Französisch auf Spanisch gewechselt hat.
Ich würde ihn auf seine Wunschschule lassen, wechseln geht auch später.... unserer Tochter hat dieser Weg nicht geschadet und sie hat alles selber aktiv mitentschieden.

"Es ist mir sehr schwer gefallen, aber das Schulsystem für ihren Sohn gibt es noch nicht."

Sicher? Ich will nur kurz darauf aufmerksam machen, dass es alternative Schulen sehr wohl gibt, auch in Deutschland. Es sind nicht viele, aber es lohnt sich sicher zu gucken, ob eine davon in eurer Nähe ist.

Hier kannst du einige finden, einfach auf euer Bundesland klicken:
https://www.freie-alternativschulen.de/index.php/startseite/adressen/schulen

Guten Morgen,

ich habe mir, bis meine Tochter, im letzten Herbst auf das Gymnasium kam, ganz viele Threads hier, zu diesem Thema, durch gelesen.
Der gängige Tenor war/ist, nur 1 er Kanditaten auf das Gymi zu schicken, es wird regelrecht Panik über den hohen Anspruch dieser Schulform gemacht.

Ich kann natürlich nach einem halben Jahr kein endgültiges Feedback geben, ob die Entscheidung richtig war/ist, aber im Moment (Stand Zwischenzeugnis vor 1 Woche) ist es das beste Zeugnis, was meine Tochter jemals mit nach Hause gebracht hat#herzlich!
Sie war schon immer eine begeisterte Schulgängerin, aber jetzt, geht mir jeden Morgen das Herz auf, wenn ich sie fröhlich hopsend zum Bus laufen sehe!

Obwohl das wieder wenige hören, wollen und man es auch nicht pauschalisieren kann, sind gerade die, die auf der Grundschule 1 er Durchschnitte hatten, stark leistungsmäßig abgefallen.
Und mir ist natürlich bewusst, daß sich das jeder Zeit ändern kann, aber davor ist keiner gefeit!

Meine Meinung, gehe nach Deinem Bauchgefühl und vorallem laß Deinen Sohn entscheiden, welche Schule es wird.

Dazu noch mein Lebensmotto:
Unmöglich ist es nur, wenn man es nicht versucht.

Und mal ganz ehrlich-Glaskugeln besitzt keiner, um voraus zu sagen, wie sich die Kinder in Zukunft entwickeln werden.


Viel Glück bei der Wahl der richtigen Schulart und Schule.


Liebe Grüße, agrokate


PS:Auch auf den bayrischen Gymnasien (mit Baden-Württemberg vom Schulsystem vergleichbar), wird nur mit Wasser gekocht#hicks!

Hallo,
bei uns ist die Lage "ähnlich", allerdings hat er doch die uneingeschränkte Gymnasialempfehlung bekommen. Er hat jetzt eine 3 in Mathe, alles andere 1er und 2er.

Die 3 in Mathe liegt an seiner mündlichen Mitarbeit, wo die Lehrerin sehr hohen Wert drauflegt. Seine Arbeiten waren eine 2+ und eine 2-. Ich glaube allerdings nicht, dass seine Mitarbeit eine 4 verdient hätte, denn alle Lehrer sind damit zufrieden und Mathe liegt ihm durchaus. Jetzt aber zum Ende der Grundschulzeit lasse ich das so stehen und dann schauen wir, wie es weiter geht.

LG

Was heißt uneingeschränkte Gymnasialempfehlung . Und für was habt ihr euch entschieden?

Das ist in NRW die Empfehlung ohne wenn und aber fürs Gymnasium

Wir haben uns auch dafür entscheiden, denn ich weiß, worüber diese 3 in Mathe liegt. Er beherrscht ja den Stoff.

LG

weiteren Kommentar laden

Hallo, zuerst muss ich mich für Deutsch entschuldigen, weil ich Ausländer bin, aber ich habe hier viel gelesen und festgestellt, dass ich unterschiedliche Erfahrungen habe und mit der Mutter teilen möchte, die die gleichen Sorgen wie ich aus dem letzten Jahr hat.
Mein Sohn Klasse 4 Noten (Durchschnitt 1,6)
D 2
M 3
E 1
Sachkunde 2
Realschulempfehlung aber trotzdem für G8 entschieden (Er will unbedingt und ich auch). Nun jetz hat er durchschnitt 2,08
M 2,5
D 2,5
E 1
und der Rest 2 + ... 2, Schlechter ist Reli 3
Er muss nicht viel lernen, wie wir uns vorstellen (30-60 Minuten nicht täglich), er hat viel Freizeit für Hobbies. In der Schule lernen sie auch wie mann lernen und er ist sehr glücklich und hat nie Stress. Seine Lehrer haben mir gesagt, dass das Gymnasium das Richtige für ihn ist, kein Problem und er ist sehr klug.
Ich arbeite vollzeit und ich habe Spaß daran zu lernen, was mein Sohn gelernt hat. Ich seine Hausaufgaben nie kontrolliere (seit Klasse 2). Er ist sebstandig.
Die Mutter kennt ihr Kind und entscheidet gemeinsam mit ihm.:-)

Moin,

also mein Sohn war auch ein Zweifelsfall, wir haben es mit dem Gym versucht und bisher läuft es super!

Ich habe in der 4. von der Lehrerin eine Stadtteilschulempfehlung bekommen (bei uns in Hamburg gibts nur die 2 Schulformen) mit der Begründung, er konzentriere sich nicht, die Rechtschreibung sei schlecht. Und überhaupt findet sie Gymnasien nicht gut und Stadtteilschulen haben doch ein viel besseres Konzept #bla

Sein Notendurchschnitt war so wie andere Kinder mit Gym-Empfehlung auf anderen Schulen. Und er ist jmd, der sich eher nach "unten" orientiert, also lieber den Gangster der Klasse oder den Pausenclown gut findet und daher immer feste Regeln, nicht zu viel Individualität und etwas "Zug nach oben" braucht.

Mit schlechtem Gewissen habe ich ihn also auf dem Gym angemeldet... hab mich gefühlt wie eine der Muttis, die es einfach nicht checken wollen, dass ihr Kind nicht so helle ist #schein

Bis jetzt läuft es super! Er ist nicht gut, aber Mittelfeld und der Lehrer meinte, die Empfehlung war eine Fehleinschätzung.

Was ich damit sagen will, schau nicht nur auf die Noten, sondern auch:
- braucht er ein höheres Niveau um sich zu entfalten oder eher Erfolge unter "Mittleren"?
- wird es auf Dauer klappen mit Konzentration und lernen
- ist er wissbegierig?
...

LG, Nele

Top Diskussionen anzeigen