Privatschule?! Habt ihr Erfahrungen damit?

Hallo miteinander,

Ich weiß das ist schon der zweite Beitrag heute, aber wir denken gerade über sehr viele Sachen nach...

Und zwar möchte ich unsere Kinder (beide 13) in eine Privatschule schicken, da sie in der Nähe ist wo wir bald (hoffentlich) umziehen werden. Nun da ich mich damit noch nicht so gut auskenne, wollte ich fragen ob ihr etwas darüber gehört oder gelesen habt. Ich bin mir bewusst wie viel es kostet, aber mein Mann und ich sind bereit dafür zu zahlen wenn unsere Kinder dadurch eine bessere Bildung bekommen. Aber was sind die Unterschiede zwischen einer öffentlichen und einer Privaten Schule? Danke schonmal

Lg

Ich selbst war auf einer privaten Schule.

Ich empfand die Schule als sehr angenehmen behüteten Ort.
Notenmäßig wurde einem nichts geschenkt.

Ich kenne 2 Mitschüler, die wegen schlechter Noten in eine öffentliche Schule gewechselt hatten und dort nur noch 1er geschrieben haben.

Eine Bekannte von mir schickt eines ihrer Kinder auf die Privatschule. Und das andere, welches sich schwerer mit dem Lernen tut, auf eine öffentliche.

Ihr könnt es ja einfach ausprobieren.

Achja, ob man dort eine bessere Bildung bekommt weiß ich nicht.
Ich denke eher, dass die Lerninhalte sehr ähnlich sind

Witzig! Bei uns sind viele für einen besseren Abi Schnitt ins benachbarte Bundesland auf eine Privatschule gewechselt. Scheinbar gibt es da alle Varianten.:-)

weitere 2 Kommentare laden

Moment, Deine Kinder sind beide 13 und jetzt bekommst Du wieder Zwillinge? Ist ja krass! 😳

Ja😝

Waren die nicht 9 und 5?

weitere 2 Kommentare laden

Der Unterschied einer Privatschule zu einer staatlichen Schule ist die jeweilige Trägerschaft.
Schulorganisation, Bildungsinhalte, Schul- und Klassengrösse, mögliche Abschlüsse, Philosophie usw. sind individuell und definieren sich nicht automatisch über die Trägerschaft.

Ach, es gibt übrigens auch private Anbieter für Erwachsenenbildung.....

Im Übrigen habe ich dich so verstanden, dass DU umziehen willst, nicht aber der Rest der Familie. Deshalb scheint das "wir denken gerade über sehr viele Sachen nach" etwas danebengegriffen.
Naja, ich wüsste worüber ich nachdenken würde, wenn ich dein Mann wäre, aber würde ich näher darauf eingehen, würde Urbia mal wieder meinen Beitrag editieren.

"Deshalb scheint das "wir denken gerade über sehr viele Sachen nach" etwas danebengegriffen."

Sie ist doch aber gerade zu dritt#rofl.

Eine garantierte bessere Bildung wird man nicht bekommen, da der Lehrplan überall gleich ist. Es gibt halt kleine Unterschiedsabläufe zw.staatlich anerkannte und staatlich genehmigte Privatschulen.Ausschlaggebend ist immer eine wohlwollende Führung die ihre Schüler auch fördern und ihre Schule im Griff haben . Du kannst eine geldgierige Privatschule erwischen, aber auch eine gut geführte staatl. Schule daneben stehen haben. Ob Privatschule oder staatl. Schule zu besuchen, hängt von dessen bewährten Ruf und Angebote ab, die sich in der eigenen Region befindet. Welche Bildungsstand ein Schüler erlangt, kommt auf den Schüler auch drauf an, denn seinen Lehrstoff muss er selbst lernen, dass nimmt ihn keine Privatschule ab.

Mein Sohn ging die ersten 5 Jahre auf 3 verschiedene Staatliche Schulen und die waren alle fürchterlich. Seid der 6. Klasse geht er auf eine Privatschule und er fühlt sich endlich wohl. Wir haben da erst gemerkt was für Wissenslücken er wirklich hat, ich würde mein Kind nie wieder auf eine staatliche Schule schicken. Ich weiss das es auch da Unterschiede gibt aber hier in der Grossstadt finde ich sind viele Schulen schlecht, vor allem die Mittelschulen.
So teuer finde ich unsere Schule jetzt auch nicht, Hauptsache mein Sohn bekommt eine halbwegs vernünftige Ausbildung dort und ist nicht ständiger Gewalt ausgesetzt.

LG
Visilo

Die ist absolut super, die Schule in eurer Nähe ;-)!

Lass dich nicht unterbuttern!!

Es ist meist der Neid der Menschheit !!

Meine tochter gent auch auf wine Privat Schule una ich non zufrieden !!
Schulkleidung wird getragen und es sind keine überfüllten Klassen Max 13 Kinder !!
Es sind alle wie soll ich sagen wie eine Familie !!
Die großen passen auf die kleinen auf!!
Was noch aufgefallen ist.. das da keine Flüchtlingen dabei sind .. da meine Tochter sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat un der Grundschule mit hauen u.s.w
Noten sind besser wie in der Grundschule hat die 5 klasse mit ein durchnitt von 1.4

Ich bin echt zufrieden und zahle den Beitrag gerne !!! Beitrag setzt sich zusammen wie der Verdienst ist !

Alles gute 🍀

Und meine Tochter bekommt Violine 🎻 Unterricht da es eine musikalische Kunstschule !!
Sehr tolle Schule

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

weitere 5 Kommentare laden

Du hast Langeweile ... aber gut...

Privatschule ist nicht Privatschule. Hier in Berlin ist das eher Notwehr statt elitär. Der lehrrahmenplan ist der gleiche wie an öffentlichen Schulen. Die Gebühren sind jetzt nicht besonders hoch. Und letztlich unterscheidet sich nur das wie! Also wie kommen die Kinder an das Lernziel. Zum einen gibt es verschiedene Ausrichtungen von lernkonzepten (hinter denen man stehen sollte) und es gibt verschiedene zusatzangebote bspw: Es gibt kleinere Klassen (muss aber nicht), es gibt keinen Unterrichtsausfall (muss aber nicht), es gibt gantagsangebote mit vielen außergewöhnlichen angeboten (bspw. Sprachkurse Chinesisch, arabisch etc.), es gibt ggf. Bilinguale Schulen... (also hier ist es eher englisch/französisch/russisch) wo auch teilweise Unterricht in diesen Sprachen stattfindet (muss aber nicht)....
Was aber fast alle privat- Schulen gemeinsam haben (und deswegen haben wir uns dagegen entschieden) ist dieses vehement verlangte elternengagement. Das muss man eben mögen sich ständig zu engagieren, Wochenenden auch mal an der Schule zu sein etc. Für uns geht das schon zeitlich nicht. Und da wir eine sehr gute öffentliche Schule Fußläufig in der Nähe haben... war das für uns kein Thema mehr.

Wenn man wirklich das Geld hat (und das sind keine Peenuts) dann kann man an private und renommierte Internate ab einem gewissen Alter denken ... die aber nicht am anderen Ende von Deutschland sein sollten. Es sind und bleiben Kinder die auch mit 14 gerne den Bezug zu ihren Eltern behalten wollen.

Wenn ich aber lese was ihr für ein großes Haus habt und mit dann dein Alter anschaue... dann wird das wohl eher eine ländliche Gegend sein. Insofern ... wozu Privatschule? Die Probleme in der grossstadt an offentlichen Schulen dürftetbiht kaum bis garnicht wahrnehmen. Und mit bald 6 Kindern dürfte auch der monatliche 4stellige Betrag für ein Internat nicht drin sein.

Hat sich doch erledigt, wenn dein Mann nicht umziehen will...

hallo,

das kann man doch pauschal gar nicht so beantworten.
meinst du auch eine rein private schule oder ene freie schule? ist sie stattlich anerkannt, welche abshclüsse werden angeboten.....

mein sohn geht von anfang an auf eine freie schule und es war die beste entscheidung. aber unser grund war nicht, dass er eine 'bessere bildung' in dem sinne bekommt, dass er getriezt wird etc. sondern wir wollten, dass er gerne lernt, gerne in die schule geht. dass er erlnt, weil lernen wichtig ist und nicht, weil noten gesammelt werden müssen.
unser wunsch hat sich erfüllt.
was erwartet ihr denn von der schule und was genau bietet die shcule?

lg

mein Sohn geht auch auf eine Privatschule.

Die Klassengröße ist ähnlich wie in einer Staatlichen, aber man merkt halt schon, dass die Schule die Kinder "aussucht". Kinder mit schlechten Verhaltensnoten werden bei der Bewerbung aussortiert. Der Schule vermittelt Werte, die an staatlichen Schulen oft unter gehen.

Der Lehrplan ist leider der Gleiche wie an den stattlichen Schulen. Aber es gibt reichhaltiges Zusatzprogramm, viele tolle AGs und natürlich ist die Schule alleine schon vom Zusatzmaterial (zB für die AGs) toll ausgestattet.

Ich würde mich jederzeit wieder für diese Schule entscheiden.

An der Gemeinschaftsschule meiner Jungs kamen öfter Kinder die die privat Schulen verlassen haben.( Egal ob Waldorf; Leibniz, christlich). Alle Schulen kochen mit Wasser.
Die Bedingungen an unserer Gemeinschaftschul sind grade für Kinder / Jugendlich mit interesse an Naturwissenschaften sehr gut. Es gibt kleine Klasse , guten Naturwissenschaftlichenunterricht ( MINT) Schule, Wassercamp, Projekte... Da können die Privaten nicht mithalten.
Wichtig Elternarbeit , Zusatzkosten, die Möglichkeit zu wechseln ( eine Schule biete zum beispiel nut Spanisch als zweiteFremdsprache an, da ist ein Wwechsel auf die staatliche Gymnasien nicht möglich). Mein Sohn wird jetzt eine private Berufsfachschule besuchen, dort kann er eine Berufsausbildung mit Facharbitur machen. Er hat sich das Knie verletzt so ist eine normale Ausbidlung zur Zeit nicht möglich, die staatlichen Schulen haben schon lange Aufnahmeschluss. Die Kosten dort sind aber überschaubar.

Würde ich von abraten, die meisten Privatschulen können nicht ansatzweise so gut zahlen wie öffentliche Schulen. Außerdem keine Verbeamtung.

Das bedeutet, an Privatschulen sind in den meisten Fällen Lehrer, die im regulären Schulsystem nicht unterkommen, sei es weil sie unfähig oder untauglich sind oder total krude Fächer studiert haben.

Jeder ,der irgendwie im öffentlichen Schulsystem unterkommen kann - macht das auch. Finanziell einfach deutlich besser.

Es gibt aber Lehrer denen ist der Respekt vor ihrer Arbeit auch wichtig und den bekommst du an vielen öffentlichen Schulen nicht. Wir haben an der Privatschule höher motivierte Lehrer wie ich sie in den öffentlichen hatten. Sicher gibt es Ausnahmen. Meine Cousine war lange an einer staatlichen Schule,jetzt ist sie an einer privaten und würde niemals wieder wechseln. Sie meint das Klima ist jetzt viel angenehmer und ruhiger. Genau das erleben wir auch.

LG
Visilo

Oje, wo lebst Du denn? Die Privatschule, in der meine Enkelin ist, hat ausgezeichnete Lehrer - ich kenne schon viele Kinder, die dort ihren Abschluß machten und die in allen Firmen und Einrichtungen unserer Gegend überaus gute Einstellungschancen hatten.
Persönlich kenne ich zwei Lehrer - und ja - solche hätte ich meinen Kindern auch gewünscht.
Meine Enkelin hat keinen einzigen Lehrer/Lehrerin dort, den/die sie ablehnt - war in der Grundschule garantiert nicht so.
Und noch was - der Stundenausfall in der Grundschule war wesentlich höher als in der Privatschule - da fiel lediglich wegen Prüfungen mal was aus - sonst nichts.
Die Schule hat einen derartigen Ansturm an Anmeldungen jedes Jahr zu bewältigen wie keine andere - aus einem Umkreis von mind. 40 km.
Verbeamtete Lehrer, die sich dort bewerben, haben nicht unbedingt Nachteile: Ich zitiere aus einer Ausschreibung:"Für Bewerberinnen / Bewerber, die Beamte des Landes Baden Württemberg sind, erfolgt die Beurlaubung vom Landesdienst aufgrund des Gesetzes für die Schulen in freier Trägerschaft (Privatschulgesetz) gem. § 11 unter Anrechnung der Beurlaubungszeit auf das Besoldungsdienstalter und die ruhegehaltsfähige Dienstzeit."
Am Hungertuche nagt von diesen Lehrern garantiert keiner, wenn ich die Fahrzeuge auf dem Lehrerparkplatz so sehe.
Man sollte nicht von vielleicht einer Privatschule auf alle schließen;-)
LG Moni

weitere 5 Kommentare laden

Guten Morgen in die Runde.

Als "Betroffene", also Mutter von zwei Kindern auf kirchlichen "Privatschulen", kann ich dir dazu folgendes.

1. Wir würden es genau so wieder machen
2. Lass dich bei der Wahl der passenden Schule für nicht beirren. Dir wird auch und vor allem Neid und Missgunst entgegenbranden
3. Die Wahl einer Schule hängt von eurer familiären, finanziellen, als auch von euren Ansprüchen an Bildung und Erziehung ab
4. Ich kenne nur wenige Privatschulen, diese sind jedoch in Ausstattung, Fördern und Fordern, Nachhilfe, frischer Schulküche und vielen weiteren AG´S und Leistungsgruppen top.
Lehrhilfskräfte, Quereinsteiger, verschmutzte Toiletten und kaputte Heizungen sowie den Schulbetrieb ungemein bereichernde und bunte AM`s Goldstücke sind mir dort nicht bekannt. Dies kenne ich aus Erzählung über stattliche Schulen.
5. Es gibt auch sehr gute stattliche Schulen weiterführende Schulen, diese hängen jedoch stark vom Einzugsgebiet und Lage ab
6. Die Auswahl der Schule muss dem Kind und der Familie passen

P.S: Wir zahlen insgesamt ca. 700,- Euro im Monat zzgl. kleine Nebenkosten. davon trägt der Staat durch das mtl. Kindergeld doch aber schon knapp 400,- Euro ;-)

So ne stattliche Schule ist schon ne prima Sache!

was ist daran prima?

weitere 5 Kommentare laden

Hier ein interessanter Artikel zum Thema Privatschulen

https://www.zeit.de/2018/12/privatschulen-image-elite-studie

LG morgenblume

Auf solche Artikel kann man einen lassen. Man findet zu allem ein Für und Wider. Ich frage mich bei solchem Artikel was man damit bezwecken will, wer diesen Artikel in Auftrag gegeben hat und welches Geisteskind diese Person ist.

Der Mensch liebt die selektive Wahrnehmung und will damit eine Bestätigung finden. Soll jeder machen was er oder sie für richtig halten. Es ist ja auch nicht sinnvoll, wenn alle in Privatschulen oder in das staatliche Aufbewahrungssystem drängen um nach 9. Jahre Beschulung weder Lesen noch Schreiben zu können. Obwohl Multijobber (ca. 3 Mio. in Deutschland) und Paketfahrer werden auch gebraucht, sonst funktioniert unser Wirtschaftssystem nicht.

Also jeder denke einfach an sich und seine eigenen Kinder und somit ist an alle gedacht - passt doch!

Aha 🙄.

Wenn ihr als Familie nicht in das Konzept der favorisierten Privatschule passt, dann lasst es lieber.
Denn neben besserer Ausstattung, kleineren Klassen, besseren AG-Angeboten, Lehrern die an staatlichen Schulen niemand wollte, werdet ihr auch einen Großteil eurer Freizeit an den Wochenenden an bzw. mit der Schule verbringen.

Wenn ihr eure Freizeit lieber für euch verbringt, rate ich euch dringend vom Besuch einer Privatschule ab.

Deine Beitrag möchte ich wie folgt bearbeiten:

zu) Wenn ihr als Familie nicht in das Konzept der favorisierten Privatschule passt, dann lasst es lieber. - Stimmt

zu) ... besserer Ausstattung, kleineren Klassen, besseren AG-Angeboten - Stimmt

zu) ... Lehrern die an staatlichen Schulen niemand wollte - Blödsinn

zu) ... Großteil eurer Freizeit an den Wochenenden an bzw. mit der Schule verbringen. - Stimmt

"Bei einem Drittel der 21 erfassten
OECD-Staaten weisen die öffentlichen Schulen einen – zum Teil deutlichen
– Leistungsvorteil in Mathematik gegenüber den Privatschulen auf. Berücksichtigt
man bei den übrigen Staaten den Leistungseinfluss sozioökonomischer
Hintergrundmerkmale der Schüler, findet sich kaum noch Evidenz
für eine Überlegenheit der Privatschulen. In den Ländern, in denen
die 15-Jährigen der Privatschulen bessere Mathematikleistungen aufweisen,
reduziert sich deren Vorsprung beträchtlich – in den meisten Ländern um
etwa die Hälfte –, wenn der Einfluss des sozioökonomischen Hintergrunds
der Schüler als Individualmerkmal statistisch kontrolliert wird. Wird darüber
hinaus der Tatsache Rechnung getragen, dass ein zusätzlicher Leistungseinfluss
von der Zusammensetzung der Schülerschaft einer Schule ausgeht, ist
der Leistungsvorsprung der Schüler privater Schulen entweder meist nicht
mehr signifikant oder er verkehrt sich sogar in einen Leistungsnachteil. Das
ist immerhin in sieben Ländern – darunter auch Deutschland – der Fall.

"

Schulleistungen, hier in Mathematik, sind an den Privatschulen schon mal deutlich schlechter.



Und worauf ist das beispielsweise zurückzuführen? Richtig: Ein Mathelehrer im öffentlichen Schuldienst wird überall mit Kusshand genommen - warum soll er dann für 50-70% des Lohnes an eine Privatschule gehen?
Wer geht also an eine Privatschule? Die die entweder weltanschaulich borniert sind oder eben nicht unterkommen.

weitere 5 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen