an die Reiter unter Euch - Angst nach Sturz

Guten Morgen zusammen.

Vorab: Meine Grosse ist seit sie 4 Jahre alt ist ein totaler Pferdenarr und geht seit sie 6 ist 1 mal in der Woche reiten. Ich habe grossen Respekt vor diesen Tieren, kann ihre Liebe aber so gar nicht nachvollziehen...muss ich aber auch nicht.

Gestern - sie ist jetzt 8.5 Jahre - ist sie vom Pferd gefallen. Ist nicht das erste Mal, aber ich war dabei, sonst gehe ich meistens in der Stunde mit der Kleinen einkaufen.

Um es kurz zu fassen, hat sie es ganz gut gemacht und sich nachdem sie gemerkt hat, dass es "kein Halten mehr gibt", zusammengekauert und sich von einer Seite auf den Boden fallen lassen. Erst ist sie auf dem Popo gelandet und dann nach vorne mit dem Kopf in den Sand. Ausser Nackenschmerzen und eine Abrieb auf der Stirn vom Kapp hat sie Gott sei Dank nichts.

Sie hat sichsehr erschreckt, aber Ihre Lehrerin hat sie nach check up und Beruhigung wieder drauf gesetzt und noch etwas reiten lassen.

Ich habe sie auch gefragt, ob sie jetzt trotzdem weiter machen will und es kam ein klares JA!

Das Problem bin jedoch eher ich. Ich habe eben Angst, dass sie sich ernsthaft weh tut. Allerdings weiss ich auch, dass meine Angst nicht ihre Angst werden darf. Mit dem Verstand ist mir das schon klar.

Ich habe ihr auch nur gesagt, dass ich mich wie sie erschreckt habe und gott sei Dank nichts passiert ist. Ich habe nun Zweifel, ob dieser Sport vielleicht etwas zu gefährlich ist.

Kann mir hier vielleicht ein Pferdenarr mal Rat geben oder hat jemand ähnliches erlebt.

Auf jeden Fall, hat es schon mal gut getan, dass alles niederzuschreiben.

Danke schon mal.

Laului

1

Hallo,

ich glaube so ziemlich jeder Reiter ist in seinem Leben mal runtergefallen, ich auch #schein

Und ja, es ist wichtig, gleich wieder aufzusteigen.

Meiner Tochter ist es toi-toi-toi noch nicht passiert (nur einige Male beinah, sie konnte sich aber festhalten), aber ich glaube, auch sie wird dann weitermachen. Soll sie auch.

Ich halte es auch für wichtig, dass Du ihr da nicht dazwischenfunkst mit Deinen Ängsten.

Reiten ist nicht gefährlicher als andere Sportarten.

GLG

2

Hallo!

Ich sehe das wie meine Vorschreiberin, es gibt viele andere Sportarten, bei denen man sich verletzen kann.
Allerdings ist beim Reiten das Risiko natürlich schon um einiges größer, dass etwas ernsthaftes passieren kann, als beim Ballett oder Federball ;-) - das sollte einem bewusst sein.

Wenn es deiner Tochter doch so viel Spaß macht und sie selbst nach einem Sturz sofort wieder aufspringt, dann sollte sie das auch weiterhin tun dürfen. Als Mutter hat man eh immer Angst ;-)

LG
sonntagskind

3

HI,

ich weiß gar nicht mehr wie oft ich vom Pferd gefallen bin, ich reite bald 30 Jahre. Ernsthafte Verletzungen habe ich nie davon getragen, das ist natürlich aber auch Glückssache.
Ich halte Reiten für weniger gefährlich als zB Skifahren. Allerdings KANN natürlich immer was passieren. Ein Helm ist sowieso Pflicht, aber eine Rückenverletzung kann auch vorkommen. Eine Garantie gibt es da nicht.

Solange das Kind nicht auf total verrückten buckelnden Ponys reiten muss sehe ich da kein Problem. Ich bin da in meiner Kindheit auf einigen Kandidaten geritten auf die ich mich heute nicht mehr setzen würde.

lg

4

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten.

Ich will ihr ja genau deshalb diese "Leidenschaft" nicht wegnehmen...aber eben diese Angst unterbewusst.....

Sie reitet IMMER mit Kapp und Sicherheitsweste und die Ponies sind alle ausgebildete Schulponies. Die Reitlehrerin hat einen sehr gut Ruf, sie war selbst italiensiche Meisterin oder so (kenn mich da nicht aus) - Wir leben in Italien .

Ich bin vielleicht einfach noch nicht runtergekommen #schein

5

Hallo,
meine Tochter reitet auch schon seit sie 6 Jahre alt ist und ist schon dreimal vom Pferd gefallen. Sie ist immer wieder gleich aufgestiegen, was schon wichtig ist.

Klar ist es nicht schön wenn man runterfällt, aber es gehört irgendwie auch dazu. Meine Tochter ist erst vor ein paar Wochen runtergefallen und beinahe wäre ihr das Pferd draufgestiegen. Sie liebt reiten und ich gehe da relativ relaxed an die Sache. Klar kann immer was passieren. Aber das kann bei anderen Sportarten auch. Armbruch bei Karate, usw.

Gruß
Michi

6

Hallo
Ich kann deine Angst verstehen aber wie die anderen sagen, das kann überall passieren.
Meine Tochter spielte seit sie klein ist Fußball und da habe ich auch schon einige Schock Momente hinter mir, zB. Ist sie einmal mit jemand anderem total mit dem Kopf zusammen gerasselt. Beide sind erstmal liegen geblieben und ich dachte das schlimmste.

Davon hat sie auch eine "schöne" Narbe davon getragen..
Unterstütz deine Tochter weiterhin und sie hat es doch echt toll gemacht, sie lernt ja sicher auch weiterhin was sie dafür machen kann das sie sicher reiten!

LG

7

Hallo!

Ich kann sehr gut nachvollziehen, was du meinst. Mir geht es genauso und das obwohl ich selber noch ab und an reite. Ich war als Kind auch ein totaler Pferdenarr und unsere Tochter hat das wohl geerbt.

Sie ist in einer Hallenstunde auch mal vom Pferd gefallen - ich hab es gesehen und mir ist das Herz stehengeblieben. Sie stieg auch gleich wieder auf.

Ich denke, als Mutter muss man sich von "irrationalen Ängsten" befreien. Genauso könnte beim Radfahren, Skifahren - ja bei fast jeder anderen Sportart was passieren, sag ich mir immer. Man kann und will ja auch das nicht alles verbieten, es ist ja auch ein Stück Lebensqualität!

LG
Ulrike

8

Hallo,

ich habe als Kind 7 Jahre lang voltigiert und bin da schon unzählige Male vom Pferd gefallen. Als Anfang zwanzigjährige habe ich Reiten gelernt und bin auch da viele Male im Sand gelandet, sogar mit Knochenbrüchen teilweise. Nichts desto trotz habe ich diesen Sport immer geliebt und bin immer wieder aufgestiegen - selbst in der Schwangerschaft bin ich noch geritten, allerdings nur langsam und vorsichtig, offenbar merkte selbst mein Pferd, dass etwas anders war und anders als sonst, hat er die ganze Schwangerschaft nicht ein einziges Mal versucht, mich abzusetzen. PFerde scheinen da ein Gespür für zu haben.

Gefährliche Sportarten gibt es viele - man braucht nur mal zu schauen, wie viele Fußballer sich regelmäßig Bänder reißen, Muskeln zerren, oder auch Verstauchungen und Brüche davontragen. Auch im Turnen gäbe es vergleichbare Statistiken. Und dennoch würde man den Kindern die Sportart nicht verbieten, oder?

Ich finde es wichtig, dass die Kinder lernen, besonders beim Reiten, dass sie nur in ausreichend sicherer Kleidung aufs Pferd dürfen (Helmpflicht, vernünftige Reitschuhe oder -stiefel und ggf. auch Rückenprotektor - zumindest beim Springen) und auch, dass das Pferd bestimmte Verhaltensweisen zeigt und die Kinder darauf richtig reagieren bzw. diese verstehen lernen z.B. nicht hinterm Pferd herlaufen, Pferd als Fluchttier....

Vielleicht würde es Dir helfen, wenn Du selbst mal etwas mehr Kontakt zu Pferden bekämst?
Ansonsten weißt Du doch eigentlich schon Bescheid - Deine Angst darf nicht die Deines Kindes werden. Vielleicht kannst du jedoch mit dem/der Reitlehrer/lehrerin mal sprechen und sie vermag Dir Deine Ängste etwas zu nehmen?

LG

a79

9

Meine Tochter reitet so ein kleines, verrücktes Pony. Da knallt sie häufiger mal runter... ich habe mich also schon daran gewöhnt, sie auch. Sie weiß, dass sie immer wieder sofort hoch muss. Aber sie liebt ihr Pony halt heiß und innig... und profitiert und lernt unheimlich viel, denn der Kerl schenkt ihr nichts.

Ich reite selbst mein ganzes Leben lang, bin selbst unzählige male vom Pferd gefallen. Ernsthaft verletzt habe ich mich nie. Ich weiß um das Risiko, kann es aber auch richtig einschätzen. Reiten ist kein ungefährlicher Sport, aber mit der richtigen Ausbildung (ganz wichtig) und der entsprechenden Ausrüstung kann man es schon in Grenzen halten.

Schifahren ist sicher gefährlicher.

Dir würde ich empfehlen einfach mal häufiger zuzuschauen. Vielleicht nicht unbedingt nur bei deiner Tochter, sondern auch hin und wieder vielleicht bei den etwas besseren, vielleicht mal bei einer Springstunde. Du wirst sehen, da fällt häufiger mal jemand und in den aller-, allermeisten Fällen steigen die Kinder nach dem ersten Schock (der nach jedem Sturz kleiner wird) wieder auf und reiten ganz normal weiter. das ist auch sehr wichtig, denn wenn sich die Angst vor dem nächten Sturz mal festsetzt, wirds schwierig.

10

Vielen Dank für Eure vielen lieben Antworten. #liebdrueck

Ist schon mal gut von anderen mit mehr Pferdeerfahrung Zuspruch zu bekommen.

Ich denke, dass das grosse Problem eben auch damit verbunden ist, dass ich selbst nicht reite....Und das ist wahrscheinlich der Knackpunkt....ich habe im Bereich Pferd keine Erfahrung. Selbst reiten kommt für mich nicht in Frage: zuviel Angst #schock und ich habe es nicht so mit Tieren#schein

Wie gesagt, will ich Giada aber eben diese "Liebe" nicht nehmen.

Ich habe auch direkt danach mit der Reitlehrerin gesprochen.

Wenn ich das ganze mal Revue passieren lasse, dann weiss ich auch, dass sie sich sehr gut verhalten hat und sich erst "kontrolliert" hat fallen lassen, als sie gemerkt hat, dass das Pony sie abwerfen will. Sie hat also schon ein gutes Gefühl für Pferde.

Ich habe z.B. beim Skifahren gar keine Angst um meine Mädels, da ich selbst ein guter, aber trotzdem vorsichtiger Skifahrer bin (gerade seitdem ich Mutter bin ;-)), und Gefahr einschätzen kann.

Wieder etwas Neues gelernt und in mein "Rucksäckchen" gepackt #schwitz

Danke nochmals.

laului

11

Als Kind bin ich selber geritten und "gefühlt" 100 mal vom Pferd gefallen (ohne Sattel).

Die Freude am reiten hat sich nie getrübt dadurch, das gehört zum Reiterleben eben dazu.

Natürlich kann ich deine Mutter-Sorge verstehen. Nun ist aber kein Sport (bis auf Schach?) frei von Verletzungen. Und ganz oben in dieser Liste steht: Fußball !!! Und zum Teil handelt es sich dabei um echt brutale und lebenslang beeinträchtigende Knieverletzungen! Da sieht das Reiterleben - im Verhältnis - noch gut aus. Und da überlegt keine Mutter, wie "gefährlich" dieser Sport ist.

Auf der anderen Seite: Das Leben ist gefählich, überleg mal Autofahren: zig Tote jedes Jahr von den Verletzten ganz zu schweigen.

So lange deine Tochter nicht anfängt an höherklassigen Spingtunieren teilzunehmen halte ich das Risiko für akzeptabel.#herzlich

Top Diskussionen anzeigen