Hobbys der Kinder - wie machen das Eltern mit mehreren Kindern?

Hallo!

Ist wahrscheinlich schon die X-te Frage dazu, aber ich bin trotzdem ratlos und manchmal hat man einfach ein Brett vorm Kopf und sieht nicht klar....

Also, ich habe zwei Töchter, 5 J. (noch im Kindergarten, geht im Sommer zur Schule) und 8 J. (geht in die 2. Klasse).
Ich arbeite in TZ, d. h. vormittags, wenn die Kinder in Schule/Kita sind. Wenn die Schule aus ist, eile ich nach Hause, koche Mittag usw.

Eigentlich bin ich immer total in Stress. Morgens verlasse ich um 7 das Haus mit der Kleinen, die bringe ich in den Kindergarten, dann fahre ich zur Arbeit, damit ich um 8 dort bin. Meine große Tochter geht um halb acht zur Schule, mein Mann fährt erst dann zur Arbeit, wenn die Große das Haus verlässt. Um 12 Uhr mache ich Schluss, fahre eilig die Große von der Schule abholen, hole dann die Kleine im Kindergarten ab und dann nach Hause. Dann wird Mittagessen gekocht, die Kids haben Kohldampf, es geht nicht schnell genug, sie sind am verhungern... Ihr kennt das sicher! :-p

Dann kommen die Hausaufgaben dran.

Montag - haben wir "nichts" vor, das ist meist der Tag für Arztbesuche, die anstehen oder Besuche bei der Uroma (meist so alle 14 Tage, vorher war das wöchentlich, aber das ist mir zu viel, möchte es aber auch nicht ganz streichen, die Kids gehen gerne dahin)
Dienstag - hat die Große Tanzen (Gardetanz)
Mittwoch - Große hat Klavierunterricht und die Kleine später Schwimmkurs, wobei der jetzt endet, weil sie das Seepferdchen hat, und eigentlich hätte die Große noch Turnen, wobei das ausfallen musste, weil es sich mit dem Schwimmkurs überschnitten hat und ich mich nicht teilen kann
Donnerstag - freier Tag zum Spielen
Freitag - Große hat Turnen (das ist Wettkampfturnen, da stehen dann auch demnächst wieder die Wettkämpfe an, die meist samstags sind)

So, nun möchte die Kleine auch ins Turnen, das entweder montags oder samstags stattfindet, weil anderer Kurs als die Große (und kein Wettkampf).

Nun möchte die Große auch noch Reiten (ich kann das gut verstehen, ich hatte früher ein eigenes Pferd und teile diese Leidenschaft), aber mir wird das alles zu viel (zeitlich - und es muss ja auch alles bezahlt werden!)
Ich habe ihr erklärt, dass sie schon 3 Hobbys hat und ich es gerne auf 2 kürzen möchte, denn wenn ich ihr 3 Hobbys ermögliche, muss ich es ihrer Schwester auch zugestehen. Und mir wird das alles zu viel. Ich bin dann ja die ganze Woche (naja fast) nur für die Kinder unterwegs! Ich selbst habe keine Hobbys - keine Zeit! #aerger

Sie kann sich aber nicht entscheiden und ich möchte ihr ja auch nichts "wegnehmen". Mein Mann ist da keine Hilfe, er meint, Kinder müssen "gefördert" werden und sollten alles machen, ich könnte sie ja auch noch im Malen anmelden und und und....

Ach ja, die Hausarbeit etc. erledigen auch keine Heinzelmännchen, d.h. dafür müsste ich ja auch noch Zeit haben, irgendwann...

Und wir leben ländlich, d.h. die Kinder können da nicht zu Fuß hin, weil die Vereine nicht im gleichen Ort sind und ich muss sie fahren, damit ist natürlich auch wieder Zeit verbunden... Ich dreh mich im Kreis.. ich will den Kindern nichts wegnehmen... aber sie müssen einsehen, dass man im Leben eben auch nicht alles machen kann, oder eben vielleicht zu einer späteren Zeit....

Nebenbei habe ich auch noch Migräne, etwas 1 - 2 x pro Woche, was mich zusätzlich belastet... wer das kennt, weiß dass das kein Geschenk ist...

So, der Roman ist fertig und ich frage mich, wie andere das mit mehreren Kindern so machen? Ich freue mich auf Eure Antworten (und bitte nicht steinigen!).

Viele Grüße
Biene

1

Hallo,

unsere Situation ist absolut identisch. Ein Unterschied. Ich arbeite mehr.

Kinder können doch in der Schule essen ? Ich höre nichts vom Hort ? Waeum kann die Tpchter nicht zur Schule und der Mann ist schon weg ?

Zu dem wogentlichen Thema. Ja, genau daran habe ich gebastelt. Momentan machen sie beide Seepferdchen dreimal die Woche. In 2 wochen macht meine Tochter 2x mal die Woche Seebär und meon Sohn setzt wieder mit Seepferdchen dirch. Mehraufwand dür moch eine halbe Stunde mehr. Och habe penibel darauf geachtet, dass es am gleochdn Tag ist.

Andere Hobbys der Tpchter lassen soch aus dem Hort heraus machen. Will mein Mann, dass mein Sphn wieder Fußball macht, muss er dahin.

Ich kenne meine Kapazität. Undd wenn ich etwas für die Konder tue, müssen mir die Konder helfen.

Ich bon nicht deren Sklave.

#winke

#winke

2

Meine beiden machen den gleichen Sport, zur Zeit haben sie praktischerweise zeitgleich Training.

Musikschule ist fußläufig, da kann meine Große alleine hingehen, manchmal bringe ich sie, mal hole ich sie ab, mal geht sie alleine, kommt immer drauf an.

Mein Sohn fand die Musikschule zwar ganz nett, wollte aber lieber aufhören.

Beim Sport wechsle ich mich mit einer anderen Mutter ab. Da fahre ich dann zwar alle zwei Wochen einen kleinen Umweg, kann aber in der nächsten Woche zu Hause bleiben.

Aber es ist schon praktisch, wenn man zentral wohnt und kurze Wege hat.

Darüber hinaus mag ich Ferienkurse. Da hat man dann zwar in den Ferien ein bisschen mehr Stress, aber da Hausaufgaben & Co wegfallen ist es nicht so schlimm und der Alltag ist entspannter.

Der Großen ein Hobby streichen, damit Platz für die Kleine bleibt, finde ich sehr mies. Das versteht ein Kind in dem Alter nicht und es sorgt für böses Blut.

lg

3

Hallo,

ich habe zwar nur einen Sohn....der hat zweimal die Woche Hockeytraining und einmal Schwimmtraining.
Dazu am Wochenende noch die Hockey Spiele.
In seinem Verein sind mehrere Kinder die zwei und auch drei Geschwister haben.....Wir Eltern nehmen oft andere Kinder mit zum Training im Gegenzug werden unsere
dann z.B.wieder mit zurück genommen.Auch bei den Turnieren....
Freitags kommt sein Freund nach der Schule immer mit zu uns (der hat noch zwei Geschwister)und dann bringe ich beide zum Schwimmtraining.Die andere Mutter holt sie dann ab.

Vielleicht ist so etwas bei euch auch zu organisieren...
LG Kerstin

4

Ich habe hier zu Hause: 7 Jahre, 3 Jahre und 1/2 Jahr
Wir nutzen viele Angebote die in der Schule/ Hort oder im Kindergarten angeboten werden. Ich muss nur einmal die Woche ran und wenn Auftritte oder Wettkämpfe sind, am Wochenende, aber das ist überschaubar.
Ansonsten würde ich an deiner Stelle für Mittags vor kochen und mich mit anderen Eltern zusammen schließen und Fahrgemeinschaften bilden. Meine Kinder helfen im Haushalt mit und mein Mann auch, auch jetzt, wo ich eigentlich zu Hause bin übernimmt er einiges, damit ich auch mal etwas Zeit für mich habe.

5

Bei uns ist es so, dass der Kleine (7) im Moment mittwochs um 14.30 Uhr Musikstunde hat, zwar hier am Ort, aber er kann da aufgrund seiner Instrumentengröße noch nicht alleine hin. Mit dem Auto sind es keine zwei Minuten...lohnt sich eigentlich nicht...aber
Dann hat er ebenfalls mittwochs um 17 Uhr Turnen, da fahre ich ihn hin, mein Mann holt ihn um 18 Uhr wieder ab, weil er dann sowieso von der Arbeit kommt und die Turnhalle am Weg liegt.
Donnerstags hat der Kleine ab 14.45 Uhr schwimmen im Nachbarort, von da aus fahre ich noch ein Örtchen weiter und hole den Großen um 15.15 Uhr von der Schule ab, bringe ihn nach hause und fahre um 16 Uhr wieder los, den Kleinen vom schwimmen abholen.

Der Große hat dann donnerstags mal um 16.45 Uhr, mal um 17.45 Uhr Orchesterprobe bis 19.15 Uhr. In den Wintermonaten wenn es dunkel ist, fahre ich ihn, ansonsten geht er zu Fuß oder nutzt meistens das Rad.

Freitags hat der Große (11) um 14.15 Uhr Musikstunde. Manchmal fahre ich ihn (wenn sein Bus von der Schule Verspätung hat..), aber meistens läuft er oder fährt Rad.

Der Große hatte zwischenzeitlich allerdings auch noch Fußballtraining, zweimal abends....je nach Wetter und Jahreszeit ist er da mit dem Rad hin oder ich habe ihn gefahren. Da seine Musik aber immer zeitaufwändiger wird und ihm das auch mehr Spaß macht und er in dem Bereich einfach talentierter ist, hat er jetzt die Fußballschuhe an den Nagel gehangen.

Der Große macht die ganzen Wege schon recht lange alleine....er hat aber auch, was z.B. die Musik betrifft, ein leichteres Instrument.

Alles kein Problem. Ich finde den Aufwand noch recht gering, aber meine Kinder haben ihr Hobbies auch hier vor Ort im Dorf.

Ich gehe 3mal die Woche arbeiten, gehe dann um 7.30 Uhr aus dem haus, bringe den Kleinen zur Schule, der Große ist dann längst weg. Der Kleine geht an den Arbeitstagen in die Betreuung und geht von dort um 12.30 Uhr los. Ich selbst mache gegen 12.15 Uhr Feierabend, dann sind wir fast zeitgleich zuhause. Mein Mutter wohnt allerdings mit im Haus und da sie alleinstehend ist, wechseln wir uns ab mit dem Kochen, d.h. einer kocht für alle und wir essen gemeinsam. Hausarbeit muss man halt irgendwie organisieren, da habe ich auch z.B. den Großputz bei meiner Mutter "an der Backe" oder auch so Dinge wie ihre Arztbesuche. Da kommt sie alleine nicht mehr hin....Die Termine mache ich auch für sie, da sie ja zeitlich wesentlich flexibler ist. Da heisst es immer nur "Sag mir, wann ich startklar sein muss" . Im Gegenzug dazu nimmt sie mir aber so Dinge ab wie Wäsche zusammenlegen oder Näharbeiten...ist halt ein Geben und Nehmen.

Ach so, selber bin ich auch immer noch einen Abend in der Woche unterwegs, ich singe im Chor und habe einmal die Woche abends Probe. Im Spmmer bzw. sobald es jetzt abends wieder länger hell ist, gehe ich auch wieder mit einer Freundin 1 - 2 mal die Woche walken....
Muss halt alles etwas organisiert sein, dann klappt das. Und man muss auch mal 5 gerade sein lassen und über Staub großzügig hinwegsehen....(und bitte nichts aus dem Regal nehmen, dann fält der Staub erst richtig auf....)
LG
Martina75

6

Ich finde es mit nur 1 Kind und 2x die Woche Turnen und 1x die Woche schwimmen schon viel.

Beim turnen wechsel ich mich aber mit einer anderen Mutter ab mit dem Hinbringen und abholen. Haben Eure Kinder nicht auch Freunde, die auch beim selben Sport sind, sodass man sich abwechseln kann?

Oder habt Ihr Verwandte (Oma, Uroma), die das übernehmen könnten? Na ja, die Uroma ist ja evtl. schon sehr alt, keine Ahnung. Aber bei uns gibt es einige Großeltern, die sowas übernehmen weil die Eltern nicht nur bis 12 Uhr arbeiten sondern länger.

Ich würde an Deiner Stelle wirklich auch mal überlegen ob nicht zumindest die Schule bis 14 Uhr (inkl. Mittagessen) möglich wäre falls es das bei Euch gibt.

Denn Du klingst super gestresst und das zu recht. Du hetzt zur Arbeit, dann kochst du, Hausaufgabenstress, dann Vereine der Kids. Wie viele Jahre willst Du das noch so mitmachen? Pass auf, dass Du Dich nicht selbst kaputt machst....

Oder schau doch mal ob es nicht auch irgendein Hobby später am Tag gibt, z.b. gegen 17 Uhr, sodass Dein Mann 1x die Woche ein Kind (oder idealerweise beide) hinbringen könnte.

Viel Erfolg und viel Glück

7

hallo zusammen ,

ganz ehrlich ? wir haben nicht soviel Programm... wir sind ne Großfamilie ok die Kinder sind alle noch nicht ganz so alt und Fußball hat bei uns gerad mal Elias und Joel.

Ansonsten ist vieles durch spielen abgedeckt , Besuche bei Oma und Opa...

also einfach wo sie noch sein können und nicht schon mit Terminen voll gepumpt sein müssen....... mal schauen wie es wird wenn sie älter werden,,,, :-) aber bis dahin ist ja noch Zeit.
Helen

8

Hi,

ich verstehe dich da nicht unbedingt. Du hast doch komplett den ganzen Nachmittag Zeit!

Mach ein kleines Mittagsessen oder koche vor, so das es nur aufgewärmt werden muss.
So dauert es vielleicht 1/2 Std. und Tisch kannst Du am Morgen /Abend schon eindecken.
Hausaufgaben macht deine Tochter und nicht du, da brauchst nur ein paar Minuten zu kontrollieren oder mal eine Frage zu beantworten.

Wenn der Sport zu viel wird....sorry, dann kommt das Reiten nicht in Frage. ALLes geht nicht und nur weil du geritten bist.
Meine Kids haben teils auch 4 Hobbys gehabt ABER Fussball habe ich zum Beislpiel nicht mehr erlaubt - zum Glück weiss ich, das mein Sohn kein wirklicher Fussballer ist, da ich nicht die Zeit mehr aufbringen konnte, neben seinen anderen Hobbys. Prioritäten setzten, nicht nur bei Dir, sondern auch bei den Kindern.

Oder Reiten haben wir nach 5 Jahren aufgehört, nachdem der Pferdestall dicht gemacht hat und der Nächste fast 1 Std. entfernt war....never ever....und....die Kids haben es überlebt.

lg
lisa

9

Hallo,

ich denke, dass Du Dich da zuviel reinhängst. Organisiert Euch besser, dadurch lässt sich vieles erleichtern.

Unser Großer ist sehr selbstständig; Schulweg bewältigt er seit Anfang an allein, zu seinen Hobbys geht er zu Fuß oder fährt mit dem Rad hin. Ist es zu weit weg, nimmt er den Bus oder die Freundeseltern wechseln sich mit dem Fahren ab.

Den Mini muss ich noch überallhin begleiten; kann aber die Zeit, wenn er dort ist, nutzen, um Einkäufe oder andere wichtige Sachen vorort zu erledigen. Alles eine Sache der Planung.

Mittagessen? Koch vor und wärme es auf oder mach etwas Schnelles.
Hausarbeit erledige ich zwischendurch.
Mein Mann kann mich in der Alltagsarbeit und bei den Kindern nur am WE manchmal unterstützen; ich allerdings bin selbstständig und daher flexibler in der Zeiteinteilung (dafür muss ich dann manchmal auch nachts arbeiten).

"...ich will den Kindern nichts wegnehmen... aber sie müssen einsehen, dass man im Leben eben auch nicht alles machen kann, oder eben vielleicht zu einer späteren Zeit....
...."
Stimmt - aber ich würde erstmal an meiner eigenen Organisation arbeiten, bevor ich den Kindern Hobbys streiche. Ich möchte Dich damit nicht angreifen, nur hatte ich beim Lesen Deines Textes den Eindruck, dass alles etwas chaotisch wirkt.
Stell Dir doch mal einen Plan auf, was du wann machst, und versuche, Optimierungsmöglichkeiten zu finden.

LG

10

Hallo

Wir haben drei Kinder, wohnen sehr abgelegen und ich finde es auch schwer. Das Mittlere hat zudem Therapien. Momentan einmal die Woche, demnächst kommen vermutlich zwei weitere Termine dazu. Betreut werden die drei halbtags. Wir sind selbstständig, mein Mann ist da sehr stark eingebunden (5 Tage die Woche, ca 10 Stunden, am WE arbeitet er zwischen 4 und 8 Stunden, in der Saison kommt er nur um kurz zu schlafen rein). Ich mache unser Büro. Das ist weniger als bei dir. Je nachdem 6 bis 12 Stunden die Woche, bei freier Zeiteinteilung.

Wir haben zum Glück eine ganz nette Familie in der Nähe. Deren Kinder sind großteils in den selben Vereinen. Da bilden wir seht häufig Fahrgemeinschaften. Zudem gibt es maximal 2 Hobbys pro Kind (Schwimmen zähle ich nur dazu wenn es über Seepferdchen, Bronze, Silber hinaus geht). Sie dürfen gerne schnuppern gehen. Wenn es gefällt, dann muss geschaut werden das eben andere Termine gekürzt werden.

Ich finde es übrigens sehr wichtig, dass freue Zeit zum spielendie Regel und nicht die Ausnahme ist. Meiner persönlichen Meinungnach ist das enorm wichtig für die Entwicklung. Schade finde ich lediglich, dass es schwer ist spontan Spielpartner zu finden.

LG

Top Diskussionen anzeigen