Wozu der Flötenunterricht?

Hallo,

könnt ihr mir mal bitte ein wenig helfen?

Wenn 1./2. Klässler mit Blockflöte beginnen, was ich da das Ziel? Was soll der Unterricht bringen? Wird durch das Spielen an der Blockflöte etwas "GRundlegendes" ermitteln, was man im späteren musikalischen Leben braucht?

Wieso ich frage. Meine Tochter kann für 400€ im Jahr #schock von der örtlichen Musikschule aus am Flötenunterricht teilnehmen. Dieser ist 1mal in der Woche, in einer Gruppe voin 5 Kindern, direkt in der Schule.

Was sie von dort mit nach Haus bringt, lässt mich am Sinn und Zweck des Ganzen zweifeln.

Grundlagen der Noten? Fehlanzeige. Ein Lied spielen? naja.... und der Lehrer hat Ansichten, mit denen wir nicht so ganz mitkommen.Nun habe ich mir auch eine Stunde angeschaut...,hmmmm....
Lange Rede: ich zweifel dran, dass dieser doch teurer Unterricht wirklich was bringt. Allerdings kenne ich mich auch nicht aus.
Was meint ihr? Danke!

VG Sushi

Hallo,

wie lange macht deine Tochter das denn schon?

Ich konnte damals nach ein paar Wochen die ersten Lieder spielen. Noten kenne ich auch (inzwischen etwas eingerostet ;-) )

Das Zeil des Unterrichts? Ich würde sagen das die Kinder Flöte spielen können #kratz Ob die Kinder es dadurch später einfacher haben ein anderes (Blas) Instrument zu lernen weiß ich nicht, ich bin bei der Flöte geblieben. Blockflöte ist eines der einfachsten Instrumente, daher wird es gern in Grundschulen unterrichtet.

400€ find ich echt heftig für Musikunterricht in der Schule.

Lg wirbelwinds.mama

hi,

meine kinder haben auch ab der 1. klasse flöte spielen gelernt, allerding im rahmen des unterrichts, also kostenlos.
der sinn ist, dass sie noten lesen können. mein großer ist in der 6. klasse und hat auf der weihnachtsfeier der schule wunderschön flöte gespielt. der mittlere spielt inzwischen schlagzeug, da gibt es ja keine noten--er kann sie aber immer noch.

lg

Hallo

Mein Sohn hat über das Flöte spielen die Noten gelernt.

Ich kann auch noch Flöte spielen aber hab das mit den Noten nie begriffen aber meine Schwester war so nett und schrieb sie mir drunter :-).

400 € wäre mir zu teuer. Bei uns lernen sie es im Hort aber nur wer es möchte und es sind leider nur 2 Kinder.

Die Lehrerin meint er ist sehr musikalisch und trifft die Töne beim singen im gegensatz zu ihr manchmal :-) und er beim Auftritt Klasse wir singen ihre große Stütze ist :-)

Mein Sohn hat Spass am Flöte spielen und übt von sich aus.

Moin,

der Preis ist deutlich zu teuer für eine Gruppe mit 5 Kindern in der Grundschule, sorry.

Wen ich die 400 Euro nehme durch 36 Wochen teile ( weil 3 Monate Ferien im Jahr) dann sind dann 11 Euro pro Woche mal 5 Kinder pro Stunde macht einen richtig guten Schnitt für offenbar erstaunlich miesen Unterricht.

Üblicherweise sind die "örtlichen Musikschulen" die günstige Variante ein Instrument zu lernen.

Frag die Flötenlehrerin doch einfach mal ganz genau wie sie ihren Unterricht aufbaut, was ihr Ziel für s nächste halbe Jahr ist usw.... Bitte versteh mich nicht falsch guter Unterricht hat seinen Preis. Vielleicht liege ich ja falsch und der Unterricht ist günstig für Eure Gegend ? Ich würde zum Verglich mal ein paar Musikschulen anrufen und nach Preisen fragen um das besser vergleichen zu können.

LG dore

Hallo!

Ich wollte gerade schreiben, dass ich das teuer finde, aber tatsächlich ist es so, dass wir über das Jeki Programm genauso viel gezahlt haben. Das vermeintlich "Blöde" war halt, dass meine Tochter die Blöckflöte bekommen hat, für Geige oder Trompete empfindet man 400 EUR im Jahr nicht so teuer.

Anfangs hat es etwas gedauert, aber letztendlich waren die Blockflötenkinder diejenigen, die z.B. schon Weihnachten ein paar Lieder flöten konnten, da waren die meisten anderen Instrumente noch weit von entfernt. Auch zwischendurch ohne Flötenunterricht, bringt sie sich manche Stücke selber bei, Nach einem Jahr hat sich die Blockflötengruppe auch aufgelöst, war wahrscheinlich allen gefühlt zu teuer und zur Musikschule wollte ich sie dann nicht immer karren.

Auf der weiterführenden Schule müssen nun alle Kinder Flöte lernen. Meine Tochter hat durch das 1 Jahr wirklich einen Vorteil, sie kann die Griffe schon und kennt die Noten, so aus dem ff geht es auch nicht, aber es fällt ihr wesentlich leichter als den Kindern, die noch nie ein Instrument in der Hand hatten.

Wir zahlen über die Musikschule im Partnerunterricht (30 Min. pro Woche mit einem weiteren Kind) im Monat € 34,50.
Das finde ich ok. Blockflöte und Lehrwerk haben wir auch gezahlt.
Euren Preis empfinde ich als nicht gerechtfertigt.

Warum Blockflöte?
Grundlegendes Instrument für Noten und Rhythmus lernen.
Gut machbar ab etwa 6 Jahren (meist kurz vor oder nach Schulbeginn).
Üben ist wichtig, die Lehrerin meines Sohnes möchte, dass er 5x pro Woche 10-15 Minuten übt. Darauf lässt sich dann aufbauen...
Ach ja, Vorspiele gab es auch schon, auch bereits nach 1/2 Jahr Unterricht.

Hallo,
meine Tochter ist noch ein Vorschulkind und lernt seit letztem September Flöte. Sie kann mittlerweile die komplette C-Dur Tonleiter spielen und lesen, lernt die Notenwerte, teilweise auch schon die passenden Pausenzeichen und lernt die Taktstriche richtig zu setzen und kann so auch schon richtig viele Lieder spielen.

Ich bezahle 9 Euro pro Flötenstunde (45 Minuten) Einzelunterricht und zahle auch nur die tatsächlich stattgefundenen Stunden. Keine Kosten in den Ferien etc. wie oft bei Musikschulen. Mein Sohn geht in die 2. Klasse. Auch er hatte in der Vorschule und 1. Klasse Flötenunterricht und ist jetzt in der 2. Klasse auf Gitarre umgestiegen. Er kennt alle gängigen Tonleiter in Dur und moll und somit auch alle Noten einschließlich cis, fis, gis, b usw. , die Halbtonschritte, Notenwerte, punktierte Noten, Triolen, Pausenzeichen, die verschiedenen Takte etc. Mehr fällt mir grad nicht ein. Auch bei ihm war die Flötenstunde im Einzelunterricht für 9 Euro. Für Gitarre bezahle ich 10 Euro für die 45 Minuten Einzelunterricht. Auch nur tatsächlich stattgefundene Stunden.

LG

Seit wann spielt denn Deine Tochter, und welche Ansichten des Lehrers findest Fu komisch?

Mit der Blockflöte kann man schnell Erfolge erzielen, also auch was vorspielen, und man kann gut Noten lernen.

400 Euro im Jahr für Gruppenunterricht finde ich auch teuer. Mein Sohn hat im letzten Jahr vor der Schule mit knapp 6 Flöte in der Musikschule angefangen - für ca. 40 Euro im Monat für Einzelunterricht. Jetzt mit 12 spielt er immer noch - da seine Begeisterung aber verflogen ist und er auch noch Klavier spielt, lassen wir das jetzt auslaufen. Gruppenunterricht hätte etwa die Hälfte gekostet (bei maximal drei Schülern).

Liebe Grüße
Anja

Hallo,

bei uns sind 3 Kinder in der Gruppe und wir bezahlen für 30 Minuten wöchentlich 25€/Monat. Ferien werden mitbezahlt.

Mein Sohn lernte jede Woche einen Note und konnte nach einem Monat "Backe backe Kuchen" flöten. So ist es eigentlich hier überall .... Da läuft bei euch wirklich massiv was schief.

GLG
Miss Mary

Nunja, eine Flöte ist ein vollwertiges Musikinstrument.
Ziel des Unterrichtes ist es, dass sie eines Tages damit spielen kann.
Allerdings finde ich Flöten grausig und wollte das nicht zu Hause hören.
Daher hat meine Tochter ab der 4. Klasse Klarinette gelernt und obwohl sie vorher kein Instrument gespielt hatte, hat sie nach 3 Monaten schon recht passabel auf dem Weihnachtsmarkt vorgespielt sowie alle anderen "Neulinge" die ebenso schon so einiges spielen konnten.
Dazu muss man sagen dass die Klarinette keine 30 € wie eine Blockflöte gekostet hat, sondern gleich mal 1200 €.

Für den Unterricht inkl. einmal die Woche Orchesterprobe in der Schule sowie nach einem Jahr bei den Stadtmusikanten haben wir ebensoviel bezahlt wie du. Dabei waren es aber nur 2 Schüler pro Stunde, keine 5.
Ich finde den Preis zu hoch und würde wechseln, vielleicht privat.

Mona

Hallo,

wir zahlen €29,00/Monat für eine Gruppenstunde pro Woche.Der Flötenunterricht findet auch in der Schule statt,in der 6.Std.Finde ideal,weil es prinzipiell kein extra Nachmittagstermin ist.

Mir ist einfach wichtig,dass meine Tochter den Zugang zu Noten bekommt.Ich habe nie Notenlesen gelernt und hatte es auf dem Gymnasium im Musikunterricht schwer.
Bei meiner Tochter klappts und sie hat Spass.
So sehr viel lernen sie da glaub ich auch nicht,aber immerhin kann meine Tochter schon einige Noten;-)

Gruß,
Purzel

Hi,

den Preis (+) zahlen wir für eine 2er Gruppe a 30 min die Woche ( außer Ferien). Wobei sie im ersten Jahr auch 3-4 in einer Gruppe waren, was super OK war.

Was sie lernen!#gruebel Ich würde schon mal sagen, NICHT kochen oder bügeln.
Wenn es Dir wichtig ist und sie es gerne möchte, das lernt sie ein Musikinstrument, Noten, Taktgefühl, Rhytmus, Zusammenspiel, Teamarbeit, soziales Miteinander, etc. etc.
Wenn die Musikschule öffentliche Auftritte machen...genial....Hemmungen gehen verloren, etc. ....

Also vieles, was Du Deinem Kind vielleicht so nicht beibringen könntest.

Die einen Kinder, wenn sie täglich 10-15 min üben, kommen in einem Jahr recht weit, andere, wenn sie nicht musikalisch sind, sind halt langsamer.

Meine Tochter spielt jetzt 3,5 Jahre Sopran, 1 Jahr Altflöte und 1 Jahr Querflöte.....
was soll ich sagen....sie hat super viel Spaß dran.

Angeblich sollen Kinder, die ein Musikinstrument erlernen, sich leichter in der Schule tun , da sie sich mehr konzentrieren können, schneller auswendig lernen, etc. etc.

Ob es stimmt? Keine Ahnung.

Mein Sohn hat zwei Jahre Flöte gemacht....nicht schlecht....., ist dann auf Konzertgitarre umgestiegen und es tut sich unheimlich leicht damit....ist in einem Jahr extrem weit gekommen.

Musikschulen sind oft teurer....vielliecht gibt es einen guten Musiklehrer der Unterricht anbietet?

LG
Lisa
P.S. Du sprichst vom späteren musikalischem Leben....was verstehst Du darunter?
ich habe jettz erst Sax angefangen zu lernen und die Noten, die ich vor 35 Jahren gelernt habe, kann ich immer noch, sowie die Griffe;-)

danke dir.
also, seit ende september lernt sie und meines erachtens kann sie definitiv nicht flöten.

bisher haben sie nur 3 ( g,h,a ) noten gelernt. auf der weihnachtsfeier der klasse hat sie mit ihrer mitschülerin was vorspielen sollen. naja, man will nicht zu streng sein... es war solala... man hat´s erkannt, dass es ein weihnachtslied ist.

vg

danke dir.
also, mit einem 6.klässler kann ich jetzt nicht vergleichen.

ich finde, die kinder des kurses spielen sehr stockend, obwohl die lieder nur aus max 3 verschiedenen noten bestehen.

sonstige noten wurden bis heute nicht behandelt.

vg

LOL, genauso kann ich auch spielen. mir hat das Spaß gemacht, aber ohne die Noten lesen zu können. #schein

bin schon mal froh, dass ich nicht als einzige diesen unterricht für überteuert halte.

VG

Hallo Dore,

danke dir. Bin ganz deiner MEinung. Der Unterricht ist für diese Gegend definitv ZU teuer... die private Musikschule imm Ort verlangt ab 35€ pro Monat - die habe ich jetzt angeschrieben, wie denn der Preis für eine Kleingruppe aussehen würde.

Für guten Unterricht bin ich bereit was zu zahlen. Aber momentan erkenne ich den Sinn und den Erfolg gar nicht.
Die Stunde, die ich jetzt besuchte, lief so ab: die 5 Mädels sollte andauernd zusammen spielen. Dem Lehrer ist es gar nicht aufgefallen, dass zB ein Kind dauernd aufgehört hat zu spielen, weil es nicht mitkam. Das andere hat es ganz verweigert und hat nicht mitgemacht. Er sprach immer wieder von Duett udn Trio und wer welche Zeile spielen soll, wobei die Kinder absolut überfordert waren mit dem, was er will und alle Nase lang hat jemand nachegfragt, was und wo und wie....
Einem Mädchen hat er dann ein Blatt mit Linien mitgegeben, es soll bitte die 3 Noten, die sie scheinbar gelernt haben, zeilenweise schreiben.

So, dann hat ER die Hausaufgaben in jedes Heft markiert, mit den Kindern Stopptanz gespielt (man muss sagen, er kann toll flöten!) und Ende....#gruebel

Deine Fragen werde ich mitnehmen und das Thema nochmal genau ansprechen. Danke dir.

VG

danke dir.
die Kinder aus dieser Gruppe konnten an Weihnachten gerade mal ein Lied halbwegs spielen.....

VG

danke dir, genau das wollte ich wissen und zum Vergleichen passt es mir gut.

#pro#pro

VG

vielen DAnk für deine AUskunft. Wie bei anderen Antworten, bestätigt sich mein Gefühl, dass man durchaus mehr lernen könnte...

VG

Hallo Anja,

danke für deine Antwort.
Mein Kind lernt seit Ende September. Die Ansichten des Lehrers zB: man müsse einen Notenständer kaufen, nur mit einer Markenflöte könne man gut spielen, alte oder billige Flöten gehen nicht, etc. Wäre hier zu lang zum Diskutieren....

In der Privatenmusikschule müsste man 38,50€ pP für eine Zweiergruppe bezahlen.

VG

seh ich auch so. danke dir.
muss mich echt entscheiden, ob ich das ganze kündige und ggf was anderes suche

vg

hallo,
naja.... der sinn und zweck ein instrument zu lernen.... würde ich - als studierte musikerin- als mittel zum musizieren definieren.
man lernt sich musikalisch mithilfe des instruments auszudrücken.....

man lernt musikalische parameter (tonhöhe, rhythmus, lautstärke) zu differenzieren und umzusetzen.... und erweitert das persönliche musikalische repertoire das in unserem kulturkreis als kulturgut gilt.
noten lesen ist ein mittel zum zweck- aber nicht zwingend notwendig. es erleichtert vieles, und ist ebenso wie das lesen von buchstaben eine sache die lernbar ist. aber es ist nicht zwingend notwendig um zu musizieren.
aber lieder oder stücke oder zumindest eine sehr sehr umfassende improvisatorische fähigkeit sollten beim musikunterricht schon rauskommen... zudem sollte sich die fähigkeit rhythmus und tonhöhe auf dem instrument darstellen zu können ausbilden.
für gruppenunterricht mit 5 kindern finde ich es jetzt auch eher teuer...... und zumeist ist gruppenunterricht sehr ineffektiv....
also "irgendwas " sollte da schon rauskommen, denn sonst verschwindet ja auch nach einiger zeit die freude... u das kind fragt sich auch, was es da soll.... schliesslich wollen kinder dann eigentlich auch mal was präsentieren können.

was hat die dame denn im unterricht gemacht??

neugierige grüsse a

auch dir lieben Dank

hallo, hallo. danke dir.

der herr ( ;-) ) hat die stunde folgedermaßen gestaltet:

begrüßung. dann: die 5 Mädels sollte andauernd zusammen spielen. Dem Lehrer ist es gar nicht aufgefallen, dass zB ein Kind dauernd aufgehört hat zu spielen, weil es nicht mitkam. Das andere hat es ganz verweigert und hat nicht mitgemacht. Er sprach immer wieder von Duett udn Trio und wer welche Zeile spielen soll, wobei die Kinder absolut überfordert waren mit dem, was er will und alle Nase lang hat jemand nachegfragt, was und wo und wie....

ein mädchen hat vom großvater ein metronom mitgebracht. das hat der lehrer auf nachfrage hin demonstriert.

insgesamt haben sie 2 lieder gespielt im wechsel , einmal die 2er gruppe als erstes und dann im tausch mit der 3gruppe, sodass ein duett rauskommen sollte. spätestens bei der zweiten zeile beider lieder war nur noch chaos....#gruebel

Einem Mädchen hat er dann ein Blatt mit Linien mitgegeben, es soll bitte die 3 Noten, die sie scheinbar gelernt haben, zeilenweise schreiben. weil das mädchen keine noten erkennen konnte.

So, dann hat ER die Hausaufgaben in jedes Heft markiert, mit den Kindern Stopptanz gespielt (man muss sagen, er kann toll flöten!) und Ende....#gruebel

ich fand , dass methodisch und didaktisch da alles planlos lief...

wie ist den eindruck so vom lesen?

VG

Top Diskussionen anzeigen