soll ich das tun?Bin gerade verzweifelt

Hallo ihr lieben,

ich bin gerade hin und her gerissen und vielleicht könnt ihr mir ja einen rat geben.
Ich habe 2 Kinder im alter von 10 und 7 jahre.
Mein Sohn ist 10 und die ganzen Grundschljahre habe ich ihn zur schule gebracht und auch wieder abgeholt.
Wobei ich sagen muss ,seit dem dritten schuljahr geht er zwischendurch auch schon mal alleine,funktioniert auch prima.
Jetzt kommt er nach den Sommerferien auf eine weiterführende Schule ,und jetzt weiß cih gerade nicht was ich machen soll.
ER hat lrs und tut sich sehr schwer in der schule.Von den noten her ist es so das es nur gesamtschule oder hauptschule wird.
Die beiden schulen sind auch hier in der nähe.ABER die gesamtschule hier hat einen schlechten ruf.Da muss es wohl drunter und drüber gehen.Deshalb hatten wir eigentlich entschieden das er auf die Hauptschule geht.
Jetzt vor 3 wochen aber hat mein sohn mitbekommen wer dort alles hingeht,.Das sind einige jungs die ihn schon mehrmals prügel angedroht haben.Die eltern kennt man aber mit denen kann man nicht reden.
Natürlich wenn etwas wäre würde ich sofort zr schule gehen,und mit den Lehrern sprechen aber er hat jetzt solche Angst und weigert sich dorthin z gehen.
Trotz der schwächen in der schule ,geht er aber sehr gerne und ich als Mutter möchte auch das das so bleibt.
Jetzt zum Punkt.Es gibt noch eine schule eine sekundarschule.Mit extra lrs förderung ,und insgesamt gefällt uns diese schule sehr.
Aber sie ist ca 6 km entfernt.Er müsste erst mit dem bus in die stadt und dann in den nächsten Bus bis zur schule.
Morgens könnte mein Mann ihn in der stadt in den Bus setzten,da er auch um diese zeit dort ist.Mittags muss er das aber alleine schaffen.
Und da habe ich wirklich bauchschmerzen.Klar kann ich mein Kind nicht immer beschützen und ich weiß das ich auch mal loslassen muss.Sein kommentar ist immmer:Mama ich schaff das,ich will auf diese schule ,ich möchte auch dort mehr gefördert werden usw.
Ja er würde auch ein hand mitbekommen sodass er mich anruft wenn er in der schule angekommen ist.

Was würdet ihr in so einem Fall tun?
Ich möchte ihn af der einen seite auch nicht im weg stehen.Wenn er sich dort wohler fühlt und evt.auch einen besseren Abschluss erhällt.
3 Freunde" kennt er dort auch schon.Er hat die beim schulamt beim lrs test kennengelernt und sich super verstanden.

Bitte mal um rat.

Wenn dein Sohn da hin möchte melde ihn an!
Er schafft das schon.

Wenn dir dabei wohler ist, ihr habt 6 Wochen in den Sommerferien Zeit die Strecke täglich zu trainieren.

Erst du mit ihn. dann er mit dir.
Dann lässt du ihn alleine die erste Strecke fahren und kommst an der Haltestelle dazu.
Bis er die ganze Strecke mit gutem Gefühl alleine schaffst.

Meine Kinder mussten von Anfangen an die 6 oder 8 km alleine mit dem Bus fahren.
In Großstädten wie HH, München oder Berlin ist das nichts ungewönliches das Kinder nicht zur "Sprengelschule" gehen. Die fahren auch alleine Bus, U-Bahn und gehen zu Fuß.

Dein Sohn ist groß, er schafft das!

Hi,

ich würde ihn auf die Schule gehen lassen. Das mit dem Bus bekommt er schon hin, ihr könnt die Strecke ja ein paar mal in den Ferien zusammen fahren. Vielleicht ergibt sich ja auch die Möglichkeit, dass er ein Stück mit anderen zusammen fahren kann.

6 km sind nicht die Welt, meine Schule war 14 km entfernt, einmal quer durch die Stadt mit 2x umsteigen und zu meiner Zeit (vor 20 Jahren) gab es noch nicht mal Handys für uns :)

Hallo,

wenn er es selber möchte, würde ich ihn selbstverständlich dorthin gehen lassen.
Den Weg schafft er bestimmt.

Hier fahren alle Kinder spätestens ab 10 mit dem Bus in die Schulke; wir wohnen in einem Dorf und die weiterführenden Schulen sind alle auf die umliegenden Städte verteilt.

Ihr übt das gemeinsam und dann funktioniert das.

Du musst ihm das einfach zutrauen.

LG

Logisch würde ich ihn dort anmelden!
Was sind denn die Gründe, dass er die ganze Grundschulzeit von euch zur Schule begleitet wurde? Schliesslich ist das doch sehr ungewöhnlich. Liegt nebst Lrs eine weitere (motorische) Behinderung vor? Denn im Falle einer Behinderung hätte er allenfalls Anspruch auf Transport/Schulbus zur Schule.

Wo ist das Problem? Dein Sohn ist 10 und nicht 5. Warum sollte er nicht mit Bus zur Schule fahren so wie hundertausende von Kindern jeden Morgen.

Lass ihn doch auch mal groß werden.

Lg

Huhu,

würde ihn auch dort in die Schule gehen lassen.
Ich finde es toll dass er von sich aus sagt er schafft es und er möchte auf diese Schule.

Mein Sohn ist in der 1. Klasse und fährt täglich mit dem Bus zur Schule, wenn auch ohne umsteigen.

Aber wie schon gesagt wurde...übe in den Ferien die Strecke mit ihm, dann fühlt ihr euch beide sicherer.

er schafft das.
notfalls die ersten male mitfahren.
grüsse

Natürlich sollte er auf seine Wunschschule gehen! Er würde sich dort wohl fühlen, er bekommt die passende Förderung.

Jetzt im letzten Halbjahr auf der Grundschule könnt Ihr doch schon üben: er den Schulweg morgens und mittags alleine (was meinst Du wohl, wie alleine dadurch sein Selbstbewusstsein wachsen wird!) und Du das Loslassen. Das wird dringend nötig!

Und wie schon beschrieben wurde, übt in den Ferien den Weg zur neuen Schule.
Und bitte: gib ihm ein Handy mit - aber er soll sich nur melden, wenn was ist oder ER möchte. Nicht jeden Morgen beim Ankommen - damit würde er sich schnell zum Gespött der Mitschüler machen.

Was sagt eigentlich Dein Mann - klammert er auch so?

Hallo

Schicke dein Kind auf die _Schule wo er hin möchte.

Laßt ihn endlich Selbstständig werden.

Er sollte den Schulweg morgens und Mittags allein bewältigen können und das kann er auch.

Er müsste erst mit dem bus in die stadt und dann in den nächsten Bus bis zur schule.

Das übt ihr 2-3 mal und dann kann er es.

Nein, Papa muss ihn nicht in den Bus setzen. Wenn dein Sohn sich nicht sicher ist kann er den Busfahrer fragen ob er im richtigen Bus ist.

Ich habe angefangen meinem Sohn das Bus und Strassenbahnfahren beizubringen als er 7 Jahre war. Erst zu seinem Freund 28 min. mit der strassenbahn da wurde er abgeholt. Kurz danach mit umsteigen in den Bus.

Nun ist er 10 und man könnte ihn irgendwo aussetzen solange eine Bus-oder Bahnhaltestelle da ist findet er auch wieder nach Hause.

Ich nenne das vorbereiten auf das Leben .

LG

Ich musste während meiner Grundschulzeit mit zwei Bussen zur Schule fahren und zurück. Das habe ich ab der zweiten Klasse alleine gemacht, nur in der ersten hat mich meine Mutter hin und zurück begleitet.

Wenn man den Kindern etwas zutraut, dann schaffen sie es auch, dein Sohn ist schon 10 und wird in die weiterführende Schule gehen, selbstverständlich ist er in der Lage mit dem Bus zur Schule zu fahren und wieder zurück, vorallem wenn er es sich selbst zutraut, sagt das schon einiges. Lass deinen Sohn nicht, wegen deiner Ängste leiden! Wenn dein Sohn angst vor der einen Schule hat, lass ihn nicht dahin gehen. Stell dir die Situation für deinen Sohn vor, er muss jeden Tag angst haben in den Unterricht zu gehen, nur weil seine Mutter angst hat ihn mit seinen 10 Jahren, Bus fahren zu lassen! Das ist doch ein viel furchtbarerer Gedanke!

Gruß - marinab

Hallo,

ab auf die 6km entfernte Sekundarschule mit ihm!!! Ganz ohne Frage!
Das klingt nach der perfekten Lösung, und was bitte sind 6km?! Nix!

Wir haben hier gar keine weiterführende Schule unter 5km Entfernung. Ich persönlich war auf einem Gym in 20km Entfernung. Morgens setzte mich meine Mama ab, weil es eh auf dem Weg zu ihrer Arbeit lag, mittags stieg ich in den Bus und kam mit 1-2 mal umsteigen nach Hause. Handy gab's zunächst noch nicht, ich hatte bis zur 10. Klasse eine Telefonkarte, mit der ich mich aber nur dann gemeldet habe, wenn auf dem Heimweg ein Bus ausfiel oder so Verspätung hatte, dass ich den Anschluss nicht bekam.

Anrufen, wenn er in der Schule angekommen ist? Naja, höchstens am Anfang, und auch lieber eine SMS (weniger Blamage vor den Kumpels), aber wenn du dich da irgendwie überwinden kannst, dann verzichte bitte darauf. Dein Sohn ist alt genug und möchte auch auf eigenen Füßen stehen ("ich schaffe das"), es ist für dich wirklich höchste Zeit, loslassen zu lernen!

Du kannst ja in den Ferien ab und an die Strecke mit ihm per Bus zurücklegen. Zuerst zeigst du ihm alles, in späteren Probeläufen übernimmt er die Führung, damit du siehst, ob er alles findet, die richtigen Busse erkennt, usw.
Ja, er schafft das definitiv! Los, anmelden!

Viele Grüße
Angel08

Nimm die Schule, ich bin schon in der Grundschule mit Bus und Bahn (mit umsteigen) gefahren, das schafft er!!!

6 km???? Nicht dein Ernst?!

Wir wohnen in einem Stadtteil einer Großstadt, in dem es keine Schule gibt. JEDE Schule ist mindestens 5 km entfernt. Auch die Grundschulen. Und trotzdem bewältigen das die meisten Kinder selbst...

Wenn meine Tochter (9) dieses Jahr erwarte ich von ihr, dass sie das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel über eine vorgegebene Verbindung hinaus nutzt. Sie soll dann auch selbstständig den Weg zu ihren Hobbys bewältigen.

Du klingst wirklich sehr klammernd!

Hallo!
Lass ihn zur Sekundarschule gehen!
Den Weg mit dem Bus wird er mit Sicherheit schaffen. Als ersten Schritt könntest du ihn den Weg zur Grundschule alleine gehen lassen. Du schreibst, dass es prima funktioniert - also lass ihn alleine gehen! Dsa hilft ihm, selbstständig und selbstsicher zu werden!
Im Sommer kannst du dann mit ihm die Busfahrt üben. Erst richtig gemeinsam und dann soll er es alleine machen und du hältst dich - fast wie ein "Fremder" - im Hintergrund.
Er möchte es doch selber schaffen und denkt jetzt schon, dass er es kann - steh ihm bitte nicht im Weg und trau es ihm zu!

Wir wohnen in einem kleinen Ort und ALLE Kinder müssen zur weiterführenden Schule mit dem Bus oder dem Zug fahren. Da sie aber verschiedene Schulen (bis 15km Entfernung) besuchen, fahren sie nicht gemeinsam, aber trotzdem schaffen sie es.

LG Silvia

Hallo!

Was lässt Dich gerade verzweifeln?

Der "lange" Weg zur Wunschchule, den er alleine machen könnte, wie bestimmt 100.000 weiter Kinder auch? -> Das wäre im besten Fall ein Grund, dass ER verzweifelt, nicht du!

Die Perspketive der HS vor der er jetzt schon Angst hat oder die Perspektive der Gesamtschule, die eine schlechten Ruf hat? -> ja das ist ein berechtigter Grund zur Verzweiflung!

Oder ganz einfach, dass Du für den Schulweg einfach nicht mehr gebraucht wirst? -> Das ist Dein persönliches Pech als Mutter, find' Dich damit ab und suche Dir andere Wege, Dein Kind zu unterstützen!

LG, 2.

meldet ihn da an, wo es am Besten für ihn ist ... und wo er hingehört (schulisch).

Den Weg und die Bewältigung des Weges kann man lernen. -- Mit 11 Jahren ist das auch machbar ....
die LRS hat jetzt ja nix mit Selbständigkeit oder Wege Bewältigen zu tun .... --

Ich würde ihn auf die Sekundarschule gehen lassen. Wenn er sich selber das zutraut, dann ist das doch super. Fördere seine Selbständigkeit!!!

Gerade Kinder mit LRS haben oft ein schwaches Selbstwertgefühl. Was meinst Du, wie es sein Selbstbewusstsein pusht, wenn er die Herausforderung mit dem Bus fahren alleine schafft! Und davon abgesehen wird es auch sein Selbstbewusstsein stärken, wenn er dort mit drei anderen "Gleichgesinnten" zusammen ist und auch im Schulalltag erlebt, dass er nicht der einzige mit LRS ist.

ganz klar sekundarschule!
hier fahren schon erstklässler mit dem bus, trau ihm doch bitte was zu!

lg

Es würde Deinem Kind gut tun, wenn Du lernen würdest loszulassen!

Melde ihn da an, da wird er gefördert und ein 10-jähriger ist kein Kleinkind und kann verlässlich mit dem Bus fahren.

Gruß

Manavgat

Ich würde es auf jeden Fall tun! Sein Selbstbewusstsein wird wachsen und Kinder wachsen mit ihren Aufgaben.

Wir vergessen als Eltern immer gerne, was wir schon alles mit 10 konnten und denken von unseren Kids noch als "die Kleinen"

Ich bin zum ersten mal mit 11 alleine Transatlantik geflogen von New York nach Frankfurt, in die Bahn gestiegen nach Essen und mit dem Taxi zu meiner Oma gefahren...

Ob ich meiner Tochter das erlauben würde? Puh... Müsste mich überwinden...

Aber mit dem Bus zur Schule dürfte sie ;-)

Hallo,

gibt es einen Fahrradweg?

Gruß Karin

Du musst mal lernen loszulassen.

Dein Sohn ist 10 und Du begleitest ihn täglich zur Schule? Das finde ich um ehrlich zu sein ziemlich befremdlich.

Mein Sohn ist 6 und würde mir was erzählen wenn ich ihn täglich zur Schule bringen würde.

Er sagt Dir selbst, dass er das schafft, er traut es sich zu.

Du tust ihm keinen Gefallen damit das anzuzweifeln, das untergräbt sein Selbstvertrauen und hindert ihn in seiner Entwicklung.

Mach Dich mal locker, melde ihn bei der Sekundarschule an und lasse ihn sowohl den Hin- als auch den Rückweg alleine bestreiten.

Gruß K.

Ähm, wo ist denn Dein Problem?????

Es gibt eine Schule mit spezieller Förderung, Dein Sohn möchte da hin, es gibt eine Busverbindung........

Wie lange willst Du ihn denn NOCH wie ein Baby behandeln?? Du hast ihn 4 Jahre lang zur Schule gebracht? Bei uns wäre das ein Grund, dass er in der Klasse als absolutes Baby ausgelacht worden wäre!!!!

Hier fahren teilweise schon die Erstklässler alleine Bus!

Mein Sohn ist mit 8 Jahren 10 Km mit dem Bus zur Schule gefahren. Die ersten 2 Tage hab ich ihn zur Haltestelle gebracht, danach ist er allein gelaufen und gefahren.
Mit 9 hat er die Schule gewechselt....jetzt fährt er 1 Stunde mit dem Zug, dann läuft er nochmal 20 min bis zu seiner Schule. Ja, da hab ich am Anfang auch Bauchweh gehabt- aber er hat es super gemeistert und ganz ehrlich....passieren kann ihm immer was, auch wenn er nur vor dem Haus spielt!

Du solltest Dir dringend Hilfe für Deine Ängste suchen! Du machst Dein Kind noch unglücklich mit dieser Einstellung! Ihn auf eine "schlechtere" Schule schicken, nur damit du ihn am Händchen hinbringen kannst (und ihn damit gleich am ersten Tag lächerlich machen würdest! hier wird KEIN Kind in die weiterführende Schule noch gebracht, es sei denn, es gibt keine Busverbindung o.ä.)!!!!!

Kopfschüttelnde Grüße,

J.Speer

Huhu.
Generell würde ich sagen dass man einen solchen Schulweg einem Kind in dem Alter schon zutrauen kann. Bei mir war es so, dass ich schon mit dem Bus alleine zum Kindergarten gefahren bin. Natürlich wurde man dort von den Erziehrinnen abgeholt, aber zur Grundschule fuhr man dann quasi ganz normal allein. Als ich in die weiterführende Schule kam, also im Alter deines Sohnes, wurde der Schulweg weiter und teilweise musste ich von der Bushaltestelle dann noch 30 Minuten durch die Stadt laufen. Ich bekam damals auch ein Handy um mich im Notfall (Bus kommt nicht) melden zu können.

Mir hat das alles mehr genutzt als geschadet. Ich habe mich sehr früh mit Fahrplänen und an Bahnhöfen zurechtgefunden, habe gelernt kleinere Probleme selbst zu lösen und war einfach schon früh "selbstständiger" und auch irgendwie "freier".

Top Diskussionen anzeigen