Halbjahreszeugnis

Hallo,

Zu Beginn möchte ich sagen das wir als Eltern mit dem Zeugnis unseres Sohnes total zufrieden sind.
Unser Großer geht in die 6. Klasse eines Gymnasiums und hat gestern sein Zeugnis bekommen. Soweit so gut. Jetzt ist es so das er( und auch wir) zwei Notengebungen nicht nachvollziehen können.

1. Deutsch: 3, er hat geschrieben 4+,1,1 und mündlich zw.2 und 3 .
2. Biologie: 4, er hatte im Test und in der Mappenführung jeweils eine 2, hätte somit ja mündlich 6 stehen müssen.

Wie gehe ich jetzt am besten vor? Spreche ich den Klassenlehrer zuerst an oder die Fachlehrer? Haben wir irgendwo nen Denkfehler?

LG

1

Hallo, ich würde immer zuerst den betroffenen Fachlehrer ansprechen. Es gibt einfach solche Exemplare.

Ein Nebenfachlehrer meiner Tochter (7. Klasse, Fach alle zwei Wochen Doppelstunde am Nachmittag) hat dieses Jahr keine einzige schriftliche Arbeit gemacht (also weder Test noch Klassenarbeit). Im Zeugnis bekommt sie nun eine 3-. Er war so oft krank/ verhindert/ auf Fortbildung, dass der Unterricht fünfmal (!) stattfand. Von diesen fünf Malen war meine Tochter einmal krank und einmal mit der Schule auf einem Konzert (Schule hat einen musikalischen Schwerpunkt). Im vergangenen Jahr hatte sie in dem Fach eine 1,2, sie kennt sich auch wirklich gut aus.

Sowas ärgert mich total.

GLG
Miss Mary

2

Das kann ich verstehen. Ich finde es vor allen Dingen in Deutsch sehr komisch weil es für mich eigentlich eindeutig ist. Und die Arbeit in der er eine 4+ hatte fiel so schlecht aus das sie sich die Arbeit genehmigen lassen musste. Mein Sohn meinte gestern zu mir wieviele Einsen er denn schreiben müsste um eine 2 zu bekommen. Er hatte im letzten Halbjahr bei der gleichen Lehrerin mit drei geschriebenen zweien eine zwei und jetzt trotz Einsen keine. Sehr komisch.
Ich find das schwierige an den Nebenfächern ist das man da nicht soviel in der Hand hat,da es ja dort sehr viel ums mündliche geht.

Ich find grad in einem solchen Fall wie bei uns in Deutsch verlieren die Kids dadurch sehr schnell die Motivation.

Vielen Dank für deinen Tip.
LG

11

Bei uns auf dem Gymnasium zählt das mündliche doppelt soviel, als wie die Arbeiten.

Ein Freund unseres Sohnes, hat z.b. in einem Hauptfach eine vier/fünf/vier geschrieben und hat auf dem Zeugnis, da er mündlich gut mitmacht, eine glatte drei bekommen. Ein anderer hat in den Arbeiten eine drei/zwei+/drei+ geschrieben und bekommt auf dem Zeugnis auch eine glatte drei. Eigentlich hätte er eichene Note besser bekommen müssen, als wie der andere Freund, da er aber im mündlich nicht ganz so gut ist, wie der andere....

Manchmal kann man die Noten nicht ganz nachvollziehen. Leider.

3

Naja, die Informationen, die du hier gibst, reichen nicht wirklich aus.

Haben mündlich und schriftlich denn wirklich das Verhältnis 50%:50%??? Ist das so festgelegt?

In unserer Grundschule (!!! kein Gymnasium) liegt das Verhältnis zum Beispiel bei 40% schriftlich und 60% mündlich. Rechnen wir mal bei deinem Kind nach...

4, 1,1 => wenn die Noten gleichwertig sind und nicht die 4 eine Klassenarbeit war und der Rest Tests, dann heißt das 6/3 = 2, mündlich 3 (es muss eine Note festgelegt werden, gehen wir hier von 3+ aus, um den Schüler für das nächste Halbjahr noch etwas aus der Reserve zu locken). Selbst bei 50/50 ergibt das 2,5 => 3, bei 60/40 wäre das noch eindeutiger. Also ja, die Note kommt absolut hin!

Ein + heißt in diesem Jahrgang übrigens gar nichts. Es heißt nur, knapp an der 3 vorbei. Aber es ist eine 4. Punkt.

Und die Biologienote:

Also EIN Test und eine Mappenführung kann ja nun wirklich keine 50% einer Gesamtnote ausmachen. Das ist lächerlich.

Aber dennoch, gehen wir von schriftlich 50% mit ner 2 aus. Dann würde auch eine 5 mündlich hinkommen. 2+5= 7, 7/2=3,5 => 4

Ich gehe mal aber schwer davon aus, dass hier HAUPTSÄCHLICH die mündliche Note zählt (Experimente, Mitarbeit). DANN reicht auch hier eine 4 für eine Gesamt 4.

Wenn du diese Absprachen aber nicht kennst, macht es sicherlich Sinn in der Schule nachzufragen. Aber dann nicht mit "Äh, da ist was falsch.", sondern "Können Sie mir bitte die Notenzusammensetzung erklären?"

4

Das ist mir schon klar! Und ja es waren drei Arbeiten! Und für mich ist es dann schriftlich 2 und mündlich zwischen 2 und 3. und dann ist es so bei uns das wenn man zwischen zwei Noten steht, in den Hauptfächern der schriftliche Teil ausschlaggebend ist. Deshalb wondern wir uns und mein Sohn versteht nicht warum ihm die Deitschlehrerin eine Woche vor den Zeugnissen sagt das er eine 2 bekommt. Das ist das was uns in Deutsch wundert.
In Bio ist es so, das die Lehrerin ihm gesagt hat das er mündlich 3 steht und wenn man dann die beiden zweien so dazu nimmt( NICHT 50% wertet) kommt man trotzdem nicht auf eine 4.
Ich finde die 3 in Deutsch oder die 4 in Bio nicht schlimm, nur ist es verwunderlich wenn vorher andere Noten mitgeteilt werden und mein Sohn nun total traurig hier sitzt weil er das nicht versteht.

12

Zur Deutschnote:
Schriftlich 2,33
Mündlich 3
5,33/2= 2,665 also eine 3.

Oder verrechne ich mich da gerade sehr?

Aber wenn die Lehrerin mündlich andere Noten mitgeteilt hat, würde ich auch das Gespräch suchen.

Vielleicht hat sie sich doof ausgedrückt, vielleicht hat dein Sohn es falsch verstanden.

weiteren Kommentar laden
5

du hast natürlich ein Recht darauf zu erfahren,wie sich die Note zusammensetzt. Bitte doch um einen Gesprächstermin, damit du nicht mehr im Dunkeln tappst. Um hier Noten rechnen zu spielen, brauchen wir deutlich mehr Infos: Verhältnis schriftlich:mündlich? Waren Diktate mit anderer Wertung dabei, also alle 3 schriftlichen Arbeiten überhaupt gleichwertig? Was hat der Lehrer bei der mündlichen Note noch berücksichtigt außer der Mitarbeit im Unterricht? Das nur so als Anregungen. Dein Sohn kann ja sonst erstmal selbst nochmal nachfragen. Aber scheu dich nicht. Wenn du freundlich nachfragst, wirst du sicher Erklärenen bekommen.

6

Erklärungen natürlich ;-)

7

Bei uns werden in der 6. Klasse keine Diktate mehr gechrieben. Alle 3 Arbeiten ist gleichwertig und wenn man zwischen zwei Noten steht ist das schriftliche ausschlaggebend.

Die Lehrer haben ihm eine Woche vor Zeugnisvergabe andere Noten gesagt, was ihn nun irritiert.

Ich werde einfach mal nachfragen.

LG

8

Hallo,

also wenn die D Lehrerin sagte, er bekäme eine 2, dann war es vielleicht ein Rechenfehler? Kommt immer vor, Lehrer sind ja auch nur Menschen ... Kann dein Sohn selbst nachfragen oder willst du das machen? Vielleicht geht das ja ganz unkompliziert per Mail oder so. Sonst mach einen Termin aus und sag vorher BEscheid worum es geht, dann kann sie selbst nochmals nachrechnen / nachschauen. Und in Bio auch ... Ich schaue alle Noten x-Mal nach, trotzdem passiert mir immer mal wieder ein Fehler.

LG

9

Hi, ich mach da auch keinem Vorwürfe oder denke das mein Sohn unbedingt eine bessere Note haben muss aber es ist schon komisch. Vor allen Dingen in Deutsch.

10

Frag einfach mal nach, wie die Gewichtung genau aussieht und wie sich dann die Benotung erklärt.

Mein Sohn (7. Klasse) hat in drei Fächern, in denen er noch Reserven hat, eine 3+ bekommen - da wusste er schon selbst, wieso es eine Verschlechterung gegenüber der Quartalsnote gegeben hat.

Absurd war die Notenfindung in Musik: Im Vorfeld sollte mein Sohn ein für ihn nicht nachvollziehbares "befriedigend" bekommen, auf seine Nachfrage beim Lehrer hin hieß es, er bekomme ein "gut", auf dem Zeugnis steht jetzt ein "sehr gut" - das verstehe wer will ..

Aber zurück zu Dir: Ruhig und sachlich nachfragen kann die Rätselei wahrscheinlich aufklären!

Liebe Grüße
Anja

14

Hallo,

wenn überhaupt, würde ich die Fachlehrer ansprechen. Aber gerade in Biologie würde ich gar nichts unternehmen. Zumindest an der Schule meiner Tochter wurde gesagt, dass in den "Nebenfächern" die sonstige Mitarbeit bis zu 80% der Note ausmacht.

In den Hauptfächern, also auch Deutsch, dagegen überwiegt das Schriftliche - da hatte Dein Sohn einen Durchschnitt von 2, mündlich stand er zwischen 2 und 3... da hätte m.E. eine 2 bei rausspringen sollen. Ist halt die Frage, ob man es als "dumm gelaufen" abhakt oder mal nachfragt.

Viele Grüße
H.

15

Hallo.

Ich würde auch das im Gespräch mit Fachlehrern klären. Meiner Kollegin ihr Sohn geht aufs Gymnasium. Dort ist er einem etwas schlechteren Schüler sehr ähnlich, er wird auch ständig mit ihm verwechselt bzw. immer mit dessen Namen angesprochen. Somit hat er auch dummerweise in diesem Fach von dem anderen die Zensur bekommen. Meine Kollegin ist dann hin und hat es aufgeklärt. Er wurde echt mit dem anderen Schüler verwechsel. Fiel nur auf, weil die Lehrerin immer den Namen des anderen Kindes nannte. Bis meine Kollegin meinte, warum sagen sie zu meinem Sohn immer Jul.. er heißt Jus... Ohoh, da ging der Lehrerin ein Licht auf. Sowas darf einfach nicht passieren. Somit wurde die Zensur dann korrigiert.

LG

Top Diskussionen anzeigen