US-Forscher:Wer seinen Nachwuchs Zweisprachig erzieht,verzögert die Sprachentwicklung

"Kids & Schule" Ich hoffe meine Beitrag passt zu.

Hallo lieben Eltern

Ich möchte nochmal eure Meinung lesen was Ihr davon hält über US-Forscher / oder bestättigungen der Wissenschaftler.

Neulich kam es zwischen Mir,meine Schwiegemutter und Schwager zu eine Meinungsverschieden über Kinder die mit Zweisprachig aufwachsen oder erziehen.

Ich bin 29 Jahre alt wuchs mit zweisprache auf Thai/Englisch
Wir haben ein Sohn.Er ist 2 jahre alt.
Mein Mann ist ein Deutscher

Nun meine Schwiegemutter u.Schwager sind der Meinung ich würde nur mein Kind damit schaden und er würde später in der Schule problem haben in Grammatik und Vokabel.Sie verbieten mir Englisch mit mein Sohn zu reden:-[

Mourice ist 2 Jahre alt,Spricht Deutsch da er auch in die Kita geht und zu Hause spricht der Papa auch Deutsch mit ihm.Unsern sohn spricht mehr Deutsch als Englisch,verstehen aber 2 sprache sehr gut da ich mit ihm Englisch spreche.Meine Erziehungsvorstellung ist,Deutsche sprache soll seine Muttersprache sein da Wir hier in DEutschland leben und der Papa Deutsch ist.Englisch soll die 2te sprache sein aber nicht als Muttersprache,Bitte nicht falsch verstehen.

Nun wollen seine Familien mich verunsichern, das dass mein Kind nur damit schadet.Denn Sie glauben alles was die Wissenschaftler bestättigen und halten mich für Ahnungslos und so...
Ich bin der andere Meinung,wenn der "Input"des Kind stimmt und man vorsicht die Kinder erzieht, kann man ihn nicht schaden.

Ich bin mit 2 sprache aufgewachsen und habe in die Schule keine Grammatik oder Vokabel probleme in Thailandische Sprache.
Auch meine bekanntenkreise deren ihre Kinder sind 2srpachig auf wachsen Deutsch/Thai haben auch keine Problemen gehabt.Die Kinder beherrschen Deutsche sprache als Mutter sprache perfekt und thai als zweite sprache sehr gut.

Klar,es gibt auch viele Kinder die probleme damit haben,die vielleicht nicht Sprache begab sind oder aus eine probleme Familien kommen,die Eltern sich zu wenig Zeit nehmen mit ihren Kindern sitzen und lernen oder Lehrern die Kinder wenig unterstützt oder Kinder zu Überfödert sind...Ich glaube auch,das die Forsche nicht unrecht haben aber alles möchte ich nicht ganz glauben.Denn der Unterschied sehe ich an mir und meine Umgebung...Was hält Ihr von der Mediensbericht??

Hier eine einfügen über Mediensbericht und anderen Kommentar in Forum:

"Wer seinen Nachwuchs zweisprachig großzieht, tut ihm nach Erkenntnis von US-Forschern nicht nur Gutes an. Sprachen sind selbst für die Jüngsten kein Kinderspiel, warnte die Psychologin Erika Hoff von der Florida Atlantic Universität in Davie am Samstag (Ortszeit) auf einer Wissenschaftskonferenz in Vancouver (Kanada). Bilinguale Kinder bräuchten länger als Gleichaltrige, um die Muttersprache zu erlernen, fand Hoff heraus.

Mehrere Studien zeigten, dass diese Kinder in beiden Sprachen einen geringeren Wortschatz haben und sich mit der Grammatik schwerer tun. Das könne sie in Kindergarten und Schule benachteiligen, sagte Hoff. Die Lücke in der Grammatik schließe sich meist bis zum 9. oder 10. Lebensjahr, „das Vokabular holen manche Kinder selbst in dieser Zeit nicht nach.“

Hoff sprach im Rahmen einer Vortragsreihe über die Gründe und Risiken einer verzögerten Sprachentwicklung. Sechs bis acht Prozent aller Kleinkinder bräuchten länger, bis sie zu kommunizieren beginnen, unabhängig von Land und Kultur. Sprachwissenschaftler und Psychologen einiger US-Universitäten haben deshalb eine Liste von mehreren Dutzend Wörtern erstellt, die Kinder bei normaler Entwicklung im Alter von zwei bis zweieinhalb Jahren beherrschen sollten...."

dpa/kas

[Text vom urbia-Team bearbeitet. Bitte stellt keine kompletten anderen Artikel ein, sondern nur kurze Zitate und fügt dann den Link zu der Internetseite ein, auf der der Text steht. Sonst verstoßt ihr gegen das Urheberrecht]

Bilinguan Erziehung sagen:

Welche Vorteile bietet die mehrsprachige Erziehung? Welche Nachteile bietet die mehrsprachige Erziehung?

Vorteile
Kinder, die mit zwei oder mehreren Sprachen aufwachsen, können ihr Leben lang diese Sprachen so gut beherrschen wie Muttersprachler, die nur mit einer Sprache aufwachsen, oder zumindest auf einem sehr hohen Niveau kommunizieren.

Bilinguale Kinder gewinnen ein hervorragendes Gefühl für Sprachen und verstehen zugleich, dass eine Sprache nur ein Mittel zum Zweck der Kommunikation ist.

Zweisprachige Kinder haben meistens Vorteile beim Erlernen weiterer Sprachen zu einem späteren Zeitpunkt.

Kinder, die eine mehrsprachige Erziehung genießen, können Informationen von einer Sprache auf die andere übertragen, sei es um ihr Vokabular auszuweiten oder grammatische Strukturen besser zu verstehen.

Kinder, die zwei oder mehrere Sprachen erlernen, haben bei bestimmten Berufen, die Mehrsprachigkeit und Internationalität erfordern, signifikante Vorteile.

Die Kinder, die mit vielen Sprachen aufwachsen, haben ein besseres Gespür für kulturelle Unterschiede und Besonderheiten der globalen Welt.

Nachteile

Kinder, die mehrsprachig aufwachsen, laufen Gefahr, dass sie keine der Sprachen richtig beherrschen und damit viele Probleme im Schulsystem bekommen.

Kinder, die eine bilinguale Erziehung genießen, können von einer in der Mehrheit einsprachigen Gesellschaft ausgegrenzt bzw. ob ihrer zweiten Sprache gehänselt werden. Dies kann negative Auswirkungen auf die Entwicklung haben, z.B. das Selbstbewußtsein des Kindes reduzieren.

Sprachprobleme bei Kindern, sei es physischer Natur oder Schwierigkeiten mit Aussprache oder Grammatik, können bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern noch deutlich schwieriger zu beheben sein, da sie z.T. in jeder Sprache korrigiert werden müssen.

Je mehr man gemeinsam mit der Familie unternimmt und je mehr man miteinander kommuniziert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Nachteile nicht eintreten bzw. desto höher ist die Chance, dass Kinder wirklich ihre Sprachen gut erlernen

Sag´eure Erfahrung und Meinung...Danke

Dass Kinder, die zweisprachig aufwachsen, später anfangen zu sprechen oder langsamer sprechen lernen, ist nicht neu, denke ich. Allerdings haben alle Kinder in meinem Umfeld, die zweisprachig aufwachsen bzw. aufwuchsen, die Defizite lange vor dem 9. oder 10. Lebensjahr aufgeholt, meistens bis zur Einschulung. Kinder lernen so schnell... Und dann können sie 2 Sprachen, das ist doch toll!

Wenn man die Gelegenheit hat, sein Kind zweisprachig zu erziehen, sollte man diese auch wahrnehmen, finde ich. Das Kind wird sein Leben lang nur Vorteile haben. Wichtig ist allerdings absolute Konsequenz, also ein Elternteil sollte nur die eine Sprache, das andere Elternteil nur die andere Sprache sprechen.

Lass Dich nicht einschüchtern!

danke dir

das würde ich so nicht sagen. ich kenne mehrere zweisprachige kinder in der Familie/Bekanntenkreis und ich kann sagen, dass sie sehr unterschiedlich schnell gesprochen haben. Die Tochter einer Verwandte (Spanisch/Schwedisch) hat sehr schnell gesprochen, mit einem Jahr konnte sie bereits viel viel für ihren Alter sprechen und zwar mehrheitlich auf Spanisch, weil sie bei der Mutter zu Hause war. Bei ihr war es richtig erstaunlich, sie konnte lange und schwierige wörter sprechen, die anderen Kinder in dem alter mit nur eine Sprache nicht unbedingt können. Ihr großen Brüder dagegen hat sehr spät gesprochen, mit zwei Jahre hat er wirklich auffallend wenig gesprochen, aber danach ging es gut los. Heute machen beide Kinder ihren Abitur (der Großer dieses Jahr) und sie sprechen beide Sprachen sehr gut. Das Mädchen sogar akzentfrei, man merkt überhaupt nix an ihren Spanischen, bei den Jungen muss man kurz wegen den Akzent (nicht die Grammatik) überlegen, woher er kommt, etwas seltsam hört sich das an, aber er spricht trotzdem sehr gut und besser als jeder, der es als Fremdsprache gelernt hat. In Schwedisch sind beide natürlich top.

Mein Sohn selber ist laut U6 sehr gut entwickelt in Bereich Sprache, wobei das Spanische ausgeprägter bei ihn ist als das Deutsche. Er "spricht" mehr als die Kinder zwei guter Bekannten hier, die nur Deutsch aufwachsen. Das Kind eine andere russische Bekannte mit russischen ehemann versteht zum beispiel eindeutig NUR russisch bis jetzt und das merkt man schon, obwohl sie noch so klein sind, aber das holen die Kinder sehr schnell nach, wenn der Umfeld entsprechend gut ist. Ich habe eine Bekannte, in Deutschland mit chinesischen Eltern, die erst mit 4 in den Kindergarten Deutsch lernte, zu Hause nur chinesisch und sie hat mit 1,0 ihren Abitur gemacht und das Studium auch. Man würde NIE sagen, Deutsch ist nicht ihre Muttersprache und Chinesisch kann sie sogar lesen und schreiben.

Ich glaube, man sollte nicht pauschalisieren.

Hi,
Ich bin selbst mit Deutsch und Englisch gleichzeitig aufgewachsen, mein Vater war beim US Militär also war Englisch bis zur Scheidung meine Hauptsprache (ich war damals 14) und Deutsch habe ich nur zuhause mit meiner Mutter bzw am Telefon mit ihrer Seite der Familie gesprochen. Mit 14 bin ich aufs Gymnasium gekommen hab mein Abi mit 2,3 bestanden und studiere heute Anglistik auf Lehramt. Ich erziehe meinen Sohn auch bilingual.

Das problem einer bilingualen Erziehung ist nicht das es 2 Sprachen sind, sondern meist das die Eltern nicht konsequent genug sind. Wenn jedes Elternteil NUR 'seine' Sprache spricht und auch auf Antworten in 'seiner' Sprache besteht ist das für Kinder kein Problem.

Mein Sohn kam 2 Monate zu früh zur Welt und ist jetzt 2 Jahre und 9 Monate alt. Er weis inzwischen das Mama und Papa unterschiedliche Sprachen sprechen und kann auch ca 20 Wörter expliziet auseinander halten (" Mama sagt duck, Papa sagt Ente")
Er ist noch sehr jung und ich erwarte nicht das er jedes Wort das er auf Deutsch beherrscht auch auf Englisch beherrscht, aber ich erwarte das er es versucht und das tut er auch ohne Probleme. Der KA hatte etwas bedenken als wir zur U7 waren, aber auch die haben sich inzwischen zerstreut.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Mut machen. Zweisprachigkeit ist etwas wunderschönes und das sollte man sich nicht kaputt machen lassen. Wenn du und dein Mann entscheiden eure Kinder bilingual zu erziehen hat deine Schwiegerfamilie da sowieso nichts zu melden.

GLG und entschuldigung wegen der langen Antwort ;-)
Starlet

danke schön

Weißt du was, warum sollst "DU" deinen Kindern keine zweite Sprache beibringen, nur weil es andere besser finden?

Natürlich ist es nicht neu, das Kinder die mit zwei Sprachen aufwachsen, es etwas später erlernen, d.h. aber nicht, das sie gar nichts BE-GREIFEN.

Es wäre eine Sünde, wenn du deinen Kindern die Chance nicht gibst!!!

Mein Mann z.b. hat es leider nicht geschafft, er ist immer wieder ins Deutsche verfallen.

Nun haben wir noch die Hoffnung, das unsere Kinder irgendwann von alleine ankommen und die türkische Sprache erlernen wollen.

Wieviel Vorteile eure Kinder dadurch mal haben werden - PERFEKT!!

Hi,

habe deinen Text jetzt zwar nur überflogen aber......

ja, es ist schon seit langem wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder die zweisprachig aufwachsen zunächst! oft sprachverzögert sind. Allerdings gleicht sich das nach einigen Jahren auch wieder aus.

Wichtig ist es, zumindest war das der O-Ton in meinem Studium (bilinguales Lehramt), dass beide Sprachen Muttersprache sind und der kulturelle Hintergrund mit dabei ist.
Du sprichst immer die eine Sprache mit deinem Kind, der Vater immer die andere,....

LG und gutes Gelingen

Isabel

du lässt dir von deiner Schwiegermutter und deinem Schwager vorschreiben, in welcher Sprache du mit deinem Kind sprichst?

Das würde ich nicht zulassen - vieles, aber das nicht.

Wenn dein Kind normal intelligent ist und du das richtig und konsequent machst, dürfte das kein Problem sein.

Ich hab nicht alles gelesen, aber jede Studie hat ihre Hintergründe und ihre Grenzen - wenn du dich intensiv mit dem Thema befaßt, dann solltest du dich auch damit auseinander setzen.

Hallo,

du kannst ihnen ja diesen Artikel entgegenhalten:

http://www.nytimes.com/2012/03/18/opinion/sunday/the-benefits-of-bilingualism.html?_r=1&src=tp&smid=fb-share

Mein Sohn wächst auch zweisprachig auf, meiner Meinung nach können die Kinder beide Sprachen so gut (oder schlecht) lernen wie einsprachige Kinder auch, solange auf beiden Sprachen für ausreichenden Input gesorgt wird, vor allem in der Minderheitssprache.
Wir lesen sehr viel in beiden Sprachen, das erweitert den Wortschatz merklich.

Dass Kinder wegen ihrer zweiten Sprache gehänselt werden, habe ich noch nie erlebt.
Den meisten Kindern ist es entweder völlig egal oder sie finden es toll und wollen auch ein paar Wörter lernen.
Im Kindergarten war es so, dass die anderen Kinder unbedingt von meinem Sohn die Zahlen auf spanisch beigebracht haben wollten und einige können jetzt bis 30 zählen. Oder wenn sie in den Urlaub nach Spanien fahren, fragen sie meinen Sohn vorher "wie sagt man denn xy auf spanisch?" (auch die Mütter machen das gerne ;-)).

LG

Hallo!
Na das ist ja nun nicht neu. Meine Jungen (15 + 16 Jahre) sind auch zweisprachig aufgewachsen und es war damals schon bekannt.
Allerdings kommt es immer auf das Kind an. Mein Großer konnte mit 18 Monaten schon fast fehlerfrei sprechen, während ich gejubelt habe, als mein Jüngster mit fast 2 Jahren sein erstes 'richtiges' Wort gesagt hat.
Zweisprachige Erziehung ist für das Gehirn eines Kleinkindes eine Herausforderung, weil es zusätzliche Verknüpfungen herstellen muß (soweit ich das in Erinnerung habe). Allerdings lernen die Kinder dann später viel leichter weitere Sprachen.
Obwohl ich da auch so meine Zweifel habe. Während mein Großer ein absolutes Sprachtalent ist, kann ich das von meinem Jüngsten nicht behaupten - allerdings beschleicht mich auch manchmal der Verdacht, daß er es besser könnte, wenn er denn wollte.
Viele Grüße
Trollmama

Mein Sohn wächst zweisprachig auf und tut sich leider mit beiden Sprachen nicht so leicht. Er hat erst mit über 4 Jahren angefangen verständlich deutsch zu sprechen, bis heute hat er Probleme in der deutschen Grammatik hat aber einen sehr hohen Wortschatz, mit 5 Jahren fing er dan plötzlich auch an ungarisch zu reden, das kam innerhalb weniger Tage ( verstanden hat er es ja schon vorher nur halt nie gesprochen) allerdings spricht er ungarisch und nutzt deutsche Grammatik#cool.

Mein Mann ist leider nicht wirklich konsequent, er mischt beide Sprachen da unsere Familiensprache halt deutsch ist, mein Sohn hat leider alle Fehler in der deutschen Sprache vom Vater übernommen. Jetzt kam er mit 7 in die Schule und wollte dort unbedingt noch Englisch lernen ( Zusatz Wahlfach in der 1. Klasse) Ich war eigentlich dagegen weil er mit den beiden anderen Sprachen schon so kämpft, habe es aber letztendlich erlaubt ( sein Cousin wohnt in England und die Kinder hatten etwas Probleme bei der Sprache deshalb wollte meiner nun Englisch lernen), Englisch fällt ihm verhältnismäßig leicht, ich hoffe das bleibt auch so.

Mein Sohn war stark sprachverzögert und hat deshalb auch schon einige Jahre Logopädie hinter sich, ob das allerdings nur an der Zweisprachigkeit liegt glaube ich nicht, vielleicht ist es dadurch ausgeprägter aber es ist sicher nicht der Grund dafür.

In unserem Freundeskreis wachsen eigentlich fast alle Kinder zweisprachig auf, einige haben sehr früh beide Sprachen problemlos gesprochen, andere fingen genau wie mein Sohn sehr spät damit an, teilweise waren sogar die Geschwister extrem verschieden bei der Sprachentwicklung.

Ich denke auch weiterhin das eine bilinguale Erziehung ehr Vorteile wie Nachteile hat.

LG
visilo

Hi,
ich bin der Meinung, daß zweisprachiges Aufwachsen für Kinder eine große Chance ist.
Sie lernen sozusagen nebenbei eine andere Sprache, somit bilden sich wesentlich mehr Verknüpfungen im Hirn und das Erlernen weiterer Sprachen (z.B. die Sprachen die irgendwann auf der weiterführenden Schule dazu gehören) wird erleichtert.

Dazu kommt, daß Du immer Deine Muttersprache mit Deinem Kind sprechen solltest, denn die beherrschst Du perfekt, auch intuitiv kommen die Worte richtig. Aussprache, Grammatik, Satzbau und auch die richtige Ausdrucksweise in der jeweiligen Situation kommen normalerweise nur in der Muttersprache richtig, finde ich..
Du tust Deinem Kind also einen Gefallen, in Deiner Muttersprache mit ihm zu sprechen..

Wahrscheinlich ist die liebe Verwandtschaft nur genervt, weil sie Dich nicht versteht, wenn Du in Deinen Sprachen redest.. Laß Dir nicht reinreden!

Alles Gute

Athena

Unsere kinder wachsen zweisprachig auf... Haben etwas spaeter als die schlauen buecher sagen, angefangen zu sprechen. Haben aber jetzt mit 5 und 7 keine "sprachprobleme"

Ich halte das für Dummfug.

Wenn Deine Muttersprachen Englisch und Thai sind, dann solltest Du nicht (falsches?) Deutsch mit Deinem Kind sprechen.

2-sprachige Erziehung funktioniert wunderbar, wenn jeder seine Muttersprache spricht. Schwierig wird es bei 3 Sprachen. Also Vater Y, Mutter X und Umgebungssprache Z. Aber das ist bei Euch ja nicht der Fall.

Du scheinst aber auch eine merkwürdige Ehe zu haben, wenn Schwiegerdrache und Ehemann Dir etwas "verbieten".

Gruß

Manavgat

Das hat man mir im Kindergarten auch gesagt, meine Tochter wurde zweisprachig erzogen, da sie mit 6 Monaten 2 Jahre täglich von meiner Schwiegermutter, die kaum deutsch spricht betreut wurde.

Ich sprach nur deutsch und sie spricht heute beide Sprachen perfekt.

Sie gehört zu den Besten in Deutsch in ihrer Klasse, also halte ich es auch für Unfug das 2-sprachige Erziehung nicht funktioniert und das das Kind irgendwann keine der Sprachen richtig beherrscht.

Ist meine Erfahrung ;-)

Hallo!

Mein Bruder ist Lehrer an einem Gymnasium und meint schon, dass manche Zweisprachigen Kinder (dann schon eher Jugendliche) keinen so großen Wortschatz in der einen oder anderen Sprache haben. Er meint, sie könnten beide Sprachen so weit, dass es für den normalen hausgebrauch reicht, aber um dann einen Text von Goethe zu lesen und zu verstehen, darüber einen Aufsatz zu schreiben und gute Argumente zu finden reicht es dann oft nicht ganz.

das hat aber viel damit zu tun, was die Kinder in den Sprachen machen. Lesen sie etwa in beiden Sprachen Bücher? wird in beiden Sprachen vorgelesen und Kinderlieder gesungen? bekommen sie auch mal Diskussionen der Erwachsenen in beiden Sprachen mit? Gerade Begriffe aus "Erwachsenen-Themen" wie etwa Politik lernen Kinder oft indirekt indem sie mithören, wenn ihre Eltern sich über Zeitungsartikel unterhalten.

Man muss dann eben wirklich intensiv an beiden Sprachen arbeiten, insbesondere an der Hauptsprache. Am besten hält man da eben auch Rücksprache mit den Erziehern und Lehrern in wie weit die Sprachentwicklung und ausdrucksfähigkeit passt.

Natürlich ist es wichtig, dass Dein Kind auch Englisch lernt, aber dabei musst Du eben besonders drauf achten, dass er trotzdem viel Deutsch lernen kann.

Mein Bruder ist Lehrer an einem Gymnasium und meint schon, dass manche Zweisprachigen Kinder (dann schon eher Jugendliche) keinen so großen Wortschatz in der einen oder anderen Sprache haben

Frag doch mal Deinen Bruder, wann er das letzte Mal auf einer Fortbildung war zum Thema: Schüler unterrichten mit Migrationshintergrund.

In meinen Augen ist es (in Deutschland) kein Gewinn, mehrsprachig zu sein, weil die (deutschen) Lehrer die Potentiale dieser Schüler weder erkennen, noch ihre Fähigkeiten fördern.

Gruß

Manavgat

Wie willst Du in einer Klasse mit 30 Teenagern, die ihn ein paar Jahren den Abiturstoff im Kopf haben wollen, jeden einzelnen so intensiv fördern? das ist eben immer nur ein Lehrer. Und der Stoff muss wohl oder übel bewältigt werden...

weitere 3 Kommentare laden

Wir erziehen auch zweisprachig und mein Kind entwickelt sich wunderbar. Gerade in sprachlicher Hinsicht. Sie hat ein gutes Sprachgefühl, lernt nun auch englisch sehr gut, leicht und schnell.

Wichtig ist nur, dass die Sprache konsequent und vor allem RICHTIG gesprochen wird. Wenn Thai deine Muttersprache ist, warum hast du nicht von anfang an Thai mit ihm gesprochen statt englisch? Am englischen kommt er sowieso nicht vorbei (Schule etc.) Thai gibt es nicht an jeder Ecke ;-) und ich möchte nun nicht böse sein ... ich kenne mehrere Thailänder und ich habe fast ein Jahr in London gearbeitet. Deren englisch war sehr schlecht zu verstehen.

Auch in der Kommunikation via Telefon (Sei es mit Thailand, Japan etc.) bat ich immer um ein Fax. Weil ich kein Wort verstand ... Ich kenn dich nicht und weiss natürlich nicht, wie du sprichst ... aber vielleicht mischen sich deine Schwiegereltern deswegen so ein?

Ansonsten: Zieh dein Ding durch, egal was die Wissenschaftler als erwiesen erachten. Wenn dir danach ist mit deinem Kind so zu reden, wie mit dir als Kind geredet wurde, dann mach das auch.

LG
B.

hallo,
absoluter Blödsinn weiss deine Schwiegermutter erzählt.
Meine Kinder werden auch 2-sprachig erzogen.
Meine Tochter ist 5 J. und spricht deutsch perfekt, kroatisch so mittelmässig. Aber mein Ziel war auch deutsch perfekt und kroatisch so gut wie es eben geht. Sie hat von Anfang an 2 Sprachen gehört und gesprochen, hat es aber nie gemischt. Erst neulich sagte mir die Erzieherin im Kindi, dass sie sprachlich (Grammatik, Wissen und Verstehen eher unbekannter Wörter, Wortwahl etc....) ALLEN anderen Kindern im Kindi weit voraus ist, längst auf Schulniveau, und fand es auch erstaunlich, da mein Kind ja 2 Sprachen ständig spricht. .... mein Mann hat immer kroatisch gesprochen, ich immer deutsch, wobei ich von Anfang an auch kroatische Bücher gelesen habe und auch kroatische Lieder gesungen, und dazwischen aber deutsch gequatscht. Also im Endeffekt leicht gemischt, JEDER !!! hat mir gesagt, das Kind wird so keine Sprache können. ICH aber war mir SICHER das es so klappt, weil sie die Sprachen nie gemischt hat, und habe Recht behalten.

Mein Sohn ist 2 J. und da machen wir es auch so. Bisher klappen beide Sprachen gut, er kennt auf beiden Sprachen die gleichen Wörter, Sätze etc .... bin gespannt wie es weiter klappt.

Also es geht wunderbar mit 2 Sprachen, lass dich nicht unterkriegen.

LG #winke
Mari mit Mädel 5,5 J. und Bub 2 Mon.

Du bist also, wenn ich das richtig gelesen habe, 29, thai/ english ? und lebst in Deutschland. Dein Mann ist Deutscher.

Jetzt wollen dir " Schwiegerdrache und Ehemann " "verbieten" dein Kind zweisprachig zu erziehen ?

Hart formuliert, es ist oft so, wenn die Schwiegermama gegen die Ehefrau arbeitet, steht am Ende der Geschichte meist eine Scheidung ... meist im verflixten 7. Jahr ...

Aber zur Zweisprachigkeit.

Bei uns, Mama ist Thai, Papa ist Deutsch, wir leben in Thailand , ist das so:

Melanie ist jetzt bald 9 Jahre alt. Max ist bald 6 Jahre alt.

Moni fing erst mit 3 Jahren an zu sprechen. Max fing normal an zu reden.

Sie lernen thai von der Mama, deutsch von mir.

Sie sprechen weder die eine noch die andere Sprache korrekt. Der Wortschatz ist eingeschraenkt, die deutsche Grammatik holprig, aber wir leben nicht in D.

Deutsche in Thailand weigern sich deutsch mit meinen Kindern zu sprechen. So haben sie de facto nie die Gelegenheit Deutsch zu sprechen, ausser mit mir. Aber sie lieben deutsche Kindersendungen und nutzen dies jeden Tag.

In der thail. Schule ist Max bei den Besten, aber sein Deutsch ... ist sicherlich 1 oder 2 Jahre hinter deutschen Kindern zurueck.

Melanie ist in letzen Drittel der Klasse und wird vielleicht die 3. Klasse wiederholen muessen.

Mich erinnert das an Sarrazin, der grob gesagt sagte: Die koennen weder die eine noch die andere Sprache richtig.

Aber es muss betont werden, dass diese Sprachen extrem weit auseinander liegen. Sogar die Mathmatik ist verschieden, wer mal in Thailand Division lernen musste und die mit der deutschen Division vergleicht, dazwischen liegen Mond und Sterne. Schrift, Sprache, das sind Welten. Da ist es kein Wunder, dass die Entwicklung der Kinder zurueck liegt. Sie haben ja auch massivst mehr zu lernen.

Ich bin der Meinung, eine zweisprachige Erziehung ist sehr sinnvoll, wenn die Kinder die dazu notwendige Intelligenz besitzen. Deutsch und Englisch zweisprachig zu lernen, kann ja nicht so schwer sein. Das gleiche Alphabet, die Grammatik ist nicht so weit auseinander, was soll das schlecht sein ?

Du solltest dich nicht beirren lassen und dein geliebtes Kind zweisprachig erziehen.

Speziell english ist Weltsprache ohne die kaum ein Deutscher auskommt.

Ich werde mit der zweisprachigen Erziehung weitermachen. Die Vorteile ueberwiegen, auch wenn viel Arbeit und sehr viel Liebe notwendig ist.

Top Diskussionen anzeigen