Völlig unmusikalische Erstklässlerin- kommt das noch oder hat sie diese Talentfreiheit geerbt?

Hallo meine Lieben,

Also wie ihr oben schon lest, geht es um unsere fast 7jährige Tochter.

Sie ist ein ganz normales Mädchen, spielt gern und viel, plappert ohne Pausen und wenn sie nicht plappert singt sie.

ABER: Dieses Kind hat kein Gefühl für Melodien, Takt oder Rythmus. #schwitz Ich liebe sie und sie kann andere Sachen ganz toll, wirklich, aber singen?! #schock Um Himmels willen ist das grausam... Oder einfach nur mal den Takt mitklatschen: Unsere Tochter ist immer die, die an allen möglichen Stellen klatscht, nur nicht an der richtigen. Und beim Tanzen ist es genauso, sie schafft es nicht sich zur Musik zu bewegen.
Und ich übertreibe da auch nicht, es ist wirklich so! Sie kann nichtmal alle meine Entchen singen, weil sie einfach nicht die Töne trifft.

Ich selbst bin nun keine große Sängerin- eher durchschnittlich. Ich schaffe es zumindest die Töne halbwegs zu treffen und meinen Kindern mal was vorzusingen. Und ich schaffe es auch beim Tanzen nicht wie ein Elefant auszusehen der unkoordiniert durch die Gegend stolpert.
Mein Mann ist das ganze Gegenteil: Singen kann er ebenso wenig wie Tanzen. Ich sehe immernoch vor mir, wie ich ihn das erste Mal in der Disko auf der Tanzfläche gesehen habe und er seinen eigenen Tanzstil durchgezogen hat, ohne Rücksicht darauf, welches Lied gerade lief. Der hat es damals wirklich geschafft, dass ich Bauchschmerzen hatte vor Lachen. #rofl

Hat unsere Tochter sein "Talent" geerbt oder kommt das noch?? Sie macht gern Musik, liebt den Trommelunterricht den unsere OGS anbietet, aber gebessert hat sich dadurch noch nichts.

LG

1

ich habe immer eine drei bekommen, wenn ich sitzengeblieben bin und gar nicht erst versucht habe, zu singen.

ihr könnt ja beten, vielleicht erhört euch der liebe gott. ansonsten gibt es nur noch ohropax ;-)

liebe grüße

2

Naja ich habe zumindest meine 2 immer geschafft, aber die Oropax werden wohl das Mittel der Wahl sein, wenns wirklich gar nicht besser wird... #zitter #schein

3

Mein erster Geadnke war, das könnte ich sein, aber ganz erlich habt ihr mal das Gehör getestet?

Klar, es gibt Unmusikalische und nicht jeder ist ein Tänzer.

Aber wenn sie nie einen Ton trift oder den Takt hört vielleicht gibt es da einen gewissen Ton den sie nicht hören kann.

Meine Schwiegermutter hat sein einer extremen Mandelentzündung und danach Mandel-Op einen kleinen Hörschaden, sie hört ganz tiefe und ganz hohe Töne aber einen Ton dazwischen nimmt sie nicht war.Sie hört die Spatzen schilpen, aber wenn eine Amsel piept das hört sie nicht.

VG 280869

4

Auf die Idee wäre ich nie gekommen...

Sie hatte vor 2 Jahren eine OP wo ihr die Polypen entfernt und die Mandeln verkleinert wurden. Seither ist es krankheitsmäßig sehr viel besser geworden.
Allerdings hat sie auch monatelang nicht richtig hören können, weil sich soviel Flüssigkeit hinterm Trommelfell gesammelt hatte. Das war dann aber pünktlich zur OP weg, der Hörtest der da gemacht wurde, war einwandfrei.

Sie konnte vorher schon nicht singen und tanzen, also nicht dass jetzt jemand meint es wäre seitdem schlimmer geworden.
Hätte man dann bei diesem Hörtest was merken müssen?

LG

5

Ich weiß ja nicht ob es nur der normale Hörtest beim Kinderazt war oder so ein Test beim Ohrenarzt.

Bei uns beim Ohrenarzt kommt da extra eine dafür Ausgebildete (Schwester/Arztin/???) dazu Sie hat andere Geräte und macht das mit Schallwellen. Genau weiß ich es nicht bei mir wurde es noch nie gemacht, nur bei schwiegermutter.
So gerade in den Kalender geschaut. Schwiegermutter macht ein Schwellenaudiogramm und da wird das kontrolliert sie hat auch ein Hörgerät (im Schrank);-)

VG 280869

weiteren Kommentar laden
6

Hallo!

Bei meinem 11-jährigen Stiefsohn ist es das Gleiche. Der konnte noch nie gut singen :-)
Ich weiß nicht, ob er beim Takt klatschen oder Tanzen auch Schwierigkeiten hat, aber zumindest hat er kein Gehör für Töne ;-) Er fängt mit der halbwegs richtigen Melodie an, aber wechselt ständig die Tonlagen, ohne das er es merkt. Ihm fällt es auch nicht auf, wenn er "Alle meine Entchen" auf dem Keyboard schief spielt.
Mir war das mal aufgefallen, wo wir das Spiel gespielt haben, einer summt eine Meldodie und der andere errät, was für ein Lied das ist. Ich hab nie erkannt, was er summt ;-) Aber er hat so viele andere Talente, das es nicht schlimm ist, das er es nicht kann. Sein Eltern sind allerdings beide "normal" musikalisch.

Mein leiblicher großer Sohn hat da mehr Talent - bei ihm konnte man auch mit 2 Jahren schon erkennen, was er singt oder summt.

Ich denke, es ist Veranlagung und du wirst wohl nicht viel machen können. Mein Stiefsohn weiß zum Glück, das er nicht singen kann und tut es daher auch nicht oft ;-)

Liebe Grüße,

Natascha

7

hi
sorry, ic msste etwas schmunzeln :-)

die einen sind musikalisch, die andern können malen, die nächsten sind richtig gut in naturwissenschaften...es kann nunmal nicht jeder alles können.
ob es noch kommt - keine ahnung....da es ein talentfach ist - die musik, denke ich eher nicht, dass da viel kommt, aber wer weiß. is ja nun auch nicht schlimm. dafür gibts viele viele andre talente :-)

ich kann singen, verdient hab ich mir auch immermal was nebenbei damit, bevor ich kinder hatte. malen kann ich auch ganz gut -

ABER...

Biologie - was ist das?!
Chemie- Nie gehört.
Physik - *wegrenn*
Mathe...naja, ok, das geht.

und trotz vielen Übens ist da nie was besser geworden, außer ich durfte um ne 4 auf dem Zeugnis zu schaffen, ein Referat in letzter Minute halten und hab da dann ne 2 oder 3 bekommen (von ner eins konnte ich auch da nur träumen)

glg

8

Ist die Motorik in Ordnung?

Gruß

Manavgat

10

Ja, die ist super. Feinmotorik ist bestens, damit hatte sie nie Probleme und auch sonst ist motorisch alles gut.

14

Ich dachte mehr an die Grobmotorik.

Aber wenn Du es gecheckt hast, dann bleibt nur noch das Gehör, bzw. die auditive Wahrnehmung zu untersuchen.

Gruß

Manavgat

weitere Kommentare laden
9

Ich bin ein überdurchschnittlich begabter Mensch in einem Feld, welches von den meisten Menschen mit "Ach, das ist halt Talent." abgetan wird, wie es auch bei Musik getan wird.

Natürlich gibt es Menschen, deren Auffassungsgabe und Umsetzungsvermögen in einem Gebiet besser entwickelt ist, aber ich muss ganz klar sagen: da steckt auch jahrelange harte Übung dahinter. Die Ausrede "Ich bin halt da talentfrei.", ist für mich reine Akzeptanz aus Faulheit.

Ich kann absolut verstehen, dass deine Tochter unmusikalisch sein kann und es ihr schwer fällt - damit diskutiere ich gar nicht, denn jeder Mensch hat Stärken und Schwächen - allerdings kann man diese Schwächen durch Übung etwas ausbessern - man muss nicht der Beste werden, aber ein Durchschnitt ist schon ein gutes Ziel.

Das Problem ist, dass eine Verbesserung der Schwäche oftmals frustrierend und anstrengend ist und ein Kind den Nutzen nicht ganz erfassen kann.

Jetzt würde ich es noch ruhig angehen. Das sie Spass hat, ist sehr gut - allerdings würde ich ihr ein Instrument wie Blockflöte nahelegen - das ist einfach und sie kriegt eine Idee von Noten und Tönen. Trommelunterricht - kommt auch darauf an, wie es gestaltet ist.

Ich habe in der Grundschule eben Flöte gespielt (Musste, bevor ich ein anderes Instrument wählen durfte.), konnte mit der Panflöte meiner Schwester umgehen, Schlagzeug und Mundharmonika gespielt und ich bin musikalisch normal bis gut, aber nicht speziell talentiert.

Später kommen halt die Theorie, die effektiv lernbar ist und die fällt leichter, wenn sie jetzt eine Idee hat. Damit sollte sie gleichzeitig auch das Singen aufwiegen - aber wenn sie zum Beispiel ein Instrument spielt, wird sie ein Ohr dafür bekommen.

13

Sie möchte gern in den ortsansässigen Spielmannszug eintreten, soll dafür auch erstmal Flöte lernen meinte die Lehrerin (mit der ich befreundet bin).

Noten lesen kann ich selbst gar nicht, ich kann ein bisschen auf dem Klavier klimpern- dann aber eher nach Gehör...

Ich will sie auch zu nichts zwingen, damit ihr die Freude an der Musik nicht verloren geht.

15

Wenn sie eine Motivation hat, finde ich es gut, wenn du ihr da zum Beispiel die Flöte nahebringen kannst. In dem Alter finde ich es wichtig, dass das Kind auch damit anfangen will, also der erste Schritt kommt.

Sie ist erst in der ersten Klasse, da finde ich auch, dass man noch nichts zwingen muss, ausserdem sind andere Sachen noch etwas wichtiger, gleichzeitig würde ich aber ihre Freude auch etwas lenken. Ein Kind zu zwingen Musik zu machen, kann viel zerstören!

Ich halte zumindest das simple Notenlesen für Allgemeinwissen... spätestens auf der weiterführenden Schule - ein bisschen wie Schreiben und Lesen. (Zumindest die C-Dur Tonleiter im Violinschlüssel.)

weitere Kommentare laden
11

Hallo!

Es gibt unterschiedliche Talente...

Eine Freundin von mir kann supergut malen und konnte es laut ihrer Aussage schon als kleines Kind. Sie hatte immer Spaß daran und hat entsprechend viel gemalt. Durch diese Übung wurde sie natürlich immer besser.
Ich kann es gar nicht und meine "Zeichnungen" sehen nicht viel besser aus, als die meines großen Sohnes (6,5 Jahre). In der Kindheit habe ich ganz gerne gemalt, aber später hat es mich nicht mehr interessiert. Dadurch habe ich auch keine Übung darin, kann Proportionen nicht einschätzen usw.

Das Wichtigste ist, dass Deine Tochter Spaß an der Musik hat. Der REst ist erstmal zweitranggig.
Die Idee mit dem Hörvermögen ist mir aber auch gekommen. Wenn sie nach einer Mittelohrentzündung oder einem stärkeren Schnupfen Flüssigkeit hinter dem Trommelfell hat, verändert sich die Wahrnehmung des Tons. Das heißt ja nicht, dass sie gesprochene Sprache nicht versteht, aber sie hört die Tonlage nicht so genau. Das könnte sich dann auch auf das Singen auswirken.

Ich denke mal, dass sich das Singen und das Taktgefühl durch Übung verbessern kann, aber ein großes Talent wird sie vermutlich nicht entwickeln. Und so lange es ihr Spaß macht, ist alles prima.

LG Silvia

16

Hallo!

Ich bin da wirklich talentfrei!
Natürlich wollten mich seinerzeit die Eltern fördern und irgendwann war halt Musikinstrument dran. Was macht Klein-Mädchen Spaß: Flöte oder Klavier.

Also wurde ich mit ca. 6 zur Klavierlehrerin geschleppt, ich war eigentlich dem offen gegenüber, nur die Klavierlehrerin hat nach 3 Stunden ihr Urteil verkündet: "Entweder dieses Kind geht oder ich gehe - das Kind ist vollkommen talentfrei und über kurz oder lang endet das in einem Riesenfrust fürs Kind."

Ähnliches hat der Musiklehrer in der 6. Klasse nochmal zu mir gesagt: "Also mit Dir tanzen würde ich auf keine Fall, Du würdest mir ständig auf dem Fuß stehen, bei dem komplett fehlenden Rhythmus." - Das war frustierend und hat mir den Rest gegeben. Ich DURFTE nicht mal im Chor mitsingen.

Klar hat man unterscheidlich ausgeprägte Talente und selbstverständlich kann man darauf aufbauen und sich bemühen und mit mehr oder weniger Fleiß und Training ein bestimmtes Niveau erreichen. In Mathe und in Sprachen in der Schule guckt keiner nach Talentfreiheit, aber manche schaffen eine 1 mühelos und andere schaffen mit Ach und Krach 'ne 4 in einem Fach. Die Frage ist, ob man das einem Kind, dass sich sehr anstrengen muss um was zu schaffen, was anderen "zufliegt", zumutet.

Im Nachinein denke ich immer, dass meine Eltern mich hätten mehr zwingen sollen, aber anderseits hatte ich eine musikfreie und glückliche Freizeitbeschäftigung. Vermutlich wäre Musik und Glücklichsein für mich nicht möglich gewesen.

Ob mangelnde Musikalität sich noch entwickeln kann ?

Solange es dem Kind Spaß macht würde ich es ihr ermöglichen, sobald es aber in Frust ausartet und sie da tatsächlich weniger gut ausgestattet ist mit Talent würde ich sie nicht drauf trimmen. manche haben Talent für Kugelstoßen und andere fürs Ballett, du kannst beide unglücklich machen wenn du sie genau das machen lässt was sie am wenigsten können.

LG, I.

LG, I.

17

...wenn sie später den Nobelpreis für ihre bahnbrechende Entwicklung im Bereich der Hochenergiephysik verliehen bekommt, wird das keinen mehr interessieren. ;-)

Manche sind nicht musikalisch. Wäre das so schlimm?

lg die hinterwäldlerin

Top Diskussionen anzeigen