Vor Einschulung schon Rechnen und Lesen - gut oder schlecht ?

Hallo !

Ich wollte einfach mal ein paar Erfahrungsberichte zu diesem Thema hören.
Unsere Tochter wird erst nächsten Herbst eingeschult (mit dann fast 7 Jahren), wurde aber schon mit 5 Jahren als schulreif eingestuft und hat sich jetzt in kürzester Zeit selber das Lesen beigebracht (vorwärts ist mittlerweile langweilig, sie fängt nun an, auf dem Kopf stehende Buchstaben oder rückwärts zu lesen #kratz) und Rechnen funktioniert auch schon länger sehr gut.
Ich habe das nie gefördert oder mit ihr geübt, es kam ganz von alleine, quasi über Nacht ...
Nun mache ich mir etwas Gedanken wegen nächstem Jahr. Wird sie sich dann eventuell langweilen in der 1.Klasse ? Oder sind die neuen Eindrücke und der neue Lebensabschnitt so aufregend und anstrengend, daß sie noch genug gefordert ist ?
Wir haben sie bewußt dieses Jahr noch nicht einschulen lassen, da in guten 2 Wochen ihr Geschwisterchen auf die Welt kommen wird und wir außerdem nächstes Jahr umziehen werden, das fand ich einfach ein bißchen zuviel Veränderungen auf einmal ...
Wie sind Eure Erfahrungen damit ?
Im Kindergarten langweilt sie sich bislang nicht, sie hat immer noch viel Spaß dort (ist allerdings auch ein wirklich guter privater Kiga) ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia (die nächste Woche 6 wird), Nevio (4) und Sohn Nr.2 (38.SSW)

1

Tine konnte mit 3 ihre ersten Buchstaben schreiben, mit 4 schon ganze Sätze. Rechnen kann sie auch schon und Gedichte lernt sie ratzfatz.
Ihre zukünfige Lehrerin kennt sie schon, denn ihre große Schwester hat sie momentan. Die Lehrerin ist super, ein Kind was schon was kann ist kein Problem, bekommt eben anspruchsvollere Aufgaben und wird beschäfitgt.
Ich sehe überhaupt kein Problem darin....

Mona

2

Hallo

In der Klasse meiner Tochter gab es damals einen Jungen der konnte schon lesen und etwas rechnen.
Er hat sich schnell gelangweilt.Zum teil bekam er extra aufgaben.Irgendwann kam dann ein Punkt wo auch für ihn dinge neu waren.Da fiel es ihm schwer.Denn da mußte er anfangen auf zu passen.Er hatte dann eine ganze weile echte Probleme.Mittlerweile sind sie in der dritten Klasse und er is einer von allen.

3

Hallo,

mein Sohn konnte vor der Einschulung (letzten August) auch schon lesen, lauttreu schreiben und im Zahlenraum bis 20 alles rechnen.

Er hat einen Lehrer (den ich übrigens sehr schätze!), der kurz vor der Rente steht, wahrscheinlich noch nie einem Kind schwerere Aufgaben gegeben hat und das auch wohl nicht mehr tun wird....

Zum Glück ist mein Sohn ein eher ruhigerer friedlicher Zeitgenosse und macht nicht den Clown, obwohl ihm ziemlich langweilig ist. Er hat sich seine Nischen gesucht: Er mag z.B. Religion (DAS ist tatsächlich Neuland für ihn... #schein), Kunst und Musik. In Deutsch, Mathe und Sachunterricht beschäftigt er sich irgendwie auf seine Weise ohne zu stören, macht nebenbei aber auch mit. Irgendwie funktioniert es! Und ich hoffe, das bleibt so.....

LG Lena

4

Mein Großer konnte vor der Schule richtig lesen und schreiben.

Gelangweilt hat er sich aber nicht.

Lg

5

Hallo,

ich bin damals mit knapp 6 eingeschult worden und konnte schon perfekt lesen und schreiben (auch selbst beigebracht), gelangweilt habe ich mich trotzdem nicht, dazu war das alles viel zu aufregend.
Damals bekamen einige von uns 2mal pro Woche von der Schule aus "Förder für die Guten"- das hat immer Spaß gemacht.
Heutzutage scheint es recht normal zu sein, dass Kinder schon lesen können, bevor sie in die Schule kommen, damals war es noch etwas "Besonderes".

lg

6

Als meine 9jährige eingeschult wurde,
gab es recht viele Kinder in der Klasse die schon schreiben
und lesen konnten!
Die Lehrerin gab jedem Kind die Aufmerksamkeit die es
brauchte! Die Unterschiede zwischen den Kindern waren
nach einem Jahr nicht mehr so groß!
Gelangweilt hat sich da kein Kind!
Es ist natürlich immer abhängig von der Lehrerin und den
Anforderungen, die sie stellt!
Man muss da einfach abwarten!

LG

7

Hallo,

ich halte nichts davon. Es ist für Lehrer sicher nicht einfach, alle Kinder zu motivieren, wenn einige bereits lesen, schreiben und rechnen können, während andere es erst lernen müssen. Aber für Letzteres ist die Schule doch eigentlich da.

Eine Bekannte von mir hat mir ihrem Sohn wie blöd lesen, schreiben und rechnen geübt, bevor er zur Schule kam. Sie war der Meinung, er muss das unbedingt schon können. Mit der Folge, das er sich tierisch gelangweilt und dann den Unterricht gestört hat.

Gruß
Sassi

9

Hallo Sassi !

Das Problem ist ja, daß ich es nie mit ihr geübt habe ! Sie kam nur ab und zu her und hat mich gefragt, wie die verschiedenen Buchstaben aussehen bzw. hat ständig versucht, diese nachzumalen.
Hätte ich ihr nicht antworten sollen oder ihr verbieten sollen, sich damit zu beschäftigen ?
Im Gegenteil, ich finde es eben eher zu früh und hätte mir gewünscht, sie hätte erst kurz vor Schulbeginn damit angefangen ...

Liebe Grüße,

Katrin

10

Hallo...

Ich finde ein ausbremsen der Kinder viel schlimmer...

Mein Sohn konnte auch schon lesen und rechnen als er zur Schule kam... Hätte ich ihm sagen sollen Felix lass das du bist noch nicht in der Schule.
Man soll Kinder da abholen wo sie stehen und nicht extra "klein" halten.
Auch die Lehrerin sagt, dass es eher förderlich ist als schadet. Wichtig dabei ist es nur dass es vom Kind ausgeht nicht von den Eltern.
Und langweilig ist es meinem Sohn ganz und garnicht. In der Klasse wird jedes Kind individuell gefördert.

LG esel

weitere Kommentare laden
8




Mein Großer geht jetzt in d.2.Klasse ,konnte auch schon vor d.Einschulung lesen +rechnen...
Gelangweilt hat er sich nie,er bekommt entsprechende Aufgaben...
er rechnet bereits im Heft der 4.Klasse jetzt teilweise ....
Eine Höherstufung haben wir abgelehnt ...

LG Kerstin

11

Hallo

Unsere Tochter konnte mit 4 1/4 besser rechnen als ihre Schwester in der damals 2.KLasse #schock.Mit 5 Jahren hat sie ihre Mathehausaufgaben gelöst.

Kurz vor der Einschulung hat sie mit der Schreibschrift angefangen und kannte alle Buchstaben in Groß und Klein.

Lesen konnte sie einfache Wörter.

Sie wurde im Sommer ganz normal eingeschult da sie sehr schüchtern ist und sich schlecht durchsetzten konnte.

Im Kiga hatten die ein tolles Vorschulprogramm(sagt jeder der die Vorschulprogramme aus den anderen Kigas hier kennt) und es wurden viele Projekte angeboten so das kaum Langeweile aufkam.

Bisher langweilt sie sich nicht.

Werde nach den Ferien mal einen Termin ausmachen.Elternsprechtag ist zwar am 4.2. aber da habe ich ET und somit weiß ich nicht ob ich den Termin wahrnehmen kann.

Sie ist schon immer sehr weit gewesen aber ich als Mutter habe ja noch eine Tochter die eine Entwicklungsverzögerung hatte und somit habe ich ja immer übertrieben#schwitz.

Ob es jetzt gut oder schlecht ist kann ich dir noch nicht sagen.

lg und dir alles Gute

Top Diskussionen anzeigen