gibts hier kinder, die im vorschulalter nicht mit fremden redeten?

hallo,

meine tochter (4,5) redet nicht mit fremden, auch nicht mit den erzieherinnen im kindergarten.

kann sie das noch von alleine geben oder wäre es besser, gleich zu einem psychologen zu gehen?

hat jemand erfahrungen? hat hier jemand kinder, die so im vorschulalter waren, sich aber dann später doch noch geändert haben?

lg

1

Hallo,

mit 4 1/2 ist man doch noch nicht im Vorschulalter, oder doch?!

LG Z.

3

is doch egal, wie man es nennt... ;) wir leben in frankreich und da gehen die kinder ab drei in die "schule", also so heisst das eben übersetzt..

6

Oh nein. Frankreich. Das ist ja doch etwas weiter weg...

LG

2

Hallo!

mein großer hat noch mit 5 jahren sich hinter mir versteckt, wenn ihn ein fremder angeredet hat, geantwortet hat er bei Fremden auch nicht.
Mit 4,5 ist er sogar noch in Tränen ausgebrochen, wenn man ihm zu nahe kam und ansprach...
Allerdings redete er mit ihm gut bekannten leuten ganz normal.

ich war auch deshalb sehr frph, dass er erst mit 7 eingeschult werdne musste laut Stichtag(HH)..er wurde am 31,08 7 und hatte am 01.09 Einschulung - das war gut für ihn.

Mittlerweile(er ist 8,5) ist er sehr aufgeschlossen und quasselt alle tot;-)

Also, wenn sie auch mit Erzieherinnen, die sie schon gut kennt nicht redet, hm, das würde mir schon Sorge machen..
Was sagt sie denn,warum sie nicht redet?


lg

melanie und die 4Kurzen

4

wenn ich sie frage, warum sie nicht redet meint sie nur "ich weiss nicht", mehr sagt sie dazu nicht.

ich hab sie in der pause auch mal im hof beobachtet, sie steht immer alleine an der wand/mauer und spielt nicht mit anderen..

es ist auch schon manchmal vorgekommen, wenn wir besuch hatten, dass sie sich versteckte.. oder letztens waren wir bei einer freundin mir gleichaltrigen kindern eingeladen, worauf sie sich auch freute. kaum waren wir im haus, hat sie angst bekommen, fing an zu weinen und setzte sich an die tür und wollte wieder gehen...

also sie spricht manchmal schon mit anderen kindern, manchmal auch nicht, aber mit erwachsenen halt gar nicht...

5

Hallo,

ich würde mich mal an die Caritas-Erziehungsberatung wenden. Sie kümmern sich auch um schüchternen Kinder. Ich habe dort ehrenamtlich gearbeitet (nicht Beratung, sondern Spielzeug aufgeräumt).

Ich hoffe, du findest so eine (übrings kostenlos beratende) Stelle bei dir in der Nähe.

Ich würde schon etwas machen. Dafür gibt es Fachmänner. Bei meinem Kind habe ich z.B. hin und herüberlegt, ob ich zum Logopäden gehe. Mein Kinderarzt war auch nicht ganz sicher und gab mir eine Überweisung. Und nun bin ich sehr dankbar, einen Fachmann zu haben.

LG und viel Erfolg.

7

Huhu,

mit seinen Lehrern hat mein Sohn nur notgedrungen geredet wenn es gar nicht anders ging und dann nur einsilbig, geändert hat sich das erst als er ca, 7 war. Seit diesem Jahr spricht er auch mit Fremden (also Kellnern, Verkäufern, Ärzten etc, mit Fremden auf der Straße GsD gar nicht) und er ist jetzt 9.

lg Andrea

8

wie fremd sind denn die Erzieherinnen im Kiga?

Wenn das Kind nach einer guten eignewöhnung nach ca 3-4 monaten NICHT mit den erziehen spricht (= antworten verweigert!), dann würde ich sie der frühförderung vorstellen.

Les dich mal in die thematik (s)elektiver mutismus ein- vielleicht findest du parallelen zu deiner tochter?!
sprich in jeden fall mit den erziehern und dann schaut weiter, aber macht was- verhörtet sich dieses verhalten, kann das recht problematisch werden


lisasimpson

9

Huhu...

Kim ist im 2. und redet immernoch nicht mit jedem...muss sie in meinen Augen auch nicht(mach ich auch nicht)....;-)

aber es wurde im Laufe der Jahre immer besser:-)

LG

10

google dir mal Mutismus....

http://de.wikipedia.org/wiki/Mutismus

11

Hallo,

meine Tochter kam mit gerade 3 in den Kindergarten und sprach dort ein halbes Jahr kaum ein Wort. Mit den Erzieherinnen redete sie im ersten Jahr kaum. Nach Absprache mit mir haben die ihr z.B. beim Schuhe zumachen nur geholfen, wenn sie gefragt hat - vorher hat sie nur rumgedruckst... dann hat sie notgedrungen 2 Worte rausgekriegt. Ihre Artikulation war auch relativ schlecht, mit 4 waren wir einige sitzungen bei Logopäden, dann hat sich das gebessert. Mit den Kindern hat sie dann viel mehr geredet, mit den Erzieherinnen immer noch wenig. Auch mit anderen fremden Erwachsenen hat sie sich schwer getan. Das wurde erst im Vorschuljahr mehr, inzwischen ist sie 7, in der ersten Klasse und quasselt alle tot.

Die Diagnose "selektiver Mutismus" hat auf meine Tochter sicher zugetroffen, wir haben aber nichts unternommen, es hat sich einach verwachsen. Ähnlich die Tochter von Nachbarn - die hat immer sehr gut gesprochen, ist mit 3 in den Kindergarten gekommen, hat dort auch mit den Erziehern gesprochen, und ist dann ein halbes Jahr später gegenüber Erwachsenen (außer Eltern und Großeltern) komplett verstummt. Ein halbes Jahr lang hat sie keinen Ton mit Erwachsenen gesprochen - mit Kindern aber ganz normal, wenn sie bei uns zum Spielen war, hat sie sich mit meinen Kindern immer lautstark unterhalten - aber bei mir hat sie nur genickt oder den Kopf geschüttelt. Ihre Eltern hat das wahnsinnig gemacht! Ein weiteres halbes Jahr später hat sie wieder normal gesprochen...ohne irgendeine Therapie.

LG

Erdbeertiger

18

eigentlich gefällt mir deine antwort am besten, aber was nutzt es einem, sich nur die antworten rauszusuchen und demnach zu gehen, was man hören will? *seufz*

12

Mir schoß das mit dem selektiven Mutismus auch durch den Kopf. Wie ist das Kind daheim? Redet es nur mit dir und deinem Mann? Redet es auch mit Oma oder Leuten, z.b. Freundinnen von dir, auch nicht?
Ela

13

sie redet mit oma und opa, onkel und tante. heute hat sie mit einem jungen auf dem spielplatz geredet, nur 2-3 sätze...

vorhin war eine freundin von mir da, mit ihr hat sie zb auch nicht geredet. zuerst hat sie sich ins bett gelegt und wollte gar nicht mit ihrer tochter spielen, nach 20 min ist sie dann aufgestanden und hat gestrahlt und freude gezeigt, aber auf fragen immer nur mit dem kopf genickt..

14

Also das sie auch nicht mit deiner Freundin spricht, spricht durchaus für sowas, aber soweit ich das denke würde ich sagen wenn sie mit Oma und Opas und Tanten/Onkeln spricht paßt das eher nicht. Aber ich würde da mal mit einen Kinderpsychiater sprechen und das untersuchen lassen. Mein Sohn hat auch Autismus aber eine andere Form. Dort können sie das gut testen. Wie oft sieht deine Tochter die Oma, Opas usw....
Bzw. auch die Freundin?
ela

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen