Neue Lehrerin - fehlende Hefteinträge

Hallo,

mein Sohn hat seit ein paar Wochen eine neue Lehrerin, da die "alte" in Mutterschutz ging.
Seit die neue L. da ist, läuft es nicht mehr so wirklich rund.

Mein Sohn ist nicht gerade der Schnellste. Wenn er einen Hefteintrag während der Schulzeit nicht zu Ende gebracht hat, dann gab die alte Lehrerin ein fertiges Heft mit und er musste es daheim fertig schreiben.
Ist ja auch in Ordnung.

So, jetzt hat er ja eine neue Lehrerin. Ich verstehe, dass sie sich erst eingewöhnen muss. Es ist eine sehr junge, gerade fertige, angeblich sehr motivierte Lehrerin, die mein Sohn nun seit 6 Wochen hat.
In dieser Zeit war er 1 Woche krank. (vor 2 Wochen).
Ich habe die Lehrerin darum gebeten, meinem Sohn bitte Hefteinträge zukommen zu lassen, die sie in der Schule während dieser Zeit geschrieben haben, damit er sie nachholen kann.
Dies habe ich mündlich und schriftlich getan. Es kam nichts.
Auch ein Elternbrief kam nur nach nochmaliger Bitte. Sollte ein Kind krank sein, kommen die Hausaufgaben und die entsprechenden Hefte/Unterlagen nur mit Glück an.

Jetzt hat die Klasse ein Heft übers Wochenende mitbekommen, bei dem sie Einträge lernen sollen. Durch Zufall haben wir bemerkt, dass bei meinem Sohn 3 Einträge komplett fehlen.
Ist es denn nicht die Aufgabe der Lehrkraft, zu sehen, ob die Schüler ales haben. Noch dazu, wenn ich sie darum bitte, das fehlende mitzugeben.

Wie sollen Kinder lernen und Proben schreiben, wenn sie nicht alles haben ?
Mein Sohn ist übrigens in der 2. Klasse.

Ich bin inzwischen etwas angesäuert. Zu Recht ? Wie würdet hr Euch verhalten ?

LG

Ylenja



1

Ich denke nicht, das es Aufgabe der Lehrerin ist, sich darum zu kümmern, das die Kinder fehlende Aufgaben zusammen bekommen. Ich finde es selbstverständlich, das ich oder mein Sohn im Zweifelsfall einfach mal bei Schulkollegen durchklingeln und die Sachen dort abholen.
Es ist nett, wenn die Lehrerin sowas organisiert, aber bestimmt nicht ihre Aufgabe.
Mein Sohn ist in der 1. Klasse.

Grüsse
BiDi

2

Ganz ehrlich finde ich das Aufgabe der Eltern, nicht des Lehrers. Bei meiner Tochter in der Klasse (3. Klasse) sind fast 30 Schüler. Wie soll die Lehrerin da bei eine Grippewelle den Überblick behalten? Wenn sie krank ist, rufen wir einen Jungen eine Straße weiter an und der funkt durch, was zu tun ist. Gab es Arbeitsblätter, nimmt er sie mit - vergisst er es, gehen wir kurz vorbei, leihen das Heft aus und kopieren das Blatt.

LG
Scotland

3

Hallo,

die Einträge wurden in der Schule geschrieben.
Die Kinder haben die Hefte nicht unmittelbar danach mitbekommen, sondern erst jetzt.
Ich habe die Lehrerin darum gebeten, die Hefte mitzuschicken.

Wenn während dem Unterricht ein Eintrag geschrieben wird, mein Sohn diesen nicht ganz schafft, dann muss er doch das Heft mitnehmen und zu Hause fertig schreiben - oder ?
Aber er bekommt kein Heft mit, der Eintrag ist sehr unvollständig - und in der Schule ist nun mal die Lehrerin, die sehen müsste, ob alle Kinder den Eintrag haben oder nicht.

Es handelt sich also um 2 verschiedene Situationen:
1x wenn das Kind krank ist
und
1x wenn es in der Schule nicht alles schafft.

LG

Ylenja

4

Nicht die Lehrerin muss sich an Deine Erwartungen anpassen, sondern Dein Sohn muss sich ihrem Unterrichtsstil anpassen.

Verpasster Stoff ist eine Holschuld. Es gibt sicher eine Klassentelefonliste - falls nicht, solltest Du Dich kümmer, dass eine erstellt wird - und dann schaust Du wer bereit ist, sich im Krankheitsfall gegenseitig mit Infos/Hefteinträgen auszuhelfen.

Gruß

Manavgat

5

Es wurde jetzt mehrmals gesagt, aber es fällt dir anscheinend schwer zu begreifen. Deshalb etwas deutlicher:

KOMM VON DIESER SERVICE - MENTALITÄT RUNTER!!!

Um Himmels Willen, hast du auch nur im Ansatz eine Vorstellung davon, um was sich eine Lehrerin im laufenden Unterricht alles kümmern muss??? Glaubst du, dein Kind ist das einzige, das Hefteinträge am Ende der Stunde nicht vollständig hat???

Stell dir mal vor, die Lehrerin läuft für jedes Kind in der Klasse rum und tauscht Hefte aus... mit den üblichen Folgeproblemen am nächsten Tag ("Ups... ich hab das Heft von XY mit nach Hause genommen und dort vergessen..."
Dass die alte Lehrerin es geschafft hat und auch bereit dazu war, deinem Kind ständig hinterherzulaufen, war ein absoluter Glücksfall. Das ist echt selten.

Und vielleicht nicht einmal sinnvoll. Wie soll dein Kind lernen, seinen Kram zu erledigen, wenn die Erwachsenen ihm ja eh alles hinterhertragen?

Halte deinen Sohn dazu an, die Klassenkameraden SELBST ums Heft zu bitten. Vielleicht gibt es einen guten Freund, der immer fix ist.
Wenn dein Sohn selber nachfragen muss, wird ihm die ganze Sache vielleicht irgendwann peinlich und er kommt schneller in den Quark? Wäre doch möglich!

Wegen der Krankheitsfälle: Ruf ein befreundetes Kind an, wo ist dein Problem? Die Lehrerin kann schließlich nicht wissen, wer bei deinem Kind in der Nähe wohnt, wenns nicht gerade dieselbe Straße ist! Und selbst dann... warum sollte SIE die Kinder aus der Nähe raussuchen?!

Es gibt Telefonbücher, da können auch Mütter nachschlagen!
Auch hier kann ich nur sagen: Was für eine Service - Mentalität!

Man kann um etwas bitten und sich freuen, wenn die Lehrerin sich kümmert. Aber diese Forderungshaltung solltest du ablegen. Die ist echt daneben.

6

Der Ton macht die Musik - und Dein Ton ist definitiv daneben !!!

Ylenja

7

Mein Post war nicht blümchenumrankt.

Aber du hattest bereits zwei Antworten bekommen. Beide Male wurde dir gesagt, dass DU die Sache falsch siehst.

Und dann hast du trotzdem NOCHMAL gefragt, ob es nicht Aufgabe der Lehrerin sei... usw... du könntest doch nicht... die Lehrerin müsse doch... und zwar bei allen...

Vielleicht war mein Ton sehr deutlich. Aber wenn man das Gefühl hat, es wird gegen eine Wand geredet, erscheint einem dieser deutliche Ton u. U. notwendig.

weiteren Kommentar laden
8

Hallo,

in der Woche, in der er krank war, hättest du in die Schule gehen können um entsprechendes Material abzuholen.

Ansonsten ist dein Sohn für sein Material verantwortlich...er wird doch sicherlich wissen, dass er eine unvollständige Aufgabe zuhause vervollständigen soll und kann sein Heft allein einpacken, oder!?

Was meinst du immer mit "Hefteintrag"..."Einträge" ?
Schreibt die Lehrerin den Kindern etwas vor?

9

Hallo,

die Eltern von Schulkameraden fragen.
Gerade über mail oder Fax kommt man doch spielend an fehlendes Material ran #kratz

LG
Tina

10

Fehlt einem Schüler etwas, so besteht von Seiten der Lehrkraft keine Bringschuld. Der Schüler muss sich selbst darum kümmern. Ich finde es eher bedenklich, dass die alte Lehrerin einfach das Heft eines anderen Kindes mitgibt. Das kann man als Lehrer doch nicht einfach so bestimmen.
Bei den heutigen Klassenstärken kann man nicht jedes Kind kontrollieren (das geht höchstens in einer Förderschule). Klar sieht jedes Elternteil sein Kind im Mittelpunkt; aber so kann es nicht laufen.
Wenn dein Kind so langsam schreibt, dann solltet ihr zu Hause daran arbeiten. Denn in späteren Klassen wird darauf noch weniger Rücksicht darauf genommen.

lg ivik

11

Im Großen und Ganzen gebe ich den anderen Postings recht: Bei Krankheit kann man sich Hausaufgaben etc. von einem Mitschüler holen; für nicht fertig gestellte Aufgaben, die in der Schule anzufertigen waren, ist Dein Sohn selbst verantwortlich.

Allerdings kann ich nachvollziehen, dass es für Deinen Sohn schwierig sein dürfte, sich selbst zu organisieren, wenn die alte Lehrerin ihm da durch Hefteinträge geholfen hat - da muss er sich jetzt an die neuen Gegebenheiten anpassen und bei Schwierigkeiten eben die Lehrerin auch direkt selbst ansprechen.

Bei uns ist es im übrigen nicht generell so, dass Aufgaben, die in der Schule begonnen wurden, zu Ende gemacht werden müssen - da hat doch jedes Kind ein anderes Tempo. Nur bei Kernaufgaben ist es so, dass deren Vervollständigung dann Teil der Hausaufgaben ist.

LG

Anja

Top Diskussionen anzeigen