Wieviel würdet ihr für Nachhilfe zahlen?

Hallo,

ich habe einige Jahre privat Nachhilfeunterricht gegeben. ich hatte meist 1-4 Schüler und habe für eine 3/4h 10 euro genommen. Noch dazu bin ich immer zu den Schülern hin.
Ich würde jetzt gerne 1-2 Schüler haben, aber nicht mehr zu diesem Preis. Ausserdem möchte ich, dass die Kinder zu mir kommen. Hier habe ich alle Materialien etc. Im Gegenzug bin ich sehr flexibel, kann vor Prüfungen auch gern mal öfter die Woche was machen, ne Powerstunde einlegen und auch mal am Wochenende. Für meine anderen S. war ich auch immer per Handy zu erreichen und habe so manche unbezahlte Überstunde mit irgendwelchen Korrekturen von Aufsätzen etc. zugebracht.
Ich bin absolut qualifiziert. Amerikanistikstudium, momentan im Lehramtsstudium ausserdem mehrjähriger Aufenthalt im englischsprachigen Ausland.

Was wär ich euch wert? Für 45 oder 60 min Einzelunterricht oder Unterricht von bis zu 2 oder 3 S, die aber in der selben Klassenstufe sein müssten.

lg

1

Privat Nachhilfe geben ist ein Pseudonym für Schwarzarbeit. Davon rate ich Dir ab, noch dazu, weil Du verbeamtet werden willst (oder nicht?). Wenn Dich jemand anzeigt (da reicht ein Institut vor Ort, wenn Du sie zu sehr plagst oder ein mißgünstiger Nachbar), dann wird das mit dem Staatsdienst eventuell nichts. Anders hingegen, wenn Du offiziell arbeitest: Du bist verpflichet eine Rechnung zu erstellen mit Deiner Steuernummer. Den Gewinn vor Steuer musst Du im darauffolgenden Jahr in Deiner Steuererklärung angeben.

Im übrigen halte ich es nicht für gut, im Privatrefugium des Lehrers zu erscheinen. Als Elternteil würde ich das auch nicht favorisieren, da das viel zu privat und persönlich ist. Meistens eher ein gemütliches Kaffeetrinken, denn wirklich zielführend. Leute die diese Art der Nachhilfe buchen, lassen erfahrungsgemäß jede 2te Stunde ausfallen, ab Mai kommt ohnehin kaum einer, vor den Herbstferien auch kaum und es wird oft erwartet, dass Du "vor den Arbeiten/Vergleichsarbeiten/Prüfungen" springst, dann wenn alle wollen. Kurzfristige Absagen führen auch oft zu Zeit- und Geldausfall.

Wenn Du Lehramtstudentin bist, dann kannst Du auch bei einem Nachhilfeinstitut lehren und musst Dich um nichts kümmern (keine Akquise, keine Nerverei mit Kunden) und kriegst, nach Abgabe der Honorarabrechnung Dein Geld. Und wenn es ein gutes Institut ist, dann kannst Du da durchaus auch Erfahrungen sammeln, die Dir später nützen.

Die Frage ist nicht: was würde irgendjemand gefühlt ausgeben, sondern was ist Deine Arbeit wert. Du kriegst das am leichtesten raus, wenn Du Dich als Nachhilfesuchende ausgibst, Preise vergleichst und dann Deine Preise gestaltest.

Gruß

Manavgat

2

danke für deine antwort.

ich habe nichgt vor mehr als einen, höchstens zwei schüler gleichzeitig zu nehmen, das zu versteuern würde sich mal gar nicht lohnen. ich habe ein nachbarskind, das interesse hätte. also sehe ich es offiziell als hilfe uner freunden. nur durch deren anfrage bin ich überhaupt wieder auf die idee gekommen. würde ich es wie früher machen, dann würde ich mittlerweile an ein institut gehen, wie du das vorgeschlagen hast. dazu fehlt mir jedoch die zeit. ausserdem habe ich ehrlich gesagt auch keine lust zu den s nach hause zu gehen. das hatte ich lange genug und es lohnt sich einfach mal gar nicht, weil ich mehr unterwegs bin udn schleppe... da ist die relation zum geld nicht mehr da.

also wie gesagt, eher ein, höchstens zwei (nachbars)kinder, dann aber gleichzeitig.
verbeamtet werde ich wohl eher nicht, passiert in meinem bundesland derzeit gar nicht. aber generell gebe ich dir recht: wenn man es richtig betreiben will, dann seriös.

lg

3

Wenn du den Nachbarskindern nur helfen willst sind 10 € doch angemessen. Die meisten helfen ihren Nachbarn umsonst. ;-)

weitere Kommentare laden
4

meine Schwester zahlt für die private Nachhilfe, wo sie ihren Sohn hinbringt, 10 Euro die Stunde...

6

wow, 10 euro für eine ganze stunde? nagut, das würde ich nun nicht mehr machen.

danke für die antwort.

lg

7

ist das jetzt zu viel oder zu wenig?

also hier vor Ort gibt es ein Nachhilfeinstitut und da kostet einen Stunde zwischen 20 und 30 Euro...

weitere Kommentare laden
10

Nachhilfe in Instituten - sorry, davon halte ich gaaar nichts! Habe selber mal in einem gearbeitet und finde es reine Abzocke. Gruppenunterricht, Schüler verschiedener Jahrgänge in einer Gruppe, verschiedene Fächer...und dafür werden die Eltern mächtig zur Kasse gebeten.

Vergleichen mit dem, was man dort zahlen muss, finde ich 20€ für 45 oder auch 60 Minuten angemessen. Bei Einzelunterricht! Kommen 2 Kinder, würde ich das nicht von jedem Kind verlangen. Kommen 2 oder 3 Schüler gleichzeitig, kannst du doch 10€ von jedem nehmen, wo ist das Problem? Bei einem ist es zu wenig, ganz klar!

12

Naja, mein Problem war, wie ich schon schreib, dass ich mir nichgt sicher bin, was Eltern wirklich zahlen würden. Ich will mich weder unterm Wert verkaufen, noch zu viel verlangen.

Das der Preis bei 2 S gleichzeitig angepasst werden würde, ist ja logisch.

Danke für deine Antwort, die doch hilfreich war.

lg

14

ich könnte mir aber bei den Preisen nicht annähernd deine Nachhilfe leisten...

weitere Kommentare laden
18

Hallo,

für eine Schulstunde bekommst du nach dem Ref. grob überschlagen 25 Euro (Gymn, verbeamtet, BW), aber da ist ja Vor- und Nachbereitung von Unterricht, Korrekturen, Konferenzen, Elterngespräche, Elternabende, Außerunterrichtliche Veranstaltungen, Vertretungsstunden, Aufsichten usw. mit dabei, bei Nachhilfe hat man ja nur einen relativ kleinen Teil davon (zB Korrekturen: anstatt 33 Aufsätze nur 2 oder so).

Ich würde sagen, wenn es sehr anspruchsvoll ist (z.B. Abivorbereitung, dann auch mit Vorbereitung und Korrekturen) und Einzelunterricht würde ich 12-13 Euro für 45 Minuten in Ordnung finden.

LG

20

Mit Rechnung?????

Ne, oder!


Das ist deutlich weniger als wir unseren Lehrern zahlen.

Gruß

Manavgat

23

Was zahlt ihr denn euren Lehrern?

weiteren Kommentar laden
19

Mein Sohn ist auf dem Gym und bekommt in Mathe Nachhilfe.Es gibt bei uns an der Schule ein Projekt das heißt Schüler helfen Schülern.Also die aus den höheren Klassen geben den "Kleineren"Nachhilfe.Da auch das nicht umsonst ist habe ich jetzt z.B. für das komplette Zweite Halbjahr 43€ gezahlt.
Bin da auch sehr von begeistert und werde meinen Sohn da auch weiter lernen lassen.

21

hi,

meiner Meinung nach spielen da viele Faktoren rein. Zum einen natürlich deine Ausbildung, die Qualität deines Unterrichts und deine Flexibilität. Dazu kommen regionale Unterschiede und dein "Klientel", die Gruppenstärke, Schulart, und und und.....
Unter Wert würde ich mich nicht verkaufen, entweder du setzt einfach mal einen fixen Preis an und schaust auf die Resonanz (wenns zu teuer ist, merkt man das meist sehr schnell ;-) also lieber mal höher pokern) oder du erkundigst dich (als interessierte Mutter ;-) ) bei Nachhilfeinstituten in deiner Umgebung, wie dort die Preise für Einzel/Gruppenunterricht sind und wie qualifiziert die Lehrer dort sind und nimmst diese Preise als Maßstab.

10 Euro für 45 Minuten plus deine Fahrzeit erscheint mir als extrem wenig, so viel habe ich zu Abizeiten verlangt und hatte immer mehr Anfragen, als ich unterbringen konnte. je nachdem wo du herkommst, kannst du locker das doppelte für Einzelunterricht (auch bei dir) verlangen. Als angemeldetes Gewerbe gegen Quittung natürlich.

LG und alles Gute, D.

22

Deine Auskunft ist falsch.

Wenn sie allein arbeitet, d. h. keine anderen Lehrkräfte für andere Fächer beschäftigt, dann muss sie definitiv kein Gewerbe anmelden. Das würde die Sache auch unnötig verkomplizieren (IHK z. B.).

Sie ist Freiberuflerin, stellt eine Rechnung, die aufgrund der Kleingewerberegelung (bis 17.000 Jahresumsatz) keine MwSt verlangt und die eine Steuernummer enthält.

Dann ist alles in Ordnung.

Es gibt übrigens viele Leute denen grundsätzlich und immer alles zu teuer ist, deshalb würde ich einen realen Preis nicht nach unten korrigieren.

Gruß

manavgat

31

Also ich denke auch, dass Nachhilfe bei einem Privatmenschen mehr bringt, als in Instituten und wenn's dann doch eines sein soll, dann lohnt es sich auf jeden Fall vorher zu vergleichen, denn deren Verträge unterscheiden sich teilweise erheblich. Habe dazu einen guten Artikel im Netz gefunden...
http://www.biallo.de/finanzen/Soziales/schueler-nachhilfe-nicht-alle-profi-institute-taugen.php




Top Diskussionen anzeigen